Tagungsbericht: Fürstliche Witwen und Witwensitze in Schleswig-Holstein

Das Schloss vor Husum ist – wie viele norddeutsche und skandinavische Bauten – bisher leider nicht im Kanon der europäischen Kunstgeschichte angekommen, obwohl es hier sehr viel zu entdecken gibt. Im 17. Jahrhundert diente das Schloss als Witwensitz für die Fürstinnen des Hauses Schleswig-Holstein-Gottorf. Der Bau ist daher unmittelbar relevant für meine Forschung zu frühneuzeitlichen Witwensitzen. Umso erfreulicher ist es, dass die Abteilung Regionalgeschichte der Universität Kiel zusammen mit dem Nordfriisk Instituut am 24. März 2017 den „Witwen und Witwensitzen in Schleswig-Holstein“ in Husum eine sehr gelungene Tagung widmete (https://www.histsem.uni-kiel.de/de/abteilungen/regionalgeschichte/tagungen/fuerstliche-witwen-und-witwensitze-in-schleswig-holstein; Tagungsleitung: Prof. Dr. Oliver Auge, Prof. Dr. Thomas Steensen).

Husumer Schloss, Ansicht von Südosten
Das Husumer Schloss vor 1750, Stich aus Laurids de Thuras „Den danske Vitruvius“, https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_vor_Husum#/media/File:Husum,_Den_danske_Vitruvius.JPG

Die Gottorfer Fürstinnen wurden in den letzten Jahren umfassend von Melanie Greinert untersucht (https://uni-kiel.academia.edu/MelanieGreinert), deren Dissertationsprojekt „Denk- und Handlungsräume fürstlicher Ehefrauen zwischen Dynastie und hochadeligem Selbstverständnis am Beispiel der Herzoginnen von Schleswig-Holstein-Gottorf (1564–1728)“ seit Kurzem abgeschlossen ist und eine erhebliche Forschungslücke schließt. Daher eröffnete Frau Greinert die Tagung auch mit einem grundlegenden Vortrag zum Husumer Schloss als Witwensitz.

Husum, Norderstraße 21, ‚Burgerhaus‘ mit zwei Sandsteinstelen vom Schloss, 1616i

Diese Nutzung des Husumer Schlosses als Witwenresidenz (mit Nebenresidenzen oder Jagdschlössern wie Schloss Reinbek) hat ihre architektonischen Spuren hinterlassen. Noch zu Lebzeiten Johann Adolfs von Schleswig-Holstein-Gottorf (1575-1616) wurde das Schloss u.a. mit mehreren höchst repräsentativen Kaminen und einem neuen Torhaus ausgestattet. Johann Adolf verstarb 1616 und seine verwitwete Gattin Augusta (1580-1639), eine Tochter König Friedrichs II. von Dänemark, verlegte ihren Hof nach Husum.

Husumer Schloss, sog. Fortunakamin, Alabasterreliefs von Henni Heidtrider (https://de.wikipedia.org/wiki/Henni_Heidtrider)
Husumer Schloss, Kamin mit Wappen der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf, 1616

Die Figurengruppe am Torhaus – Juno, Venus und Minerva – sowie die ionische Säulenordnung können wir als „weibliches Programm“ lesen: Nikolaus Goldmann (1611-1665) rezipiert in seiner „Civil Bau-Kunst“ die antike und frühneuzeitliche Säulenlehre und beschreibt, dass die ionische Ordnung besonders für die Architektur von Frauenklöster, für Grabmäler adeliger Damen und für die Ausstattung des Frauenzimmers schicklich sei.[1]

Husumer Schloss Torhaus, 1612

Als Herzoginwitwe ließ Augusta bis 1626 eine neue Kapelle im Husumer Schloss errichten und erweiterte den Südflügel mit Räumen, die vermutlich als Sommergemach oder Gartensaal dienten. Für meine eigene Forschung ist die Nutzung des Husumer Schlosses durch Augusta besonders spannend, da es sich zwar nicht ganz in der Dimension, aber durchaus in der Struktur und ehemaligen Ausstattung gut mit Schloss Lichtenburg bei Prettin vergleichen lässt (Vgl. https://hofkultur.hypotheses.org/373). In Lichtenburg führte Augustas nur ein Jahr ältere Schwester Hedwig von Dänemark (1581-1641) ab 1611, also fast zeitgleich, ihren Witwenhof.

Husumer Schloss, Portrait der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf als Witwe, 1616-1639

Die zweite der Husumer Witwen, Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), war wiederum eine Tochter des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. (1585-1656) und Magdalena Sibylles von Preußen (1586-1659). Maria Elisabeths Verbindung mit Augustas Sohn Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf (1597-1659) wurde von Hedwig von Dänemark vermittelt. Nach dem Tod Friedrichs III. hielt Maria Elisabeth ab 1660 in Husum ihren Witwenhof mit rund 85 Hofangestellten. Für sie war Hedwigs anspruchsvolle Hofhaltung in Lichtenburg offenbar vorbildhaft, was zur Verschuldung des Husumer Witwenhofs führte. Maria Elisabeth trat als Förderin von Kunst und Kultur hervor und erweiterte die Husumer Gemäldesammlung beachtlich.

Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), https://www.nordfriesland.de/Kultur-Bildung/Kulturarbeit-des-Kreises/Schloss-vor-Husum/Gestern-Heute

Thematisch und regional passend wurde das Tagungsprogramm durch Beiträge zu den Witwensitzen der Plöner Herzöge (Dr. Silke Hunzinger), der Eutiner Fürstbischöfe (Dr. Anke Scharrenberg) und der Herzöge von Sachsen-Lauenburg (Franziska Hormuth, M.A.) ergänzt. Der Vortrag von Prof. Dr. Carsten Porskrog-Rasmussen zeigte auf, welch große Gebiete mit zahlreichen Schlössern den dänischen Königinnen als Wittum gegeben wurden. So erhielt Dorothea von Sachsen-Lauenburg (1511-1571), die Gattin Christians III. von Dänemark und Norwegen (1503-1559) u.a. Kolding und Sonderburg. An diesem Anspruch können wir nachfolgend das Wittum von Dorotheas Tochter Anna (1532-1582), der Gattin Kurfürst Augusts von Sachsen (1526-1586), aber auch das der anderen sächsischen Kurfürstinnen bemessen.

Die Beiträge der Tagung präsentierten neue Ergebnisse und laufende Untersuchungen, daher wird der Tagungsband auch die Forschung zur fürstlichen Witwe in der frühen Neuzeit ein gutes Stück voranbringen. In Husum wurde wichtige Grundlagenforschung geleistet und auch aufgezeigt, wie viele Quellenbestände zu einzelnen Fürstinnen noch nicht aufgearbeitet sind. Wie immer bleibt noch einiges zu tun.

[1] Leonhard Christoph Sturm: Erste Ausübung Der Vortrefflichen und Vollständigen Anweisung zu der Civil-Baukunst Nicolai Goldmanns Bestehend An Neun ausführlichen Anmerkungen, Braunschweig 1699, S. 11 (https://books.google.de/books?id=yiZH9s5SCkQC&dq=ionische%20ordnung%20frauen&hl=de&pg=RA2-PA203#v=onepage&q&f=false).

Reisebilder anno 1536: Das Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich vor dem Hintergrund des Mäzenatentums und antiker Vorbilder

Von Priscilla Pfannmüller

Wenn wir heute auf Reisen gehen, dann dokumentieren wir diese mit einer Flut an Bildern, die wir gerne über Instagram, Facebook und Co. mit unseren Freunden und Followern teilen. Mit welcher Intention machen wir das? Um unsere Reise für die Öffentlichkeit zu dokumentieren, getreu dem Motto: Ich war da? Um uns selbst darzustellen? Oder entstehen diese Aufnahmen vielleicht aus einem wissenschaftlichen Interesse heraus?

Diese Fragen kann man nicht nur an heutige „Bilderzyklen“ von Reisen stellen, sondern auch auf wesentlich ältere Reisealben, etwa auf das sog. Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich von der Pfalz (1502-1559), übertragen.

Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016
Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016

Im Winter 1536/1537 machte sich der junge Pfalzgraf nach Krakau zu seinem Großoheim, König Sigismund von Polen (1467-1548), auf. Sein Ziel war es, die nicht vollständig ausgezahlte Mitgift seiner Großmutter Hedwig von Polen (1457-1502) einzutreiben. Vermutlich nach Beendigung der Reise entstand ein Album mit 50 topographischen Ansichten mitteleuropäischer Städte und Dörfer. Erst vor 10 Jahren wurde dieses Album in den Beständen des 1803 mediatisierten Zisterzienserklosters Ebrach der Universitätsbibliothek Würzburg wiederentdeckt.1

Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21
Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21

Aus welcher Intention heraus entstand dieses spektakuläre Album? Es ist hinlänglich bekannt, dass Ottheinrich von der Pfalz ein großer Förderer der Künste und vielseitig interessierter Sammler war. Diese Sammelleidenschaft zeigt sich beispielhaft am Inventar seiner Schreibstube von 1557: Neben Büchern und Bildern werden dort Münzen und Uhren unterschiedlichster Macharten aufgeführt.2 Die Bibliothek des Pfalzgrafen war mit etwa 400 Bänden weit über Neuburg hinaus bekannt.

Ab 1544 ist belegt, dass Ottheinrich, ganz im Sinne der humanistischen „Enzyklopädisierungswelle“, mit dem systematischen Sammeln von Büchern begann. Jedoch ist dieses Interesse nicht gleichzusetzen mit einem tiefgreifenden Studium der gesammelten Bücher; der Pfalzgraf war eben kein homo litteratus, sondern ein homo bibliophagus, d.h. ein Bibliophiler. Ihm war daran gelegen, den Dichtern und Denkern in seiner Umgebung alle für ihre Forschungen notwendigen Bücher bereitzustellen. Dennoch überrascht es, dass sich in der Bibliothek Ottheinrichs kein einziges (!) zeitgenössisches Werk eines Humanisten befand, auch antike Autoren waren nur spärlich vertreten.3

Um einige Namen zu nennen: Neben Petrus Lochitius Secundus (1528–1560) und Jacob Micyllus (1503–1558) förderte Ottheinrich beispielsweise den großen Gelehrten und Humanisten Philipp Melanchton (1497–1560).4 Die Hochachtung der Gelehrten vor Ottheinrich zeigt sich etwa in der Ekloge Nicer (dt.: Neckar) des Petrus Lochitius, in welcher der Flussgott Nicer ein Loblied auf den Pfalzgrafen singt (V. 10–84). Auch die Anordnung Ottheinrichs, Warmwasserleitungen in die Gärten zu verlegen, um beständig Heilkräuter verfügbar zu haben, unterstreicht sein Interesse an Kunst und Wissenschaften.5

Unter diesen Vorzeichen erscheint es nicht allzu verwunderlich, dass der Pfalzgraf seine Reise zu König Sigismund bildlich festhalten ließ – und sich dabei in eine alte Tradition stellte.

Bereits in der klassischen Antike wurden Reisen in Berichten festgehalten, etwa bei Herodot, Strabo oder Plinius. Dabei handelt es sich jedoch um schriftliche Traktate und nicht um Illustrationen eines Reiseweges. Ergiebiger hinsichtlich einer humanistischen Rezeption antiker Werke erscheint ein Blick auf Ptolomaeus Werk Cosmographia (auch Geographia genannt), worin Ptolomaeus nicht nur 8.100 Orte namentlich auflistete, sondern auch die Geographie der Orte auf 26 Landkarten abbildete. Dezidiert dieses Werk wurde als Ausgangsbasis für die topographischen Illustrationen zu Konrad Celtis‘ Quattuor libri amorum, den Amores (1502), herangezogen.6

Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016
Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016

Ein weiteres, zeitgenössisches Werk könnte als Vorbild für die Auftragsarbeit Ottheinrichs gedient haben: Das 1493 vom Nürnberger Mediziner und Humanisten Dr. Hartmann Schedel in Auftrag gegebene librum chronicarum. Bei der sog. Schedel‘schen Weltchronik handelt es sich ähnlich wie bei Sebastian Münsters 1453 erschienenen Cosmographia um ein topographisch-historisches Werk, in welchem die beschriebenen Orte mit Illustrationen versehen sind.7 Die Rezeption antiker Vorbilder tritt exemplarisch bei der Beschreibung Krakaus zu Tage. Dort referenziert der unbekannte Autor – vermutlich Celtis; und somit schließt sich der Kreis zu den Amores – Ptolemaeus‘ Beschreibung Krakaus in der Cosmographia:

Die Königsresidenz Krakau im Anhang dieses bemerkenswerten Werks anzufügen hielt ich für nicht unangemessen. Denn Krakau ist als namentlich bekannte Stadt Germaniens bei Ptolemaeus bezeugt, dem besten und klar darstellenden Kosmographen, der sie Corrodunum nennt. Strabo aber definiert Germanien als das Gebiet, das zwischen Rhin und Elbe liegt.“8

Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171
Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171

Jedoch sind nicht alle Ansichten der Schedel’schen Weltchronik nach der Realität angefertigt und entspringen teilweise der Phantasie. Auch sind sie zunächst lediglich Symbole für die im Text genannte Städte. Dennoch wird der Versuch unternommen, von den Städten eine umfassende Ansicht zu schaffen, welche, durch den hohen Standort des Betrachters, Charaktereigenschaften eines Planes hat. Somit gehen die Ansichten der Chronik über Illustrationen hinaus und erlangen einen gewissen topographischen Anspruch.9

Erst die Stadtansichten Trients und Innsbrucks (1496/1497)10 von Albrecht Dürer sind nach der Natur gemalt. Daneben zeigen Dürers Aquarelle, dass „die Stadt“ zunehmend eines eigenen Bildes würdig war.11 In Italien dagegen wurde die Stadt schon früher als ästhetisch und damit gestaltungswürdig begriffen, wie Bauverordnungen oder frühe Stadtansicht, etwa von Florenz‘ (Veduta della catena, um 1472) zeigen.12

Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13

Die Reisebilder des unbekannten Meisters13 stehen in unmittelbarer Beziehung zu den genannten Werken. Auch diese entspringen einem gewachsenen historischen Verständnis und geben z.B. Zeugnis über die rechtliche Stellung von Siedlungen, weisen diese als Städte aus oder zeigen Brandschäden und Bauvorgänge. Daneben stehen die Stadtansichten für sich und dokumentieren wie ein zeittypischer Reisebericht, z.B. Erwin Reuwichs Peregrinatio (1492), die Reiseroute des Pfalzgrafen, ohne diesen jedoch zu kommentieren.14

Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1
Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1

Dass bei der Entstehung der Reisebilder nur ein Erinnerungsinteresse und kein darüber hinausgehendes Interesse an Topographie und/oder Architektur zu Grunde gelegen hat, erscheint unwahrscheinlich. Die Ansichten sind hinsichtlich architektonischer Besonderheiten oder landschaftlicher Charakteristika zu differenziert und elaboriert. Sie gehen über eine bloße Dokumentation hinaus und grenzen sich von den anderen Reisedokumentationen Ottheinrichs, den anlässlich seiner Pilgerfahrt in das Heilige Land gefertigten Gobelins oder dem von Johann Maria Werschitz verfassten Reisetagebuch über Ottheinrichs Rundreise auf der iberischen Halbinsel, ab.

Die Reisebilder sind folglich eine Vermischung von Reisedokumentation und humanistischem Interesse. Dafür spricht, dass Ottheinrich zwar ein großer Förderer der Humanisten war und auch ein dezidiertes Interesse an Karto- und Geographie hatte, sich aber selbst wohl weniger als Humanisten ansah. Die aufgezeigten Parallelen zu zeitlich früher datierenden Bildfolgen und deren theoretische Grundlagen machen es evident, die Entstehung der Reisebilder als auf einem humanistischen Interesse an Topographie und Geographie fußend anzusehen.

Auch die Maltechnik gibt einen Hinweis auf eine potentielle Nutzung: Die Ansichten scheinen nicht für eine breitere Öffentlichkeit geschaffen worden zu sein, sondern dienten vornehmlich dem privaten Gebrauch; unter Umständen dienten sie sogar als Anschauungsmaterial für forschende Humanisten in der Bibliothek des Ottheinrich.

Ob die Aquarelle des Pfalzgrafen nun aber „nur“ der Erinnerung an eine hoch politische Reise oder als Anschauungsmaterial für die daheimgebliebenen, forschenden Humanisten diente und aus humanistischem Förderungsinteresse entstanden – das kann nicht abschließend geklärt werden, so wie nicht immer geklärt werden kann, ob Bilder, die wir aus wissenschaftlichen Gründen machen und aus ästhetischen Gründen teilen, nicht auch der Selbstinszenierung im Internet dienen…

Literatur:

Ammerich, Hans und Hartmut Harthausen (Hrsg., 2008): Kurfürst Ottheinrich und die humanistische Kultur in der Pfalz. Speyer: Verlag der pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Speyer.

Großmann, G. Ulrich (2012): Die Architektur im Werk des jungen Dürer, in: Hess, Daniel und Thomas Eser (Hrsg.): Der frühe Dürer. Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 24. Mai bis 2. September 2012, S. 221-235.

Hubach, Hanns (2014): „Ist auch allzeit gewesen Weisheit und Kunst geneigt,“ in: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Hrsg.): Luther und die Fürsten. Selbstdarstellung und Selbstverständnis des Herrschers im Zeitalter der Reformation. Aufsatzband. Dresden: Sandstein Verlag.

Langer, Brigitte (2016): Schloss Neuburg an der Donau und seine Kunstschätze. Von der Nebenresidenz Ludwigs des Bärtigen zum Residenzschloss Ottheinrichs, in: Brigitte Langer, Thomas Rainer (Hrsg.): Kunst&Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg, Ausst.Kat. Schloss Neuburg a.d. Donau, Regensburg 2016.

Petersohn, Jürgen (1957): Albrecht von Preußen und Ottheinrich von der Pfalz. Ein vergleichender Beitrag zur deutschen Fürstenkultur und Bibliotheksgeschichte der Renaissance, in: Archiv für Kulturgeschichte, Bd. 39, 323-360.

Marsch, Angelika, Thomas Schulz und Mathias Marx (Hrsg., 2003): Reise durch Europas Mitte. Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/37. Potsdam: Deutsches Kulturforum östliches Europa.

Marsch, Angelika (2003): Bilder und Dokumente zur Reise des Pfalzgrafen Ottheinrich nach Krakau und Berlin 1536/37. Würzburg: Königshausen & Neumann,

Marsch, Angelika, Josef H. Billder und Frank-Dietrich Jacob (Hrsg., 2001): Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/1537 von seinem Ritt von Neuburg a.d. Donau über Prag nach Krakau und zurück über Breslau, Berlin, Wittenberg und Leipzig nach Neuburg. Kommentarband. Weißenhorn: Anton H. Konrad Verlag

Pabel, Angelika (2002): Reise, Rast und Augenblick. Mitteleuropäische Stadtansichten aus dem 16. Jahrhundert. Dettelbach: Röll.

Pfeiffer, Gerhard (1971): Nürnberg – Geschichte einer europäischen Stadt. München: C.H.Beck, 128.

KatAus Amor als Topograph. 500 Jahre Amores des Conrad Celtis, hg. Von Claudia Wiener, Jörg Robert, Günter und Ursula Hess, Schweinfurt 2002.

KatAus Weltvermesser. Das goldene Zeitalter der Kartographie, hg. von Michael Bischoff, Vera Lüpkes und Rolf Schönlau, Dresden 2015.

Rücker, Elisabeth (1988): Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit. München: Prestel.

1 Siehe hierzu: Marsch/Schulz/Marx (Hrsg., 2003), Marsch/Biller/Jacob (Hrsg., 2001) und Pabel (2002).

2 Vgl.: Langer (2016): S. 29 sowie Inventarium über meins gnedigisten Herrn Schreibstübln zu Neuburg, Anno 1557, BHStA München, Abt. GHA, Pfälzer und Pfalz-Neuburger Akten 2690.

3 Zur gezielten Akquise von Büchern durch Ottheinrich vgl. Schreiben Martin Bucers an Heinrich Bullinger vom 31. Oktober 1544 bzgl. der Übersendung eines Exemplares der „Bibliotheca universalis“ des Conrad Gesner. Zitiert in: Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 48. Weiterhin sei auf Petersons Aufsatz von 1957 zur Bibliotheksgeschichte der Renaissance verwiesen, in welchem er Ottheinrich Herzog Albrecht von Preußen gegenüberstellt.

4 Zur Förderung von humanistisch-reformatorischen Gelehrten durch Ottheinrich siehe: Hubach (2014): 253-265.

5 Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 35ff.

6 KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96f.

7 Pfeiffer (1971): S. 128.

8 Zitiert nach: KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96 .

9 KatAus Weltvermesser: S. 139 und Rücker (1988): 115ff .

10 Zur Datierung siehe Großmann (2012): S. 222.

11 Die Ansicht, die Aquarelle dienten nur Studienzwecken, wie sie etwa von Löcher und Roeck vertreten wird (KatAus Weltvermesser 2015: 140 und Löcher 1986: S. 59), ist wegen der enormen Detailliertheit und des vollendeten Charakters des Innsbruck-Aquarells zu verwerfen. Siehe auch: Großmann (2012): S. 223.

12 KatAus Weltvermesser 2015: 141.

13 Die Frage nach dem Meister ist äußerst schwierig und in der Forschung hoch umstritten und soll an dieser Stelle außer Acht gelassen werden.

14 Marsch vertritt die Meinung, dass ein Kommentar zu den Bildern angedacht war oder verloren gegangen ist.

Auf der Spur der verschwundenen Badehäuser: Indikatoren fürstlicher Wohnkultur. Beispiele aus dem Süden im frühen 16. Jahrhundert.

Ein verschwundenes Badehaus bei der Burg Wasserburg am Inn

Im Zuge der Recherchen und Archivarbeit im Rahmen meiner zum Sommersemester 2016 abgegebenen Masterarbeit[1] zu den Bauprojekten auf der Burg Wasserburg am Inn unter Herzog Wilhelm IV. von Bayern († 1550, reg. ab 1511) fanden sich, sozusagen als Beifang, interessante Hinweise auf ein heute verschwundenes Badehaus, von welchem bis dato keine Nachricht bestand. Es handelte sich um ein zweigeschossiges Bauwerk als Teil der Maßnahmen am Schloss, welche nicht nur den Ausbau des Hauptgebäudes, sondern die Aufwertung des gesamten angrenzenden Geländes umfassten, entsprechend der ursprünglichen Kernburg auf dem höchstgelegenen, östlichen Abschnitt des Rückens der Halbinsel.

ausschnitt-burg-wasserburg-1585
Ansicht der Burganlage Wasserburg am Inn 1585 (Ausschnitt) Original im BayHStA, Plansammlung Nr. 18601 hier aus: Heimat am Inn, Jahrbuch des Heimatvereins e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung, Bd. 30 /31, Wasserburg a. Inn 2011, S.156
burg_wasserburg_am_inn_schloss_und_kasten_von-sueden
heutige Ansicht der Burg Wasserburg von Südosten Quelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0 Author: Helmlechner
kernburg-vorburg-markiert
Ausschnitt aus dem Ortsblatt Wasserburg am Inn 1813. Türkis: Vorburg ; rot: Kernburg Quelle: © Bayerisches Landesvermessungsamt München, Nr. 558/03 via Bayerische Landesbibliothek Online, URL: http://www.bayerische-landesbibliothekonline. de/images/blo/ortsblaetter/karten/karten/St_Was_1813_w3.jpg , Bearb.: Verf.

Zu beachten ist hierbei die Beibehaltung der ursprünglichen Bereichsunterscheidung der Burganlage, der Kernburgbereich blieb nach wie vor exklusiv der fürstlichen bzw. herrschaftlichen Nutzung durch den Herzog, den verschwägerten Pfleger Graf Wolf[2] von Oettingen, deren Gefolgschaft und Gäste vorbehalten.

Den Hauptteil dieses Areals, in dem sich auch das verschwundene Badehaus befand, macht der nach Süden gelegene Hang zum Inn aus, der als Weinberg neu angelegt wurde. Zu diesem Zweck ließ man eigens einen im Weinbau erfahrenen Experten aus Esslingen anreisen:

Dem Marthen von Essling als er des
weinpergs halben hin vnnd wider
Zogen, Zerung geben | viii gld[3]

Neben dem Badehaus wurde in diesem Areal außerdem eine Schießhütte errichtet, welches den Bereich nach Osten zur Stadt hin abschloss, in etwa dem Verlauf der alten Stadtmauer Ludwigs des Bärtigen folgend. Die Schießhütte erhielt ebenso wie das Badehaus eine aufwändige und kunstvolle Ausstattung, wie es die Ausgaben in den Kastenrechungen dokumentieren.

gr-1813-markierungen
rot: mögl. Bereich, in dem das Badehaus errichtet wurde ; türkis v. l. n. r.: ehem. Wohnturm, Schloss, ‚Schießhütte‘ Ausschnitt aus dem Ortsblatt Wasserburg am Inn 1813. Quelle: © Bayerisches Landesvermessungsamt München, Nr. 558/03 via Bayerische Landesbibliothek Online, URL: http://www.bayerische-landesbibliothekonline. de/images/blo/ortsblaetter/karten/karten/St_Was_1813_w3.jpg , Bearb.: Verf.

In erster Linie betrifft dies die Rechnungen der Jahre 1539/40 bis 1543.  Aus diesen geht hervor, dass 1539/40 ein sogenannter ‚neuer Bau’ im Garten errichtet wurde, wobei ein Gang die Verbindung zum neuen Bad schuf:

Maister hannsen schmidt [wurde bezahlt für]
hafften vnd panntern In
den Neuen Paw Im garten
 
… alles Zu dem Neuen Paw in
dem garten gebraucht worden…
 
haften vnd pannten in dem
herfornen Neuen Paw vnd
ganng in das pädl[4]

Es werden hier also insgesamt drei ‚Baustellen’ erwähnt: Der „Neue Paw Im garten“ bezieht sich vermutlich auf die Schießhütte, die an anderer Stelle in den Quellen genannt wird, z.B. als deren Ausstattung vom Augsburger Maler Hans Renner[5] den letzten Schliff erhielt:

So ist Maister Hannsen Renner der die Schues-
hütn vnnderm Weinperg aufgeZiert mit
dem negstn aller notturft des hollzwerchs
verdingt vnnd bezalt worden[6]

Der herfornen Neue Paw“ dürfte dem auf der Ansicht von 1585 zu erkennenden Bauabschnitt entsprechen, der einen Verbindungstrakt von Schloss-Hauptgebäude rechts / östlich und dem ehemaligen (Wohn-) Turm der Anlage links / westlich herstellte. Von diesem Abschnitt ist, wie auch von Turm, Bad und Schießhütte, heute nichts mehr erhalten. Nahe dieses Trakts, vermutlich direkt südlich davor, dürfte dann der erwähnte ganng in das pädl“ verlaufen sein (Abb. GR). Wo genau sich das Bad im Bereich zwischen südlicher Außenmauer des Schlosses und der Umfassungsmauer zum angrenzenden Hang in Richtung Inn / Süden befunden hat, kann ohne weitere Indizien, wie sie z.B. (bau-)archäologische Untersuchungen erbringen könnten, bisher nicht weiter definiert werden. Ohne diese kann auch auf der ältesten und gleichzeitig detailliertesten Bildquelle zur Burg von 1585 (vgl. Abb.) kein Gebäudeteil oder Bauwerk in diesem Bereich eindeutig dem Badehaus zugeordnet werden. Hinweise zur Verortung liefert jedoch noch die Erwähnung der Zugangssituation im Rahmen von Reparaturarbeiten:

Itl Zwo thurn In dem Zwing(er)
so man In das pad hinaus
get, di penter vnd auch das
schloß gepessert auch ne
hanndtz haben, vnd schlissl
dar zu gemacht[7]

gebaeude-ansicht-1585
Verortung der Hauptgebäude der Burganlage Wasserburg am Inn in der Ansicht von 1585 (Ausschnitt) Original im BayHStA, Plansammlung Nr. 18601 hier aus: Heimat am Inn, Jahrbuch des Heimatvereins e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung, Bd. 30 /31, Wasserburg a. Inn 2011, S.156. Berarb.: Verf.

Die Ausstattung

Etwas weiter differenzieren lässt sich das Bild anhand der Ausgaben für die aufwändige Ausstattung, welche auch Rückschlüsse auf die Disposition der Räumlichkeiten zulässt. 1540 wurden z.B. das „Gemach ob dem Pad“, wie auch der Raum „vnnden vor dem Padch“, mit neuen Öfen versehen:

… khupferschmit vmb … khupfer Zu
denn wannen kösseln in das
padt Zu Rinnen Rörn Knopfen
vnd tägkhen auf di Mauer ge- |braucht
mer vmbEisen Plech Zu dem padoffen
 
Maister Micheln hafner
vmb drey offen New
in dem gemach ob dem Pad
vnd vnnden vor dem Padch
Maister Jacoben pilthauer
von xviii wappen Ze- | schneiden
 
… Zwo Neu gros | pipen …
vnd vmb iii zinen schraufen
in die wannen vnd khessl
in das padt[8]

Der Umstand, dass das Badehaus mit mehreren Öfen bzw. Feuerstellen ausgestattet war, und damit mindestens einen Kamin besessen haben muss, ermöglicht es, die Zuordnung in der Ansicht von 1585 etwas einzugrenzen. In Frage kommt damit vor allem der mittige Anbau im Süden, in etwa an der Stelle des heutigen Aufzugturms, dessen prominenter Kamin mit Rauchfahne wiedergegeben ist. (Vorstellbar, doch weniger wahrscheinlich, ist auch ein Anschluss des Bades an den neuen Trakt zwischen Schloss und Turm, da hierin ebenfalls Kamine vorhanden waren. Weiterhin sind die Vorbauten südwestlich am ehemaligen Turm noch in die Überlegung einzubeziehen, sowie der kleine Überbau am Abgang zum Weinberg, südlich vom kaminbesetzten Vorbau, wobei jedoch an diesen beiden Bauten auf der Ansicht kein Kamin auszumachen ist. (vgl. Abb.) )

Neben „v thür für ettlich Zimer vnnd | haimliche gemäch“ wurde außerdem der Kistler [=Schreiner] Jörg für „ain öschen [= Eschenholz] tüsch in das | pad“ entlohnt,[9] an anderer Stelle werden „zween padschamel[10] genannt. Die im Quellenzitat erwähnten 18 Wappentafeln, die der Bildhauer Meister Jacob zu schnitzen beauftragt wurde, erscheinen zunächst ein für ein Badehaus recht kurioses Ausstattungsdetail. Erklärung liefert die z.B. in Badeordnungen überlieferte Sitte, (s)ein Wappen nach dem Besuch eines  (öffentlichen) Badehauses zu hinterlassen. Diese Ordnungen und speziell die Wappenthematik wiederum gehen auf alte Traditionen zurück: „Nach dem ungeschriebenen Baderecht des Mittelalters mussten die Waffen vor dem Eintritt ins Bad abgegeben werden. Die Schilde wurden außen an der Herberge [oder dem Bad] aufgehängt. Der Stadtbrand Wildbads [bis heute Kurstadt im Schwarzwald] 1525 soll durch die Holzschilde der adligen Badegäste an den Fassaden der Herbergen zustande gekommen sein.“[11]

Vergleichbare Badeanlagen in zeitgenössischen weltlichen und geistlichen Fürstensitzen

Auf der Suche nach mit der Wasserburger Anlage vergleichbaren zeitgenössischen fürstlichen Badehäusern hat sich vor allem der Aufsatz „Decorum balneorum. Zur Kontextualisierung von Altdorfers ‚Kaiserbad’ im Regensburger Bischofshof“ von Nicole Riegel(-Satzinger) als wertvoll erwiesen,[12] worin auch auf die „Genese der Badestube im fürstlichen Bau der frühen Neuzeit“ eingegangen wird.

Regensburg

In dem von Fürstbischof Johann III. aus der Pfälzer Linie des Hauses Wittelsbach in Auftrag gegebenen Regensburger Bad (um 1532, jedoch sicher vor 1538, dem Todesjahr sowohl Johanns III. als auch Altdorfers) ist von einem eingeschossigen Gebäude mit zwei Räumen von ca. 3 x 5 m auszugehen. Die Zweiräumigkeit ergibt sich aus der „zeitüblichen Kombination von Badestube und ‚Abziehstube’.“[13] Riegel nennt als Referenzbeispiel die Abziehstube der Veste Coburg, wo 1519 eine Badestube nebst „awßziehe stueblein“ eingerichtet wird.[14] Eine ebensolche wird auch in den Wasserburger Rechnungen erwähnt, 1543 setzt ein Hafner „ain Neue gren offen in aine abZiechstubel“[15], der womöglich der oben für 1540 genannte Raum „vnnden vor dem Padch“ gleichkommt, und damit der zu reparierende Ofen einem der „drey offen New“ von der Hand des „Maister Micheln hafner“, wobei durch die Umschreibung im Quellenzitat von 1540 zudem die Mehrgeschossigkeit des Badehauses belegt wird („gemach ob dem Pad | vnd vnnden vor dem Padch“).

Was den Grundriss solcher Badeanlagen angeht, handelte es sich meist um sehr einfache Konzepte, musterhaft wiedergegeben etwa bereits im Klosterplan von St. Gallen. Oft wurden Badeanlagen auch in bereits bestehende Strukturen eingebaut, wie auch in Regensburg, Wasserburg oder Neuburg am Inn.  Je nach Bedarf wurde dann oberhalb des in der Regel zweiräumigen Erdgeschosses (ein) zusätzlicher Raum aufgestockt. Insgesamt erklärt diese Ausgangslage mitunter, warum von den Anlagen selten aufgehende Mauerwerksstrukturen erhalten bzw. eindeutig einem Bad zuzuordnen sind.

bad-st-gallen-grundriss
Grundriß eines Badehauses der Schüler aus dem 2. Bauriß des Klosters St. Gallen, 820. Nach der Faksimile-Ausgabe von Ferd. Keller, Zürich 1844. Quelle: http://www.rdklabor.de/wiki/Datei:01-1375-2.jpg

Landshut & Neuburg am Inn

Wie Riegels Untersuchungen belegen, waren vergleichbare Bade-Anlagen in diversen fürstlichen Bauten, so auch im Umfeld Wilhelm IV., ‚en Vogue’: am Anfang der Liste steht die Burg Trausnitz, wo im 1495/96 datierten Inneren Torwartshaus mit kleinem quadratischen Turm ein sogenanntes Wildbad mit eigens angefertigter Einrichtung belegt ist. Den Inn abwärts gab es bei Schloss Neuburg am Inn ein ‚Wildbad’, das 1531 als dreiteilige Anlage in ein Rondell der ehemaligen Befestigungsanlage eingebaut und ein sehr aufwändig mit Terrakottadekor gestaltet wurde. Auch dort ist eine „Abziechstuben“ erwähnt.

neuburg-1676-ausschnitt-mark
Ansicht des Schlosses Neuburg am Inn 1676 rot markiert das ‚Wildbad‘ im ehem. Turm der umlaufenden Befestigung Ausschnitt aus einem Kupferstich von Johann Martin Lerch nach Zeichnung von Klemens Beutler anlässlich des Einzugs Eleonora Magdalena Theresias, Prinzessin von der Pfalz, als kaiserliche Braut in Neuburg am Inn. Original im ÖNB, Inv. Nr.: NB 608.008 – D
grundriss-neuburg
Grundriss (EG) von Schloss Neuburg am Inn 1868. Rechts unten / nordwestlich die dreiräumige Anlage des Wildbads. Aus: GROESCHEL, Julius: Baugeschichtliche Forschungen über die Veste Neuburg am Inn, in: Bayerischer Heimatschutz. Monatsschrift des bayerischen Landesvereins für Heimatschutz, Verein für Volkskunst und Volkskunde in München, Denkschrift Veste Neuburg am Inn, Jg. 20, Nr. 1, München 1924, S.36.

Auch in Schloss Neuburg an der Donau war ein Bad im Erdgeschoss über eine Wendeltreppe mit den fürstlichen Gemächern in Ottheinrichs Neuem Bau von 1534/38 verbunden.

Salzburg

Weitere kirchliche Auftraggeber von Badeanlagen sind bekannt, etwa in Passau mit dem um 1600 von Bischof Christoph Schachner im Neubau der Veste Oberhaus untergebrachten Bad, sowie in Salzburg, dort sind gleich zwei Anlagen erwähnt: im Bischofshof um 1540 sowie auf der Hohensalzburg um 1500. Das dreiräumige Bad auf der Hohensalzburg befand sich im Schlossgarten, mit Vorraum und einem „Stübl“ darüber, was der überlieferten Situation in Wasserburg recht nahekommt.[16]

Vergleichsbeispiel:  Bad der Philippine Welser auf Schloss Ambras in Tirol

Anschauliches Vergleichsbeispiel, wenn auch einige Jahre jünger, dennoch aber der gleichen Entwicklung zuzurechnen, ist das Bad der Philippine Welser auf Schloss Ambras in Tirol. Als eine der wenigen erhaltenen Anlagen des 16. Jahrhunderts stellt es „eine kulturgeschichtliche Rarität dar. Die Wanne darf jedoch nicht allein gesehen werden, sondern mit dem Schwitz- und Heizraum sowie dem Ruheraum als Einheit wahrgenommen werden.“ Die dortige „Abziehstube wurde 1567 mit Holz vertäfelt und darüber mit einem umlaufenden Fries in Freskomalerei geschmückt. Als Vorlagen dienten Badedarstellungen von Albrecht Dürer, Virgil Solis, Hans Sebald Beham und Georg Pencz aus der Sammlung von rund 5.000 Kupferstichen und Holzschnitten Erzherzog Ferdinand II.“[17]

schloss_ambras-_interior_-_009

schloss_ambras-_interior_-_007

ambrass-bad
Blick in die Badestube der Philippine Welser auf Schloss Ambras in Tirol, um 1567 (Datum der Vertäfelung des Umkleideraums / Abziehstube) Die Badesezenen der Fresken folgen Darstellungen Albrecht Dürers, Virgil Solis‘, Hans Sebald Behams und Georg Pencz‘, und dürften in der ca. 5000 Stiche und Schnitte umfassende Sammlung Ferdinand II. zurückgehen. Bildquelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 at , author: Shesmax .

Vor allem hinsichtlich der Keramikfunde des 16. Jahrhunderts ist auch die beim Heilig-Geist-Spital in Crailsheim entdeckte Badestube erwähnenswert, wo sich wiederum Parallelen zur Machart der Ausstattung des Bads in Neuburg am Inn ergeben.

crailsheim_ofenkachel

crailsheim-badstube
Bruchstück einer Ofenkachel des 16. Jh. und Blick in der Badestube beim Heilig-Geist-Spital Crailsheim Quelle: http://www.museum-crailsheim.de/abteilungen/mittelalterliche-badestube/

Badehäuser entfernterer Herrschaftsgebiete

Auch in vom Ausgangsgebiet weiter entfernten Herrschaftsgebieten gibt es diverse Hinweise auf neu errichtete zeitgenössische Badehäuser, wie z.B. das „lustbad“ im Neuen Bau in Halle unter Kardinals Albrecht von Brandenburg  um 1532/33.[18] Beim Marburger Schloss wurde im Kontext des landgräflichen Ausbaus ein Badehaus eingerichtet. Die Arbeiter erhielten hier vom Baumeister Hans Jakob von Ettlingen Anordnungen,[19] dem Zeit – und Berufsgenossen Ulrich Pesnitzers, der wiederum auf wittelsbachischem Gebiet unter Herzog Georg von Bayern-Landshut die Nebenresidenz Burghausen ausbaute. Ob auch Badehäuser unter Pesnitzers Aufgabenbereich fielen, sei hier einmal dahingestellt, doch auch für Burghausen findet sich in einem Inventar der Burg 1535 eine Formulierung, die nicht nur belegt, dass auch dort eine Badeanlage geschaffen worden, sondern auch das Thema Bad ein wichtiger Aspekt was Wohnkultur bzw. Komfort beim Aufenthalt in der jeweiligen Reisestation war:

… item alls mein gnediger
herr herzog Wilhelm iv sambt
seiner gemahl
meiner gnedigen frauen
auch herzog Otthainrichen
anno 35 erstemalls al-
hie gewest sein den 30ten
augusti hab ich auf bewehl
meiner gnedigen frauen | …zerschunden
lassen sechs stugke lein-
vat lautt der register
daraus sein gemacht zwei
grosse panncktuchen ins
pad vber die frei pennck
vnd den podn herab mer
zum padwandt zwei pad-
tucher vnd handt-
tucher auch ainen padstuchs
zu obgemelltem padgewand[20]

Besonders gut fügt sich hier ins Bild, dass mit Wilhelm IV. auch der Bauherr des Wasserburger Badehauses genannt wird. Zudem war das Herzogspaar hier in Begleitung des Bauherrn des oben erwähnten Bades von Neuburg an der Donau. Der Aspekt der Reise verweist sowohl auf die auf langer Tradition[21] begründete Geste bzw. gar Gastgeberpflicht, dem weitgereisten Gast eine Bademöglichkeit zu bieten.[22] Dieser Aspekt scheint neben Repräsentativität und Modernität auch in Wasserburg eine größere Rolle bei der Konzeption des Badeshauses gespielt zu haben. Denn wenn die Gesamtanlage der Burg Wasserburg in erster Linie als Verwaltungszentrale des umliegenden Gebiets diente, war das Schloss mit angrenzenden Außen- bzw. Gartenflächen nicht nur Amtssitz des Pflegers, sondern auch beliebte Reisestation für den Herzog selbst, Familienmitglieder oder hoch- bzw. sogar höchstrangige Gäste. (Zu letzteren gehörte auch einige Male der Kaiser selbst – die für Wasserburg seit dem 13. Jahrhundert belegbaren Kaiserbesuche sind potentielles Thema eines weiteren Beitrags und daher hier nicht weiter ausgeführt.) Spätestens seit Neu- und Ausbau des Schlosses und angrenzendem Areal konnte Wasserburg nun zusätzlich zur vorteilhaften Lage am Knotenpunkt der Verkehrswege zu Wasser und zu Land auch eine Unterkunft von fürstlichem Anspruch vorweisen. Die aufwändigen Maßnahmen dürften also teilweise auch aus ‚Eigennutz’ des Herzogs heraus entstanden sein.

Ein damals wie heute höchst nachvollziehbarer Gedanke. Umso mehr in der aktuellen Jahreszeit, wie es auch schon der ‚Stricker’ gekonnt in bildhafte Worte fasste – warum sich also nicht gleich mal ein Beispiel nehmen:

    und sich wandelent die winde;
    des heizte daz gesinde
    die batstuben alle tage. […]
    ê daz der sumer ende nam,
    und der calt winder quam,
    und daz die fliegen verflugen
    und in die stuben niht enzugen.[23]

hausbuch_wolfegg_18v_19r_badehaus
‚Das Badehaus‘, Stich des Hausbuchmeisters, um 1480. Quelle: Wikimedia Commons, CC-0

Literatur

Bitz, Matthias: Badewesen in Südwestdeutschland 1550 bis 1840. Zum Wandel von Gesellschaft und Architektur, Idstein 1989

Groeschel, Julius: Baugeschichtliche Forschungen über die Veste Neuburg am Inn, in: Bayerischer Heimatschutz. Monatsschrift des bayerischen Landesvereins für Heimatschutz, Verein für Volkskunst und Volkskunde in München, Denkschrift Veste Neuburg am Inn, Jg. 20, Nr. 1, München 1924, S. 5-91

Kiby, Ulrika: Bäder und Badekultur in Orient und Okzident. Antike bis Spätbarock, Köln 1995

Riegel, Nicole: Decorum balneorum. Zur Kontextualisierung von Altdorfers ‚Kaiserbad’ im Regensburger Bischofshof, in: In Situ. Zeitschrift für Architekturgeschichte, Bd. 7, Worms 2015, S. 77-90

Riegel, Nicole: Hohensalzburg unter Leonhard von Keutschach und Kardinal Matthäus Lang von Wellenburg: Fortifikation und Repräsentation 1495 – 1540, in: Lieb, Stefanie (Bearb.): Burgen im Alpenraum (= Forschungen zu Burgen und Schlössern Bd. 14), Petersberg 2012, S. 95-109

[1] März, Magdalena: Die Bauprojekte von Kasten und Schloss der Burg Wasserburg am Inn unter Herzog Wilhelm IV. von Bayern in der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Raumbezüge in und zwischen Architektur und Territorium, Masterarbeit im Fach Kunstgeschichte an der LMU München im Sommersemester 2016, bei Prof. Dr. Stephan Hoppe.

[2] Aus der Bestallungsurkunde 1540: „…demwolgebornnen unseren Schwager, Rat vnnd lieben getreuen, Wolfen Graven Zu Oting, aus sondern genaden, vnnd vmb seiner vnnderthenigen dienste willen, die er vnns Zu genedigem vnnsern gefallen gethan hat, vnnd furohm zuthun erbutig ißt, vnnd seiner Gemahel, vnnserer lieben Muemen frauen Margareten, gräfin Zu öting, vnnd gebornnen Marggrävin Zu Baden, Zu sonnderer freundtschafft, Ir beeder lebenlanng, vnnsere Zwo phlegen vnnd Gricht, Zu Wasserburg, vnd Cling“ BayHStA, Kurbayern, Nr. 14518. Graf Wolf von Oettingen (1511 – 1572/73) heiratete 1538 Margarethe von Baden-Durlach, eine Cousine der Herzogin Jacobäa, und ebenfalls Markgrafentochter. BayHStA, Personenselekt Cart. 272, Oettingen. Tatsächlich scheint Wilhelm mit seiner Entscheidung für Jacobäa einen regelrechten Trend ausgelöst zu haben, denn 1541 heiratete auch Ladislaus von Frauenberg, Herr der nördlich von Wasserburg gelegenen Grafschaft Haag, mit Salome von Baden eine Schwester Margarethes bzw. weitere Cousine Jacobäas. Die hier zitierte in vieler Hinsicht interessante Signatur enthält detaillierte Beschreibungen der Feierlichkeiten der beiden Hochzeiten 1538 und 1541, inklusive den bei den diversen Festmählern aufgetischten mehrgängigen Menus sowie der Sitzordnung und Beherbergung der Gäste, und erwähnt u.a. die Anwesenheit Wilhelms IV. bei der Hochzeit Ladislaus’ in Haag.

[3] StA M, Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9261, f. 46 r. Alle im Staatsarchiv gesichteten Rechungen sind auf Mikrofilm einsehbar, so dass sich die nachfolgenden Quellenzitate auf die Folioseiten in den Filmen beziehen und nicht der der Originale entsprechen. Aus diesem Grund wurde nicht die übliche Paginierungsangabe recto / verso verwendet, sondern die Doppelseiten mit l (links) und r (rechts) gekennzeichnet.

[4] StA M, Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9259, f. 32 r- 33 l.

[5] Bei Hans Renner handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den Vater des Augsburger Malers Narziß Renner, der den sogenannten Augsburger Geschlechtertanz fertigte und als Buchmaler für den Augsburger Patrizier Matthäus Schwarz und Wilhelm IV. Schwester Susanna von Bayern tätig war. Da Hans Renner bisher nur bis 1517 urkundlich nachvollziehbar ist, könnte es sich bei seiner Erwähnung in Wasserburg entweder um eine Erweiterung der bisher bekannten Daten oder um einen anderweitig Verwandten Narziß Renners, z.B. einen Bruder handeln. Vgl. Stolberg-Wernigerode, Otto zu: Neue deutsche Biographie, Bd. 21, Berlin 2003, S 433, Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00016339/image_447 ; sowie Bartl, Anna: Der „Liber illuministarum“ aus Kloster Tegernsee, Stuttgart 2005, S. 32, Digitalisat: https://books.google.de/books?id=MBoMZkI1Gc4C&lpg=PA32&ots=5tv4OiMatq&dq=hans%20renner%20augsburg%20maler&hl=de&pg=PA33#v=onepage&q=hans%20renner%20augsburg%20maler&f=false , Zugriff jeweils: 7.11.2016.
[6] StA M,Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9263, f. 36 r.
[7] StA M,Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9182, f. 98 r.
[8] StA M,Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9259, f. 46 l.
[9] StA M,Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9259, f. 46 l.
[10] StA M,Kurbayern Hofkammer,Ämterrechnungen M,9259, f.10 r.
[11] Bitz, Matthias: Badewesen in Südwestdeutschland 1550 bis 1840. Zum Wandel von Gesellschaft und Architektur, Idstein 1989, S. 76.
[12] Riegel, Nicole: Decorum balneorum. Zur Kontextualisierung von Altdorfers ‚Kaiserbad’ im Regensburger Bischofshof, in: In Situ. Zeitschrift für Architekturgeschichte, Bd. 7, Worms 2015, S. 77-90.
[13] Riegel, 2015, S. 81.
[14] Riegel, 2015, S. 82, Anm. 36, zitiert nach Ebhardt, Bodo: Deutsche Burgen, Erster Halbband, Berlin 1898, S. 143.
[15] StA M, Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9266. Diese Signatur enthält mit Buchstaben gekennzeichnete Handwerker – Zettel / Rechungen des Jahres 1543, darin der Zettel des Hafners markiert mit N.
[16] Riegel, 2015, S. 84.
[17] Info der offiziellen Webpräsenz Museum Schloss Ambras, Zweigstelle des Kunsthistorischen Museums Wien, URL (PDF): http://tourism.khm.at/fileadmin/content/TOURISMUS/downloads/Ambras_Innsbruck_Fremdenfuehrer_DE.pdf , S.40; vgl. auch: http://www.schlossambras-innsbruck.at/entdecken/das-schloss/das-bad-der-philippine-welser/ ; Zugriff jeweils: 18.10.2016.
[18] Riegel, 2015, S. 83.
[19] Gutbier, Reinhard: Der landgräfliche Hofbaumeister Hans Jacob von Ettlingen, Bd. 1: Textteil, Darmstadt u.a. 1973, zugl.: Marburg Univ. Diss. 1969, S. 7.
[20] StAM, Regierung Burghausen, Nr. 445, f. 5l – 6r. Die Verfasserin dankt Christa Syrer M.A., LMU München, herzlich für die Zurverfügungstellung der Transkription.
[21] Eine der, wenn nicht gar die früheste Erwähnung einer mittelalterlichen Badestube findet sich in der Dichtung „Der nackte Bote“ des als Stricker bekannten Dichters, tätig ca 1220 – 50 im Raum Bayern – Böhmen – Niederösterreich. Passenderweise darin im Kontext eines adligen Reisenden, der seinen Boten vorausschickt um sich in der Unterkunft ankündigen zu lassen, wo dieser den Hausherren in der Badestube antrifft. Text als PDF online unter http://www.mhdwb-online.de/Etexte/PDF/StrKd.pdf , S. 352 ff.; Zugriff: 17.10.2016. Die Verfasserin dankt Dr. Thomas Kühtreiber, IMAREAL Krems, für den Hinweis auf diesen Text.
[22] Riegel, 2015, S. 84.352 ff.
[23] vgl. Anm. 21.

Aufstieg vom Pagen zum Minister – umfangreiche Biografie zum Sachsen-Gotha-Altenburgischen Staatsmann Hans Wilhelm von Thümmel erschienen

Von Marlene Hofmann, Museum Burg Posterstein

In seinen Aphorismen äußerte sich Hans Wilhelm von Thümmel (1744–1824) oft abschätzig über die höfische Etikette. Es klingt an, dass er dem freieren Umgang den Vorzug gab: „An den großen Höfen führt die Oberhofmeisterin Etikette die Prinzessin Langeweile auf den ihr gehörigen Sitz, und befiehlt ihr, mit wem sie tanzen und sich freuen soll. In den Versammlungsorten, wo man keinen Anspruch auf Etikette macht, bringt die Gesellschafts-Dame, Zerstreuung genannt, wohl manchmal die Freude an der flatternden Locke in die Umgebungen einer liebenswürdigen Fürstin.“[1]

Trotzdem gab Thümmel viel auf ausgefallene Feste und Geselligkeit, nicht zuletzt waren die Salons und Festsäle in seiner Zeit der Ort, wo Austausch stattfand, Netzwerke geknüpft, Allianzen geschmiedet und politische Entscheidungen auf den Weg gebracht wurden.

thuemmel_grassi_museumburgposterstein
Abb. 1: Hans Wilhelm von Thümmel, Stich nach einem Gemälde von Grassi, Museum Burg Posterstein

 

Im Zusammenhang mit der Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner – eine Dynastie prägt Europa zeigt das Museum Burg Posterstein bis 31. Oktober 2016 eine Sonderausstellung und veröffentlichte die bisher umfangreichste Biografie zum Sachsen-Gotha-Altenburgischen Staatsmann Hans Wilhelm von Thümmel. Der aufgeklärte Diplomat und Staatsdiener stand ganze 57 Jahre im Dienst der Sachsen-Gotha-Altenburgischen Herzöge Ernst II. (1745–1804) und August (1772–1822). Er stieg vom Pagen zum Geheimen Rat und Minister auf. Als Diplomat reiste er unter anderem nach Frankfurt, Berlin und Paris.

Thümmel gehörten nicht nur ein Palais mit weitläufigem englischem Garten in Altenburg, das Rittergut Nobitz und das von ihm gegründete Ausflugslokal „Polnische Hütte“. Im Besitz seiner Familie befanden sich auch die Rittergüter in den Postersteiner Nachbarorten Untschen und Nöbdenitz. Von dort aus ist es nur rund drei Kilometer bis Löbichau, wo die weltgewandte und reiche Herzogin Anna Dorothea von Kurland (1761–1821) in den Sommermonaten einen belebten Salon, den „Musenhof Löbichau“ führte. Als bedeutendster und einflussreichster Staatsmann des Altenburger Landesteils zählte Thümmel zu den regelmäßigen und gern gesehenen Gästen. Die Herzogin, der das Museum Burg Posterstein schon über 20 Jahre intensive Forschung und einen Teil der Dauerausstellung gewidmet hat, nannte er „nach dem Souverain“ die Vornehmste im Lande[2] und sich selbst bezeichnete er mehrfach als ihr innigster „Verehrer“.

Auf Umwegen in den Staatsdienst

Als eines von 19 Kindern des kurfürstlich-sächsischen Landkammerrats Karl Heinrich von Thümmel (1710–1788) und Ludomilla Charlotte Sabine (1711–1785), einer geborenen von Böhlau, kam Hans Wilhelm von Thümmel am 17. Februar 1744 auf dem Rittergut Schönefeld bei Leipzig zur Welt. Die Eltern mussten ihr Gut als Hans Wilhelm zehn Jahre alt war wegen finanzieller Schwierigkeiten verkaufen und siedelte nach Zwickau über. Auch das Studium, das er als Jugendlicher gemeinsam mit seinem später als Dichter sehr berühmten Bruder Moritz August von Thümmel (1738–1817) an der Universität Leipzig begonnen hatte, musste Thümmel wegen der Geldprobleme der Familie abbrechen. Ein solches Studium gehörte mit der Zugehörigkeit zum Adel und dem Nachweis von mindestens 16 adligen Vorfahren zu den Voraussetzungen für eine Laufbahn im Staatsdienst – dem jungen Mann blieb daraufhin nur der längere Weg über die unterste Stufe der Karriereleiter. Durch seinen Patenonkel, den Oberhofmarschall Hans Adam Friedrich von Studnitz (1711–1788), bekam der etwa 16-jährige Thümmel eine Pagenstelle bei Herzogin Luise Dorothea (1710–1767) am Gothaischen Hof. Zu den beinahe gleichaltrigen Prinzen Ernst und August (1747–1806) knüpfte Thümmel im Laufe der Jahre ein gutes Verhältnis.

gotha_museumburgposterstein
Abb. 2: Gotha, Stich von Wagner und Dawson, Museum Burg Posterstein

 

Die Pagen, 1763 waren es insgesamt 16 am Gothaischen Hof, verrichteten kleine Dienste unter Aufsicht eines „Pagen-Hofmeister“ und sollten so für einen späteren Hofdienst ausgebildet werden. Die gebildete und aufgeklärte Herzogin Luise Dorothea, die mit einschlägigen Gelehrten, allen voran Voltaire (1694–1778), befreundet war, nahm den jungen Thümmel unter ihre Fittiche. Dass er ihr später ein längeres Portrait in der von ihm verfassten Geschichte des Herzogtums widmete, begründete Thümmel mit den Worten: „Der Meinung, als gehörten solche Rückerinnerungen nicht wesentlich in die Geschichte der Landesregenten, begegne ich damit, daß ich diese geschichtlichen Ueberlieferungen von dieser Fürstin an, zugleich als Memoires de mon temps betrachtet zu wissen wünsche, da in ihrem Zeitalter in Gotha mein eigenes Wirken begonnen hat. – Auch die kleinen Züge gehören neben die großen eines charakteristischen Gemäldes.“[3]

1765 stieg Thümmel zum Hofjunker und wenig später zum Kammerjunker an der Kammer in Gotha auf. Schon 1768/69 gelangte er zu Reiseerfahrungen in Italien und Frankreich. Er ließ sich begeistern vom neuen klassizistischen Baustil, dem Gedankengut der Aufklärung und der neuen englischen Gartenkultur. Seine Kenntnisse der französischen Sprache waren ausgezeichnet. 1771 wählte ihn Prinz August als einen seiner Reisebegleiter auf seiner Grand Tour nach Italien, wo sie in Ferney am Genfer See auch Voltaire, dem einflussreichsten Philosoph der europäischen Aufklärung, trafen. 1786 begleitete Thümmel seinen Landesherrn Ernst II. und dessen Gemahlin Charlotte Amalie (1751–1827) sowie den Astronomen Franz Xaver von Zach (1754–1832) auf eine Reise ins südliche Frankreich. Dort wurden gemeinsam Himmelsbeobachtungen angestellt.

eichenoebdenitz_holzstich_museumburgposterstein
Abb. 3: Selbst sein Grab war geprägt von den Gedanken der Aufklärung: Hans Wilhelm von Thümmel ließ sich in der 1000-jährigen Eiche in Nöbdenitz, Thüringen, bestatten (Nach der Natur gezeichnet von R. Lange, Holzstich, Museum Burg Posterstein)

 

Die Eindrücke der neuen geistigen und künstlerischen Ansätze, das Erleben antiker Baukunst und der Architektur Andrea Palladios (1508–1580) und das Zusammentreffen mit Geistesgrößen seiner Zeit prägten Thümmel und inspirierten ihn zeitlebens. Im Laufe seiner Karriere war er für den Bau verschiedener klassizistischer Gebäude und die Gestaltung moderner englischer Gartenanlagen in Gotha und Altenburg verantwortlich.

Auf der politischen Karriereleiter nach ganz oben

Thümmel stieg unter der Regierung seines Freundes und Vertrauten Ernst II. schnell auf: Er wurde 1773 Kammerrat an der Gothaer Kammer und 1776 Kammerherr, was der Aufnahme in den unmittelbaren Hofdienst gleichkam. 1783 ernannte ihn Ernst II. zum Vizepräsident der Altenburger Kammer, außerdem gehörte Thümmel dem Obersteuerkollegium an. 1790 folgte seine Ernennung zum Geheimen Rat, Präsident der Altenburger Kammer und Direktor des Obersteuerkollegiums. Ab 1796 gehörte er neben seinen bisherigen Funktionen als einer von drei Räten dem Geheimen Ratskollegium in Gotha an, das allen anderen Behörden vorstand. Darüber hinaus wurde er Direktor des neu gegründeten Altenburgischen Armenswesens. 1804 starb Ernst II. und Thümmel organisierte dessen schlichtes Begräbnis auf der Insel im Gothaer Park getreu nach den Wünschen des langjährigen Freundes. Nach Regierungsantritt Herzog Augusts (1772–1822) wurde er wirklicher Geheimer Rat, Minister und Baudirektor in Gotha.

thuemmelkarte_s_viii_museumburgposterstein
Abb. 4: Sektionskarte VIII aus dem Thümmelschen Kartenwerk, Museum Burg Posterstein

 

Das Vertrauen, das Thümmel bei seinen Landesherren genoss, prädestinierte ihn für komplizierte diplomatische Missionen. Frankfurt, Berlin, Warschau und Paris gehören zu den Orten, in denen er tätig wurde. Für den Altenburger Landesteil bedeutend ist vor allem das von ihm in Auftrag gegebene Kartenwerk – aber auch solch ein regionales Projekt war in der Zeit der napoleonischen Kriege von internationalem Interesse, wie bei der Auswertung von Thümmels Pariser Tagebuch und diplomatischen Briefe deutlich wurde. Gute Karten besaßen hohe militärische Bedeutung. Napoleon ließ Thümmels Aktivitäten quasi beaufsichtigten und Thümmel passte die Gestaltung seines Kartenwerks an den „Geschmack“ des Kaisers an.

Ein vielseitiger Staatsmann in einer bewegten Zeit

Dass Hans Wilhelm von Thümmel ein bedeutender Minister im Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg gewesen ist, war der Anlass zur Sonderausstellung „Im Dienste der Ernestiner – Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister“. Wie weit sein Einfluss und sein Aufgabenspektrum wirklich reichten, wurde im Laufe der intensiven Recherchen für Ausstellung und Buch immer deutlicher. Im Landesarchiv Thüringen – Staatsarchiv Gotha befindet sich ein Tagebuch Thümmels aus seiner Zeit als Gesandter in Paris. Korrespondierend mit den Tagebuchaufzeichnungen fanden sich noch über 200 diplomatische Briefe, die ebenfalls in die Auswertung einbezogen wurden. Ein weiteres Tagebuch Thümmels aus seiner Gesandtschaftszeit in Berlin gilt als verschollen, erschien aber 1830 in Auszügen in der Zeitung für die elegante Welt. Im Kirchenarchiv Nöbdenitz fanden sich Details zur außergewöhnlichen Beerdigung Thümmels unter der 1000-jährigen Eiche in Nöbdenitz. Den uralten Baum kann man heute noch besichtigen. In Ausstellung und Katalog konnten noch weitgehend unbekannte Ansichten, Gemälde, Dokumente und sogar der Grundstein des Thümmelschen Palais in Altenburg gezeigt werden. Das Thümmelsche Kartenwerk liegt der Biografie in Form von frei verwendbaren, hochauflösenden Dateien auf DVD bei.

thuemmel_buch_museumburgposterstein
Abb. 5: Buchtitel „Im Dienste der Ernestiner – Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister“, Museum Burg Posterstein, 2016

 

Zum Buch:

Im Dienste der Ernestiner: Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister

Museum Burg Posterstein, 2016 (168 Seiten, farbig, ISBN 978-3-86104-136-8, 20.00 Euro)

Erhältlich im Museum oder per E-Mail-Bestellung (zzgl. Versandkosten) an museum@burg-posterstein.de.

 

http://www.burg-posterstein.de/start/startseite-museum/publikationen/


Burg Postersteins bloggt: burgposterstein.wordpress.com

Blog zur Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner“: http://www.ernestiner2016.de


[1] Schuderoff, Jonathan Dr. (Hrsg.): Aphorismen aus den Erfahrungen eines Sieben-und-Siebzigjährigen von Hans von Thümmel geh. Rath und Minister ec. ec., 2. Auflage, Altenburg 1821, Nr.74, S. 31.

[2] Thümmel, Hans Wilhelm von: Historische, statistische, geographische und topographische

Beyträge zur Kenntniß des Herzogthums Altenburg, Altenburg 1818, Dritter Abschnitt, S. 1.

[3] Thümmel, Hans Wilhelm von: Historische, statistische, geographische und topographische

Beyträge zur Kenntniß des Herzogthums Altenburg, Altenburg 1818, Zweiter Abschnitt, S. 63.

Merken

European Court Culture & Greenwich Palace, 1500-1750: Queen’s House Conference 2017

Dates: 20-22 April 2017
Location: National Maritime Museum and the Queen’s House, Greenwich

Royal Museums Greenwich and the Society for Court Studies are pleased to announce this call for papers, for a major international conference to mark the 400th anniversary year of the Queen’s House, Greenwich. Designed by Inigo Jones in 1616 and completed in 1639, this royal villa is an acknowledged masterpiece of British architecture and the only remaining building of the sixteenth and seventeenth-century palace complex. Today the Queen’s House lies at the centre of the World Heritage Site of Maritime Greenwich, which also includes the Royal Observatory and the Old Royal Naval College (previously Greenwich Hospital). The site as a whole is often celebrated as quintessentially ‘British’ – historically, culturally and artistically. Yet the sequence of queens associated with the Queen’s House and Greenwich more generally reflect a wider orientation towards Europe – from Anne of Denmark, who commissioned the House, to Henrietta Maria of France, Catherine of Braganza and Mary of Modena – in addition to Greenwich’s transformation under the patronage of Tudor and Stuart monarchs. Located on the River Thames at the gateway to London and to England, royal residences at Greenwich served an important function in the early modern period as a cultural link with the continent, and in particular, with England’s nearest neighbours in the Low Countries and France. After major refurbishment, the Queen’s House reopens in October 2016 with new displays that focus on a number of important themes to historians of art, architecture and culture, and strong links to politics, diplomacy, war and royal and maritime culture.

Some of the themes that might be considered (but are not limited to) include:

  • Royal portraiture, in particular the representation of queens regnant and consorts
  • ‘Princely magnificence’ and the design of royal spaces (such as the division between a King’s and Queen’s sides)
  • Dynastic links between the houses of Stuart, Orange, Bourbon, Wittelsbach (Palatinate), and Portugal
  • The history of Greenwich Palace as a royal residence and centre of power and culture
  • The Queen’s House and Greenwich Palace situated in a wider royal and architectural context
  • Connections between court life in Greenwich and the development of the navy (as represented by Thornhill’s allegorical paintings in the Painted Hall, and James, Duke of York, as Lord High Admiral, etc.)
  • Fashions and artistic influences from overseas, notably Dutch, Flemish or French artists, architects and royal spaces (Inigo Jones, Orazio Gentileschi and James Thornhill), usage of allegory and mythology in royal/naval settings
  • other areas patronized by the court, such as maritime exploration, scientific advances, prints, as represented by the Royal Observatory Greenwich

 

The conference will be held on the 20-22 April 2017 in the National Maritime Museum and the Queen’s House. Keynote speakers will include Dr Simon Thurley.

We invite the submission of abstracts (300 to 400 words) for twenty-minute papers. The deadline for submissions is 1 December 2016. Please direct queries, if any, to Janet Dickinson: janet.dickinson@conted.ox.ac.uk and proposals and a brief biography to research@rmg.co.uk

Conference organisers: Janet Dickinson (University of Oxford), Christine Riding (Royal Museums Greenwich) and Jonathan Spangler (Manchester Metropolitan University).

http://events.history.ac.uk/event/show/15440

 

Bildquelle: Optimist4343, Wikipedia.

Ludwig der Gebartete: Ein bayerischer Herzog mit europäischem Kunstgeschmack

von Stephan Hoppe

Die sehr aufwändige und seit dem 13. Jahrhundert an verschiedenen Orten immer wieder langfristig Maßstäbe setzende Hofkultur der Wittelsbacher taucht in der letzten Zeit vermehrt in Ausstellungen, Publikationen oder in Gestalt restaurierter baulicher Überlieferungen auf. Im Gegensatz aber zu den gut bekannten und viel besuchten Residenzorten wie München, Heidelberg oder Schwetzingen sind viele Aspekte der frühen Kunstpolitik dieser Dynastie noch nicht umfassend bearbeitet worden oder gar für ein breiteres Publikum inhaltlich zugänglich.

Schloss Neuburg an der Donau, Bauteile aus der Zeit Ottheinrichs von der Pfalz (1530er Jahre), mit späteren Veränderungen
Schloss Neuburg an der Donau, Bauteile aus der Zeit Ottheinrichs von der Pfalz (1530er Jahre), mit späteren Veränderungen

Einen weiteren Baustein zum besseren Verständnis der sich europaweit aufspannenden Netzwerke Wittelsbacher Kunstpolitik am Übergang von Mittelalter zu Renaissance liefert noch bis zum 7. August die aktuelle Ausstellung „Kunst und Glaube“ der staatlichen Schlösser und Gärten in Bayern in Schloss Neuburg an der Donau. Zunächst erhält man den Eindruck, als ginge es hier um den schon gut bekannten, 1502 geborenen Pfalzgrafen Ottheinrich aus dem Haus Wittelsbach, der sich durch die politischen Umstände mit einer kleinen Nebenherrschaft arrangieren musste und diesen Prestigeverlust sichtlich durch exquisite Kunstaufträge kompensierte, die dann allerdings zu seinem Bankrott führten.

Schloss Neuburg an der Donau, Blick in die Ausstellung "Kunst & Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg" Foto: Karina Hagemann, Pressebild © Bayerische Schlösserverwaltung
Schloss Neuburg an der Donau, Blick in die Ausstellung „Kunst & Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg“ Foto: Karina Hagemann, Pressebild © Bayerische Schlösserverwaltung

Neben diese Persönlichkeit aus dem frühen 16. Jahrhundert trifft der Besucher aber in der Ausstellung auf einen weiteren Wittelsbacher, der viel weniger bekannt ist: Herzog Ludwig der Gebartete aus der Linie Bayern-Ingolstadt. Herzog Ludwig nahm eine besondere Stellung dadurch ein, dass seine Schwester Elisabeth (Isabeau) seit 1385 mit dem französischen König Karl VI. verheiratet war, der mit zunehmendem Alter durch eine Geisteskrankheit regierungsunfähig wurde. Ludwig lebte aufgrund dieser Familienbeziehungen längere Zeit in Paris und nahm aktiv an der dortigen Politik teil. De facto hatte er zeitweilig sogar die Regentschaft des französischen Königreiches inne.

In der westlichen Metropole entwickelte sich Ludwig auch zu einem exzellenten Kenner der aktuellen Kunstentwicklungen, eine Kompetenz, die durch einen längeren Aufenthalt am Hofe des Königs von Ungarn ergänzt wurde. Da sein bayerisches Herzogtum mit seinem Tode an seine gehassten  Verwandten in Landshut fiel, sind es heute nur noch Fragmente, wie zum Beispiel seine exorbitante Kirchenstiftung in Ingolstadt, die ein Zeugnis von seinem Wirken ablegen.

Hans Multscher, Entwurfsmodell für das Grabmal Ludwig des Gebarteten, um 1430 (Bayerisches Nationalmuseum)
Hans Multscher, Entwurfsmodell für das Grabmal Ludwig des Gebarteten, um 1430 (Bayerisches Nationalmuseum)

Ein weiteres Kunstprojekt, das ansonsten aus naheliegenden konservatorischen Gründen nicht permanent der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann, ist ein von ihm um 1430 in Auftrag gegebene Bibel, in der der Text in deutscher Sprache durch eine Vielzahl von großformatigen Miniaturen begleitet wurde.

Diese in Regensburg von mehreren Meistern angefertigten eindrucksvollen Miniaturen zeigen ein spezielles Interesse an aktuellen künstlerischen Entwicklungen der Zeit, wie es damals nicht selbstverständlich für einen deutschen Fürsten war. Wie auch an anderen Orten, zum Beispiel neben Paris in den Niederlanden, in Burgund und am Hofe des Herzogs von Berry werden hier neue künstlerische Mittel des Erzählens und der Vergegenwärtigung der sichtbaren Welt ausprobiert. Der sogenannte Schöne Stil aus der Zeit um 1400 und seine für einen allgemeinen Hofgebrauch taugliche repräsentative Formensprache wird hier abgelöst durch teilweise sehr drastisches Erzählen und einen neuartigen, immersiven Realismus. Die bewegten Posen und Physiognomien und genau beobachteten Figuren ergreifen noch heute den Betrachter. Dabei nutzten die Regensburger Miniaturmaler auch ältere kompositorische Errungenschaften, die im Umkreis des Freskenmalers und künstlerischen Erneuerers Giotto schon ein Jahrhundert zuvor in Italien entwickelt worden waren und schnell ein aufgeschlossenes Publikum gefunden hatten.

Ottheinrichsbibel, Letztes Abendmahl, erste Ausstattungsphase um 1430 (Bayerische Staatsbibliothek)
Ottheinrichsbibel, Letztes Abendmahl, erste Ausstattungsphase um 1430 (Bayerische Staatsbibliothek)

In der Neuburger Ausstellung können eine größere Anzahl von Originalblättern aus dieser nach ihrem späteren Besitzer und Vollender sogenannten Ottheinrichsbibel unter sehr guten Bedingungen studiert werden. Sie werden ergänzt durch klug ausgesuchte Leihgaben aus anderen Museen, unter denen zum Beispiel die Arbeiten eines nur unter einem Notnamen bekannten Malers aus Regensburg hervorstechen, des sogenannten Meisters der Worcester-Kreuztragung (Master of the Worcester Carrying of the Cross). Weitere exzellente Kunstwerke wie zum Beispiel ein Reliquienkreuz (Stephanskreuz um 1400, Kat.-Nr. 6.7) oder die Skulptur des sonst in Frankfurt im Liebighaus zu sehenden grandiosen Gnadenstuhls von Hans Multscher aus Ulm (Kat.-Nr. 6.8) ergänzen diesen Teil der Ausstellung zur bildenden Kunst an einem bayerischen Hof in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Der Besuch dieser Ausstellung kann nur uneingeschränkt empfohlen werden, und bei weiten Teilen der Exponate handelt es eine fast einmalige Gelegenheit, hier an den Originalen neue Aspekte der Kunst an der Schwelle zwischen Mittelalter und Renaissance zu entdecken.

Ein weiteres Faszinosum der Ausstellung ist dann die Weiterführung dieses illuminierten Bibelprojektes aus dem frühen 15. Jahrhundert unter der Regie des späten Wittelsbacher Verwandten Pfalzgraf Ottheinrich. Unter Ottheinrich wurde nicht nur Ludwigs Bibel um 1530 nun erst vollständig illuminiert, sondern die Ausstellung besticht auch in ihrem Konzept, diese Beschäftigung mit dem biblischen Thema dann auf die innovative Ausmalung der Neuburger Schlosskapelle in den 1540er Jahren an Wänden und Gewölbe beziehen. Dieses schon recht gut erforschte, aber immer noch zu wenig bekannte Raumkunstwerk aus der Reformationszeit und frühes Beispiel der neuzeitlichen Deckenmalerei wird hier in einem adäquaten Kontext des intellektuellen Lebens eines vorangegangenen Jahrhunderts gestellt.

Schloss Neuburg an der Donau, Ausmalungsdetail in der Schlosskapelle von Hans Bocksberger dem Älteren 1543
Schloss Neuburg an der Donau, Ausmalungsdetail in der Schlosskapelle von Hans Bocksberger dem Älteren 1543

Natürlich lohnt auch der Besuch des Neuburger Schlosses selbst, das erst ab den 1970er Jahre aus einem Dornröschenschlaf geholt wurde und noch manche architekturhistorische Geheimnisse birgt. Der Katalog zur Ausstellung erläutert sehr gut die Hintergründe beider Buchprojekte und ist mit exzellenten Abbildungen versehen.

Eine persönliche Literaturempfehlung, die auch etwas mit Wittelsbachern im frühen 15. Jahrhundert zu tun hat: Hans Belting, Dagmar Eichberger: Jan van Eyck als Erzähler. Frühe Tafelbilder im Umkreis der New Yorker Doppeltafel, Worms 1983.

Literatur

Brigitte Langer, Thomas Rainer (Hrsg.): Kunst&Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg, Ausst.Kat. Schloss Neuburg a.d. Donau, Regensburg 2016.

http://resikom.adw-goettingen.gwdg.de/artikel.php?ArtikelID=64

Claudia Märtl: Frankreich. Herzog Ludwig VII. von Bayern-Ingolstadt (1368–1447) und seine Schwester Isabeau am französischen Königshof. In: Alois Schmid, Katharina Weigand (Hrsg.): Bayern mitten in Europa. Vom Frühmittelalter bis ins 20. Jahrhundert. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-52898-8, S. 107–120.

 

 

Karls X. Dame Girafe und ihre Rezeption in der französischen Populärkultur um 1827

Im Oktober 1826 trat die Giraffenkuh Zarafa (arabisch für die ‚Liebliche‘) ihre Reise von Alexandria über das Mittelmeer nach Marseilles an. Seit der berühmten Medici-Giraffe war Zarafa 300 Jahre später die erste Giraffe, die Europa wieder lebend erreichte. Als Geschenk Muhammad Ali Paschas, des Gouverneurs von Ägypten, für den französischen König Karl X. sollte sie von Marseilles aus nach Paris gebracht werden.

Nicolas_Huet03
Abb. 1: Nicolas Hüet, Studie der Giraffe, die Karl X. vom ägyptischen Vizekönig als Geschenk überbracht wurde, 1827. Morgan Library and Museum, New York, Sunny Crawford von Bülow Fund.

Obwohl Zarafa bei Weitem nicht das erste exotische, afrikanische Tier war, das im Besitz eines französischen Monarchen war und vom Volk in der öffentlich zugänglichen Menagerie in Paris bestaunt werden konnte, rief die Giraffendame einen weitaus größeren Hype hervor als die Elefanten, Rhinozerosse oder Antilopen zuvor.[1] Nach den Modes au rhinocéros von 1749 oder denen au zèbre von 1786 war nun die Mode à la girafe in Form einer regelrechten Giraffomanie in den späten 1820er Jahren über das Land geschwappt.[2]

Einer der Gründe für seine unheimliche Popularität war wohl, dass das Tier außergewöhnlich lange und oft von der Öffentlichkeit beobachtet werden konnte auf seiner Reise nach Paris. Nachdem die Giraffendame Zarafa zunächst ganze sechs Monate in Marseilles als ‚königlicher‘ Gast des Comte de Villeneuve-Bargemont verbrachte bevor der weitere Weg geplant war – und man sie dort täglich vorführte -, wurde sie auf dem 51 Tage langen Marsch im ganzen Land mit Neugierde erwartet. Am 7. Juli präsentierte und übergab man Zarafa schließlich dem König und seinem gesamten Hofstaat im Schlosspark von Saint-Cloud.

Bereits auf ihrer Reise durchs Land konnte man Fanartikel – wie beispielsweise Drucke mit ihrem Bildnis – kaufen. Doch das war noch nicht alles. Besonders in Paris gab es kaum mehr ein anderes Gesprächsthema als die königliche Giraffe. In den Monaten nach ihrer Ankunft in der Hauptstadt übertrumpften sich die konkurrierenden Modejournale Journales des Dames und der Petit Courrier des Dames mit den verschiedensten Varianten von Mode à la girafe. Die auf dem unteren Teeset abgebildete Dame im Publikum trägt ein solches Giraffen-Kleid in modischem Gelb mit braunen Tupfen.

giraffenkrugkollage2
Abb. 2: Teetasse und Erhitzer, um 1827. Porcelaine de Paris. Musée Carnavalet, Paris. Photo: Parisienne Photographie.

Auch die in Frankreich so erfolgreiche Textilindustrie, welche immer auf dem neusten Stand sein wollte, machte sich Zarafa zum Thema. Es sind zahlreiche mit Giraffenmotiven bedruckte Baumwollstoffe aus der Zeit um 1827 erhalten. Besonders schön ist, wie man offenbar versuchte, die natürliche Umgebung der Giraffendame darzustellen. So wurden in Abb. 4 z.B. das Meer, Palmen, eine Zitadelle und eine prachtvolle Moschee neben dem Tier platziert.

musée de l impression sur etoffe
Abb. 3: Detail aus einem Baumwoll-Bezugsstoff, Französisch, 1826-1830. Musée de l’Impression sur Étoffes, Mulhouse.
zarafa v_a T
Abb. 4: Detail aus einem Baumwollstoff designed von Louis Henri Brevière, nach einer Lithographie von Henri Gaugin. Vermutlich aus Rouen, um 1827-30. © Victoria and Albert Museum, London.

Letztlich war der enorme Giraffen Hype ein, zwei Jahre nach Zarafas Ankunft in Frankreich wieder vorüber. Vor allem in Paris schätze man Abwechslung und suchte sich längst andere Belustigungen. Das exotische Tier lebte noch für insgesamt 18 Jahre im Jardin des Plantes und wurde schließlich nach seinem Tod am 12. Januar 1845 ausgestopft. Heute befindet sich Zarafas Präparat im Musée d’Histoire naturelle in La Rochelle.


[1] Louise E. Robbins: Elephant Slaves and Pampered Parrots: Exotic Animals in Eighteenth-Century Paris. Baltimore 2002, 3, 12-24.

[2] Michele Majer: La Mode à la girafe: Fashion, Culture and Politics in Bourbon Restoration France. In: Studies in the Decorative Arts, Vol. 17, No. 1, Fall/Winter 2009/10, 125.


Weitere Literatur

Gabriele Mauthe: „A la giraffe!“ Die erste lebende Giraffe in Wien. Eine kulturhistorische Notiz zum 250-Jahr-Jubiläum des Tiergartens Schönbrunn in Wien. In: Biblos. Beiträge zu Buch, Bibliothek und Schrift. Hrsg. Österreichische Nationalbibliothek Wien. 51/1, Wien 2002, 111–128.

Sarah Grant: Toiles de Jouy. French Printed Cottons. Victoria & Albert Museum, London 2010. Kapitel Exoticism, 96-107.

Michael Allin: Zarafa – Die außergewöhnliche Reise einer Giraffe aus dem tiefsten Afrika ins Herz von Paris. München und Zürich 2000.

Header-Bild: Visite à la Giraffe, um 1829. Kolorierte Lithographie von François Houiste, veröffentlicht von Boulard, Paris. Musée Carnavalet, Paris. Photo: Parisienne Photographie.

Höfische Architektur in Japan in der vormodernen Zeit. Ein Besuch in Kyoto. Teil 1: der Ginkaku-ji aus der Zeit um 1482

Von Stephan Hoppe

Welche Parallelen gibt es eigentlich zwischen der höfischen Architektur in Europa und der in Japan? Auch wenn sich diese Architekturen im Konkreten fast völlig unabhängig voneinander entwickelt haben, so bietet die höfische Perspektive ein verbindendes Rahmenwerk, um die bauliche Überlieferung miteinander in Bezug zu setzten. Es kann Verglichen werden; die komparatistische Perspektive verspricht neue Einsichten und ein besseres Verständnis auch scheinbar vertrauter Phänomene.

Ein kurzer Besuch in Kyoto im Mai 2016 soll zum Anlass genommen werden, persönliche Beobachtungen und Gedanken zu teilen.

Auch in Japan gab es in der mittelalterlichen und frühmodernen Zeit eine ausgeprägt höfische Architektur. Dies ist nicht überraschend, da ab dem achten Jahrhundert in Japan immer wieder Modelle der chinesischen Kultur und besonders auch ihrer Architekturideen programmatisch übernommen wurden. Die erste wichtige Phase war dabei die Etablierung einer kaiserlichen Hauptstadt nach chinesischem Vorbild auf streng rasterartigem und funktional hierarchisiertem Grundriss. Nach einigen Versuchen war es schließlich das im Jahre 794 nordöstlich der älteren Hafenstadt Osaka gegründete Kyoto, das für Jahrhunderte die kaiserliche Hauptstadt mit ihrer höfischen Kultur beheimatete.

Was ist noch zu sehen?

Interessant ist nun die Frage, was von dieser sehr aufwändigen und schon früh nach rationalen Prinzipien geordneten Architektur heute noch in Kyoto erlebbar ist. Interessant ist auch die Frage, inwieweit sich nicht nur die architektonische Entwicklung, sondern auch der heutige Erhaltungszustand mit der europäischen Situation parallelisieren lässt.

Kyoto, Ginkaku-ji, der eigentliche Silberpavillon (Kannon-den), ein zweigeschossiger Tempel einer höfischen Vorstadtvilla um 1482
Kyoto, Ginkaku-ji, der eigentliche Silberpavillon (Kannon-den), ein zweigeschossiger Tempel einer höfischen Vorstadtvilla um 1482

So sind ja auch die königlichen und fürstlichen Residenzen aus dem europäischen Mittelalter, also vor dem 15. Jahrhundert, wie zum Beispiel der Louvre oder die Pfalzen der römisch-deutschen Kaiser nur in Resten und vor allem ihren steinernen Teilen auf uns gekommen. Teilweise, wie beim Louvre, können sogar nur noch die erst jüngst archäologisch freigelegten Reste besichtigt werden, teilweise, wie zum Beispiel bei der Königspfalz in Goslar, ist die Architektur nur noch sehr lückenhaft in Form des ehemaligen Hauptgebäudes und einer benachbarten Kapelle erlebbar, beide sehr stark im 19. Jahrhundert ergänzt, restauriert und auch manchmal phantasievoll rekonstruiert.

Anders wird die Situation in Europa erst ab der Epoche der Renaissance ab dem 15. Jahrhundert. Seit dieser Zeit sind durchaus komplexe königliche und fürstliche Residenzen und auch die satellitenartigen Sitze zahlreicher Höflinge noch in großem Umfang prinzipiell bewohnbar erhalten und zu besichtigen. Dies gilt zum Beispiel für die Residenzen in Urbino oder in Meißen, oder über die Schlösser einzelner Adlige im Umkreis der Höfe wie im Gebiet der Loire, in England oder auch in Sachsen.

Auch in Japan haben Kriege, Naturkatastrophen und Brände ein Großteil der mittelalterlichen Architektur im Aufgehenden zerstört.

Renaissancen in Europa und Renaissancen in Japan

Bis auf wenige ältere Gebäude ist es auch hier das 15. Jahrhundert, ab dem noch aufrecht stehende und benutzbare Architekturen der höfischen Welt zu besichtigen sind.

Der Besuch in Kyoto, der den vorliegenden knappen Ausführungen zu Grunde liegt, war nur ein sehr kurzer und notgedrungen oberflächlicher. Trotzdem konnte ein erster Eindruck gewonnen werden, dass in Kyoto noch wesentliche Elemente des architektonischen Settings der höfischen Welt seit dem späten 15. Jahrhundert erlebbar sind und so wichtige Eindrücke über auch die topographische Lage, die räumlichen Verhältnisse zueinander, die Raumeindrücke und die verwendeten Materialien, ja auch zu Teile der bildlichen Ausstattung noch im Zusammenhang zu gewinnen sind.

Eine Zensur bildete dabei der so genannte Onin-Krieg von 1467-1477, in dem große Teile der kaiserlichen Hauptstadt Kyoto den Kriegshandlungen zum Opfer fielen, sodass die meisten älteren dort erhaltenen Bauwerke im Aufgehenden aus der folgenden Wiederaufbauphase und von später stammen.

Zeitlich an erster Stelle zu nennen ist dabei eine Art suburbaner Villa, die der abgedankte Shogun Ashikaga Yoshimasa ab 1482 im nordöstlichen Hügelland vor der eigentlichen Stadt als Altersruhesitz anlegen ließ und nach seinem Tod in ein buddhistisches Kloster umwandeln ließ. Die heute als Ginkaku-ji, als sogenannter Silberpavillon-Tempel bekannte Anlage, bestand und besteht noch aus einer Anzahl von pavillonartigen Gebäuden und einem großen Garten mit Teichen und Bergbereichen.

Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebengebäude mit Raum für die Teezeremonie in dem heute rekonstruierten Garten, um 1482
Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebengebäude mit Raum für die Teezeremonie in dem heute rekonstruierten Garten, um 1482

Von allem sind natürlich in einem einigermaßen originalem Zustand nur noch einzelne Teile erhalten, die aber noch einen komplexen Eindruck der ursprünglichen Anlage geben. Auch dies ist natürlich ohne Kenntnisse von Bauuntersuchungen mit der nötigen Vorsicht zu behandeln. Vieles, vor allem der eindrucksvolle Garten, ist hier rekonstruiert, aber wohl recht authentisch. Durch verschiedene Umstände ist hier sowohl ein zweigeschossiger Tempel aus den 1480er Jahren (der eigentliche Silberpavillon) und ein eingeschossiger Bau aus derselben Zeit erhalten geblieben.

Besonders interessant ist der eingeschossige Pavillon, bei dem es sich um eine hochmoderne Ergänzung zu den verschwundenen und ersetzten Hauptgebäuden handelt. Hier wurden neue Typen persönlicher Rückzugsräume entwickelt, in denen neue Beschäftigungen wie das Gespräch mit wenigen Vertrauten über Kunst, die Lektüre oder die Kontemplation der hier inszenierten Ansichten der Gärten ihr Gehäuse fanden.

Dieses versteht der europäische Besucher bis zu einem gewissen Grad spontan, da er ähnliche Vorgänge in den Palästen und Villen der europäischen Renaissance kennt.

Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebenpavillon für Yoshimasa mit Verbindung zum Garten, um 1482
Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebenpavillon für Yoshimasa mit Verbindung zum Garten, um 1482

In der Fortsetzung des Blogs soll dieser neuartige Bautyp und sein neuartiger Stil am Beispiel des Ginkaku-ji genauer betrachtet werden.

Für Ungeduldige sei schon einmal auf eine empfehlenswerte Biografie des Bauherrn, Ashikaga Yoshimasa, hingewiesen, die in sehr lesbarer Weise auch ausführlich auf seine Rolle für die japanische Kunstentwicklung am Ende des 15. Jahrhunderts eingeht: Donald Keene: Yoshimasa and the Silver Pavilion: The Creation of the Soul of Japan. New York 2003.

Fortsetzung folgt.

Stephan Hoppe ist Professor für Kunstgeschichte an der LMU München. Seine Forschungsschwerpunkte sind höfische Architektur des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Sozial- und Funktionsgeschichte von Architektur, Bildmedien der Architektur sowie digitale Kunstgeschichte.

Werkstattbericht: Inventarisierung und Digitalisierung des Marstalldepots

Von Priscilla Pfannmüller

In einem Südflügel des Schlosses Nymphenburg befindet sich das Marstallmuseum der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen. Es besticht mit einer der größten Kutschensammlungen der Welt und beeindruckt damit Jung und Alt.

Doch auch die schönste Sammlung braucht von Zeit zu Zeit ein Update. Zu diesem Zweck wird seit einiger Zeit Stück für Stück modernisiert, sei es durch den langen Leuchtkasten, der den Krönungszug Kaiser Karl VII. illustriert, durch die Neubeschriftung der Ausstellungsräume oder auch durch Restaurierung der vielen Schlitten und Prunkkutschen König Ludwig II.

Neben diesen offensichtlichen Veränderungen wird auch viel hinter den Kulissen, im Depot des Marstallmuseums, gearbeitet. Ziel ist es, das Inventar, das zuletzt in den 1920-er Jahren vollständig erfasst wurde, mit den heutigen Depotbeständen abzugleichen.[1] Zu diesem Zweck wurde jedes der über 3.000 Objekte begutachtet, ausgemessen, beschrieben und fotografiert. Nach Abschluss dieser Arbeit war es wichtig, die Objekte fachgerecht einzulagern, damit auch in 100 Jahren zukünftigen Nutzern des Depots alle bekannte Informationen über diese reiche Fülle an Satteldecken, Zaumzeugen, Livreen und Sätteln zur Verfügung stehen.

Es geht jedoch nicht nur um das „bloße“ Dokumentieren der einzelnen Objekte, sondern auch um das Sortieren und Zusammenfügen von Objektgruppen, die im Verlauf der letzten Jahrzehnte auseinandergerissen wurden. Dies ist angesichts der schieren Menge an Objekten keine leichte Aufgabe – vor allem ist es langwierig und bisweilen auch enervierend, beispielsweise Aufputzzeug für Pferdegeschirre zu sortieren: Dieses besteht aus dem Kopfputz, zwei Ohrrosetten, bis zu vier Schweifrosetten, diversen „Viochi“[2] und Kammdeckelquasten[3]. Da können bei einem Achter-Pferdezug gut und gerne 150 gleichartige Teile zusammenkommen…

Andererseits „entschädigen“ so manche Funde für stundenlanges Quastensortieren. Vor einiger Zeit fand sich im Depot eine goldbestickte, kaum beschädigte und nur minimal korrodierte Löwenmaske auf Ledergrund wieder. Sie besaß keine Inventarnummer, auch keinen anderen Hinweis auf ihren ursprünglichen Verwendungskontext. In solchen Momenten ist detektivischer Spürsinn gefragt – und der Zufall.

Löwenmaske vom Schellengeläut des Kurfürsten und späteren Kaisers Karl VII Albrecht
Löwenmaske vom Schellengeläut des Kurfürsten und späteren Kaisers Karl VII Albrecht

Es begann eine intensive Recherchearbeit; dabei wurden Textilrestauratoren und Kuratoren der Museumsabteilung zu Rate gezogen, aber vor allem auch altes Bildmaterial aus dem ersten Marstallmuseum am Münchner Marstallplatz eingehend begutachtet. Vielleicht war ja die besagte Löwenmaske zufällig ausgestellt gewesen?

Und wie heißt es so schön? Wer suchet, der findet! In der Tat fand sich auf einer Aufnahme Carl Teufels um 1900 die fragliche Löwenmaske, befestigt an einem großen barocken Schellengeläut. Die historische Fotographie zeigte die reich mit Goldstickereien verzierte Samtdecke über einem ausgestopften Pferd, wobei die Löwenmaske oberhalb des Pferdeschweifs appliziert war.

Doch welches Schellengeläut war das gesuchte? Auch hier half der Zufall. Erst einen Tag zuvor wurde ein Schellengeläut des Kurfürsten und späteren Kaisers Karl VII Albrecht (1697-1745) im Museum zur Restaurierung abgehängt und in die Textilwerkstätten überführt. Durch Abgleich verschiedener Fotographien sowie der beiden Objekte, insbesondere der Schnallen gelang es schließlich, die „herrenlose“ Löwenmaske dem zugehörigen Objekt zuzuführen.

Sicherlich, die Arbeit in einem so großen Depot ist ein ständiges Auf und Ab der Gefühle, wenn man dies so sagen kann, weil man hin und hergerissen ist zwischen dem stupiden Sortieren großer Objektgruppen einerseits und dem Finden kleiner Schätze wie eben dieser Löwenmaske. Vor allem aber ist das Sichten der Bestände und die Digitalisierung eine grundlegende Arbeit, ohne welche der Museumsbetrieb nicht funktionieren würde; eine Neugestaltung des Museums oder wissenschaftliche Aufarbeitung der Bestände wäre ohne diese „Basisarbeit“ unmöglich. Dafür lohnt es sich allemal, „in alten Kisten zu wühlen“!

Priscilla Pfannmüller, M.A. (Politikwissenschaften), studiert Kunstgeschichte und Spätantike/byzantinische Kunstgeschichte an der LMU München. Momentan schreibt sie ihre Masterarbeit bei Prof. Stephan Hoppe zum Wandel des Adelshofs im 16. Jahrhundert vom Nutzbau hin zum Repräsentationsbau. Seit einem Praktikum in der Museumsabteilung der Bayerischen Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen arbeitet sie mit einer Textilrestaurationsstudentin an der Erfassung und Aufarbeitung des Marstalldepots.

 

[1] Zu berücksichtigen ist, dass durch die Auslagerungen des alten Marstallmuseums während des 2. Weltkrieges eine Vielzahl an Objekten verloren gingen, teilweise sogar verbrannten, wenn sie nicht rechtzeitig ausgelagert wurden.

[2] Eine Vioche, Plural Viochi, ist ein textiler Kopfschmuck.

[3] Kammdeckel sind Teil des Rückengeschirrs für die Zügelführung; die Quasten dienen hierbei der Verzierung.

Weiterführende Literatur:

Dinkel, Joseph (1985): Wagenmoden im Biedermeier: Stadtwagen, Reise- u. Sportfahrzeige zwischen 1830 u. 1840.

Felton, William (1996); A treatise on carriages: comprehending coaches, chariots, phaetons, curricles, whiskies, & co; together with their proper harness, in which the fair prices of every article are accurately stated. Mandham, NJ: Astragal Press.

KatAus Roulez carrosses! Le Château de Versailles á Arras. Paris: Skira Flammarion, 2012.

Kopplin, Monika (Hrsg., 2013): Vernis Martin: französischer Lack im 18. Jahrhundert. München: Hirmer.

Kräftner, Johann (Hrsg., 2006): Pferde, Wagen, Ställe: Pferdetradition im Hause Liechtenstein. München (u.a.): Prestel.

Kreisel, Heinrich (1927): Prunkwagen und Schlitten. Leipzig: Hiersemann.

Volk-Knüttel, Brigitte (2000): In München entworfen, in Mailand gestrickt: ein Prunkreitzeug Kurfürst Maximilians I. von Bayern, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Künste, 3.F. 51.2000, 137-160.

Wackernagel, Rudolf H. (1997): Fahr- und Fahrzeugsicherheit: zum Fahrkomfort barocken Reisens, in: Naturwissenschaft und Technik im Barock, 157-189.

Wackernagel, Rudolf H. (2002): Staats- und Galawagen der Wittelsbacher. Kutschen, Schlitten und Sänften aus dem Marstallmuseum, Schloss Nymphenburg. Stuttgart: Arnold.

Schloss Lichtenburg bei Prettin. Vom Antoniterkloster zum Witwensitz

Shortly after the Reformation, the Saxon Elector integrated the medieval Antonine monastery “Lichtenberg” near Prettin (Saxony-Anhalt) into his residential system. Lichtenburg Castle became one of the favourite dowager’s seats in early-modern Saxony. In the early 17th century, the dowager Electress Hedwig of Denmark (1581-1641) and her court mainly lived in Lichtenburg. Several Renaissance and early Baroque wall paintings and wooden ceilings have survived in situ until today.

Anonym, Hedwig von Dänemark, 1641, Museum Schloss Lichtenburg
Anonym, Hedwig von Dänemark, 1641, Museum Schloss Lichtenburg

Im Jahr 1608 betraute der sächsische Kurfürst Christian II. (1583-1611) seine Mutter, Sophia von Brandenburg (1568-1622), mit einer heiklen Mission. Sie sollte für Christians Gattin, Hedwig von Dänemark (1581-1641), einen geeigneten Witwensitz finden. Sechs Jahre zuvor war das Amt Sangerhausen im Ehevertrag als Wittum festgelegt worden, doch nun hatten dänische Gesandte dieses in schlechtem Zustand vorgefunden. Hedwigs Bruder Christian IV. (1577-1648), König von Dänemark und Norwegen, forderte daraufhin ein ‚Upgrade‘ für seine Schwester. Durch Vermittlung der Kurfürstinmutter einigten sich die Parteien schließlich auf Schloss Lichtenburg als Ersatz für Sangerhausen.[1]

Schloss Lichtenburg von Südosten
Schloss Lichtenburg von Südosten

Der kurfürstlicher Witwensitz Schloss Lichtenburg,[2] das ehemalige Antoniterkloster ‚Lichtenbergk‘ bei Prettin (Sachsen-Anhalt), bietet mit seinen Vorwerksgebäuden auch heute noch einen beeindruckenden Anblick. Im 19. Jahrhundert wurde die Anlage als Strafanstalt und im frühen 20. Jahrhundert als KZ genutzt. Diese jüngere Geschichte mag dazu beigetragen haben, dass die Kunstgeschichte Lichtenburg vergessen bzw. nicht als bedeutendes Renaissanceschloss und schon gar nicht als Kloster wahrgenommen hat. Von den anderen sächsischen Schlössern, wie dem nahegelegenen Torgau, ist Lichtenburg durch die heutige Landesgrenze getrennt.

Schloss Lichtenburg, Vorwerksgebäude, Backsteinmauerwerk, zwischen den Fensterreihen flämischer Verband, 14.-15. Jh.
Schloss Lichtenburg, Vorwerksgebäude, Backsteinmauerwerk, zwischen den Fensterreihen flämischer Verband, 14.-15. Jh.

Die Generalpräzeptorei der Antoniter in Prettin wurde zwischen 1290 und 1315 gegründet.[4] 1315 wird sie erstmals urkundlich erwähnt.[4] In der Reformationszeit kam dem rund 40km südlich von Wittenberg, an der Elbe gelegenen Kloster eine nicht unbedeutende Rolle als Verhandlungsort zu. Seit 1511 war Wolfgang Reissenbusch, kurfürstlicher Rat und Kanzler der Universität Wittenberg, Präzeptor in Lichtenberg. Hier traf Martin Luther sich 1518 mit Georg Spalatin und 1520 mit dem päpstlichen Legaten Karl von Milltitz. In seinen Tischreden behandelt Luther das Antoniterkloster Lichtenberg als Negativbeispiel, da der Konvent sich am Ablass bereichert habe: „Zu Liechtenberg verwundert sich D. Mart[inus] des grossen Guts und herrlichen Gebeude der Antonies Herrn, also das zu dieser Zeit mit drey Thonnen Goldes schwerlich zu enden were […].“[5]

Schloss Lichtenburg, Grundriss
Schloss Lichtenburg, Grundriss

Luthers Freund Reissenbusch löste 1525 den Konvent auf und übergab Kloster Lichtenberg an den sächsischen Kurfürst, für den er die Klostergebäude weiterhin verwaltete. 1536 erhielt Elisabeth von Dänemark (1485-1555), die zum Protestantismus übergetretene Kurfürstin von Brandenburg, Schloss Lichtenburg zur Nutzung als Witwensitz.[6] Das früheste erhaltene Inventar des „Hauses Lichtenberg“, des früheren Antoniterklosters, stammt von 1549. Die Raumbezeichnungen lassen erkennen, dass zu diesem Zeitpunkt das Haus der Antoniter (vermutlich der heutige Flügel D1), bereits als fürstlicher Wohnbau genutzt wurde. Dort gibt es u.a. sowohl eine große als auch eine kleine Hofstube, einen „Sommersaal“ und einen „neuen Saal“, Fürstenstube und –kammer mit Blick auf den Garten, ein Frauenzimmer mit mehreren Räumen und darüber im Dachgeschoss eine Bibliothek.[7] Letztere bezeichnet womöglich noch den Raum, in dem Wolfgang Reissenbusch seine Bücher aufbewahrt hatte.

Schloss Lichtenburg, erstes Obergeschoss, Holzdecke, Fassung 1. Hälfte 17. Jh.
Schloss Lichtenburg, erstes Obergeschoss, Holzdecke, Fassung 1. Hälfte 17. Jh.

Unter Kurfürst August (1526-1586) und Anna von Dänemark (1532-1585) wurde Lichtenburg weiter ausgebaut. Zwischen 1611 und 1641 ließ die Kurfürstinwitwe Hedwig die Anlage erneut modernisieren. Aus dieser Zeit stammen die heute sichtbaren Wandmalereien und Deckenfassungen der sogenannten Frauengemächer, die nur einen kleinen Ausschnitt der ehemaligen Ausstattung darstellen. Der größere Teil liegt unter dem modernen Verputz verborgen.

Schloss Lichtenburg, Flügel D3, erstes Obergeschoss, sog. Frauengemächer, Ostwand
Schloss Lichtenburg, Flügel D3, erstes Obergeschoss, sog. Frauengemächer, Ostwand

Für die Kunst- und Architekturgeschichte ist Lichtenburg ein Glücksfall von besonderem Rang. Trotz der späteren Nutzungsgeschichte präsentiert das Objekt sich heute weitgehend im Zustand des frühen 17. Jahrhunderts – auch wenn die Bausubstanz in den letzten Jahren gelitten hat und die mittelalterlichen Vorwerksgebäude unaufhaltsam verfallen. Wer in Lichtenburg nur kurz an der Oberfläche kratzt, der ahnt bereits, wie viel es in dieser Zeitkapsel zu entdecken gibt. Die Baugeschichte konnte bis heute noch nicht befriedigend geklärt werden. So ist zum jetzigen Zeitpunkt offen, wie viel von der ehemaligen Klosteranlage noch in den Schlossbauten und in den Vorwerksgebäuden steckt. Über die Bauaktivität der Antoniter in Prettin ist bisher nichts bekannt. Der unregelmäßige und für ein Schloss völlig untypische Grundriss lässt bereits erkennen, dass hier im 16. Jahrhundert auf einer bestehenden Struktur aufgebaut bzw. diese beibehalten wurde. Auch eine genauere Datierung der zweischiffigen „Schlosskapelle“, womöglich der Antoniterkirche des 15. Jahrhunderts (?), steht noch aus. Es bleibt Aufgabe der Bauforschung, hier zum weiteren Verständnis der Anlage beizutragen.

Schloss Lichtenburg, Schlosskirche nach Osten
Schloss Lichtenburg, Schlosskirche nach Osten

 

[1] Ute Essegern: Fürstinnen am kursächsischen Hof. Lebenskonzepte und Lebensläufe zwischen Familie, Hof und Politik in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, Hedwig von Dänemark, Sibylla Elisabeth von Württemberg und Magdalena Sibylla von Preußen (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde Bd. 19), Leipzig 2007, S. 74.

[2] Am ausführlichsten zu Schloss Lichtenburg bisher Christine Pieper, Die Wandmalereien des südlichsten Frauengemachs (Raum A) des ersten Obergeschosses in Schloss Lichtenburg, Diplomarbeit, Hochschule für Bildende Künste Dresden, Dresden 2011 (unveröffentlicht) mit zahlreichen Befunden. Ich danke Frau Pieper sehr herzlich für die Bereitstellung ihrer Arbeit und das anregende Gespräch. Eine baldige Veröffentlichung ihrer Ergebnisse ist geplant.

[3] Albrecht Eckhardt: Lichtenburg und Grünberg – die Ablösung der Tochterniederlassung vom Mutterhaus, in: Antoniter-Forum 6 (1998), S. 7-16, S. 10.

[4] Adalbert Mischlewski: Grundzüge der Geschichte des Antoniterordens bis zum Ausgang des 15. Jahrhunderts (Bonner Beiträge zur Kirchengeschichte 8), Köln, Wien 1976, S. 75.

[5] Martin Luther: Tischreden, Eisleben 1566, 346v.

[6] Herbert Voßberg: Luther rät Reißenbusch zur Heirat. Aufstieg und Untergang der Antoniter in Deutschland, Berlin 1968, S. 92 mit verweis auf StA Weimar Urk371.

[7] SächsStA Dresden, Bestand 10036 Finanzarchiv, Rep. A 25a I, I, Nr. 2243.

Tagungsbericht: Zeichen & Symbole (Berlin 02/2016)

Vom 18. bis zum 21. Februar fand in Berlin die Tagung ‚Zeichen und Symbole. Kleidung zwischen Bild und Realie‚ statt. Veranstalter war die Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen ihres Exzellenzclusters ‚Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor‘.

2016-02-18 18.53.30
Aileen Ribeiros Vortrag ‚How Real is Dress in Art?‘ in der Heilig-Geist Kapelle

Zum Tagungsauftakt gab es nach der Begrüßung und einer Einführung von Horst Bredekamp und Philipp Zitzlsperger vom Exzellenzcluster einen wunderbaren Eröffnungsvortrag der emeritierten Professorin des Courtault Institute of Art Aileen Ribeiro, einer Koryphäe auf dem Gebiet der Kunst- und Kostümgeschichte. Sie machte darauf aufmerksam, dass trotz des Fortschritts der letzten Jahre, theoretische Forschungsgebiete (wie Untersuchungen zu Kleidung im Bild &Text) und Studien auf dem Gebiet der materiellen Kultur (wie Untersuchungen tatsächlich noch erhaltener Kleidungsstücke), noch deutlich mehr Brücken zwischen diesen beiden komplexen Forschungsfeldern nötig sind. Wichtig seien dabei nicht nur die Informationen, welche uns die erhaltenen Kleidungsstücke und Accessoires selbst geben können wie Details zum Stoff, die Herstellung, erhaltene Inventare und Dokumente, sondern vor allem auch ein Verständnis für die ‚Psychologie von Kleidung‘ – Fragen nach der Einstellung und Haltung zu Kleidung, wie und wieso sie am Körper getragen wurde, was sie über Persönlichkeit und Status aussagte und wie sie im weitesten Sinne auch die Gesellschaft ihrer Zeit reflektieren kann.  Anschließend stellte Ribeiro einen spannenden Überblick über die verschiedenen Arten dar wie Künstler Kleidung gesehen und ‚gelesen‘ sowie manipuliert haben.

‚Clothes in art, even when altered or otherwise manipulated by the artist, when generalized or ‚historicized‘ with the aim of ‚timelessness‘, must always relate to real clothing; it’s impossible to forsee the future except in terms of the past and the present. What the historian must do is to accept and interpret the varying degrees of reality with which clothing is depicted in visual media, recognizing that it is art which gives the best context to our unterstanding of the history of dress.‘

(Ausschnitt aus dem Abstract Aileen Ribeiros zur Berliner Tagung).

2016-02-19 09.38.51

Da es sich bei erhaltenen Kostümen und kostbaren Gemälden zum großen Teil um Stücke aus der Oberschicht oder dem Adel handelt, wurden besonders viele Themen aus diesem Kontext vorgestellt. Von der methodisch spannenden Untersuchung zur Kleidung mittelalterlicher Bildquellen (Leoni Heeger, Halle) über Männermode des 14. Jahrhunderts (Juliane von Fircks, Mainz), Textilien aus Tudor Portraits (Karen Hearn, London), verschiedenen Studien zu Luxusgesetzen der frühen Neuzeit (Giulia Galastro, Cambridge und Janine Jacob, Zürich), Osmanischen Kostümalben  des 16. und 17. Jahrhunderts (William Kynan-Wilson, Aalborg Universitet) bis hin zu ‚Men in Black‘ aus französischen Gemälden der 1860-70er (Marcia Ponton, Manchester) war für jeden Geschmack etwas dabei.

2016-02-20 10.41.23
Johannes Pietschs Vortrag zu Historischen Gewändern als Primärquelle der Kleidungsforschung (BNM München)

Highlights unter den Vorträgen waren zum einen Johannes Pietschs Veranschaulichung der Methodik technologischer Kleidungsforschung anhand verschiedener Gewändern des 17. und 18. Jahrhunderts. Als Referent für Kleidung und Textilien am Bayerischen Nationalmuseum in München, Designer und promovierter Textilkonservator ist er wohl mehr als die meisten Anwesenden mit der Arbeit an der textilen Realie vertraut. Neben einem Plädoyer für die Wichtigkeit technologischer Forschung als Basis für weitergehende Fragestellungen innerhalb eines größeren Kontextes im Sinne Ribeiros, wünscht auch er sich eine intensivere interdisziplinäre Zusammenarbeit und Vernetzung.

Weiteres absolutes Highlight war der Vortrag von Claire Rose, Dozentin an der Royal School of Needlework am Hampton Court Palace. Methodisch wunderbar durchdacht zeigte sie in ‚Textile and Texts – Sources for Studying 18th-Century Quilted Petticoats‘ am Beispiel sehr zahlreich erhaltener Petticoats mithilfe toller Quellen (Werbeblätter, Inventare, Gemälde, Kriminalakten des Old Bailey) wie wichtig und erkenntnisreich neben qualitativer auch quantitative Datenanalyse für die Kleidungsforschung sein kann.

Sara van Dijk, Junior Kostüm- und Textilkuratorin am Rijksmuseum in Amsterdam konzentrierte sich in ihrem Vortrag ‚Portrait of a Jewel. Bianca Maria Sforza’s Jewellery in Word an Image‘ auf den Bedeutungswandel in Bild und Text am Beispiel des Schmuckes der Sforza Tochter, die in die Habsburger Dynastie einheiratete. Im Gegensatz zu üblichen Praxis des Einschmelzens des aus der Mode gekommenen Schmucks und der Wiederverarbeitung des Materials, wurden Bianca Marias Schmuckstücke weiter vererbt wie Inventare aus österreichischen und Mailänder Archiven zeigen – und jeweils zu sich verändernden symbolischen Botschaften genutzt.

Zum Abschluss wurde angekündigt, dass es zur großen Tagung auf jeden Fall einen Tagungsband geben wird, auf den ich mich schon außerordentlich freue. Für alle Nachwuchswissenschaftler und vor allem Doktoranden, die sich mit Kleidung und Textilien der Frühen Neuzeit beschäftigen, hier noch der Hinweis zu einem interessanten Netzwerk, auf das Sara van Dijk aufmerksam machte:

Dressing the Early Modern Network

Im September dieses Jahres wird es eine Konferenz des Netzwerks geben, um Doktoranden dieses Gebietes zusammen zu bringen. Auf der Webseite mehr Informationen für Interessierte.

The Dressing The Early Modern Network Conference ‘The Economy of Dress and Textiles: Avenues of Trade, Production and Consumption in the Early Modern Period’ will be held on Thursday 15 September 2016 in Bologna. Deadline for submitting your abstract is 30 April 2016.

Grabmal und Portrait des Grafen Ladislaus von Haag (um 1505 – 1566) – Zeugnisse adeliger Selbstdarstellung und Memoria ‚at its best’ (TEIL 2)

Nachdem im ersten Teil dieses Beitrags Einblicke in die Lebensumstände des Grafen Ladislaus von Frauenberg zu Haag gegeben wurden und dessen Grabdenkmal als Beispiel zeitgenössischer Memorialkultur vorgestellt wurde, soll nun im zweiten Teil en Detail auf das Portrait des Grafen eingegangen werden:

Nicht nur im Tode, sondern auch im Leben hat sich von Ladislaus eine Darstellung erhalten, die besondere Aufmerksamkeit verdient: das ganzfigurige Portrait des Grafen, angefertigt vom Münchner Hofmaler Hans Mielich, zählt zu den herausragenden Beispielen der Portraitkunst des 16. Jahrhunderts in Deutschland, durch die erschwerte Zugänglichkeit jedoch kaum bekannt.  (Mielich fertigte u.a. auch Portraits des erwähnten Pankratz von Freyberg und dessen Ehefrau an. Da er der Reformation offensichtlich gewogen war, mag er sich beim Portrait Graf Ladislaus besonders bemüht haben.)

Ladislaus von Fraunberg, Graf zu Haag gefertigt 1557 von Hans Mielich (1516-1573) Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1065 Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104 f.
Ladislaus von Fraunberg, Graf zu Haag (1505-1566)
gefertigt 1557 von Hans Mielich (1516-1573)
Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1065
Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104 f.

Etwa gleichzeitig mit dem Konfessionswechsel Ladislaus’ entstanden, enthält das Bild eine Fülle von Details, was Kleidung, Einrichtung etc. betrifft. Diese Zeugnisse materieller Kultur, mit der sich der Graf umgab, sind besonders dadurch interessant, da sie Einblicke in dessen persönliches ‚Universum‘ und gesellschaftlichen Background ermöglichen – besonders in Verbindung mit dem speziellen Lebenslauf des Grafen.

Auch finden sich darin Bezüge zu Portraits der Vorfahren: offensichtlich war es Fraunbergsche Familientradition, Portraits von angesehenen Künstlern anfertigen zu lassen, die den Status und Herrschaftsanspruch des jeweiligen Vertreters des Geschlechts wiedergab. Portraits dieser Art existieren sowohl von Leonhard, als auch von Sig(is)mund.

Leonhard von Fraunberg, Graf zu Haag (1469 - 1511) gefertigt von Hans Süss von Kulmbach (?) um 1511 Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1098 Bild und Infos aus: S. 72 f.
Leonhard von Fraunberg, Graf zu Haag (1469 – 1511)
gefertigt von Hans Süss von Kulmbach (?) um 1511
Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1098
Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 72 f.
Sigmund von Fraunberg, Graf zu Haag (1445 - 1511) gefertigt vermutlich um 1512 von Hans Holbein d. Ä. (?) (um 1465 - 1524) Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1096 Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 67 f.
Sig(is)mund von Fraunberg, Graf zu Haag (1445 – 1511)
gefertigt vermutlich um 1512 von
Hans Holbein d. Ä. (?) (um 1465 – 1524)
Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1096
Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 67 f.

Das Memento Mori „MORS OMN/E/IA RAPIT“ (Der Tod rafft alles(s) dahin) ,  das sich schon im Portrait Ladisalus’ Großvater Sigismund findet (auf der vom Skelett / Tod gehaltenen Schriftfahne), wurde auch in Ladislaus‘ Portrait auf dem Totenschädel oben rechts aufgegriffen. Passenderweise scheint es durch den frühen Tod Leonhards plausibel, dass sich Enkel und Großvater relativ nahe standen. Denn Ladislaus, der seinen Vater verlor, als er 6 Jahre alt war, wuchs unter seinem Großvater Sigismund auf. Auch kann die Präsenz des Todes im Portrait Sigismunds in Bezug auf den Tod seines Sohnes Leonhard gesehen werden.

Auf Ladislaus‘ militärische Karriere verweisen die Trophäen an der Wand mit Prunkschild, Schwert und Streitkolben, Kettenhemd und Morion.

Auch die Bildkomposition in Ladislaus‘ Portrait lässt Rückschlüsse zu: als erstes fällt hier die Ganzfigur – Darstellung auf, welche nur dem hohen bzw. höchsten Adel vorbehalten war. Das ist im Falle Ladislaus’ kein Zufall, denn nur kurz zuvor hatte sich bekanntlich sein Erzfeind Herzog Albrecht V. ebenfalls von Mielich in Ganzfigur und ebenfalls mit einer Raubkatze zur Seite portraitieren lassen. Im Falle Albrechts ist darin der heraldische bayerische Löwe zu sehen, doch auch das Fraunbergsche „tigerthier“ hatte offenbar persönlichen Bezug zu Ladislaus, denn es soll „wie ein hundt stets bey ihm gewesen“ [4] sein und trägt ein Halsband mit den von Ladislaus auch in der Münzprägung verwendeten Initialen. Dass sich in den Farben des Fells wie auch im Gewand Ladislaus‘ die des Reiches wiederfinden, mag Zufall sein. Vielleicht wurde dies aber auch absichtlich so gewählt, denn dass Ladislaus als Herr der Reichsgrafschaft Haag dem Kaiser treu ergeben war, und somit in der Farbwahl ein weiteres Zeichen der Unabhängigkeit gegenüber dem Herzog setzten wollte, ist nicht ausgeschlossen. [5]

Doch im Gegensatz zu Ladislaus hatte Albrecht auch seine Gemahlin portraitieren lassen – dieses ‚Gegenstück’ fehlte Ladislaus. So wird der Ausblick auf die winterlich verschneite Aussicht auf die gräfliche Burg als Symbol der missglückten Heirat und das drohende Erlöschen der Dynastie gedeutet. Umso mehr fällt hier der Kontrast der im Winter blühenden Nelke in Auge, die von einer kostbaren, filigranen Glasvase gehalten wird – möglicherweise ein Mitbringsel des Italienaufenthalts. Ein Objekt das dem Maler zudem Gelegenheit gab, sein Können unter Beweis zu stellen.

Ladislaus von Fraunberg Ausschnitt Fenster 96dpi

Die das Haager Wappen umfangenden vier Figuren sind als Allegorien der Geometrie (Zirkel), Gerechtigkeit (Waagschale), Beständigkeit (Säule) und Klugheit (Schlange) zu lesen. Sie verweisen zum einen auf humanistische Gesinnung, zum anderen unterstreichen sie das von ihnen hochgehaltene Motto „CVM LABORE ET DEO IVVANTE“ (Mit Arbeit und Gottes Hilfe).

Der ausgeprägte Repräsentationsgedanke, der in diesen Portraits steckt, wird vor dem Hintergrund der Reichspolizeiordnungen 1497 und ’98 deutlich: diese erlauben dezidiert nur dem Adel Gold, Perlen, Samt, Seide und Zobel sowie goldene und silberne Hauben – den „Bürgern in Stetten“ etwa war dies verboten. Repräsentation ist zwar schon durch den Gesamteindruck der Materialität gegeben, doch durch die offizielle Verordnung lässt sich diese auch in die rechtliche und gesellschaftliche Realität der Zeit eingliedern.

Sigmund ließ sich die Reichsunmittelbarkeit seiner Grafschaft von Maximilian I. bestätigen, 1481 wurde er in die Reichsmatrikel aufgenommen. Maximilian, der nach dem Tod Karls des Kühnen dessen Tochter Maria von Burgund geheiratet hatte, stand dadurch der einflussreichen burgundischen Hofkunst besonders nahe.

Kostbare Stoffe spielten darin von Anfang an eine große Rolle, so dass es nicht verwundert, dass die prunkvolle Gewandung und der Behang im Hintergrund in Textur und Musterung an burgundische Textilien erinnert. Die Kombination von goldenen Schmuckstücken oder Bestickungen auf schwarzem Stoffgrund war nicht nur bei den burgundischen Herzögen ein beliebtes Mittel, um durch den Kontrast die jeweilige Wirkung wechselseitig noch zu verstärken (wie etwa in den Portraits und vielen Titelminiaturen im Auftrag der burgundischen Herzöge). Idealerweise wählte man dazu als ‚Hintergrund‘ schwarzen Samt – denn schon die Färbung war, da sie mehrere Durchgänge in unterschiedlichen Tönen erforderte, besonders aufwendig, kostspielig und damit prestigeträchtig, ähnlich verhielt es sich bei der Stoffart Samt, denn der Materialaufwand war hierfür besonders hoch.

Zu schwarzer Kleidung heißt es, sie sei durch Philipp den Guten zu ihrer Beliebtheit am Burgundischen Hof gelangt, da dieser schwarze Kleidung als Zeichen der Trauer nach der Ermordung seines Vaters bevorzugte. Jedoch war Schwarz zudem die am teuersten zu erzeugende Farbe, da hierfür mehrmals in verschiedenen Farbtönen übereinander gefärbt werden musste. (Philipps) Bevorzugung schwarzer Kleidung kann also nicht (nur) als Zeichen der Trauer sondern „auch als Ausdruck höchster Eleganz gewertet werden.[6] Rot,  besonders Karm(es)in oder Purpur-Rot,  war durch die aufwendige Beschaffung der schon in den Farbbezeichnungen enthaltenen Farbstoffe die in der Herstellung teuerste Farbe und wurde mit höchstem gesellschaftlichem Status assoziiert.[7] Diese ‚Tricks‘ kannten offenbar auch die Vertreter des Haager Grafengeschlechts.

Im Falle Ladislaus‘ fällt besonders die ausgefallene Kette auf, die auf der Brust eine sich in den Schwanz beißende Schlange in Form einer 8 bildet – eigentlich ein besonders in Italien beliebtes Symbol der  ‚ewigen Treue‘  – wäre da nicht die verfahrene Situation der unlösbaren Ehe mit Aemilia. Rechts, ungefähr auf gleicher Höhe, hängt eine Kette mit goldenem Anhänger, darauf ein Kreuz, die Initialen S und M und die Jahreszahl 1525.  (Was es mit diesem  Anhänger auf sich hat, konnte bisher noch nicht geklärt werden – Hinweise werden dankbar angenommen!) Dass Mielich jedenfalls ein Profi war, was die Darstellung kostbarer Schmuckstücke betrifft, beweist eindrücklich das von ihm erstellte Kleinodienbuch der Herzogin Amalia.

Auf dem ‚Umweg’ über die Habsburger bildete das ausgefeilte burgundische Hofzeremoniell u. a. auch die Grundlage für jenes des spanischen Hofes, dessen Mode wiederum die Gewandung Ladislaus‘ entspricht. „Das schwarze Wams zeigt die modische Form des ‚Gänsebauchs’, dazu trägt der Graf kurze gepluderte und geschlitzte Hosen, schwarze Strumpfhosen und Schuhe sowie ein dunkelrotes Mäntelchen. Sein weisses Hemd ist mit feinster Spitze versehen, die dunklen Stoffe sind über und über mit goldenen Ornamenten bestickt, welche der Maler ursprünglich mit Applikationen versehen hatte, die je nach Beleuchtung kostbar aufblitzten.[8]

Um weitere Darstellungstraditionen zu veranschaulichen, denen Mielich gefolgt zu sein scheint, bietet sich etwa der Ausschnitt aus einer Verkündigung an – nicht nur hinsichtlich der gekonnten haptischen Darstellung kostbarer Textilien, sondern auch durch den Ausblick im Hintergrund durch ein geöffnetes mit Butzenscheiben verglastes Fenster und weitere Details, wie die filigranen Blumen in passenden Vasen:

Ausschnitt Maria aus einer Verkündigung, Ruprecht Futrer (?) um 1470/80. Domschatz- und Diözesanmuseum Passau, lnv.-Nr. D 381
Ausschnitt Maria aus einer Verkündigung, Ruprecht Futrer (?) um 1470/80. Domschatz- und Diözesanmuseum Passau, lnv.-Nr. D 381. „Kostbare Gewebe finden sich [nicht nur als erhaltene Realien, sondern auch gemalt und sogar in der Plastik, etwa] auf Altarflügeln, Skulpturen und Epitaphien. Häufig schmücken aufwendige Muster die Kleidung besonders wichtiger oder reicher Personen, als kostbarer Vorhang im Hintergrund heben die luxuriösen Stoffe die Szene vom Alltag ab und betonen die Transzendenz des Geschehens. Ein Altarflügel mit der betenden Maria aus einer Verkündigung zeigt exemplarisch die virtuose Darstellung verschiedener Stoffqualitäten. Der Vorhang im Hintergrund stellt mit feinen Strichen die Goldfaden eines Brokatstoffes mit geschnittenem dunkelgrünem Samt dar, während die Decke, auf der Maria kniet, das Licht- und Schattenspiel eines geschnittenen roten Samtes zeigt.“  Aus: Niehoff, Franz (Hg.). Das Goldene Jahrhundert der Reichen Herzöge, Ausst. Kat., Landshut 2014, S. 313.
Übrigens ist der Bezug zu Frankreich nicht nur für Ladislaus in dessen militärischen Diensten für König Franz I. nachweisbar, sondern auch für Sigismund, der sogar seine Erziehung in Frankreich erhielt, bevor er am Hof der Reichen Herzöge in Landshut als Diplomat nachweisbar ist, wo er sich ebenso als eifriger Turnierteilnehmer hervortat.[9] Damit setzte Sig(is)mund wiederum Fraunbergische Familientradition fort, denn schon unter Herzog Heinrich XVI. sind Mitglieder der Haager und der Prunner Linie als Viztum nachweisbar. [10]

Ob und in wie weit sich am Beispiel der Fraunberger zu Haag das Konzept des Kulturtransfers[11] nachvollziehen lässt, bedürfte umfassenderer eingehender Forschung – gleichwohl machen schon allein die bekannten Fakten die Fraunbergsche Herrschaft ein reizvolles Thema für vertiefte Forschung. Man stelle sich etwa die ‚Mindmap’ mit den diversen Strahlen und Verzweigungen vor, die z.B. um den letzten Grafen Ladislaus als Zentrum herum anzuordnen wären – je nach spezifischer thematischer Ausrichtung, Ausgangspunkt oder Fragestellung.

 

[4] Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104.

[5] Greindl, Gabriele: Die Herren und Grafen von Fraunberg (Handbuch der Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Grafen und Herren, hg. von Werner Paravicini im Auftrag der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, bearb. von Jan Hirschbiegel, Anna Paulina Orlowska und Jörg Wettlaufer), Ostfildern 2011, S. 427-434, hier S. 429.

[6] Stauffer, Annemarie: Italienische Seiden am burgundischen Hof, in: Garamaccini, Norberto; Schurr, Marc Carel (Hg.): Kunst und Kulturtransfer zur Zeit Karls des Kühnen, Neue Berner Schriften zur Kunst Bd. 13, Bern 2012, S. 203 – 223, hier S. 213.

[7] Kühnel, Harry (Hg.): Bildwörterbuch der Kleidung und Rüstung. Vom Alten Orient bis zum ausgehenden Mittelalter, Stuttgart 1992, S. 135.

[8] Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 103.

[9] Niehoff, Franz: Herzog Georg von Bayern-Landshut auf dem Heidelberger „Vier Lande“-Turnier des Jahres 1481: Eine Skizze zur Kunst im Kontext, in: Niehoff, Franz (Hrsg.): Ritterwelten im Spätmittelalter : höfisch-ritterliche Kultur der Reichen Herzöge von Bayern-Landshut [Katalog], Landshut 2009, S. 48-72

[10] Kaltwasser, Karin: Herzog und Adel in Bayern-Landshut unter Heinrich XVI. dem Reichen (1393-1450), Univ. Diss., Regensburg 2003, S. 289. http://epub.uni-regensburg.de/10223/1/Dissertation.pdf

[11] Vgl. Müller, Matthias, Spieß, Karl-Heinz, Friedrich, Udo (Hg.): Kulturtransfer am Fürstenhof. Höfische Austauschprozesse und ihre Medien im Zeitalter Kaiser Maximilians I. (= Schriften zur Residenzkultur 9), Berlin 2013. https://books.google.de/books?id=qENvUpoVXbAC&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false

Literatur:

Greindl, Gabriele: Die Herren und Grafen von Fraunberg (Handbuch der Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Grafen und Herren, hg. von Werner Paravicini im Auftrag der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, bearb. von Jan Hirschbiegel, Anna Paulina Orlowska und Jörg Wettlaufer), Ostfildern 2011, S. 427-434. Auch für weiterführende Literaturangaben.

Greindl, Gabriele: Ladislaus von Fraunberg Graf zu Haag (1505-1566), in: Jahn, Wolfgang ; Hamm,  Margot;  Brockhoff Evamaria (Hg.):  Adel in Bayern, Ausst. Kat. 2008, S. 97-98.

Hurwich, Judith J.: Noble Strategies: Marriage and Sexuality in the Zimmern Chronicle (= Sixteenth Centruy Studues & Essays 75) Kirksville 2006.  https://books.google.de/books?id=YdYdCgAAQBAJ&lpg=PA174&ots=Q7ghQVAqsc&dq=noble%20strategies%20sex%20and%20marriage&hl=de&pg=PP3#v=onepage&q&f=false

Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006

Löcher, Kurt: Hans Mielich (1516 – 1573). Bildnismaler in München,
München [u.a.] 2002. Rezension: http://www.arthistoricum.net/kunstform/rezension/ausgabe/2003/1/3036/

Zöpf, Bernhard: Kurze Geschichte der ehemaligen Reichsgrafschaft Haag, München 1857. Digitalisat: http://bavarica.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10384658_00014.html

Grabmal und Portrait des Grafen Ladislaus von Haag (um 1505 – 1566) – Zeugnisse adeliger Selbstdarstellung und Memoria ‚at its best’ (TEIL 1)

Anlass zu diesem Beitrag war der Vortrag zu Grab und Grabmal des Grafen Ladislaus von Fraunberg zu Haag von Kunsthistoriker Dr. Gerald Dobler im Rahmen des Jahresprogramms des Wasserburger Geschichtsvereins (am 23.11.2015)

2016 jährt sich zum 450. Male der Tod des letzten Grafen von Haag aus dem Geschlecht der Fraunberger (um 1505-1566). Damit verbunden war auch der Untergang der reichsfreien Grafschaft als politisch eigenständiges Territorium, das zuletzt als evangelische Enklave eine Insel im umgebenden katholischen Territorium der Wittelsbacher bildete.

Konfessionen in Bayern um 1580. Rot: evangelisch. Grafschaft Haag: östlich von München. aus: Adel in Bayern, Ausst. Kat. 208, S. 95.
Konfessionen in Bayern um 1580.
Rot: evangelisch. Grafschaft Haag: östlich von München.
aus: Adel in Bayern, Ausst. Kat. 2008, S. 95.

Der Vortrag beleuchtete die Geschichte des wenig bekannten Grabes des Grafen in der Pfarrkirche in Kirchdorf bei Haag, der ehemaligen Begräbniskirche der Grafen und Notablen der Grafschaft, und die seines prunkvollen Grabmals, das sich seit dem späten 19. Jahrhundert im Bayerischen Nationalmuseum in München befindet (Inventarnr. 6561).

Grabmal Foto
Aufnahme des Grabmals im Bayerischen Nationalmuseum
Zeichung des Grabmals im Grabsteinbuch des Johann Franz Eckher von Kapfing und Liechteneck (1649-1727), ab 1695 Bischof von Freising. Aufbewhrt in der Bayerischen Staatsbibliothek, Sign. Cgm 2267 (1-4)
Zeichung des Grabmals im Grabsteinbuch des Johann Franz Eckher von Kapfing und Liechteneck (1649-1727), ab 1695 Bischof von Freising. Bayerische Staatsbibliothek,  Cgm 2267 (1-4), hier: Cgm. 2267 (2), fol. 129 l.
Inschrift am Grabmal BSB, Cgm. 2267 (2), fol. 129 r
Inschrift am Grabmal
BSB, Cgm. 2267 (2), fol. 129 r

 

Graf Ladislaus –(…) ein tapferer Kriegsmann, aber seltsamen Kopfes[1]

Ladislaus schlug eine Karriere beim Militär ein. Als Hauptmann der kaiserlichen Truppen Kaiser Karls V.  wurde er im Krieg gegen König Franz I. von Frankreich gefangengenommen. Karl V. jedoch wollte das Lösegeld nicht zahlen, so dass ein erstes Loch in die fraunbergischen Finanzen gerissen wurde. Ladislaus überlief nach der Schlacht von Pavia ins gegnerische Lager und blieb bis 1529 in französischen Diensten.

In der Folge wurde Ladislaus von Karl geächtet und die Grafschaft Haag von diesem teilweise besetzt.

Zeitweise hielt sich Ladislaus in dieser Phase bei Werner von Zimmern auf, [2] dem zweiten Mann seiner Mutter,[3] bis er nach einer Zahlung von 6000 Gulden begnadigt wurde.

1540 heiratete er Maria Salome von Baden, Tochter des Markgrafen Ernst, welche von evangelischer Konfession war. Dies stellte offensichtlich kein Hindernis dar, im Gegenteil: Graf Ladislaus führte selbst in seiner Grafschaft die Reformation ein. Ab 1555 bestand dort Religionsfreiheit, Ladislaus konvertierte zwei Jahre später.

Daraufhin kam es 1557 zum Streit mit Albrecht V.. Dem Herzog war der eigenwillige Ladislaus mit seiner reichsfreien, reformierten Grafschaft offenbar ein Dorn im Auge – er ließ den Grafen in München gefangensetzen und erst gegen ein 25.000 Gulden hohes Lösegeld wieder frei.

1555 war auch das Todesjahr  Maria Salomes,  und die ‚Akquise’ der Nachfolgerin sollte Ladislaus‘ Niedergang bedeuten.

Er heiratete in Italien  Aemilia Gräfin von Piis und Carpi, eigentlich eine gute Partie schon durch ihre Nähe zum Herzog von Ferrara (Nichte des Herzogs) Kurz nach der Hochzeit wurde jedoch seitens der Familie der Braut Streit vom Zaun gebrochen, der in einem Giftanschlag auf den Haager Grafen gipfelte.  Aemilia wurde unter einem Vorwand in ein Kloster verbracht und Ladislaus musste ohne Braut und ohne dass er die Mitgift zurückfordern konnte, zurückkehren. Die Sache brachte außer den finanziellen auch weitere Schwierigkeiten mit sich, denn es war Ladislaus nicht möglich, die Ehe für ungültig erklären zu lassen. Dabei spielte sicher auch seine Konfession eine Rolle, die etwa ein Gesuch beim Papst relativ aussichtslos machte. Jedenfalls hinderte diese Situation Ladislaus daran, sich eine andere Ehefrau zu suchen und so eine Chance auf einen Nachfolger in der Grafschaft zu haben, da er ja offiziell verheiratet war. So starb er 1566 auch ohne legitimen Erben und die Grafschaft ging wie so viele andere Beispiele letztendlich in den Besitz der Wittelsbacher über.

(Nicht nur) der Konfessionswechsel Ladislaus’ legt eine Verbindung zu den Vorgängen um Ortenburg 1563 (sog. Ortenburger Adelsverschwörung) nahe, und zum führenden Kopf des bayerischen Luthertums Joachim von Ortenburg, sowie weiteren Vertreten wie Pankratz Freyberg von Hohenaschau oder Wolfgang von Maxlrain mit der Herrschaft Hohenwaldeck. Eindeutig nachweisbar wird die Verbindung Fraunberg – Ortenburg anhand des Grabmals, denn Joachim von Ortenburg war offiziell Auftraggeber desselben. Dazu war es durch sein Amt als Vormund bzw. Vertreter von Margarethe, der Schwester Ladislaus’, gekommen. (Diese Position gibt auch Hinweis auf die Umstände, die dazu führten, dass Joachim der Finder der Nibelungenhandschrift (Digitalisat) auf der Burg Prunn (siehe auch hier) war – denn diese war Teil des Fraunbergschen Besitzes. )

Offensichtlich in Tradition mittelalterlicher Hochgräber, hatte man sich, was die Gestaltung betrifft, jedoch das Neueste vom Neuesten ausgesucht, denn als Vorbild hatte man sich ein Exemplar aus dem 1563 erschienenen ‚Grabsteinbuch’  Vredeman de Vries’ ausgesucht:

Entwurf aus dem 'Grabsteinbuch' bzw. Cenotaphium Vredeman de Vries', 1563. Abbildungen online auf der HP des MET Museum, NY: http://www.metmuseum.org/collection/the-collection-online/search/402143
Entwurf aus dem ‚Grabsteinbuch‘ bzw. Cenotaphium Vredeman de Vries‘, 1563.
Abbildungen online auf der HP des MET Museum, NY: http://www.metmuseum.org/collection/the-collection-online/search/402143

Auch wenn es durch die Auftraggebersituation Probleme bei Ausführung und Bezahlung gab (etwa schrieb der Vertrag dem Bildhauer Hans Ernst vor, während der Arbeit am Grabmal keine anderen Aufträge anzunehmen, aus Geldmangel seitens der Auftraggeber kam es aber zu Verzögerungen) – in Ortenburg war man offenbar auf den Geschmack gekommen: die Grabmäler Joachims und besonders das seines Sohnes Anton sollten das Fraunbergsche noch mal in den Schatten stellen:

Kenotaph des Anton von Ortenburg, † 1573, in der Marktkirche Ortenburg. Quelle: Wikimedia Commons, CC BY 3.0 Foto: Ortenburger
Kenotaph des Anton von Ortenburg, † 1573, in der Marktkirche Ortenburg.
Quelle: Wikimedia Commons, CC BY 3.0 Foto: Ortenburger

Das Grabmal Ladislaus’ kann im Bayerischen Nationalmuseum besichtigt werden. Die Anfertigung einer Replik, welche am originalen Ort aufgestellt werden soll, ist zudem im Gespräch. [2]

Nicht nur im Tode, sondern auch im Leben hat sich von Ladislaus eine Darstellung erhalten, die besondere Aufmerksamkeit verdient: das ganzfigurige Portrait des Grafen, angefertigt vom Münchner Hofmaler Hans Mielich, zählt zu den herausragenden Beispielen der Portraitkunst des 16. Jahrhunderts in Deutschland, ist durch die erschwerte Zugänglichkeit jedoch kaum bekannt.  (Mielich fertigte u.a. auch Portraits des erwähnten Pankratz von Freyberg und dessen Ehefrau an. Da er der Reformation offensichtlich gewogen war, mag er sich beim Portrait Graf Ladislaus besonders bemüht haben.) Um dieses wird es, nach dieser Einführung in die Lebensumstände des Grafen als ‚Grundlage‘,  im zweiten Teil des Beitrag gehen:

Ladislaus von Fraunberg, Graf zu Haag gefertigt 1557 von Hans Mielich (1516-1573) Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1065 Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104 f.
Ladislaus von Fraunberg, Graf zu Haag (1505-1566)
gefertigt 1557 von Hans Mielich (1516-1573)
Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1065
Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104 f.

 

[1] Zöpf, Bernhard: Kurze Geschichte der ehemaligen Reichsgrafschaft Haag, München 1857, S.12.

[2] laut Vortrag Dr. Dobler

[3] Werner von Zimmern war zweiter Ehe ab 1524 verheiratet mit Amalia von Leuchtenberg († 1538), der Witwe Leonhards von Fraunberg zum Haag, Ladislaus’ Vater.

 

 

Literatur:

Greindl, Gabriele: Die Herren und Grafen von Fraunberg (Handbuch der Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Grafen und Herren, hg. von Werner Paravicini im Auftrag der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, bearb. von Jan Hirschbiegel, Anna Paulina Orlowska und Jörg Wettlaufer), Ostfildern 2011, S. 427-434. Auch für weiterführende Literaturangaben.

Greindl, Gabriele: Ladislaus von Fraunberg Graf zu Haag (1505-1566), in: Jahn, Wolfgang ; Hamm,  Margot;  Brockhoff Evamaria (Hg.):  Adel in Bayern, Ausst. Kat. 2008, S. 97-98.

Hurwich, Judith J.: Noble Strategies: Marriage and Sexuality in the Zimmern Chronicle (= Sixteenth Centruy Studues & Essays 75) Kirksville 2006.  https://books.google.de/books?id=YdYdCgAAQBAJ&lpg=PA174&ots=Q7ghQVAqsc&dq=noble%20strategies%20sex%20and%20marriage&hl=de&pg=PP3#v=onepage&q&f=false

Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006

Löcher, Kurt: Hans Mielich (1516 – 1573). Bildnismaler in München,
München [u.a.] 2002. Rezension: http://www.arthistoricum.net/kunstform/rezension/ausgabe/2003/1/3036/

Zöpf, Bernhard: Kurze Geschichte der ehemaligen Reichsgrafschaft Haag, München 1857. Digitalisat: http://bavarica.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10384658_00014.html

 

 

Totenkleidung aus der Michaelergruft

Nachdem hier vor kurzem bereits die Geschichte der spannenden Wiener Michaelergruft vorgestellt wurde, soll heute ein genauerer Blick auf die Totenkleider und Grabbeigaben einiger besser erhaltener Mumien gerichtet werden.

Zur Orientierung und Verortung der Mumien zunächst ein Überblicksplan über die einzelnen Gruftbereiche:

grüfte michaelergruft
Grüfte und verschüttete/nicht ausgegrabene Grüfte 1550-1670. Plan aus dem Anhang von Rainer 2005, 157.

 

Die folgenden Beschreibungen sind vor allem auf Basis der Untersuchungen des Kunsthistorikers und Textilkonservators Michael Ullermann möglich, der die Totenkleidung der erhaltenen Mumien im Zuge der ersten Rettungsaktion 2004 untersucht hat und seine Beobachtungen in einem kleinen Beitrag bei Rainer 2005 festhielt. Bei meinem Besuch der Gruft im Juni 2014 waren die Mumien (wieder) derart verstaubt und an ungünstigen Stellen aufgebahrt – ganz zu schweigen von den bescheidenen Lichtverhältnissen und der limitierten Zeit in der Gruft -, dass eine detaillierte eigene Beschreibung leider kaum möglich war.


Frau N83

IMG_0740kl
Füße der Verstorbenen N83 mit zerfallenen Damast Pantoffeln. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

Die erste hier vorgestellte weibliche Mumie wird entsprechend ihrer Sargbeschriftung als N83 bezeichnet (Header Bild). Sie stammt ursprünglich wohl aus der Herrengruft – dem damals zweitteuersten Bereich – und liegt dort auch heute zur Präsentation für die Öffentlichkeit.
Die Verstorbene trägt über der gängigen Unterwäsche der Zeit, einer Chemise aus Leinen, ein gut erhaltenes Kleid aus schwarzem Seidentaft. Aus praktischen Gründen wurden die Gewänder der Damen auf der Rückseite aufgeschnitten und bis auf die angezogenen Ärmel nur auf den Leichnam drapiert.1 Das Seidenkleid ist von den Schultern bis zum Saum mit zwei Rüschenbändern in Quetschfalten aus demselben Stoff verziert. Des Weiteren trägt N83 Seidenstrümpfe und elegante weiße Handschuhe aus Seidentaft. Zudem sind Reste einer Haube zu erkennen. Bei den Schuhen handelt es sich um cremefarbene Damast-Pantoffel mit hohem Absatz. Im Jahr 2005 waren diese, wie aus der damaligen Dokumentation hervorgeht, noch intakt; bei meinem Besuch im Juli 2014 musste festgestellt werden, dass die eleganten Pantoffel zerfallen sind (vgl. Abb. oben). Der Schaden passierte möglicherweise während der jüngsten Restauration der Särge.

pantoffel n83
Pantoffel von N83, bei Rainer 2005, 72 vor der Restaurierung der Särge offenbar noch intakt.

Frau N107

IMG_0747kl
Verstorbene N 107, „die Schlafende“. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

Die zweite weibliche Mumie (N107), welche sich derzeit wie die Verstorbene N83 ebenfalls in der Herrengruft befindet, wurde als eine der wenigen Damen wohl in der Maria-Candia-Gruft bestattet. Diese war die vornehmste und teuerste Gruft St. Michaels und bot durch einen Zufall die besten Bedingungen für eine Mumifizierung sowie den Erhalt der originalen Totenkleidung.
Die Verstorbene trägt eine Art Contouche, ein sehr lockeres, informelles Gewand aus schwarzer Seide. Verzierungen finden sich in Form von schwarzen Seidenschleifen auf ihrem Kleid und auf den dazu passenden schwarzen Lederschuhen. Diese waren der Sohle nach zu urteilen höchstwahrscheinlich ungetragen. Über ihrem Kopf befinden sich ebenso wie bei N83 Reste einer Haube.


Mann N88

n 88 nah
Verstorbener N88 mit Perückenresten, Seidenhemd und Seidenweste. Rainer 2006, 70.

N88, ein männlicher Verstorbener, der zufolge der Inschrift auf seinem Sargdeckel 1769 verstarb, wurde laut Mais 1954 in der Maria-Candia-Gruft bestattet. Aus den Totenprotokollen geht jedoch hervor, dass dort in diesem Jahr keine Beerdigungen stattfanden. In der Herrengruft gab es im Jahr 1769 allerdings drei männliche Neuzugänge: Franz Joseph Artmann, KuK Kammerdiener, Joseph Sabiz von Tandensperg, Mediziner des Hauses Liechtenstein und Graf Friedrich Casimir von Löwenwolde, Kämmerer und General der Cavallerie. Letzterer ist aufgrund seines Standes und seines fortgeschrittenen Alters von 78 Jahren am wahrscheinlichsten.
Der Verstorbene trägt ein ockerfarbenes Seidenhemd und darüber eine schwarze ärmellose Seidenweste, die fast bis an die Knie reicht. Darunter ist er mit einer Kniebundhose aus schwarzem Samt bekleidet. Außerdem haben sich die hellen Seidenstrümpfe des Toten erhalten sowie seine schwarzen Lederhalbschuhe mit Metallschließen. Ebenso wie bei den weiblichen Mumien war der Kopf des männlichen Verstorbenen ursprünglich bedeckt. Er trug eine Perücke, von der sich heute nur noch das Netz erhalten hat, während sich das darin einst eingeflochtene Echthaar zersetzt hat.


Material und Farbe der Totenkleidung

Die Totenkleidung der Michaelergruft besteht zu großen Teilen aus Seidengeweben. Diese waren jedoch nie in glänzender Satinbindung gewebt, sondern in Köper- und Leinwandbindung, die den Glanz der Seide etwas bricht. Außerdem sind Halbseidene Gewebe zu finden, bei denen sich das billige, weniger haltbare Schussmaterial (meist Leinen) so gut wie vollständig zersetzt hat.

Neben dem etwas ‚demütigeren‘, nur gebrochen glänzendem Material wurde man auch in Bezug auf die Farbe der Totenkleidung weltabkehrend. Michael Ullermann weist dabei auf den auffälligen Kontrast zur sonst so farbenfrohen Kleidung des Barock und Rokoko hin.2  So sind die erhaltenen Toten der Gruft dagegen vor allem in Schwarz gekleidet. Hierbei muss bedacht werden, dass besonders tiefes Schwarz im 18. Jahrhundert immer noch sehr teuer und daher eher den reichen Bevölkerungsteilen vorbehalten war. Ob man daraus jedoch bereits Rückschlüsse auf die finanzielle und soziale Stellung der Verstorbenen ziehen kann oder ob die Farbe für Totenkleidung mittlerer Schichten nicht doch schon weitgehend üblich war, kann dadurch nicht sicher beantwortet werden. Neben der vornehmen Konnotation der Farbe, welche sie vor allem durch die Spanische Hoftracht bekam, kann die Verwendung von tiefem Schwarz als Farbe der Mönche in Hinblick auf ein Leben nach dem Tod auch mit Frömmigkeit in Verbindung gebracht werden. Sellés-Ferrando 2004 weist beispielsweise auf eine spanisch-habsburgische Verordnung vom 16. November 1695 hin, bei der die Trauerkleidung am Hof geregelt wurde. Dabei wurden den Männern bis zu den Füßen reichende schwarze Mäntel und den Damen Nonnentracht vorgeschrieben. Diese Trauerkleidung bezeichnet Sellés-Ferrando interessanterweise als einzige Hofkleidung, welche je die Tracht der bürgerlichen Gesellschaft nachgeahmt hat.3


Grabausstattung und -beigaben aus der Michaelergruft

Die Verstorbenen der Wiener ‚Mittelklasse‘ wurden in Holzsärgen bestattet, die mit einfachen, bunten Malereien verziert waren – ikonographisch meist Vanitas-Symbole, also Totenschädel mit gekreuzten Knochen, Studengläser, erloschene Kerzen, Engelsköpfe, Blumen und Rocaillen. Innen waren die Särge mit Holzspänen ausgelegt, die die Leichenflüssigkeit aufnehmen sollten. Um diese unschönen Späne zu verdecken, wurden sie mit grober Leinwand bedeckt, die jedoch fast überall gänzlich zerstört ist. Bedeckt wurde die darauf drapierte Leiche anschließend mit einem ‚Übertan‘ aus Seide oder Leinen, der meist trotz Kontakt mit der Leiche, gut erhalten ist. Den Verstorbenen gab man ins Jenseits Beigaben mit, die als Zeichen für einen gläubigen Christen standen. So sind in fast allen Särgen Handkreuze aus Holz oder Wachs und Rosenkränze zu finden. In etwa 30 Särgen erhielten sich Gürtelriemen aus Leder mit einem Ring aus Bein, die auf eine Zugehörigkeit der Verstorbenen zu einer der damals in Europa relativ verbreiteten Gürtelbruderschaften hinweisen. Seltener kamen als Grabbeigaben zudem auch Totenkronen vor, die aus Rosmarinzweigen bestanden, welche man auf Eisenringe geflochten hatte. Verziert waren diese mit Papierblüten. Solche Kronen gab man unverheiratet verstorbenen Mädchen als Zeichen ihrer Reinheit mit ins Grab, sozusagen als Ersatz für den Brautkranz.4  Rosmarin wurde dabei verwendet, da man ihm apotropäische Wirkung zusprach – er vertrieb also die bösen Geister. Zudem wurde er neben anderen Kräutern  gerne in den Särgen verteilt, um den Verwesungsgeruch zu überdecken.5

N64 grabbeigaben
1. N64 mit Totenkranz und Wachskreuz, 2. N 62, Gürtelband und Rosenkranz, 3. N 64 Rosmarin. Fotos: Rainer 2005, 66.

 


[1] Ebenso wurde bei Mumien aus der Dresdner Frauenkirche mit den weiblichen Verstorbenen verfahren. Siehe dazu Hofmann 2010, 34.

[2] Ullermann 2005, 68.

[3] Sellés-Ferrando 2004, 184.

[4] Sörries 2002, 332.

[5] Metken 1988, 10ff.

 

Literatur

Hofmann, Cornelia: Dokumentation und Restaurierung von Totenkleidung aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. In: Karen Ellwanger/ Heidi Helmhold/ Traute Helmers/ Barbara Schrödl (Hrsg.): Das „letzte Hemd“. Zur Konstruktion von Tod und Geschlecht in der materiellen und visuellen Kultur. Bielefeld 2010, 25-40.

Mais, Adolf: Die Gruftbestattungen zu St. Michael in Wien. Bruderschaften. Bestattungen, Sargmalerei, Totenbeigaben. In: Leopold Schmidt (Hrsg.): Kultur und Volk. Beiträge zur Volkskunde aus Österreich, Bayern und der Schweiz. Wien 1954, 245-273.

Metken, Sigrid: Hochzeitskrank und Totenkrone – der Rosmarin im Volksbrauch. In: Volkskunst 11/1, 1988. 10-17.

Sellés-Ferrando, Xavier: Spanisches Österreich. Wien 2004.

Sörries, Reiner: Großes Lexikon der Bestattungs- und Friedhofskultur, Bd. 1, Kassel 2002.

Ullermann, Michael: Ausstattung und Kleidung von Toten in der Michaeler Gruft. In: Alexandra Rainer (Hrsg.): Die Michaeler Gruft in Wien. Retten was zu retten ist. Wien 2005. 64-73.