Wir finden Online Sammlungen toll! 5 Empfehlungen für einen regelmäßigen virtuellen Besuch

Header Online Sammlungen

 

Mit Online Sammlungen machen Museen ihren Bestand dauerhaft der interessierten Öffentlichkeit zugänglich. In Zeiten von digitaler Objektbestandserschließung, immer ausgefeilteren Technologien und dem Wissen um die Wichtigkeit eines Auf- und Ausbaus digitaler Informationsinfrastrukturen sollte dieses Bestreben für alle Kulturinstitutionen selbstverständlich sein. Im heutigen Beitrag werden einige der Glanzlichter nationaler und internationaler Online Sammlungen vorgestellt. In allen der folgenden fünf Vorzeigeprojekten lassen sich selbstverständlich exquisite Objekte zum Thema Hofkultur finden.

 

1. Die Online Collection des Metropolitan Museum of ArtCourt dress I probably German I The Met'

Eine der schönsten und top übersichtlich aufbereiteten Online Sammlungen ist die des New Yorker Metropolitan Museum of Art. Mit über 450.000 Objekten gibt es dort in allen Sammlungsbereichen grandiose Entdeckungen zu machen. Es kann praktisch gefiltert werden nach Künstler, Kultur, Objektart, Material, Ort, Zeit, Department oder einfach nach Highlights der Sammlung. Dazu gibt es die Möglichkeit, sich nur Einträge mit Bildern/Zusatzinformationen und/oder Public Domain Lizenz anzeigen zu lassen. Ist man dann bei der Detailseite eines Objekts seiner Wahl angelangt, werden ähnliche oder damit in Beziehung stehende andere Werke der Sammlung angezeigt. Dies hilft, sich ein Gesamtbild zu machen und besser vergleichen zu können.

Besonders unterhaltsam zum Stöbern und sich-inspirieren-lassen ist auch die Heilbrunn Timeline of Art History, auf der chronologisch und geografisch nach Essays, Kunstwerken und geschichtlichen Hintergrundinformationen gefiltert werden kann. Der passende Bereich in der Timeline wird ebenfalls auf den Objektdetailseiten angezeigt.

Beispiel: Das leuchtende Hofkleid aus dem Headerbild // vermutlich Deutsch, ca. 1828. Das Kleid ist derzeit nicht ausgestellt, kann aber auf der MET Objektseite samt Metadaten erkundet werden. Die Abbildung ist als Public Domain (CC0) gekennzeichnet, darf heruntergeladen und zu eigenen Zwecken verwendet werden.

 

Online Collection V&A Bilderrahmen2. „From the Collections“ – Die Online Collection des Victoria & Albert Museum

Auch das Londoner Victoria & Albert Museum bietet seinen Usern eine außergewöhnliche, vorbildliche Online Sammlung. Man kann hier mithilfe von wohlüberlegten Filtermöglichkeiten nach ganzen 1.183.050 Objekten und 691.048 Bildern suchen! Mit über 2,3 Millionen Kunstwerken und Design-Objekten aus einer Zeitspanne von mehr als 5000 Jahren Menschheitsgeschichte ist das V&A eine Institution von Weltrang. Die Online Sammlung wird permanent um Objekte und ausführliche Texte erweitert. Das Museum bietet einen Guide, der helfen soll, die Datenbank optimal zu nutzen. Außerdem gibt er nützliche Informationen zu Copyright Fragen.

Gerade wenn man nur zum Stöbern auf der Seite ist, lohnt ein Klick auf die allgemeine From the Collections Seite. Hier sind besonders schöne Themen der Sammlung ansprechend präsentiert. Beispielsweise findet sich dort eine Rubik ‚Frames‚. Darunter befindet sich ein einführender Text, eine Auswahl aus Objekten der Sammlung und weiterer Content wie Essays, Berichte aus dem Museum oder knappe Videos mit spannenden Zusatzinformationen.

Beispiel: Einblicke in die Restaurierungsarbeiten an einem Perlmutt-Bilderrahmen geschildert von einer Praktikantin des V&A Restaurierungsteams.

Frames VandA learn more

3. 18 Museen, 25.000 Kunstwerke – Die Online Sammlung der Pinakotheken

Wenn auch eindeutig Vorreiter im Thema Online Sammlungen, so verfügen nicht nur die US-Amerikaner und die Briten über beispielhafte Projekte. Mit über 25.000 Kunstwerken aus 18 Museen machten die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen erstmals ihren gesamten Bestand online zugänglich. So ist es nun endlich möglich, sich nicht nur über die ausgestellten Objekte vor Ort einen Überblick zu verschaffen, sondern auch über die 17.000 deponierten Werke und die etwa 4.000 Dauerleihgaben aus den Münchner Beständen. Auch in der Online Sammlung der Pinakotheken findet man alle relevanten Basisdaten, Zusatzinformationen – soweit bekannt – und natürlich Angaben zur Lizenz. Die auch optisch angenehm stylische Datenbank wird laufend aktualisiert und es werden, wann immer möglich, die alten Schwarzweißfotografien gegen neue farbige ausgetauscht. Detaillierte Informationen zur Datenbank gibt es hier >>

Besonders toll: Es gibt nicht nur Kategorie-Seiten, die man durchsuchen kann, sondern auch eine Rubrik „Inspiration“, Möglichkeiten zu Rundgängen in den einzelnen Häusern, Meisterwerke der Sammlung und Themenalben. Aber das Beste: Man kann sich selbst Alben zusammenstellen!  Das ist nicht nur praktisch für wissenschaftliches Arbeiten, sondern macht auch jede Menge Spaß!

kategorien pinakotheken

Die Kategorie-Auswahl der Online Sammlung der Pinakotheken.

4. Staatliche Museen zu Berlin digital – Die Online Datenbank der Sammlung

Auch die Staatlichen Museen zu Berlin sind digital unterwegs. Sie haben sich im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie dazu verpflichtet, nicht nur Digitalisate ihrer Objekte bereitzustellen, sondern auch eine Vielzahl an Bibliotheks-Katalogen und archivischen Findmitteln. Die Online-Datenbank bietet aktuell zu etwa 180.000 Werken aus 17 Sammlungen Zugang. Neben Objekt-Abbildungen werden auch Ton- und Audio-Dokumente veröffentlicht. In Zukunft ist die Veröffentlichung von 3 D Modellen geplant.

Staatliche Museen Berlin Online Sammlung

Objektseite der Online-Datenbank der Staatlichen Museen zu Berlin

5. Bavarikon | Kultur und Wissensschätze Bayerns

Im April 2013 ging bavarikon, ein Portal zur Kunst, Kultur und Landeskunde des Freistaats Bayern online. Es präsentiert digital Kunst-, Kultur- und Wissensschätze aus verschiedensten Einrichtungen in Bayern. Gerade als Inspirationsquelle und zum Stöbern eignet sich die Datenbank super. Es gibt nicht nur eine Rubrik namens Glanzlichter mit besonders herausragenden Objekten, Filter nach Standorten, Kategorien, Medientypen, Institutionen und Bildrechten, sondern auch eine Sammlung an historischen Landkarten und Personen. Wirklich schön sind auch die immer neuen virtuellen bavarikon Ausstellungen. So findet man derzeit etwa passend zur fünften Jahreszeit eine Ausstellung zu Quellen und Darstellungen zum Münchner Oktoberfest oder eine Zusammenstellung anlässlich des Luther-Jahres. Auf bavarikon gibt es übrigens bereits viele Objekte in 3 D. Unbedingt mal reinschaun! Lohnt sich.

Portal bavarikon


Headerbild: Abschied König Ottos vom Münchner Hof, um 1833, Neue Pinakothek.


Christina Sebastian

Christina hat Kunstgeschichte, Sprache/Literatur/Kultur und Geschichte mit Schwerpunkt Bayerischer Landesgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München studiert. Ihren Master absolvierte sie an der University of Glasgow in Art History/Dress and Textile Histories. Christina arbeitet derzeit an einem Promotionsprojekt zu textilen Musterbüchern der Biedermeierzeit und ist als Social Media Managerin bei der Bayerischen Schlösserverwaltung tätig. Neben Fotografieren, Zeichnen und Photoshoppen ist Christina auch viel auf Reisen. Darüber gibt es regelmäßig auf ihrem privaten Reiseblog Das Reisealbum zu lesen.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 8. Oktober 2017

    […] Christina Sebastian stellt 5 umfangreiche und interessante Online-Sammlungen vor, die spannende Einblick in die Geschichte liefern: http://hofkultur.hypotheses.org/1104 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.