Alle Beiträge von hofkulturblog

Reisebilder anno 1536: Das Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich vor dem Hintergrund des Mäzenatentums und antiker Vorbilder

Von Priscilla Pfannmüller

Wenn wir heute auf Reisen gehen, dann dokumentieren wir diese mit einer Flut an Bildern, die wir gerne über Instagram, Facebook und Co. mit unseren Freunden und Followern teilen. Mit welcher Intention machen wir das? Um unsere Reise für die Öffentlichkeit zu dokumentieren, getreu dem Motto: Ich war da? Um uns selbst darzustellen? Oder entstehen diese Aufnahmen vielleicht aus einem wissenschaftlichen Interesse heraus?

Diese Fragen kann man nicht nur an heutige „Bilderzyklen“ von Reisen stellen, sondern auch auf wesentlich ältere Reisealben, etwa auf das sog. Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich von der Pfalz (1502-1559), übertragen.

Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016
Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016

Im Winter 1536/1537 machte sich der junge Pfalzgraf nach Krakau zu seinem Großoheim, König Sigismund von Polen (1467-1548), auf. Sein Ziel war es, die nicht vollständig ausgezahlte Mitgift seiner Großmutter Hedwig von Polen (1457-1502) einzutreiben. Vermutlich nach Beendigung der Reise entstand ein Album mit 50 topographischen Ansichten mitteleuropäischer Städte und Dörfer. Erst vor 10 Jahren wurde dieses Album in den Beständen des 1803 mediatisierten Zisterzienserklosters Ebrach der Universitätsbibliothek Würzburg wiederentdeckt.1

Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21
Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21

Aus welcher Intention heraus entstand dieses spektakuläre Album? Es ist hinlänglich bekannt, dass Ottheinrich von der Pfalz ein großer Förderer der Künste und vielseitig interessierter Sammler war. Diese Sammelleidenschaft zeigt sich beispielhaft am Inventar seiner Schreibstube von 1557: Neben Büchern und Bildern werden dort Münzen und Uhren unterschiedlichster Macharten aufgeführt.2 Die Bibliothek des Pfalzgrafen war mit etwa 400 Bänden weit über Neuburg hinaus bekannt.

Ab 1544 ist belegt, dass Ottheinrich, ganz im Sinne der humanistischen „Enzyklopädisierungswelle“, mit dem systematischen Sammeln von Büchern begann. Jedoch ist dieses Interesse nicht gleichzusetzen mit einem tiefgreifenden Studium der gesammelten Bücher; der Pfalzgraf war eben kein homo litteratus, sondern ein homo bibliophagus, d.h. ein Bibliophiler. Ihm war daran gelegen, den Dichtern und Denkern in seiner Umgebung alle für ihre Forschungen notwendigen Bücher bereitzustellen. Dennoch überrascht es, dass sich in der Bibliothek Ottheinrichs kein einziges (!) zeitgenössisches Werk eines Humanisten befand, auch antike Autoren waren nur spärlich vertreten.3

Um einige Namen zu nennen: Neben Petrus Lochitius Secundus (1528–1560) und Jacob Micyllus (1503–1558) förderte Ottheinrich beispielsweise den großen Gelehrten und Humanisten Philipp Melanchton (1497–1560).4 Die Hochachtung der Gelehrten vor Ottheinrich zeigt sich etwa in der Ekloge Nicer (dt.: Neckar) des Petrus Lochitius, in welcher der Flussgott Nicer ein Loblied auf den Pfalzgrafen singt (V. 10–84). Auch die Anordnung Ottheinrichs, Warmwasserleitungen in die Gärten zu verlegen, um beständig Heilkräuter verfügbar zu haben, unterstreicht sein Interesse an Kunst und Wissenschaften.5

Unter diesen Vorzeichen erscheint es nicht allzu verwunderlich, dass der Pfalzgraf seine Reise zu König Sigismund bildlich festhalten ließ – und sich dabei in eine alte Tradition stellte.

Bereits in der klassischen Antike wurden Reisen in Berichten festgehalten, etwa bei Herodot, Strabo oder Plinius. Dabei handelt es sich jedoch um schriftliche Traktate und nicht um Illustrationen eines Reiseweges. Ergiebiger hinsichtlich einer humanistischen Rezeption antiker Werke erscheint ein Blick auf Ptolomaeus Werk Cosmographia (auch Geographia genannt), worin Ptolomaeus nicht nur 8.100 Orte namentlich auflistete, sondern auch die Geographie der Orte auf 26 Landkarten abbildete. Dezidiert dieses Werk wurde als Ausgangsbasis für die topographischen Illustrationen zu Konrad Celtis‘ Quattuor libri amorum, den Amores (1502), herangezogen.6

Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016
Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016

Ein weiteres, zeitgenössisches Werk könnte als Vorbild für die Auftragsarbeit Ottheinrichs gedient haben: Das 1493 vom Nürnberger Mediziner und Humanisten Dr. Hartmann Schedel in Auftrag gegebene librum chronicarum. Bei der sog. Schedel‘schen Weltchronik handelt es sich ähnlich wie bei Sebastian Münsters 1453 erschienenen Cosmographia um ein topographisch-historisches Werk, in welchem die beschriebenen Orte mit Illustrationen versehen sind.7 Die Rezeption antiker Vorbilder tritt exemplarisch bei der Beschreibung Krakaus zu Tage. Dort referenziert der unbekannte Autor – vermutlich Celtis; und somit schließt sich der Kreis zu den Amores – Ptolemaeus‘ Beschreibung Krakaus in der Cosmographia:

Die Königsresidenz Krakau im Anhang dieses bemerkenswerten Werks anzufügen hielt ich für nicht unangemessen. Denn Krakau ist als namentlich bekannte Stadt Germaniens bei Ptolemaeus bezeugt, dem besten und klar darstellenden Kosmographen, der sie Corrodunum nennt. Strabo aber definiert Germanien als das Gebiet, das zwischen Rhin und Elbe liegt.“8

Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171
Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171

Jedoch sind nicht alle Ansichten der Schedel’schen Weltchronik nach der Realität angefertigt und entspringen teilweise der Phantasie. Auch sind sie zunächst lediglich Symbole für die im Text genannte Städte. Dennoch wird der Versuch unternommen, von den Städten eine umfassende Ansicht zu schaffen, welche, durch den hohen Standort des Betrachters, Charaktereigenschaften eines Planes hat. Somit gehen die Ansichten der Chronik über Illustrationen hinaus und erlangen einen gewissen topographischen Anspruch.9

Erst die Stadtansichten Trients und Innsbrucks (1496/1497)10 von Albrecht Dürer sind nach der Natur gemalt. Daneben zeigen Dürers Aquarelle, dass „die Stadt“ zunehmend eines eigenen Bildes würdig war.11 In Italien dagegen wurde die Stadt schon früher als ästhetisch und damit gestaltungswürdig begriffen, wie Bauverordnungen oder frühe Stadtansicht, etwa von Florenz‘ (Veduta della catena, um 1472) zeigen.12

Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13

Die Reisebilder des unbekannten Meisters13 stehen in unmittelbarer Beziehung zu den genannten Werken. Auch diese entspringen einem gewachsenen historischen Verständnis und geben z.B. Zeugnis über die rechtliche Stellung von Siedlungen, weisen diese als Städte aus oder zeigen Brandschäden und Bauvorgänge. Daneben stehen die Stadtansichten für sich und dokumentieren wie ein zeittypischer Reisebericht, z.B. Erwin Reuwichs Peregrinatio (1492), die Reiseroute des Pfalzgrafen, ohne diesen jedoch zu kommentieren.14

Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1
Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1

Dass bei der Entstehung der Reisebilder nur ein Erinnerungsinteresse und kein darüber hinausgehendes Interesse an Topographie und/oder Architektur zu Grunde gelegen hat, erscheint unwahrscheinlich. Die Ansichten sind hinsichtlich architektonischer Besonderheiten oder landschaftlicher Charakteristika zu differenziert und elaboriert. Sie gehen über eine bloße Dokumentation hinaus und grenzen sich von den anderen Reisedokumentationen Ottheinrichs, den anlässlich seiner Pilgerfahrt in das Heilige Land gefertigten Gobelins oder dem von Johann Maria Werschitz verfassten Reisetagebuch über Ottheinrichs Rundreise auf der iberischen Halbinsel, ab.

Die Reisebilder sind folglich eine Vermischung von Reisedokumentation und humanistischem Interesse. Dafür spricht, dass Ottheinrich zwar ein großer Förderer der Humanisten war und auch ein dezidiertes Interesse an Karto- und Geographie hatte, sich aber selbst wohl weniger als Humanisten ansah. Die aufgezeigten Parallelen zu zeitlich früher datierenden Bildfolgen und deren theoretische Grundlagen machen es evident, die Entstehung der Reisebilder als auf einem humanistischen Interesse an Topographie und Geographie fußend anzusehen.

Auch die Maltechnik gibt einen Hinweis auf eine potentielle Nutzung: Die Ansichten scheinen nicht für eine breitere Öffentlichkeit geschaffen worden zu sein, sondern dienten vornehmlich dem privaten Gebrauch; unter Umständen dienten sie sogar als Anschauungsmaterial für forschende Humanisten in der Bibliothek des Ottheinrich.

Ob die Aquarelle des Pfalzgrafen nun aber „nur“ der Erinnerung an eine hoch politische Reise oder als Anschauungsmaterial für die daheimgebliebenen, forschenden Humanisten diente und aus humanistischem Förderungsinteresse entstanden – das kann nicht abschließend geklärt werden, so wie nicht immer geklärt werden kann, ob Bilder, die wir aus wissenschaftlichen Gründen machen und aus ästhetischen Gründen teilen, nicht auch der Selbstinszenierung im Internet dienen…

Literatur:

Ammerich, Hans und Hartmut Harthausen (Hrsg., 2008): Kurfürst Ottheinrich und die humanistische Kultur in der Pfalz. Speyer: Verlag der pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Speyer.

Großmann, G. Ulrich (2012): Die Architektur im Werk des jungen Dürer, in: Hess, Daniel und Thomas Eser (Hrsg.): Der frühe Dürer. Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 24. Mai bis 2. September 2012, S. 221-235.

Hubach, Hanns (2014): „Ist auch allzeit gewesen Weisheit und Kunst geneigt,“ in: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Hrsg.): Luther und die Fürsten. Selbstdarstellung und Selbstverständnis des Herrschers im Zeitalter der Reformation. Aufsatzband. Dresden: Sandstein Verlag.

Langer, Brigitte (2016): Schloss Neuburg an der Donau und seine Kunstschätze. Von der Nebenresidenz Ludwigs des Bärtigen zum Residenzschloss Ottheinrichs, in: Brigitte Langer, Thomas Rainer (Hrsg.): Kunst&Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg, Ausst.Kat. Schloss Neuburg a.d. Donau, Regensburg 2016.

Petersohn, Jürgen (1957): Albrecht von Preußen und Ottheinrich von der Pfalz. Ein vergleichender Beitrag zur deutschen Fürstenkultur und Bibliotheksgeschichte der Renaissance, in: Archiv für Kulturgeschichte, Bd. 39, 323-360.

Marsch, Angelika, Thomas Schulz und Mathias Marx (Hrsg., 2003): Reise durch Europas Mitte. Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/37. Potsdam: Deutsches Kulturforum östliches Europa.

Marsch, Angelika (2003): Bilder und Dokumente zur Reise des Pfalzgrafen Ottheinrich nach Krakau und Berlin 1536/37. Würzburg: Königshausen & Neumann,

Marsch, Angelika, Josef H. Billder und Frank-Dietrich Jacob (Hrsg., 2001): Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/1537 von seinem Ritt von Neuburg a.d. Donau über Prag nach Krakau und zurück über Breslau, Berlin, Wittenberg und Leipzig nach Neuburg. Kommentarband. Weißenhorn: Anton H. Konrad Verlag

Pabel, Angelika (2002): Reise, Rast und Augenblick. Mitteleuropäische Stadtansichten aus dem 16. Jahrhundert. Dettelbach: Röll.

Pfeiffer, Gerhard (1971): Nürnberg – Geschichte einer europäischen Stadt. München: C.H.Beck, 128.

KatAus Amor als Topograph. 500 Jahre Amores des Conrad Celtis, hg. Von Claudia Wiener, Jörg Robert, Günter und Ursula Hess, Schweinfurt 2002.

KatAus Weltvermesser. Das goldene Zeitalter der Kartographie, hg. von Michael Bischoff, Vera Lüpkes und Rolf Schönlau, Dresden 2015.

Rücker, Elisabeth (1988): Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit. München: Prestel.

1 Siehe hierzu: Marsch/Schulz/Marx (Hrsg., 2003), Marsch/Biller/Jacob (Hrsg., 2001) und Pabel (2002).

2 Vgl.: Langer (2016): S. 29 sowie Inventarium über meins gnedigisten Herrn Schreibstübln zu Neuburg, Anno 1557, BHStA München, Abt. GHA, Pfälzer und Pfalz-Neuburger Akten 2690.

3 Zur gezielten Akquise von Büchern durch Ottheinrich vgl. Schreiben Martin Bucers an Heinrich Bullinger vom 31. Oktober 1544 bzgl. der Übersendung eines Exemplares der „Bibliotheca universalis“ des Conrad Gesner. Zitiert in: Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 48. Weiterhin sei auf Petersons Aufsatz von 1957 zur Bibliotheksgeschichte der Renaissance verwiesen, in welchem er Ottheinrich Herzog Albrecht von Preußen gegenüberstellt.

4 Zur Förderung von humanistisch-reformatorischen Gelehrten durch Ottheinrich siehe: Hubach (2014): 253-265.

5 Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 35ff.

6 KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96f.

7 Pfeiffer (1971): S. 128.

8 Zitiert nach: KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96 .

9 KatAus Weltvermesser: S. 139 und Rücker (1988): 115ff .

10 Zur Datierung siehe Großmann (2012): S. 222.

11 Die Ansicht, die Aquarelle dienten nur Studienzwecken, wie sie etwa von Löcher und Roeck vertreten wird (KatAus Weltvermesser 2015: 140 und Löcher 1986: S. 59), ist wegen der enormen Detailliertheit und des vollendeten Charakters des Innsbruck-Aquarells zu verwerfen. Siehe auch: Großmann (2012): S. 223.

12 KatAus Weltvermesser 2015: 141.

13 Die Frage nach dem Meister ist äußerst schwierig und in der Forschung hoch umstritten und soll an dieser Stelle außer Acht gelassen werden.

14 Marsch vertritt die Meinung, dass ein Kommentar zu den Bildern angedacht war oder verloren gegangen ist.

Aufstieg vom Pagen zum Minister – umfangreiche Biografie zum Sachsen-Gotha-Altenburgischen Staatsmann Hans Wilhelm von Thümmel erschienen

Von Marlene Hofmann, Museum Burg Posterstein

In seinen Aphorismen äußerte sich Hans Wilhelm von Thümmel (1744–1824) oft abschätzig über die höfische Etikette. Es klingt an, dass er dem freieren Umgang den Vorzug gab: „An den großen Höfen führt die Oberhofmeisterin Etikette die Prinzessin Langeweile auf den ihr gehörigen Sitz, und befiehlt ihr, mit wem sie tanzen und sich freuen soll. In den Versammlungsorten, wo man keinen Anspruch auf Etikette macht, bringt die Gesellschafts-Dame, Zerstreuung genannt, wohl manchmal die Freude an der flatternden Locke in die Umgebungen einer liebenswürdigen Fürstin.“[1]

Trotzdem gab Thümmel viel auf ausgefallene Feste und Geselligkeit, nicht zuletzt waren die Salons und Festsäle in seiner Zeit der Ort, wo Austausch stattfand, Netzwerke geknüpft, Allianzen geschmiedet und politische Entscheidungen auf den Weg gebracht wurden.

thuemmel_grassi_museumburgposterstein
Abb. 1: Hans Wilhelm von Thümmel, Stich nach einem Gemälde von Grassi, Museum Burg Posterstein

 

Im Zusammenhang mit der Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner – eine Dynastie prägt Europa zeigt das Museum Burg Posterstein bis 31. Oktober 2016 eine Sonderausstellung und veröffentlichte die bisher umfangreichste Biografie zum Sachsen-Gotha-Altenburgischen Staatsmann Hans Wilhelm von Thümmel. Der aufgeklärte Diplomat und Staatsdiener stand ganze 57 Jahre im Dienst der Sachsen-Gotha-Altenburgischen Herzöge Ernst II. (1745–1804) und August (1772–1822). Er stieg vom Pagen zum Geheimen Rat und Minister auf. Als Diplomat reiste er unter anderem nach Frankfurt, Berlin und Paris.

Thümmel gehörten nicht nur ein Palais mit weitläufigem englischem Garten in Altenburg, das Rittergut Nobitz und das von ihm gegründete Ausflugslokal „Polnische Hütte“. Im Besitz seiner Familie befanden sich auch die Rittergüter in den Postersteiner Nachbarorten Untschen und Nöbdenitz. Von dort aus ist es nur rund drei Kilometer bis Löbichau, wo die weltgewandte und reiche Herzogin Anna Dorothea von Kurland (1761–1821) in den Sommermonaten einen belebten Salon, den „Musenhof Löbichau“ führte. Als bedeutendster und einflussreichster Staatsmann des Altenburger Landesteils zählte Thümmel zu den regelmäßigen und gern gesehenen Gästen. Die Herzogin, der das Museum Burg Posterstein schon über 20 Jahre intensive Forschung und einen Teil der Dauerausstellung gewidmet hat, nannte er „nach dem Souverain“ die Vornehmste im Lande[2] und sich selbst bezeichnete er mehrfach als ihr innigster „Verehrer“.

Auf Umwegen in den Staatsdienst

Als eines von 19 Kindern des kurfürstlich-sächsischen Landkammerrats Karl Heinrich von Thümmel (1710–1788) und Ludomilla Charlotte Sabine (1711–1785), einer geborenen von Böhlau, kam Hans Wilhelm von Thümmel am 17. Februar 1744 auf dem Rittergut Schönefeld bei Leipzig zur Welt. Die Eltern mussten ihr Gut als Hans Wilhelm zehn Jahre alt war wegen finanzieller Schwierigkeiten verkaufen und siedelte nach Zwickau über. Auch das Studium, das er als Jugendlicher gemeinsam mit seinem später als Dichter sehr berühmten Bruder Moritz August von Thümmel (1738–1817) an der Universität Leipzig begonnen hatte, musste Thümmel wegen der Geldprobleme der Familie abbrechen. Ein solches Studium gehörte mit der Zugehörigkeit zum Adel und dem Nachweis von mindestens 16 adligen Vorfahren zu den Voraussetzungen für eine Laufbahn im Staatsdienst – dem jungen Mann blieb daraufhin nur der längere Weg über die unterste Stufe der Karriereleiter. Durch seinen Patenonkel, den Oberhofmarschall Hans Adam Friedrich von Studnitz (1711–1788), bekam der etwa 16-jährige Thümmel eine Pagenstelle bei Herzogin Luise Dorothea (1710–1767) am Gothaischen Hof. Zu den beinahe gleichaltrigen Prinzen Ernst und August (1747–1806) knüpfte Thümmel im Laufe der Jahre ein gutes Verhältnis.

gotha_museumburgposterstein
Abb. 2: Gotha, Stich von Wagner und Dawson, Museum Burg Posterstein

 

Die Pagen, 1763 waren es insgesamt 16 am Gothaischen Hof, verrichteten kleine Dienste unter Aufsicht eines „Pagen-Hofmeister“ und sollten so für einen späteren Hofdienst ausgebildet werden. Die gebildete und aufgeklärte Herzogin Luise Dorothea, die mit einschlägigen Gelehrten, allen voran Voltaire (1694–1778), befreundet war, nahm den jungen Thümmel unter ihre Fittiche. Dass er ihr später ein längeres Portrait in der von ihm verfassten Geschichte des Herzogtums widmete, begründete Thümmel mit den Worten: „Der Meinung, als gehörten solche Rückerinnerungen nicht wesentlich in die Geschichte der Landesregenten, begegne ich damit, daß ich diese geschichtlichen Ueberlieferungen von dieser Fürstin an, zugleich als Memoires de mon temps betrachtet zu wissen wünsche, da in ihrem Zeitalter in Gotha mein eigenes Wirken begonnen hat. – Auch die kleinen Züge gehören neben die großen eines charakteristischen Gemäldes.“[3]

1765 stieg Thümmel zum Hofjunker und wenig später zum Kammerjunker an der Kammer in Gotha auf. Schon 1768/69 gelangte er zu Reiseerfahrungen in Italien und Frankreich. Er ließ sich begeistern vom neuen klassizistischen Baustil, dem Gedankengut der Aufklärung und der neuen englischen Gartenkultur. Seine Kenntnisse der französischen Sprache waren ausgezeichnet. 1771 wählte ihn Prinz August als einen seiner Reisebegleiter auf seiner Grand Tour nach Italien, wo sie in Ferney am Genfer See auch Voltaire, dem einflussreichsten Philosoph der europäischen Aufklärung, trafen. 1786 begleitete Thümmel seinen Landesherrn Ernst II. und dessen Gemahlin Charlotte Amalie (1751–1827) sowie den Astronomen Franz Xaver von Zach (1754–1832) auf eine Reise ins südliche Frankreich. Dort wurden gemeinsam Himmelsbeobachtungen angestellt.

eichenoebdenitz_holzstich_museumburgposterstein
Abb. 3: Selbst sein Grab war geprägt von den Gedanken der Aufklärung: Hans Wilhelm von Thümmel ließ sich in der 1000-jährigen Eiche in Nöbdenitz, Thüringen, bestatten (Nach der Natur gezeichnet von R. Lange, Holzstich, Museum Burg Posterstein)

 

Die Eindrücke der neuen geistigen und künstlerischen Ansätze, das Erleben antiker Baukunst und der Architektur Andrea Palladios (1508–1580) und das Zusammentreffen mit Geistesgrößen seiner Zeit prägten Thümmel und inspirierten ihn zeitlebens. Im Laufe seiner Karriere war er für den Bau verschiedener klassizistischer Gebäude und die Gestaltung moderner englischer Gartenanlagen in Gotha und Altenburg verantwortlich.

Auf der politischen Karriereleiter nach ganz oben

Thümmel stieg unter der Regierung seines Freundes und Vertrauten Ernst II. schnell auf: Er wurde 1773 Kammerrat an der Gothaer Kammer und 1776 Kammerherr, was der Aufnahme in den unmittelbaren Hofdienst gleichkam. 1783 ernannte ihn Ernst II. zum Vizepräsident der Altenburger Kammer, außerdem gehörte Thümmel dem Obersteuerkollegium an. 1790 folgte seine Ernennung zum Geheimen Rat, Präsident der Altenburger Kammer und Direktor des Obersteuerkollegiums. Ab 1796 gehörte er neben seinen bisherigen Funktionen als einer von drei Räten dem Geheimen Ratskollegium in Gotha an, das allen anderen Behörden vorstand. Darüber hinaus wurde er Direktor des neu gegründeten Altenburgischen Armenswesens. 1804 starb Ernst II. und Thümmel organisierte dessen schlichtes Begräbnis auf der Insel im Gothaer Park getreu nach den Wünschen des langjährigen Freundes. Nach Regierungsantritt Herzog Augusts (1772–1822) wurde er wirklicher Geheimer Rat, Minister und Baudirektor in Gotha.

thuemmelkarte_s_viii_museumburgposterstein
Abb. 4: Sektionskarte VIII aus dem Thümmelschen Kartenwerk, Museum Burg Posterstein

 

Das Vertrauen, das Thümmel bei seinen Landesherren genoss, prädestinierte ihn für komplizierte diplomatische Missionen. Frankfurt, Berlin, Warschau und Paris gehören zu den Orten, in denen er tätig wurde. Für den Altenburger Landesteil bedeutend ist vor allem das von ihm in Auftrag gegebene Kartenwerk – aber auch solch ein regionales Projekt war in der Zeit der napoleonischen Kriege von internationalem Interesse, wie bei der Auswertung von Thümmels Pariser Tagebuch und diplomatischen Briefe deutlich wurde. Gute Karten besaßen hohe militärische Bedeutung. Napoleon ließ Thümmels Aktivitäten quasi beaufsichtigten und Thümmel passte die Gestaltung seines Kartenwerks an den „Geschmack“ des Kaisers an.

Ein vielseitiger Staatsmann in einer bewegten Zeit

Dass Hans Wilhelm von Thümmel ein bedeutender Minister im Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg gewesen ist, war der Anlass zur Sonderausstellung „Im Dienste der Ernestiner – Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister“. Wie weit sein Einfluss und sein Aufgabenspektrum wirklich reichten, wurde im Laufe der intensiven Recherchen für Ausstellung und Buch immer deutlicher. Im Landesarchiv Thüringen – Staatsarchiv Gotha befindet sich ein Tagebuch Thümmels aus seiner Zeit als Gesandter in Paris. Korrespondierend mit den Tagebuchaufzeichnungen fanden sich noch über 200 diplomatische Briefe, die ebenfalls in die Auswertung einbezogen wurden. Ein weiteres Tagebuch Thümmels aus seiner Gesandtschaftszeit in Berlin gilt als verschollen, erschien aber 1830 in Auszügen in der Zeitung für die elegante Welt. Im Kirchenarchiv Nöbdenitz fanden sich Details zur außergewöhnlichen Beerdigung Thümmels unter der 1000-jährigen Eiche in Nöbdenitz. Den uralten Baum kann man heute noch besichtigen. In Ausstellung und Katalog konnten noch weitgehend unbekannte Ansichten, Gemälde, Dokumente und sogar der Grundstein des Thümmelschen Palais in Altenburg gezeigt werden. Das Thümmelsche Kartenwerk liegt der Biografie in Form von frei verwendbaren, hochauflösenden Dateien auf DVD bei.

thuemmel_buch_museumburgposterstein
Abb. 5: Buchtitel „Im Dienste der Ernestiner – Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister“, Museum Burg Posterstein, 2016

 

Zum Buch:

Im Dienste der Ernestiner: Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister

Museum Burg Posterstein, 2016 (168 Seiten, farbig, ISBN 978-3-86104-136-8, 20.00 Euro)

Erhältlich im Museum oder per E-Mail-Bestellung (zzgl. Versandkosten) an museum@burg-posterstein.de.

 

http://www.burg-posterstein.de/start/startseite-museum/publikationen/


Burg Postersteins bloggt: burgposterstein.wordpress.com

Blog zur Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner“: http://www.ernestiner2016.de


[1] Schuderoff, Jonathan Dr. (Hrsg.): Aphorismen aus den Erfahrungen eines Sieben-und-Siebzigjährigen von Hans von Thümmel geh. Rath und Minister ec. ec., 2. Auflage, Altenburg 1821, Nr.74, S. 31.

[2] Thümmel, Hans Wilhelm von: Historische, statistische, geographische und topographische

Beyträge zur Kenntniß des Herzogthums Altenburg, Altenburg 1818, Dritter Abschnitt, S. 1.

[3] Thümmel, Hans Wilhelm von: Historische, statistische, geographische und topographische

Beyträge zur Kenntniß des Herzogthums Altenburg, Altenburg 1818, Zweiter Abschnitt, S. 63.

Merken

European Court Culture & Greenwich Palace, 1500-1750: Queen’s House Conference 2017

Dates: 20-22 April 2017
Location: National Maritime Museum and the Queen’s House, Greenwich

Royal Museums Greenwich and the Society for Court Studies are pleased to announce this call for papers, for a major international conference to mark the 400th anniversary year of the Queen’s House, Greenwich. Designed by Inigo Jones in 1616 and completed in 1639, this royal villa is an acknowledged masterpiece of British architecture and the only remaining building of the sixteenth and seventeenth-century palace complex. Today the Queen’s House lies at the centre of the World Heritage Site of Maritime Greenwich, which also includes the Royal Observatory and the Old Royal Naval College (previously Greenwich Hospital). The site as a whole is often celebrated as quintessentially ‘British’ – historically, culturally and artistically. Yet the sequence of queens associated with the Queen’s House and Greenwich more generally reflect a wider orientation towards Europe – from Anne of Denmark, who commissioned the House, to Henrietta Maria of France, Catherine of Braganza and Mary of Modena – in addition to Greenwich’s transformation under the patronage of Tudor and Stuart monarchs. Located on the River Thames at the gateway to London and to England, royal residences at Greenwich served an important function in the early modern period as a cultural link with the continent, and in particular, with England’s nearest neighbours in the Low Countries and France. After major refurbishment, the Queen’s House reopens in October 2016 with new displays that focus on a number of important themes to historians of art, architecture and culture, and strong links to politics, diplomacy, war and royal and maritime culture.

Some of the themes that might be considered (but are not limited to) include:

  • Royal portraiture, in particular the representation of queens regnant and consorts
  • ‘Princely magnificence’ and the design of royal spaces (such as the division between a King’s and Queen’s sides)
  • Dynastic links between the houses of Stuart, Orange, Bourbon, Wittelsbach (Palatinate), and Portugal
  • The history of Greenwich Palace as a royal residence and centre of power and culture
  • The Queen’s House and Greenwich Palace situated in a wider royal and architectural context
  • Connections between court life in Greenwich and the development of the navy (as represented by Thornhill’s allegorical paintings in the Painted Hall, and James, Duke of York, as Lord High Admiral, etc.)
  • Fashions and artistic influences from overseas, notably Dutch, Flemish or French artists, architects and royal spaces (Inigo Jones, Orazio Gentileschi and James Thornhill), usage of allegory and mythology in royal/naval settings
  • other areas patronized by the court, such as maritime exploration, scientific advances, prints, as represented by the Royal Observatory Greenwich

 

The conference will be held on the 20-22 April 2017 in the National Maritime Museum and the Queen’s House. Keynote speakers will include Dr Simon Thurley.

We invite the submission of abstracts (300 to 400 words) for twenty-minute papers. The deadline for submissions is 1 December 2016. Please direct queries, if any, to Janet Dickinson: janet.dickinson@conted.ox.ac.uk and proposals and a brief biography to research@rmg.co.uk

Conference organisers: Janet Dickinson (University of Oxford), Christine Riding (Royal Museums Greenwich) and Jonathan Spangler (Manchester Metropolitan University).

http://events.history.ac.uk/event/show/15440

 

Bildquelle: Optimist4343, Wikipedia.

Herrschaftliche Selbstdarstellung – Die Leiterbilder der Fürstlichen Chronik Kaiser Maximilians I.

Von Anna Sebastian

In der Beschäftigung mit Herrschaftslegitimation in der Übergangszeit von Mittelalter zur Frühen Neuzeit ist eine der wohl ergiebigsten Quellen die „Fürstliche Chronik genant Kayser Maximilians geburt spiegel[1], welche Kaiser Maximilian I. 1518 nach elf Jahren der Konzeption von dessen Historiographen Jakob Mennel überreicht wurde (Abb. 1). Die Chronik wird komplettiert durch den „Bildband“ „Kayser Maximilian besonder Buch genant der Zaiger“, der am 12. Februar desselben Jahres erschien und eine Art Zusammenfassung zum Geburtsspiegel lieferte und nach mehrfacher Überarbeitung den Abschluss der Chronik markierte.[2]

uebergabe-der-chronik
Abb. 1: Die Übergabe der fünf Bücher der Fürstlichen Chronik durch Jakob Mennel an Kaiser Maximilian I. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 2r.)

 

Im Zusammenhang mit der Herrschaftsrepräsentation Kaiser Maximilians I. und seines gedechtnus-Projekts, das er zu Lebzeiten anstrebte, nehmen diese Quellen eine zentrale Rolle ein. Besonders im Kontext der Säkularisierung, die sich vor allem in der Tatsache widerspiegelt, dass Maximilian I. als erster Kaiser nicht mehr vom Papst selbst gekrönt wurde, lässt sich anhand dieser ausschlaggebenden Quelle ein Einblick in die Herrschaftskonzeption eines Regenten erlangen. Um Kaiser Maximilian als Regent abseits der päpstlichen Herrschaftsgewalt zu legitimieren, konzipierte Jakob Mennel für diesen in seiner Chronik u. a. eine Verbindung in die Transzendenz, welche sich in den drei Leiterbildern widerspiegelt.

Die drei Leiterbilder

Das erste Bild zeigt die silberne, bis zum Mond reichende Leiter (Abb. 2), die die verschiedenen Grade der Adeligen des Hauses Habsburg vom untersten Grafen bis zum Kaiser darstellt und auf der Kaiser Maximilian von den Engeln gekrönt wird. Der Text erläutert dabei, wie die Habsburger zunächst die Leiter vom ursprünglichen Königsstand in den Grafenstand herabgestiegen, jedoch jetzt wieder bis zum Rang des Kaisers aufgestiegen sind.

leiter-in-den-himmel
Abb 2: Das erste Leiterbild zur weltlichen Macht des Kaisers und dessen Gefolgschaft auf Erden. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 23r.)

 

Die zweite, goldene, bis zur Sonne reichende Leiter (Abb. 3), visualisiert die geistlichen Würdenträger des Hauses Habsburg nach Rang geordnet, an deren Spitze der Papst von zwei Engeln gekrönt wird. Der päpstlichen Macht wird also weiterhin ihre Rolle innerhalb der Kirche zugesprochen.

leiter-mit-sieben-geistlichen-personen-die-siebente-pabst-wird-gekroent-von-zwey-engeln
Abb. 3: Die zweite Leiter der geistlichen Würdenträger des Reiches mit dem Papst an der Spitze. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 24r.)

 

Auch die dritte, mit Edelsteinen besetzte Leiter (Abb. 4) unterstreicht die Wichtigkeit der Verbindung in die Transzendenz. Sie stellt die Heiligen aus dem Haus Habsburg dar und zeigt Kaiser Maximilian an der Spitze, der von Gottvater gekrönt wird. Durch die schiere Menge an Heiligen, die zuvor in der Chronik an die Habsburgerdynastie geknüpft wurden, wird diese zu einem Parameter für Heil: Je mehr Heilige an die Dynastie gebunden sind, desto mehr Heil besitzt sie. Besonders auffällig ist, dass er nicht wie in Abb. 2 als weltlicher Kaiser gekrönt wird, sondern darüber hinaus nackt und mit Striemen überzogen – also als Märtyrer – gezeigt wird. Die Analogie zum gegeißelten Jesus, welche sich wiederholt in seiner Selbstdarstellung finden lässt, wird dort besonders offenbar.

leiter-mit-fuenf-personen-andere
Abb. 4: Die dritte Leiter der Heiligen aus dem Hause Habsburg, mit Kaiser Maximilian an deren Spitze. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 25r.)

 

Die Herrschaft Kaiser Maximilians und damit der Habsburger ist nicht nur durch die vielen Verwandtschaftsbeziehungen zu geistigen Würdenträgern und Heiligen legitimiert, sondern auch mit der Einsetzung des Kaisers durch Gott und einer damit einhergehenden Abbildhaftigkeit des Herrschers mit diesem. Zudem wird wieder die langsame Abspaltung von der Legitimation durch Papst und Kirche deutlich. Kaiser Maximilian bringt seine Selbstdarstellung mit der Inszenierung als gegeißelten Märtyrer jedoch auf einen neuen Höhepunkt. Betrachtet man die Symbolik von Gold, Silber und Edelstein, so wurde den Heiligen der Dynastie in der Darstellung die größte Wichtigkeit zugesprochen. Mit Maximilian an der Spitze der weltlichen Macht und als Märtyrer an der Spitze der Heiligen zeigt er seine gehobene Stellung. Er wird unmittelbar von Gott gekrönt und ist durch die Analogie zu Jesus Christus mit einer göttlichen Natur ausgezeichnet und damit nicht auf die Einsetzung durch den Papst angewiesen. Neben ihm steht zwar noch die geistliche Leiter auf weltlicher Ebene, an deren Spitze der Papst thront, jedoch ist diese im Vergleich zu den beiden anderen als am wenigsten wichtige Ebene dargestellt. Indem er sich an die Spitze der Heiligen und Seligen des Hauses Habsburg stellt, versucht er sich gewissermaßen über den Papst zu stellen.

Die Hintergründe

Dieser Versuch des Überragens ist wohl darauf zurückzuführen, dass Maximilian nie der ersehnte Romzug zur offiziellen Krönung zum Kaiser durch den Papst persönlich gelang, da Maximilians Gegner Venedig und Frankreich die Pässe nach Oberitalien sperrten und der Papst selbst letztlich eine Krönung im Reich empfahl.[3] Grund dafür, dass nun mit Maximilian nicht mehr zwangsläufig der Papst den Kaiser krönen musste, war also in Realität mitnichten ausschließlich Maximilians Vorstellung von Herrschaftslegitimität, sondern schlichtweg die Tatsache, dass ihm die traditionelle Kaiserkrönung verwehrt blieb. Dies mochte unter den Zeitgenossen Zweifel an der Legitimität seiner Kaiserkrone aufkommen lassen, weswegen er seine übernatürliche Natur in seinen propagandistischen Werken umso mehr unterstreichen wollte. Besondere Erkenntnis der Betrachtung ist es also, dass sich Maximilian von einem Einspruchsrecht der Amtskirche nicht durch Säkularisation, sondern im Gegenteil durch verstärkte Sakralisierung der eigenen Person zu lösen versuchte und dabei in einem Versuch Kontingenz herzustellen eines der größten Ruhmeswerke seiner Zeit hinterließ.

 

Literatur

[1] Mennel, Jakob: Fürstliche Chronik genant Kayer Maximilians geburt spiegel , Wien ÖNB cvp 3072* – 3077.

[2] Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892.

[3] Wiesflecker, Hermann (1981-1986): Kaiser Maximilian I. Das Reich, Österreich und Europa an der Wende zur Neuzeit., Der Kaiser und seine Umwelt Hof, Staat, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. 5 Bände. München: R. Oldenbourg (Band 5).S. 426.


Anna Sebastian, B.A. (Germanistische Literaturwissenschaft), studiert Neue Deutsche Literatur mit dem Profilbereich Geschichtswissenschaften an der LMU München. Ihre Bachelorarbeit verfasste sie zum Thema „Geblüt oder Verdienst? Strategien der Herrschaftslegitimation bei Kaiser Maximilian I.“ und beschäftigte sich im Rahmen dessen mit dem Spannungsfeld von Herrschaft als juridischen Diskurs und zeitgenössischer Lebensrealität in Literatur und geschichtlichen Quellen. Momentaner Forschungsschwerpunkt ist eine differenzierte Gryphius-Forschung im Zuge des 400. Geburtstags des Barockdichters.

Ludwig der Gebartete: Ein bayerischer Herzog mit europäischem Kunstgeschmack

von Stephan Hoppe

Die sehr aufwändige und seit dem 13. Jahrhundert an verschiedenen Orten immer wieder langfristig Maßstäbe setzende Hofkultur der Wittelsbacher taucht in der letzten Zeit vermehrt in Ausstellungen, Publikationen oder in Gestalt restaurierter baulicher Überlieferungen auf. Im Gegensatz aber zu den gut bekannten und viel besuchten Residenzorten wie München, Heidelberg oder Schwetzingen sind viele Aspekte der frühen Kunstpolitik dieser Dynastie noch nicht umfassend bearbeitet worden oder gar für ein breiteres Publikum inhaltlich zugänglich.

Schloss Neuburg an der Donau, Bauteile aus der Zeit Ottheinrichs von der Pfalz (1530er Jahre), mit späteren Veränderungen
Schloss Neuburg an der Donau, Bauteile aus der Zeit Ottheinrichs von der Pfalz (1530er Jahre), mit späteren Veränderungen

Einen weiteren Baustein zum besseren Verständnis der sich europaweit aufspannenden Netzwerke Wittelsbacher Kunstpolitik am Übergang von Mittelalter zu Renaissance liefert noch bis zum 7. August die aktuelle Ausstellung „Kunst und Glaube“ der staatlichen Schlösser und Gärten in Bayern in Schloss Neuburg an der Donau. Zunächst erhält man den Eindruck, als ginge es hier um den schon gut bekannten, 1502 geborenen Pfalzgrafen Ottheinrich aus dem Haus Wittelsbach, der sich durch die politischen Umstände mit einer kleinen Nebenherrschaft arrangieren musste und diesen Prestigeverlust sichtlich durch exquisite Kunstaufträge kompensierte, die dann allerdings zu seinem Bankrott führten.

Schloss Neuburg an der Donau, Blick in die Ausstellung "Kunst & Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg" Foto: Karina Hagemann, Pressebild © Bayerische Schlösserverwaltung
Schloss Neuburg an der Donau, Blick in die Ausstellung „Kunst & Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg“ Foto: Karina Hagemann, Pressebild © Bayerische Schlösserverwaltung

Neben diese Persönlichkeit aus dem frühen 16. Jahrhundert trifft der Besucher aber in der Ausstellung auf einen weiteren Wittelsbacher, der viel weniger bekannt ist: Herzog Ludwig der Gebartete aus der Linie Bayern-Ingolstadt. Herzog Ludwig nahm eine besondere Stellung dadurch ein, dass seine Schwester Elisabeth (Isabeau) seit 1385 mit dem französischen König Karl VI. verheiratet war, der mit zunehmendem Alter durch eine Geisteskrankheit regierungsunfähig wurde. Ludwig lebte aufgrund dieser Familienbeziehungen längere Zeit in Paris und nahm aktiv an der dortigen Politik teil. De facto hatte er zeitweilig sogar die Regentschaft des französischen Königreiches inne.

In der westlichen Metropole entwickelte sich Ludwig auch zu einem exzellenten Kenner der aktuellen Kunstentwicklungen, eine Kompetenz, die durch einen längeren Aufenthalt am Hofe des Königs von Ungarn ergänzt wurde. Da sein bayerisches Herzogtum mit seinem Tode an seine gehassten  Verwandten in Landshut fiel, sind es heute nur noch Fragmente, wie zum Beispiel seine exorbitante Kirchenstiftung in Ingolstadt, die ein Zeugnis von seinem Wirken ablegen.

Hans Multscher, Entwurfsmodell für das Grabmal Ludwig des Gebarteten, um 1430 (Bayerisches Nationalmuseum)
Hans Multscher, Entwurfsmodell für das Grabmal Ludwig des Gebarteten, um 1430 (Bayerisches Nationalmuseum)

Ein weiteres Kunstprojekt, das ansonsten aus naheliegenden konservatorischen Gründen nicht permanent der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann, ist ein von ihm um 1430 in Auftrag gegebene Bibel, in der der Text in deutscher Sprache durch eine Vielzahl von großformatigen Miniaturen begleitet wurde.

Diese in Regensburg von mehreren Meistern angefertigten eindrucksvollen Miniaturen zeigen ein spezielles Interesse an aktuellen künstlerischen Entwicklungen der Zeit, wie es damals nicht selbstverständlich für einen deutschen Fürsten war. Wie auch an anderen Orten, zum Beispiel neben Paris in den Niederlanden, in Burgund und am Hofe des Herzogs von Berry werden hier neue künstlerische Mittel des Erzählens und der Vergegenwärtigung der sichtbaren Welt ausprobiert. Der sogenannte Schöne Stil aus der Zeit um 1400 und seine für einen allgemeinen Hofgebrauch taugliche repräsentative Formensprache wird hier abgelöst durch teilweise sehr drastisches Erzählen und einen neuartigen, immersiven Realismus. Die bewegten Posen und Physiognomien und genau beobachteten Figuren ergreifen noch heute den Betrachter. Dabei nutzten die Regensburger Miniaturmaler auch ältere kompositorische Errungenschaften, die im Umkreis des Freskenmalers und künstlerischen Erneuerers Giotto schon ein Jahrhundert zuvor in Italien entwickelt worden waren und schnell ein aufgeschlossenes Publikum gefunden hatten.

Ottheinrichsbibel, Letztes Abendmahl, erste Ausstattungsphase um 1430 (Bayerische Staatsbibliothek)
Ottheinrichsbibel, Letztes Abendmahl, erste Ausstattungsphase um 1430 (Bayerische Staatsbibliothek)

In der Neuburger Ausstellung können eine größere Anzahl von Originalblättern aus dieser nach ihrem späteren Besitzer und Vollender sogenannten Ottheinrichsbibel unter sehr guten Bedingungen studiert werden. Sie werden ergänzt durch klug ausgesuchte Leihgaben aus anderen Museen, unter denen zum Beispiel die Arbeiten eines nur unter einem Notnamen bekannten Malers aus Regensburg hervorstechen, des sogenannten Meisters der Worcester-Kreuztragung (Master of the Worcester Carrying of the Cross). Weitere exzellente Kunstwerke wie zum Beispiel ein Reliquienkreuz (Stephanskreuz um 1400, Kat.-Nr. 6.7) oder die Skulptur des sonst in Frankfurt im Liebighaus zu sehenden grandiosen Gnadenstuhls von Hans Multscher aus Ulm (Kat.-Nr. 6.8) ergänzen diesen Teil der Ausstellung zur bildenden Kunst an einem bayerischen Hof in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Der Besuch dieser Ausstellung kann nur uneingeschränkt empfohlen werden, und bei weiten Teilen der Exponate handelt es eine fast einmalige Gelegenheit, hier an den Originalen neue Aspekte der Kunst an der Schwelle zwischen Mittelalter und Renaissance zu entdecken.

Ein weiteres Faszinosum der Ausstellung ist dann die Weiterführung dieses illuminierten Bibelprojektes aus dem frühen 15. Jahrhundert unter der Regie des späten Wittelsbacher Verwandten Pfalzgraf Ottheinrich. Unter Ottheinrich wurde nicht nur Ludwigs Bibel um 1530 nun erst vollständig illuminiert, sondern die Ausstellung besticht auch in ihrem Konzept, diese Beschäftigung mit dem biblischen Thema dann auf die innovative Ausmalung der Neuburger Schlosskapelle in den 1540er Jahren an Wänden und Gewölbe beziehen. Dieses schon recht gut erforschte, aber immer noch zu wenig bekannte Raumkunstwerk aus der Reformationszeit und frühes Beispiel der neuzeitlichen Deckenmalerei wird hier in einem adäquaten Kontext des intellektuellen Lebens eines vorangegangenen Jahrhunderts gestellt.

Schloss Neuburg an der Donau, Ausmalungsdetail in der Schlosskapelle von Hans Bocksberger dem Älteren 1543
Schloss Neuburg an der Donau, Ausmalungsdetail in der Schlosskapelle von Hans Bocksberger dem Älteren 1543

Natürlich lohnt auch der Besuch des Neuburger Schlosses selbst, das erst ab den 1970er Jahre aus einem Dornröschenschlaf geholt wurde und noch manche architekturhistorische Geheimnisse birgt. Der Katalog zur Ausstellung erläutert sehr gut die Hintergründe beider Buchprojekte und ist mit exzellenten Abbildungen versehen.

Eine persönliche Literaturempfehlung, die auch etwas mit Wittelsbachern im frühen 15. Jahrhundert zu tun hat: Hans Belting, Dagmar Eichberger: Jan van Eyck als Erzähler. Frühe Tafelbilder im Umkreis der New Yorker Doppeltafel, Worms 1983.

Literatur

Brigitte Langer, Thomas Rainer (Hrsg.): Kunst&Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg, Ausst.Kat. Schloss Neuburg a.d. Donau, Regensburg 2016.

http://resikom.adw-goettingen.gwdg.de/artikel.php?ArtikelID=64

Claudia Märtl: Frankreich. Herzog Ludwig VII. von Bayern-Ingolstadt (1368–1447) und seine Schwester Isabeau am französischen Königshof. In: Alois Schmid, Katharina Weigand (Hrsg.): Bayern mitten in Europa. Vom Frühmittelalter bis ins 20. Jahrhundert. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-52898-8, S. 107–120.

 

 

Höfische Architektur in Japan in der vormodernen Zeit. Ein Besuch in Kyoto. Teil 1: der Ginkaku-ji aus der Zeit um 1482

Von Stephan Hoppe

Welche Parallelen gibt es eigentlich zwischen der höfischen Architektur in Europa und der in Japan? Auch wenn sich diese Architekturen im Konkreten fast völlig unabhängig voneinander entwickelt haben, so bietet die höfische Perspektive ein verbindendes Rahmenwerk, um die bauliche Überlieferung miteinander in Bezug zu setzten. Es kann Verglichen werden; die komparatistische Perspektive verspricht neue Einsichten und ein besseres Verständnis auch scheinbar vertrauter Phänomene.

Ein kurzer Besuch in Kyoto im Mai 2016 soll zum Anlass genommen werden, persönliche Beobachtungen und Gedanken zu teilen.

Auch in Japan gab es in der mittelalterlichen und frühmodernen Zeit eine ausgeprägt höfische Architektur. Dies ist nicht überraschend, da ab dem achten Jahrhundert in Japan immer wieder Modelle der chinesischen Kultur und besonders auch ihrer Architekturideen programmatisch übernommen wurden. Die erste wichtige Phase war dabei die Etablierung einer kaiserlichen Hauptstadt nach chinesischem Vorbild auf streng rasterartigem und funktional hierarchisiertem Grundriss. Nach einigen Versuchen war es schließlich das im Jahre 794 nordöstlich der älteren Hafenstadt Osaka gegründete Kyoto, das für Jahrhunderte die kaiserliche Hauptstadt mit ihrer höfischen Kultur beheimatete.

Was ist noch zu sehen?

Interessant ist nun die Frage, was von dieser sehr aufwändigen und schon früh nach rationalen Prinzipien geordneten Architektur heute noch in Kyoto erlebbar ist. Interessant ist auch die Frage, inwieweit sich nicht nur die architektonische Entwicklung, sondern auch der heutige Erhaltungszustand mit der europäischen Situation parallelisieren lässt.

Kyoto, Ginkaku-ji, der eigentliche Silberpavillon (Kannon-den), ein zweigeschossiger Tempel einer höfischen Vorstadtvilla um 1482
Kyoto, Ginkaku-ji, der eigentliche Silberpavillon (Kannon-den), ein zweigeschossiger Tempel einer höfischen Vorstadtvilla um 1482

So sind ja auch die königlichen und fürstlichen Residenzen aus dem europäischen Mittelalter, also vor dem 15. Jahrhundert, wie zum Beispiel der Louvre oder die Pfalzen der römisch-deutschen Kaiser nur in Resten und vor allem ihren steinernen Teilen auf uns gekommen. Teilweise, wie beim Louvre, können sogar nur noch die erst jüngst archäologisch freigelegten Reste besichtigt werden, teilweise, wie zum Beispiel bei der Königspfalz in Goslar, ist die Architektur nur noch sehr lückenhaft in Form des ehemaligen Hauptgebäudes und einer benachbarten Kapelle erlebbar, beide sehr stark im 19. Jahrhundert ergänzt, restauriert und auch manchmal phantasievoll rekonstruiert.

Anders wird die Situation in Europa erst ab der Epoche der Renaissance ab dem 15. Jahrhundert. Seit dieser Zeit sind durchaus komplexe königliche und fürstliche Residenzen und auch die satellitenartigen Sitze zahlreicher Höflinge noch in großem Umfang prinzipiell bewohnbar erhalten und zu besichtigen. Dies gilt zum Beispiel für die Residenzen in Urbino oder in Meißen, oder über die Schlösser einzelner Adlige im Umkreis der Höfe wie im Gebiet der Loire, in England oder auch in Sachsen.

Auch in Japan haben Kriege, Naturkatastrophen und Brände ein Großteil der mittelalterlichen Architektur im Aufgehenden zerstört.

Renaissancen in Europa und Renaissancen in Japan

Bis auf wenige ältere Gebäude ist es auch hier das 15. Jahrhundert, ab dem noch aufrecht stehende und benutzbare Architekturen der höfischen Welt zu besichtigen sind.

Der Besuch in Kyoto, der den vorliegenden knappen Ausführungen zu Grunde liegt, war nur ein sehr kurzer und notgedrungen oberflächlicher. Trotzdem konnte ein erster Eindruck gewonnen werden, dass in Kyoto noch wesentliche Elemente des architektonischen Settings der höfischen Welt seit dem späten 15. Jahrhundert erlebbar sind und so wichtige Eindrücke über auch die topographische Lage, die räumlichen Verhältnisse zueinander, die Raumeindrücke und die verwendeten Materialien, ja auch zu Teile der bildlichen Ausstattung noch im Zusammenhang zu gewinnen sind.

Eine Zensur bildete dabei der so genannte Onin-Krieg von 1467-1477, in dem große Teile der kaiserlichen Hauptstadt Kyoto den Kriegshandlungen zum Opfer fielen, sodass die meisten älteren dort erhaltenen Bauwerke im Aufgehenden aus der folgenden Wiederaufbauphase und von später stammen.

Zeitlich an erster Stelle zu nennen ist dabei eine Art suburbaner Villa, die der abgedankte Shogun Ashikaga Yoshimasa ab 1482 im nordöstlichen Hügelland vor der eigentlichen Stadt als Altersruhesitz anlegen ließ und nach seinem Tod in ein buddhistisches Kloster umwandeln ließ. Die heute als Ginkaku-ji, als sogenannter Silberpavillon-Tempel bekannte Anlage, bestand und besteht noch aus einer Anzahl von pavillonartigen Gebäuden und einem großen Garten mit Teichen und Bergbereichen.

Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebengebäude mit Raum für die Teezeremonie in dem heute rekonstruierten Garten, um 1482
Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebengebäude mit Raum für die Teezeremonie in dem heute rekonstruierten Garten, um 1482

Von allem sind natürlich in einem einigermaßen originalem Zustand nur noch einzelne Teile erhalten, die aber noch einen komplexen Eindruck der ursprünglichen Anlage geben. Auch dies ist natürlich ohne Kenntnisse von Bauuntersuchungen mit der nötigen Vorsicht zu behandeln. Vieles, vor allem der eindrucksvolle Garten, ist hier rekonstruiert, aber wohl recht authentisch. Durch verschiedene Umstände ist hier sowohl ein zweigeschossiger Tempel aus den 1480er Jahren (der eigentliche Silberpavillon) und ein eingeschossiger Bau aus derselben Zeit erhalten geblieben.

Besonders interessant ist der eingeschossige Pavillon, bei dem es sich um eine hochmoderne Ergänzung zu den verschwundenen und ersetzten Hauptgebäuden handelt. Hier wurden neue Typen persönlicher Rückzugsräume entwickelt, in denen neue Beschäftigungen wie das Gespräch mit wenigen Vertrauten über Kunst, die Lektüre oder die Kontemplation der hier inszenierten Ansichten der Gärten ihr Gehäuse fanden.

Dieses versteht der europäische Besucher bis zu einem gewissen Grad spontan, da er ähnliche Vorgänge in den Palästen und Villen der europäischen Renaissance kennt.

Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebenpavillon für Yoshimasa mit Verbindung zum Garten, um 1482
Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebenpavillon für Yoshimasa mit Verbindung zum Garten, um 1482

In der Fortsetzung des Blogs soll dieser neuartige Bautyp und sein neuartiger Stil am Beispiel des Ginkaku-ji genauer betrachtet werden.

Für Ungeduldige sei schon einmal auf eine empfehlenswerte Biografie des Bauherrn, Ashikaga Yoshimasa, hingewiesen, die in sehr lesbarer Weise auch ausführlich auf seine Rolle für die japanische Kunstentwicklung am Ende des 15. Jahrhunderts eingeht: Donald Keene: Yoshimasa and the Silver Pavilion: The Creation of the Soul of Japan. New York 2003.

Fortsetzung folgt.

Stephan Hoppe ist Professor für Kunstgeschichte an der LMU München. Seine Forschungsschwerpunkte sind höfische Architektur des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Sozial- und Funktionsgeschichte von Architektur, Bildmedien der Architektur sowie digitale Kunstgeschichte.

Werkstattbericht: Inventarisierung und Digitalisierung des Marstalldepots

Von Priscilla Pfannmüller

In einem Südflügel des Schlosses Nymphenburg befindet sich das Marstallmuseum der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen. Es besticht mit einer der größten Kutschensammlungen der Welt und beeindruckt damit Jung und Alt.

Doch auch die schönste Sammlung braucht von Zeit zu Zeit ein Update. Zu diesem Zweck wird seit einiger Zeit Stück für Stück modernisiert, sei es durch den langen Leuchtkasten, der den Krönungszug Kaiser Karl VII. illustriert, durch die Neubeschriftung der Ausstellungsräume oder auch durch Restaurierung der vielen Schlitten und Prunkkutschen König Ludwig II.

Neben diesen offensichtlichen Veränderungen wird auch viel hinter den Kulissen, im Depot des Marstallmuseums, gearbeitet. Ziel ist es, das Inventar, das zuletzt in den 1920-er Jahren vollständig erfasst wurde, mit den heutigen Depotbeständen abzugleichen.[1] Zu diesem Zweck wurde jedes der über 3.000 Objekte begutachtet, ausgemessen, beschrieben und fotografiert. Nach Abschluss dieser Arbeit war es wichtig, die Objekte fachgerecht einzulagern, damit auch in 100 Jahren zukünftigen Nutzern des Depots alle bekannte Informationen über diese reiche Fülle an Satteldecken, Zaumzeugen, Livreen und Sätteln zur Verfügung stehen.

Es geht jedoch nicht nur um das „bloße“ Dokumentieren der einzelnen Objekte, sondern auch um das Sortieren und Zusammenfügen von Objektgruppen, die im Verlauf der letzten Jahrzehnte auseinandergerissen wurden. Dies ist angesichts der schieren Menge an Objekten keine leichte Aufgabe – vor allem ist es langwierig und bisweilen auch enervierend, beispielsweise Aufputzzeug für Pferdegeschirre zu sortieren: Dieses besteht aus dem Kopfputz, zwei Ohrrosetten, bis zu vier Schweifrosetten, diversen „Viochi“[2] und Kammdeckelquasten[3]. Da können bei einem Achter-Pferdezug gut und gerne 150 gleichartige Teile zusammenkommen…

Andererseits „entschädigen“ so manche Funde für stundenlanges Quastensortieren. Vor einiger Zeit fand sich im Depot eine goldbestickte, kaum beschädigte und nur minimal korrodierte Löwenmaske auf Ledergrund wieder. Sie besaß keine Inventarnummer, auch keinen anderen Hinweis auf ihren ursprünglichen Verwendungskontext. In solchen Momenten ist detektivischer Spürsinn gefragt – und der Zufall.

Löwenmaske vom Schellengeläut des Kurfürsten und späteren Kaisers Karl VII Albrecht
Löwenmaske vom Schellengeläut des Kurfürsten und späteren Kaisers Karl VII Albrecht

Es begann eine intensive Recherchearbeit; dabei wurden Textilrestauratoren und Kuratoren der Museumsabteilung zu Rate gezogen, aber vor allem auch altes Bildmaterial aus dem ersten Marstallmuseum am Münchner Marstallplatz eingehend begutachtet. Vielleicht war ja die besagte Löwenmaske zufällig ausgestellt gewesen?

Und wie heißt es so schön? Wer suchet, der findet! In der Tat fand sich auf einer Aufnahme Carl Teufels um 1900 die fragliche Löwenmaske, befestigt an einem großen barocken Schellengeläut. Die historische Fotographie zeigte die reich mit Goldstickereien verzierte Samtdecke über einem ausgestopften Pferd, wobei die Löwenmaske oberhalb des Pferdeschweifs appliziert war.

Doch welches Schellengeläut war das gesuchte? Auch hier half der Zufall. Erst einen Tag zuvor wurde ein Schellengeläut des Kurfürsten und späteren Kaisers Karl VII Albrecht (1697-1745) im Museum zur Restaurierung abgehängt und in die Textilwerkstätten überführt. Durch Abgleich verschiedener Fotographien sowie der beiden Objekte, insbesondere der Schnallen gelang es schließlich, die „herrenlose“ Löwenmaske dem zugehörigen Objekt zuzuführen.

Sicherlich, die Arbeit in einem so großen Depot ist ein ständiges Auf und Ab der Gefühle, wenn man dies so sagen kann, weil man hin und hergerissen ist zwischen dem stupiden Sortieren großer Objektgruppen einerseits und dem Finden kleiner Schätze wie eben dieser Löwenmaske. Vor allem aber ist das Sichten der Bestände und die Digitalisierung eine grundlegende Arbeit, ohne welche der Museumsbetrieb nicht funktionieren würde; eine Neugestaltung des Museums oder wissenschaftliche Aufarbeitung der Bestände wäre ohne diese „Basisarbeit“ unmöglich. Dafür lohnt es sich allemal, „in alten Kisten zu wühlen“!

Priscilla Pfannmüller, M.A. (Politikwissenschaften), studiert Kunstgeschichte und Spätantike/byzantinische Kunstgeschichte an der LMU München. Momentan schreibt sie ihre Masterarbeit bei Prof. Stephan Hoppe zum Wandel des Adelshofs im 16. Jahrhundert vom Nutzbau hin zum Repräsentationsbau. Seit einem Praktikum in der Museumsabteilung der Bayerischen Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen arbeitet sie mit einer Textilrestaurationsstudentin an der Erfassung und Aufarbeitung des Marstalldepots.

 

[1] Zu berücksichtigen ist, dass durch die Auslagerungen des alten Marstallmuseums während des 2. Weltkrieges eine Vielzahl an Objekten verloren gingen, teilweise sogar verbrannten, wenn sie nicht rechtzeitig ausgelagert wurden.

[2] Eine Vioche, Plural Viochi, ist ein textiler Kopfschmuck.

[3] Kammdeckel sind Teil des Rückengeschirrs für die Zügelführung; die Quasten dienen hierbei der Verzierung.

Weiterführende Literatur:

Dinkel, Joseph (1985): Wagenmoden im Biedermeier: Stadtwagen, Reise- u. Sportfahrzeige zwischen 1830 u. 1840.

Felton, William (1996); A treatise on carriages: comprehending coaches, chariots, phaetons, curricles, whiskies, & co; together with their proper harness, in which the fair prices of every article are accurately stated. Mandham, NJ: Astragal Press.

KatAus Roulez carrosses! Le Château de Versailles á Arras. Paris: Skira Flammarion, 2012.

Kopplin, Monika (Hrsg., 2013): Vernis Martin: französischer Lack im 18. Jahrhundert. München: Hirmer.

Kräftner, Johann (Hrsg., 2006): Pferde, Wagen, Ställe: Pferdetradition im Hause Liechtenstein. München (u.a.): Prestel.

Kreisel, Heinrich (1927): Prunkwagen und Schlitten. Leipzig: Hiersemann.

Volk-Knüttel, Brigitte (2000): In München entworfen, in Mailand gestrickt: ein Prunkreitzeug Kurfürst Maximilians I. von Bayern, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Künste, 3.F. 51.2000, 137-160.

Wackernagel, Rudolf H. (1997): Fahr- und Fahrzeugsicherheit: zum Fahrkomfort barocken Reisens, in: Naturwissenschaft und Technik im Barock, 157-189.

Wackernagel, Rudolf H. (2002): Staats- und Galawagen der Wittelsbacher. Kutschen, Schlitten und Sänften aus dem Marstallmuseum, Schloss Nymphenburg. Stuttgart: Arnold.

Hofkultur – Unser Blogprojekt

Thematisch dreht sich auf unserem Blogprojekt „Hofkultur“ alles um das weite Feld Residenz- und Hofforschung. Dabei sollen zum einen klassische kunsthistorische Bereiche wie Forschung zu Bau, Ausstattung, Gärten und Fortifikation von Burgen und Schlössern einen Schwerpunkt bilden, zum anderen Fragen um die Themen Hofkultur, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und damit Blicke „hinter die (oftmals noch wenig untersuchten) Kulissen“ des Hofes. Die Inhalte unseres Blogs sollen Quellenmaterial und -sammlungen, aktuelle Ausstellungen, Denkmalpflegemaßnahmen, Publikationen sowie spannende (Dissertations-)Projekte zum Thema vorstellen. Zudem soll von Konferenzen und Exkursionen berichtet werden. Der Fokus wird dabei auf dem europäischen Raum liegen – dennoch ist ausdrücklich gewünscht, auch Beiträge aus ferneren Kulturkreisen einzubeziehen. Zeitlich wollen wir uns ab dem hohen/späten Mittelalter bis hin zur Neuzeit bewegen mit Schwerpunkt auf der Epoche der frühen Neuzeit.