Archiv der Kategorie: Burgenforschung

Hofkultur im Untergrund: Eine Exkursion zu den Überresten der Neuveste des 15. und 16. Jahrhunderts unter der Münchener Residenz

von Jan Lutteroth und Christa Syrer

Im letzten Herbst feierte dieser Blog sein einjähriges Bestehen – der richtige Zeitpunkt für uns, um auf ein Jahr ‚Hofkultur‘ zurückzublicken, Erfahrungen auszutauschen und vor allem in die Zukunft zu denken. Im November 2016 haben wir unseren Blog um ein Reallife-Netzwerk erweitert. Mit diesem informellen Verbund wollen wir WissenschaftlerInnen in München näher zusammenbringen und einen Rahmen zum regelmäßigen Austausch bieten. Gleichzeitig können wir auf diesem Weg auch neue AutorInnen für unseren Blog gewinnen.

Das große Interesse am Gründungstreffen des ‚Netzwerks Hofkultur‘ hat uns sehr gefreut und auch bestätigt: München hält mit seinen zahlreichen Institutionen – Forschungseinrichtungen, Universitäten, Museen, dem Landesamt für Denkmalpflege, der Bayerischen Schlösserverwaltung usw. – ein großes Potenzial zur interdisziplinären Zusammenarbeit bereit. Diese Fülle an Möglichkeiten macht es bisweilen aber schwierig, den Überblick über laufende Projekte zu behalten und immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Michael Wening: Ansicht der Münchener Residenz und des Hofgartens aus der Vogelperspektive, 1701, nach Faltlhauser, Kurt: Die Münchner Residenz. Geschichte – Zerstörung – Wiederaufbau.Ostfildern 2006. S. 11.

Das ‚Netzwerk Hofkultur‘ trifft sich nun 1 bis 2 Mal pro Semester zu Site Visits, die Einblicke in Institutionen geben und aktuelle Forschungen vorstellen. Unser Treffen im WS2016/17 fand am 24. Februar in der Münchener Residenz statt. Jan Lutteroth, der im Rahmen seiner Dissertation1 aktuell an einer CAD-Visualisierung der frühneuzeitlichen Residenz arbeitet, hat diesen Termin für uns organisiert. Im Fokus unseres Besuchs stand die sogenannte Neuveste, die von den bayerischen Herzögen ab dem späten 14. Jahrhundert am Münchener Stadtrand errichtet worden war und die den Kern der frühneuzeitlichen Residenz bildete.

Das ‚Netzwerk Hofkultur‘ zu Besuch in der Münchener Residenz, 24.02.2017, Aufn.: Stephan Hoppe

Dr. Christian Quaeitzsch, der zuständigen Referent der BSV und Autor des Blogs der Münchener Residenz (http://www.residenz-muenchen-blog.de/), gab uns eine spannende Führung zu den sonst nur beschränkt zugänglichen Überresten der Neuveste unter dem Apothekenhof. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken.

Im Zuge des Wiederaufbaus der Münchener Residenz nach 1945 ließ Otto Meitinger in diesem Bereich archäologische Grabungen durchführen. Die Deutung dieser Befunde durch Meitinger stellt bis heute den einschlägigsten Forschungsstand zur herzoglichen Neuveste dar.2 Erst seit kurzem werden diese Erkenntnisse durch neue Grabungen auf dem Areal der Residenz geprüft und erweitert wobei wir gespannt auf deren Ergebnisse warten.

Im Untergrund hat sich unter anderem das unterste Geschoss des südwestlichen Geschützturms der Neuveste erhalten. Der rechteckige Turm hatte nach drei Seiten Schießscharten. Eine der erhaltenen Schlitzscharten, die zur Verteidigung der Burg gegen Nordwesten ausgerichtet war, wurde nach 1465 für den Einsatz von kleineren Feuerwaffen umgerüstet. Im 16. Jahrhundert wurde der Turm mit den noch bis heute begehbaren Kassematten umbaut.

Turm der Neuveste, Schlitzscharte mit Erweiterung für Feuerwaffen und Einschub für Prellholz, um 1450-1470, Aufn.: Christa Syrer

Unter der heutigen Residenz hat sich auch der beeindruckende Keller des um 1580 unter Herzog Wilhelm V. (1548-1626) errichteten Ballhauses erhalten. Solche Ballhäuser, die zahlreich an den europäischen Höfen des 16. bis 18. Jahrhunderts belegt sind, dienten dem Spiel des Jeu de Paume, einem Vorläufer des Tennis. Wilhelm, der diesem vermutlich aus Italien stammenden „Hofsport“ sehr zugetan war, ließ sich bereits in jungen Jahren eine Spielstätte auf der Burg Trausnitz in Landshut errichten. Und selbst nach seinem Rückzug aus den Regierungsgeschäften lässt sich eine solche im Bereich der Herzog-Max Burg nachweisen. Das Ballhaus der Residenz blieb fester Bestandteil des Gebäudekomplexes bis es 1799 nach einem Entwurf von Charles-Pierre Puille zur evangelischen Hofkirche umgestaltet wurde.

Kellergeschoss des ehem. Ballhauses der Münchener Residenz, Aufn.: Stephan Hoppe

Wieder zurück an der Oberfläche stellte uns Jan Lutteroth einige vorläufige Ergebnisse und Arbeitsschritte aus seiner laufenden Promotion vor. Beispielsweise eine Methode, wie sich historische Stadtansichten Münchens in die präzisen Vermessungsdaten der heutigen Residenz einpassen lassen, um eine Annäherung an frühere Bauzustände zu visualisieren. Die dabei gleichzeitig aufkommenden Fragen zur Entstehungsgeschichte dieser Pläne ließen wiederum interessante Schlüsse über das höfische Leben zu. So zeigt sich, dass Tobias Volkmer (1586-1659), der herzogliche Mathematiker und Goldschmied, für seine Arbeit am ältesten erhaltenen Münchener Stadtplan, auf die Unterstützung von adeligen Höflingen angewiesen war, um seine Vermessungen durchzuführen. Erwähnenswert ist hier besonders Georg Herwart (1553-1622), der Oberstkanzler, der in seiner „Freizeit“ mit Johannes Kepler in Kontakt stand und die engsten Kontakte zu bedeutenden Humanisten der Zeit pflegte.

Das ‚Netzwerk Hofkultur‘ im Residenzmuseum, in der Mitte Jan Lutteroth (mit Tablet), Aufn.: Stephan Hoppe

Hieraus entwickelte sich eine lebhafte Diskussion, die neben höfischen Beziehungen auch das Konzept des späteren Hofgartens Maximilians I. und seinen astronomischen Gestaltungsbezügen einschloss. Insgesamt lässt sich unser erstes Treffen als würdiger Auftakt zu weiteren fruchtbaren Austauschmöglichkeiten an den Orten des höfischen Lebens bezeichnen.

1 Jan Lutteroth: Die Residenzstadt München in der frühen Neuzeit. Ihre räumlich-funktionale Entwicklung und Strategien zu ihrer 4D-Visualisierung (Arbeitstitel), Betreuer: Prof. Dr. Stephan Hoppe (LMU München)

2 Otto Meitinger: Die baugeschichtliche Entwicklung der Neuveste : Ein Beitrag zur Geschichte der Münchener Residenz, München 1970.

Wie viel ist eine Prinzessin wert? Eheverträge und Witwenversorgung im Herzogtum Bayern-Landshut im 15. Jahrhundert

Wer etwas über Witwen in Mittelalter und früher Neuzeit in Erfahrung bringen will (so wie ich), muss bei der Recherche weit vor der eigentlichen Witwenschaft der Frauen beginnen – nämlich bei der Eheschließung. Besonders Fürstenhochzeiten, wie die berühmte Landshuter Hochzeit zwischen Georg dem Reichen und der polnischen Prinzessin Hedwig Jagiellonica im Jahr 1475, begannen zunächst sehr unromantisch. Sobald die Eltern sich über die Details des politischen Bündnisses „Ehe“ einig waren, wurde eine „Eheverabredung“ aufgesetzt. Wichtigster Bestandteil dieser Verträge waren die finanziellen Rahmenbedingungen. Aus den Eheverträgen erfahren wir auch, welche Schlösser und Herrschaften den Fürstinnen bei Eintritt in die Ehe als Wittum bzw. Witwensitz verschrieben wurden.[i]

Burg Burghausen, Hedwigskapelle, Stifterrelief mit Georg dem Reichen und Hedwig von Polen (Foto: Stephan Hoppe 2016).
Burg Burghausen, Hedwigskapelle, Stifterrelief mit Georg dem Reichen und Hedwig von Polen (Foto: Stephan Hoppe 2016).

Die Eheverträge folgten in der Regel einem standardisierten Schema. Zuerst wurden die beteiligten Parteien aufgeführt, danach folgte die Höhe des Heiratsguts (Mitgift), das von den Brauteltern zu zahlen war. Als Herzog Heinrich der Reiche von Bayern-Landshut 1444 seine Tochter Elisabeth mit Graf Ulrich V. von Württemberg verheiratete, betrug das Heiratsgut 32.000 rheinische Gulden. Als sogenannte „Widerlage“ hatte Ulrich V. selbst ebenfalls 32.000 rheinische Gulden in die Ehe einzubringen. Ein Zusatzvertrag von 1445 listete auf, welche württembergischen Schlösser und Städte mit ihren Dörfern, Weinbergen und Zöllen Elisabeth verschrieben wurden.[ii] Aus diesen Einkünften konnte sie im Witwenfall ihren Lebensunterhalt und ihre Hofhaltung finanzieren.

Ulrich V. von Württemberg und seine drei Ehefrauen Margarete von Cleve, Elisabeth von Bayern-Landshut und Margarethe von Savoyen, Diptychon, 15. Jh., Landesmuseum Württemberg, Stuttgart.
Ulrich V. von Württemberg und seine drei Ehefrauen Margarete von Cleve, Elisabeth von Bayern-Landshut und Margarethe von Savoyen, Diptychon, 15. Jh., Landesmuseum Württemberg, Stuttgart.

Mit 64.000 Gulden Heiratsgut und Widerlage sowie zusätzlich 10.000 Gulden Morgengabe erfüllte diese Eheverabredung für Elisabeth von Bayern-Landshut und Ulrich von Württemberg offenbar die Norm solcher Verträge im 15. Jahrhundert. Denn auch als Elisabeths Bruder, Ludwig der Reiche von Bayern-Landshut, 1474 seine Tochter Margarete in der sogenannten „Amberger Hochzeit“ an den späteren Kurfürsten Philipp von der Pfalz verheiratete, wurden diese Summen vertraglich vereinbart. Und auch Albrecht der IV. von Bayern-München verheiratete seine Töchter zum selben Preis.[iii] Mit einer Mitgift von 32.000 Gulden lagen die bayerischen Herzogstöchter damit weit über dem Durchschnitt von 18.833 Gulden, den Mathias Herz für den spätmittelalterlichen Hochadel errechnet hat (auf der Basis von 58 Eheverträgen).[iv]

Johann Georg Wisger: Kurfürst Ludwig IV. von der Pfalz (reg. 1437-1449) und seine Gemahlin Margarete (gest. 1479), Kurfürst Friedrich I. und Kurfürst Philipp und seine Gemahlin Margarete von Bayern, 18. Jh., Historisches Lexikon Bayern (https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Amberger_Hochzeit,_1474)
Johann Georg Wisger: von links – Kurfürst Ludwig IV. von der Pfalz (reg. 1437-1449) und seine Gemahlin Margarete (gest. 1479), Kurfürst Friedrich I. und Kurfürst Philipp und seine Gemahlin Margarete von Bayern-Landshut, 18. Jh., Historisches Lexikon Bayern (https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Amberger_Hochzeit,_1474)

Die Amberger Hochzeit wurde zwar von der Landshuter Hochzeit 1475 durch die Vielzahl der hochrangigen Hochzeitsgäste übertroffen, beim Ehevertrag sind allerdings keine Unterschiede festzustellen. Auch für Hedwig von Polen wurden die üblichen 32.000 Gulden Mitgift und 32.000 Gulden Widerlage veranschlagt –dass sie eine Königstochter war, hatte auf den Vertrag keine Auswirkungen. Sollte ihr Gatte vor ihr versterben, was er letztendlich nicht tat, konnte Hedwig Einkünfte in der Höhe von 64.000 Gulden aus ihrem Wittum Trostberg, Traunstein, Kraiburg und Mörmoosen beziehen.[v]

Michael Wening: Schloss Mörmoosen, 1721.
Michael Wening: Schloss Mörmoosen, 1721.

Diese vier Schlösser und Herrschaften lagen relativ nah am Familiensitz der Landshuter Herzöge, der Burg Burghausen, im südöstlichen Teil des Herzogtums. Auch das Leibgedinge, das Hedwigs Schwiegermutter Amalia von Sachsen bei ihrer Hochzeit mit Ludwig dem Reichen 1452 verschrieben worden war, lag ganz in der Nähe: die Stadt Ötting (Neuötting), ein wohlhabender Umschlagplatz für den Salzhandel, sowie die Burgen Wald an der Alz und Julbach. Laut der Eheverabredung betrugen Amalias Mitgift und die Landshuter Widerlage zusammen „nur“ 38.000 Gulden. Als Ludwig der Reiche 1479 starb, ließ Amalia sich allerdings von ihrem Sohn Georg dem Reichen auszahlen und kehrte nach Sachsen zurück – ein für fürstliche Witwen ungewöhnlicher Schritt.

Philipp Apian, Jost Amman: Bairische Landtafeln, 1566, Ausschnitt mit Burghausen, Wald, Kraiburg, Mörmoosen und Neuötting.
Philipp Apian, Jost Amman: Bairische Landtafeln, 1566, Ausschnitt mit Burghausen, Wald, Kraiburg, Mörmoosen und Neuötting.

Für die Rückgabe von Ötting, Wald und Julbach erhielt Amalia insgesamt 50.000 Gulden (38.000 Gulden Heiratsgut u. Widerlage, 10.000 Gulden Morgengabe, 2.000 Gulden extra). 1481 kaufte sie für 31.000 Gulden das neu ausgebaute Schloss Rochlitz mit der zugehörigen Stadt von ihren Brüdern, Kurfürst Ernst und Herzog Albrecht von Sachsen.[vi] Damit lag Amalias Witwenresidenz in unmittelbarer Nähe zu Colditz, das Teil des Wittums ihrer Mutter, der sächsischen Kurfürstinwitwe Margarete war. Wie zahlreiche Briefe belegen, pflegte Margarete ein sehr enges Verhältnis zu ihren Kindern und beklagte regelmäßig, dass diese sie öfter besuchen sollten.[vii] Vielleicht war diese enge familiäre Bindung der Wettiner auch ausschlaggebend dafür, dass Amalia als Witwe nach Sachsen zurückzog.

Matthäus Merian, Schloss Rochlitz, 1650.
Matthäus Merian, Schloss Rochlitz, 1650.

Während zu den Reichen Herzögen und ihrer Politik mittlerweile einige Studien vorliegen, haben die Frauen am Landshuter Herzogshof in der Forschung bislang eine eher untergeordnete Rolle gespielt – das gilt noch mehr für Amalia von Sachsen als für Hedwig von Polen (zu der am Kunsthistorischen Institut der LMU München derzeit ein Forschungsprojekt vorbereitet wird). Derzeit ist z.B. noch unklar, ob Amalia ihren Witwenhof schon 1481 nach Rochlitz verlegte. Bis 1492 soll sie regelmäßig zwischen Landshut und Burghausen hin- und hergereist sein.[viii] Daher werde ich versuchen, diesen Spuren Amalias von Sachsen in den verbliebenen Landshuter Ämterrechnungen nachzugehen. Möglicherweise ergibt sich daraus ein genaueres Bild von der Reiseaktivität der Herzoginwitwe und ihrer familiären Einbindung.

Gießhütte der Vischerwerkstatt, Nürnberg: Grabplatte für Amalia von Sachsen, Messing, 1502/03, Fürstenkapelle im Dom zu Meißen.
Gießhütte der Vischerwerkstatt, Nürnberg: Grabplatte für Amalia von Sachsen, Messing, 1502/03, Fürstenkapelle im Dom zu Meißen.

 

[i] Weiterführend dazu Spiess, Karl-Heinz: Witwenversorgung im Hochadel, in: Schattkowsky, Martina (Hrsg.): Witwenschaft in der Frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 6), Leipzig 2003, S. 87-114 sowie Essegern, Ute: Kursächsische Eheverträge in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, in: Dies., S. 115-135.

[ii] Die Ehe- und Wittumregelungen der Landshuter Herzöge sind Bestandteil des Neuburger Copialbuchs Nr. 34 im Bayerischen Hauptstaatsarchiv.

[iii] Marth, Katrin Nina: Die dynastische Politik des Hauses Bayern an der Wende vom Spätmittelalter zur Neuzeit. „Dem löblichen Hawss Beirn zu pesserung, aufnemung vnd erweiterung…“, Diss. Regensburg 2009, S. 106 (http://epub.uni-regensburg.de/11526/2/Marth_Dissertation_OPUS.pdf, 19.08.2016).

[iv] Herz, Mathias: Eheverträge und Heiratsgaben im spätmittelalterlichen Hochadel, Staatsexamensarbeit Greifswald 1997, S. 43f.

[v] Dorner, Johann: Herzogin Hedwig und ihr Hofstaat. Das Alltagsleben auf der Burg Burghausen nach Originalquellen des 15. Jahrhunderts (Burghauser Geschichtsblätter 53. Folge), Burghausen 2002, S. 32.

[vi] Günther, Maike: Schloss Rochlitz als Residenz und Witwensitz, in: Schattkowsky, Martina (Hrsg.): Witwenschaft in der Frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 6), Leipzig 2003, S. 65-83, S. 70.

[vii] Rogge, Jörg: muterliche liebe mit ganzen truwen allecit. Wettinische Familienkorrespondenz in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, in: Heimann, Heinz-Dieter (Hrsg.): Adelige Welt und familiäre Beziehung. Aspekte der „privaten Welt“ des Adels in böhmischen, polnischen und deutschen Beispielen vom 14. bis zum 16. Jahrhundert (Quellen und Studien zur Geschichte und Kultur Brandenburg-Preussens und des Alten Reichs), Potsdam 2000, S. 203–239.

[viii] Mitterwieser, Alois: Herzogin Margaret, Äbtissin von Neuburg a.D., in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des benediktiner-Ordens und seiner Zweige 34/ N.F. 3 (1913), S. 294-314, S. 298.

Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken, der „schwarze“ Ritter

Abstract

In the second half of the 15th century, Louis I, Count Palatine of Zweibrücken established a vast network of residences. His territories were rather small and scattered but rich of natural resources, especially silver. He succeeded in marrying Johanna of Croÿ, daughter of Count Antoine I de Croÿ, the Governor General of the Netherlands and Luxembourg. Louis I tried to gain more influence in the Holy Roman Empire, too, and came into conflict with his cousin Frederick I, Elector Palatine. In 1471, Louis I has been finally beaten. He lost large parts of his territory and had to swear fealty to Frederick I.

Die Kunstgeschichte neigt dazu, Geschichten von Siegern zu erzählen. Hätte Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken (1424-1489) – genannt „der Schwarze“ – seine politischen Ambitionen verwirklicht, wären vermutlich auch die Bauten und Stiftungen dieses Fürstentums nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Ludwig I. aus der Dynastie der Wittelsbacher war ein Enkel des römisch-deutschen Königs und Kurfürsten Ruprecht III. von der Pfalz. 1454 heiratete er Johanna, die älteste Tochter von Antoine I. de Croÿ, dem ersten Minister am Hof der Herzöge von Burgund.

Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Politisch glücklos verliefen hingegen Ludwigs I. kriegerische Auseinandersetzungen mit seinem Vetter Friedrich I. dem Siegreichen, dem Kurfürsten von der Pfalz. Durch einige geschickte Gunstbeweise Kaiser Friedrichs III. hatte Ludwig I. sich vermutlich sogar Hoffnungen auf die Kurwürde gemacht. Bis 1471 weigerte er sich, die kurpfälzische Lehenshoheit anzuerkennen. Dann wurde er endgültig geschlagen und verlor zahlreiche Gebiete an seinen Heidelberger Vetter. Ludwigs I. Bündnispartner hatten ihm letztendlich nicht die nötige Unterstützung gebracht.

Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Von den Schlössern der Herzöge von Pfalz-Zweibrücken in Zweibrücken, Meisenheim und Simmern ist heute kaum noch etwas erhalten. Alle diese drei Anlagen wurden in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts repräsentativ ausgebaut. In Meisenheim am Glan, der Familiengrablege, zeugt heute nur noch die ambitionierte Architektur der ehem. Schlosskirche vom Anspruchsniveau Ludwigs I.

Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)
Schlossareal Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)

Der östliche Teil der Kirche mit der Grabkapelle Ludwigs I. wurde von 1479 bis 1486 errichtet (Holzaltersbestimmung des Dachstuhls). Das Langhaus war 1499, die Errichtung des Turms spätestens 1522 vollendet. Als Baumeister wird in den Rechnungen Philipp von Gmünd genannt, ein Nachfolger des Frankfurter Meisters Madern Gerthener (gest. 1430), der aufwändige Luftrippen- und Maßwerkgewölbe entwarf. Ein solches Luftrippengewölbe mit figürlichen Schlusssteinen ziert auch die Grabkapelle Ludwigs I. in Meisenheim. Besonders reiches Maßwerk als ‚höfischen Stil‘ finden wir auch an anderen fürstlichen Grablegen dieser Zeit, wie dem Grabmal Margarete von Österreichs im Kloster Brou (Bourg-en-Bresse).

Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014

Betreut wurde die Kirche von der Meisenheimer Johanniterkommende, die täglich an der Grabkapelle des Stifters vorbei in den Chor zog. Weithin sichtbar ist bis heute der steinerne Turmhelm, der mit seinem „Mastkorb“ an burgundisch/ niederländische Architektur erinnert.

Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium
Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium

Der südlich neben der Kirche gelegene Magdalenenbau ist das einzige erhaltene Gebäude der Schlossanlage. Er wurde 1614 als Witwensitz für Magdalena von Jülich-Kleve-Berg (aus)gebaut. Noch heute ist die ehemalige Öffnung zu sehen, über die der Magdalenenbau mit einem Oratorium in der Schlosskirche verbunden war. Hier handelt es sich vielleicht schon um eine ältere Einrichtung aus der Bauphase um 1500/1520.

Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014

Nur eine Ansicht der Stadt Meisenheim aus dem 18. Jahrhundert zeigt die anderen Schlossgebäude. Hier fällt besonders der sogenannte „Stephansstock“ (nach Ludwigs I. Vater Stefan von Pfalz-Simmern-Zweibrücken) auf, der außerhalb der Stadtmauer liegt. Die unteren Geschosse dieses Wohnturms sind aus Stein, die oberen aus Fachwerk errichtet. Der Baukörper ist von sechs Türmchen umgeben, vier davon an den Ecken. Nach einer heute verlorenen Bauinschrift wurde der Stephansstock 1459 errichtet.

Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh.,  Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)
Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh., Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)

Wie die Reichen Herzöge von Bayern-Landshut (und andere) orientierte Ludwig I. sich kulturell am Herzogtum Burgund, das auch geographisch nicht allzu weit entfernt lag. Seine Ehe mit Johanna de Croÿ ist ein dynastisches Ausgreifen nach Westen. Bündnispolitisch suchte er dann die Nähe Kaiser Friedrichs III, was ihm letztendliche vor allem die Niederlage gegen Friedrich den Siegreichen einbrachte. Ludwigs I. Grablege in der Meisenheimer Johanniter- und Schlosskirche, wo er auch eine umfangreiche Reliquiensammlung aufbaute, zeugt heute noch vom höfisch-ritterlichen Horizont des Pfalzgrafen. Seinen Sohn benannte er dann auch nach einem der größten Romanhelden des 15. Jahrhunderts und ‚Ritter‘ der Antike: Alexander.

gitter grabkapelle
Schlosskirche Meisenheim, Gitter an der Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, um 1500

Literatur

Wilhelm Weber: Schloss Karlsberg, Legende und Wiklichkeit. Die Wittelsbacher Schlossbauten im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, Homburg-Saarpfalz 1987.

Jürgen Keddigkeit, Christa Syrer: Meisenheim, St. Philipp und Jakobus. Johanniter-Priesterkommende, in: Pfälzisches Klosterlexikon, Bd. 3: M-R, Kaiserslautern 2015, S. 60-89.

Gedanken zur Burgenforschung in Bayern

Anlass zu selbigen war ein Seminar zur „Burgenforschung in Bayern“ im Sommersemester 2015, ausgerichtet in Kooperation des Historischen Seminars (Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften) und des Instituts für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Fakultät für Kulturwissenschaften) an der LMU München. Beim Thema Burgenforschung in Bayern klingt nach wie vor der Tenor der bereits 1990 von Joachim Zeune angeprangerten „Schreckensbilanz[1] durch, die er dann in seinem immer noch grundlegenden Text zu Burgen in Bayern der Salierzeit[2] noch einmal darlegte.

Diese Zusammenfassung der Lage, die leider zumindest zum damaligen Zeitpunkt zutreffend war, wurde von vielen nachfolgenden Publikationen aufgegriffen, wie z.B. bei Bachmann: „Lässt man den ‚momentanen Stand der bayerische Burgenforschung und den trostlosen Ausblick’ Revue passieren, bleibt dem Nichtarchäologen für die Erforschung der Frühzeit der Burgengeschichte eigentlich nur der Rückgriff auf die Bände der Kunstdenkmäler in Bayern und die Bände des Historischen Atlasses von Bayern, die Arbeiten zur Genealogie, Besitz- und politischen Geschichte einzelner Geschlechter sowie die weit zerstreute ortsgeschichtliche Literatur.“[3] Es scheint manchmal fast, als ob die jeweiligen Verfasser für eine bereits vorhandene ‚treffende’ Zusammenfassung dankbar waren, eigne Recherche blieb erspart und es konnte bald zum eigentlichen Thema, der zu untersuchenden Burganlage, übergegangen werden. Das bringt jedoch auch den Nachteil mit sich, dass kaum weiterführende Forschungsüber- oder gar ausblicke entstanden und der im Vergleich zu anderen Bundesländern so traurige Status der Burgenforschung in Bayern zu einer Schublade wurde, aus der zu entkommen mit der Zeit immer schwieriger zu werden scheint. Insgesamt wohl eher das Gegenteil der Intention hinter Zeunes Kritik.

Abhilfe können Interdisziplinarität und Fokussierung auf Zusammenarbeit der betreffenden einzelnen Instanzen schaffen. An dieser Stelle scheint es in Bayern tatsächlich zu hapern, denn im Einzelnen gäbe es teils umfassende Daten, die jedoch erst durch Vernetzung ihr volles Potential erreichen können. Aus eigener Erfahrung sei hier etwa der Bayernatlas [4] genannt, vormals Bayern Viewer, der eine Fülle von detaillierten Informationen beinhaltet, z.B. grundlegende geographische Daten, sowie Denkmallisten, Lagepläne, auch von Bodendenkmälern u.v.m., jedoch zum einen kaum bekannt ist und zum anderen dem Benutzer den Informationszugang durch verschachtelten Aufbau recht beschwerlich macht.

screenshot bayernatlas
Screenhot Bayernatlas, Auswahl „Schlösser“, URL: http://v.bayern.de/5NHsW, Zugriff: 9.12.2015.

Weiterhin sind z.B. die Findbücher der staatlichen Archive in Bayern online zugänglich[5], welche eine nicht zu unterschätzende Informationsquelle und Hilfe bei der Recherche bedeuten. Doch auch diese sind nur zu einem gewissen Grad sinnvoll durchsuchbar, etwa kann nicht nach Datierung sortiert werden. Diese Datenpools aber stehen für sich allein, wo eine Vernetzung untereinander einen immensen Gewinn an zusätzlicher Information und auch Erkenntnis bringen würde – wobei die Daten ja bereits vorhanden sind.

Hier lohnt sich ein Blick auf das Geschehen in vergleichbaren Bereichen in anderen Bundesländern: in Hessen z. B. wurde jüngst das neue Modul „Burgen, Schlösser, Herrenhäuser“ im Landesgeschichtlichen Informationssystem Hessen (LAGIS) des Landesamts für geschichtliche Landeskunde vorgestellt,[6] das ab 2016 online nutzbar sein wird und genau diese Datenverknüpfung leistet. (Nebenbei bemerkt ein Amt, das es in Bayern gar nicht gibt).

screenshot NÖ Burgenlexikon
Screenshot Burgendatenbank Niederösterreich, URL: http://www.imareal.sbg.ac.at/noe-burgen-online/, Zugriff: 9.12.2015

Außer Landes findet sich etwa in der Burgendatenbank für Niederösterreich [7] ein fundiertes und anschauliches Beispiel. Ein vergleichbares Werkzeug wäre auch für Bayern seit langem angebracht – das Projekt „Burgen in Bayern“ des Hauses der bayerischen Geschichte[8] zeigt zwar, dass es Versuche in diese Richtung gibt, bzw. gab (vgl. z.B. die Arbeit Werner Meyers ab den 1960er Jahren, die jedoch an der „immensen Menge von Objekten scheiterte[9] und deren Ergebnis[10] bei weitem keine Konkurrenz zu etwa dem Tiroler Burgenbuch[11] darstellt) doch ein seriös-wissenschaftliches Gesamtwerk im Zeuneschen Sinne, ergänzt durch die heutigen Möglichkeiten des Digitalen, steht noch immer aus, denn auch wenn sich „der Forschungsstand um die bayerischen Burgen sich in den letzten beiden Jahrzehnten spürbar verbessert hat“ ist das Grundproblem nach wie vor aktuell: „eine flächendeckende Erfassung des Gesamtbestands an bayerischen Burgen sowie eine zusammenfassende wissenschaftliche Monographie fehlen.“[12] (2012)

Für ein umfassendes und fundiertes Werk ist Zusammenarbeit auf höherer Ebene und zwischen den Instanzen nötig. Dass diese offensichtlich noch nicht funktioniert, ist umso bedauerlicher, als dass es sowohl schon verwertbare Daten gibt, als natürlich auch, dass die Vielzahl an kulturhistorisch bedeutenden Objekten eine Aufarbeitung schon lange ‚verdient’ hat. Letztendlich kann der ‚Sache’ aber auch eine positive Seite abgewonnen werden, nämlich dass gerade in der bayerischen Burgenforschung, sowohl was den Objektbestand angeht, als auch – wie eben geschildert- dessen Bearbeitung, noch enormes Potential steckt.

 


 

[1]Zeune, Joachim: Mittelalterliche Burgen in Bayern. Eine Schreckensbilanz, in: Bayrischer Landesverein für Heimatpflege (Hg.): Schönere Heimat. Erbe und Auftrag, Jg 79, Nr. 3, München 1990, S. 143-154.

[2] Zeune, Joachim: Burgen in Bayern, in: Böhme, Horst Wolfgang (Hg.): Burgen der Salierzeit. Publikationen zur Ausstellung die „Salier und das Reich“ in Speyer 1991, Bd. 2: In den südlichen Landschaften des Reiches, S. 177 – 234.

[3] Bachmann, Christoph: Funktion, Typologie und Geschichte früher Adelsburgen in Altbayern, in: Kramer, Ferdinand; Störmer, Wilhelm (Hg.): Hochmittelalterliche Adelsfamilien in Altbayern, Franken und Schwaben, München 2005, S. 729 – 748, hier S. 731.

[4] URL: http://geoportal.bayern.de/bayernatlas/ , letzter Zugriff: 1.12.2015.

[5] URL: http://www.gda.bayern.de/findmitteldatenbank/ , letzter Zugriff: 9.12.2015.

[6] Vortrag von Prof. Dr. Otto Volk im Rahmen des Arbeitstreffens „Aktuelle Forschungen zur Burgen, Schlössern und Herrensitzen in Hessen“ des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. am 31.10.2015 in Marburg. Programm des Arbeitstreffens: http://www.burgen-forschung.de/aktuelles.html , Link zur Seite des Moduls: http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/index/sn/bg , letzter Zugriff jeweils: 9.12.2015.

[7] URL: http://www.imareal.sbg.ac.at/noe-burgen-online/ , letzter Zugriff: 1.12.2015.

[8] URL: http://www.hdbg.eu/burgen/burgen_das-projekt.php , letzter Zugriff: 1.12.2015

[9] Zeune, Burgen in Bayern, 1991, S. 179.

[10] Meyer, Werner: Burgen und Schlösser in Bayern, Frankfurt a. M. 1961.

[11]Trapp, Oswald Graf (Hg.): Tiroler Burgenbuch (Bd. 1-9), Bozen (u.a.) 1972 – 1982.

[12] Zeune, Joachim: Burgen, in: Historisches Lexikon Bayerns,

URL: http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_45231 (letzte Änderung: 25.1.2012), letzter Zugriff: 1.12.2015.