Archiv der Kategorie: Hofkultur

Tagungsbericht: Fürstliche Witwen und Witwensitze in Schleswig-Holstein

Das Schloss vor Husum ist – wie viele norddeutsche und skandinavische Bauten – bisher leider nicht im Kanon der europäischen Kunstgeschichte angekommen, obwohl es hier sehr viel zu entdecken gibt. Im 17. Jahrhundert diente das Schloss als Witwensitz für die Fürstinnen des Hauses Schleswig-Holstein-Gottorf. Der Bau ist daher unmittelbar relevant für meine Forschung zu frühneuzeitlichen Witwensitzen. Umso erfreulicher ist es, dass die Abteilung Regionalgeschichte der Universität Kiel zusammen mit dem Nordfriisk Instituut am 24. März 2017 den „Witwen und Witwensitzen in Schleswig-Holstein“ in Husum eine sehr gelungene Tagung widmete (https://www.histsem.uni-kiel.de/de/abteilungen/regionalgeschichte/tagungen/fuerstliche-witwen-und-witwensitze-in-schleswig-holstein; Tagungsleitung: Prof. Dr. Oliver Auge, Prof. Dr. Thomas Steensen).

Husumer Schloss, Ansicht von Südosten
Das Husumer Schloss vor 1750, Stich aus Laurids de Thuras „Den danske Vitruvius“, https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_vor_Husum#/media/File:Husum,_Den_danske_Vitruvius.JPG

Die Gottorfer Fürstinnen wurden in den letzten Jahren umfassend von Melanie Greinert untersucht (https://uni-kiel.academia.edu/MelanieGreinert), deren Dissertationsprojekt „Denk- und Handlungsräume fürstlicher Ehefrauen zwischen Dynastie und hochadeligem Selbstverständnis am Beispiel der Herzoginnen von Schleswig-Holstein-Gottorf (1564–1728)“ seit Kurzem abgeschlossen ist und eine erhebliche Forschungslücke schließt. Daher eröffnete Frau Greinert die Tagung auch mit einem grundlegenden Vortrag zum Husumer Schloss als Witwensitz.

Husum, Norderstraße 21, ‚Burgerhaus‘ mit zwei Sandsteinstelen vom Schloss, 1616i

Diese Nutzung des Husumer Schlosses als Witwenresidenz (mit Nebenresidenzen oder Jagdschlössern wie Schloss Reinbek) hat ihre architektonischen Spuren hinterlassen. Noch zu Lebzeiten Johann Adolfs von Schleswig-Holstein-Gottorf (1575-1616) wurde das Schloss u.a. mit mehreren höchst repräsentativen Kaminen und einem neuen Torhaus ausgestattet. Johann Adolf verstarb 1616 und seine verwitwete Gattin Augusta (1580-1639), eine Tochter König Friedrichs II. von Dänemark, verlegte ihren Hof nach Husum.

Husumer Schloss, sog. Fortunakamin, Alabasterreliefs von Henni Heidtrider (https://de.wikipedia.org/wiki/Henni_Heidtrider)
Husumer Schloss, Kamin mit Wappen der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf, 1616

Die Figurengruppe am Torhaus – Juno, Venus und Minerva – sowie die ionische Säulenordnung können wir als „weibliches Programm“ lesen: Nikolaus Goldmann (1611-1665) rezipiert in seiner „Civil Bau-Kunst“ die antike und frühneuzeitliche Säulenlehre und beschreibt, dass die ionische Ordnung besonders für die Architektur von Frauenklöster, für Grabmäler adeliger Damen und für die Ausstattung des Frauenzimmers schicklich sei.[1]

Husumer Schloss Torhaus, 1612

Als Herzoginwitwe ließ Augusta bis 1626 eine neue Kapelle im Husumer Schloss errichten und erweiterte den Südflügel mit Räumen, die vermutlich als Sommergemach oder Gartensaal dienten. Für meine eigene Forschung ist die Nutzung des Husumer Schlosses durch Augusta besonders spannend, da es sich zwar nicht ganz in der Dimension, aber durchaus in der Struktur und ehemaligen Ausstattung gut mit Schloss Lichtenburg bei Prettin vergleichen lässt (Vgl. https://hofkultur.hypotheses.org/373). In Lichtenburg führte Augustas nur ein Jahr ältere Schwester Hedwig von Dänemark (1581-1641) ab 1611, also fast zeitgleich, ihren Witwenhof.

Husumer Schloss, Portrait der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf als Witwe, 1616-1639

Die zweite der Husumer Witwen, Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), war wiederum eine Tochter des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. (1585-1656) und Magdalena Sibylles von Preußen (1586-1659). Maria Elisabeths Verbindung mit Augustas Sohn Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf (1597-1659) wurde von Hedwig von Dänemark vermittelt. Nach dem Tod Friedrichs III. hielt Maria Elisabeth ab 1660 in Husum ihren Witwenhof mit rund 85 Hofangestellten. Für sie war Hedwigs anspruchsvolle Hofhaltung in Lichtenburg offenbar vorbildhaft, was zur Verschuldung des Husumer Witwenhofs führte. Maria Elisabeth trat als Förderin von Kunst und Kultur hervor und erweiterte die Husumer Gemäldesammlung beachtlich.

Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), https://www.nordfriesland.de/Kultur-Bildung/Kulturarbeit-des-Kreises/Schloss-vor-Husum/Gestern-Heute

Thematisch und regional passend wurde das Tagungsprogramm durch Beiträge zu den Witwensitzen der Plöner Herzöge (Dr. Silke Hunzinger), der Eutiner Fürstbischöfe (Dr. Anke Scharrenberg) und der Herzöge von Sachsen-Lauenburg (Franziska Hormuth, M.A.) ergänzt. Der Vortrag von Prof. Dr. Carsten Porskrog-Rasmussen zeigte auf, welch große Gebiete mit zahlreichen Schlössern den dänischen Königinnen als Wittum gegeben wurden. So erhielt Dorothea von Sachsen-Lauenburg (1511-1571), die Gattin Christians III. von Dänemark und Norwegen (1503-1559) u.a. Kolding und Sonderburg. An diesem Anspruch können wir nachfolgend das Wittum von Dorotheas Tochter Anna (1532-1582), der Gattin Kurfürst Augusts von Sachsen (1526-1586), aber auch das der anderen sächsischen Kurfürstinnen bemessen.

Die Beiträge der Tagung präsentierten neue Ergebnisse und laufende Untersuchungen, daher wird der Tagungsband auch die Forschung zur fürstlichen Witwe in der frühen Neuzeit ein gutes Stück voranbringen. In Husum wurde wichtige Grundlagenforschung geleistet und auch aufgezeigt, wie viele Quellenbestände zu einzelnen Fürstinnen noch nicht aufgearbeitet sind. Wie immer bleibt noch einiges zu tun.

[1] Leonhard Christoph Sturm: Erste Ausübung Der Vortrefflichen und Vollständigen Anweisung zu der Civil-Baukunst Nicolai Goldmanns Bestehend An Neun ausführlichen Anmerkungen, Braunschweig 1699, S. 11 (https://books.google.de/books?id=yiZH9s5SCkQC&dq=ionische%20ordnung%20frauen&hl=de&pg=RA2-PA203#v=onepage&q&f=false).

Reisebilder anno 1536: Das Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich vor dem Hintergrund des Mäzenatentums und antiker Vorbilder

Von Priscilla Pfannmüller

Wenn wir heute auf Reisen gehen, dann dokumentieren wir diese mit einer Flut an Bildern, die wir gerne über Instagram, Facebook und Co. mit unseren Freunden und Followern teilen. Mit welcher Intention machen wir das? Um unsere Reise für die Öffentlichkeit zu dokumentieren, getreu dem Motto: Ich war da? Um uns selbst darzustellen? Oder entstehen diese Aufnahmen vielleicht aus einem wissenschaftlichen Interesse heraus?

Diese Fragen kann man nicht nur an heutige „Bilderzyklen“ von Reisen stellen, sondern auch auf wesentlich ältere Reisealben, etwa auf das sog. Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich von der Pfalz (1502-1559), übertragen.

Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016
Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016

Im Winter 1536/1537 machte sich der junge Pfalzgraf nach Krakau zu seinem Großoheim, König Sigismund von Polen (1467-1548), auf. Sein Ziel war es, die nicht vollständig ausgezahlte Mitgift seiner Großmutter Hedwig von Polen (1457-1502) einzutreiben. Vermutlich nach Beendigung der Reise entstand ein Album mit 50 topographischen Ansichten mitteleuropäischer Städte und Dörfer. Erst vor 10 Jahren wurde dieses Album in den Beständen des 1803 mediatisierten Zisterzienserklosters Ebrach der Universitätsbibliothek Würzburg wiederentdeckt.1

Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21
Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21

Aus welcher Intention heraus entstand dieses spektakuläre Album? Es ist hinlänglich bekannt, dass Ottheinrich von der Pfalz ein großer Förderer der Künste und vielseitig interessierter Sammler war. Diese Sammelleidenschaft zeigt sich beispielhaft am Inventar seiner Schreibstube von 1557: Neben Büchern und Bildern werden dort Münzen und Uhren unterschiedlichster Macharten aufgeführt.2 Die Bibliothek des Pfalzgrafen war mit etwa 400 Bänden weit über Neuburg hinaus bekannt.

Ab 1544 ist belegt, dass Ottheinrich, ganz im Sinne der humanistischen „Enzyklopädisierungswelle“, mit dem systematischen Sammeln von Büchern begann. Jedoch ist dieses Interesse nicht gleichzusetzen mit einem tiefgreifenden Studium der gesammelten Bücher; der Pfalzgraf war eben kein homo litteratus, sondern ein homo bibliophagus, d.h. ein Bibliophiler. Ihm war daran gelegen, den Dichtern und Denkern in seiner Umgebung alle für ihre Forschungen notwendigen Bücher bereitzustellen. Dennoch überrascht es, dass sich in der Bibliothek Ottheinrichs kein einziges (!) zeitgenössisches Werk eines Humanisten befand, auch antike Autoren waren nur spärlich vertreten.3

Um einige Namen zu nennen: Neben Petrus Lochitius Secundus (1528–1560) und Jacob Micyllus (1503–1558) förderte Ottheinrich beispielsweise den großen Gelehrten und Humanisten Philipp Melanchton (1497–1560).4 Die Hochachtung der Gelehrten vor Ottheinrich zeigt sich etwa in der Ekloge Nicer (dt.: Neckar) des Petrus Lochitius, in welcher der Flussgott Nicer ein Loblied auf den Pfalzgrafen singt (V. 10–84). Auch die Anordnung Ottheinrichs, Warmwasserleitungen in die Gärten zu verlegen, um beständig Heilkräuter verfügbar zu haben, unterstreicht sein Interesse an Kunst und Wissenschaften.5

Unter diesen Vorzeichen erscheint es nicht allzu verwunderlich, dass der Pfalzgraf seine Reise zu König Sigismund bildlich festhalten ließ – und sich dabei in eine alte Tradition stellte.

Bereits in der klassischen Antike wurden Reisen in Berichten festgehalten, etwa bei Herodot, Strabo oder Plinius. Dabei handelt es sich jedoch um schriftliche Traktate und nicht um Illustrationen eines Reiseweges. Ergiebiger hinsichtlich einer humanistischen Rezeption antiker Werke erscheint ein Blick auf Ptolomaeus Werk Cosmographia (auch Geographia genannt), worin Ptolomaeus nicht nur 8.100 Orte namentlich auflistete, sondern auch die Geographie der Orte auf 26 Landkarten abbildete. Dezidiert dieses Werk wurde als Ausgangsbasis für die topographischen Illustrationen zu Konrad Celtis‘ Quattuor libri amorum, den Amores (1502), herangezogen.6

Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016
Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016

Ein weiteres, zeitgenössisches Werk könnte als Vorbild für die Auftragsarbeit Ottheinrichs gedient haben: Das 1493 vom Nürnberger Mediziner und Humanisten Dr. Hartmann Schedel in Auftrag gegebene librum chronicarum. Bei der sog. Schedel‘schen Weltchronik handelt es sich ähnlich wie bei Sebastian Münsters 1453 erschienenen Cosmographia um ein topographisch-historisches Werk, in welchem die beschriebenen Orte mit Illustrationen versehen sind.7 Die Rezeption antiker Vorbilder tritt exemplarisch bei der Beschreibung Krakaus zu Tage. Dort referenziert der unbekannte Autor – vermutlich Celtis; und somit schließt sich der Kreis zu den Amores – Ptolemaeus‘ Beschreibung Krakaus in der Cosmographia:

Die Königsresidenz Krakau im Anhang dieses bemerkenswerten Werks anzufügen hielt ich für nicht unangemessen. Denn Krakau ist als namentlich bekannte Stadt Germaniens bei Ptolemaeus bezeugt, dem besten und klar darstellenden Kosmographen, der sie Corrodunum nennt. Strabo aber definiert Germanien als das Gebiet, das zwischen Rhin und Elbe liegt.“8

Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171
Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171

Jedoch sind nicht alle Ansichten der Schedel’schen Weltchronik nach der Realität angefertigt und entspringen teilweise der Phantasie. Auch sind sie zunächst lediglich Symbole für die im Text genannte Städte. Dennoch wird der Versuch unternommen, von den Städten eine umfassende Ansicht zu schaffen, welche, durch den hohen Standort des Betrachters, Charaktereigenschaften eines Planes hat. Somit gehen die Ansichten der Chronik über Illustrationen hinaus und erlangen einen gewissen topographischen Anspruch.9

Erst die Stadtansichten Trients und Innsbrucks (1496/1497)10 von Albrecht Dürer sind nach der Natur gemalt. Daneben zeigen Dürers Aquarelle, dass „die Stadt“ zunehmend eines eigenen Bildes würdig war.11 In Italien dagegen wurde die Stadt schon früher als ästhetisch und damit gestaltungswürdig begriffen, wie Bauverordnungen oder frühe Stadtansicht, etwa von Florenz‘ (Veduta della catena, um 1472) zeigen.12

Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13

Die Reisebilder des unbekannten Meisters13 stehen in unmittelbarer Beziehung zu den genannten Werken. Auch diese entspringen einem gewachsenen historischen Verständnis und geben z.B. Zeugnis über die rechtliche Stellung von Siedlungen, weisen diese als Städte aus oder zeigen Brandschäden und Bauvorgänge. Daneben stehen die Stadtansichten für sich und dokumentieren wie ein zeittypischer Reisebericht, z.B. Erwin Reuwichs Peregrinatio (1492), die Reiseroute des Pfalzgrafen, ohne diesen jedoch zu kommentieren.14

Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1
Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1

Dass bei der Entstehung der Reisebilder nur ein Erinnerungsinteresse und kein darüber hinausgehendes Interesse an Topographie und/oder Architektur zu Grunde gelegen hat, erscheint unwahrscheinlich. Die Ansichten sind hinsichtlich architektonischer Besonderheiten oder landschaftlicher Charakteristika zu differenziert und elaboriert. Sie gehen über eine bloße Dokumentation hinaus und grenzen sich von den anderen Reisedokumentationen Ottheinrichs, den anlässlich seiner Pilgerfahrt in das Heilige Land gefertigten Gobelins oder dem von Johann Maria Werschitz verfassten Reisetagebuch über Ottheinrichs Rundreise auf der iberischen Halbinsel, ab.

Die Reisebilder sind folglich eine Vermischung von Reisedokumentation und humanistischem Interesse. Dafür spricht, dass Ottheinrich zwar ein großer Förderer der Humanisten war und auch ein dezidiertes Interesse an Karto- und Geographie hatte, sich aber selbst wohl weniger als Humanisten ansah. Die aufgezeigten Parallelen zu zeitlich früher datierenden Bildfolgen und deren theoretische Grundlagen machen es evident, die Entstehung der Reisebilder als auf einem humanistischen Interesse an Topographie und Geographie fußend anzusehen.

Auch die Maltechnik gibt einen Hinweis auf eine potentielle Nutzung: Die Ansichten scheinen nicht für eine breitere Öffentlichkeit geschaffen worden zu sein, sondern dienten vornehmlich dem privaten Gebrauch; unter Umständen dienten sie sogar als Anschauungsmaterial für forschende Humanisten in der Bibliothek des Ottheinrich.

Ob die Aquarelle des Pfalzgrafen nun aber „nur“ der Erinnerung an eine hoch politische Reise oder als Anschauungsmaterial für die daheimgebliebenen, forschenden Humanisten diente und aus humanistischem Förderungsinteresse entstanden – das kann nicht abschließend geklärt werden, so wie nicht immer geklärt werden kann, ob Bilder, die wir aus wissenschaftlichen Gründen machen und aus ästhetischen Gründen teilen, nicht auch der Selbstinszenierung im Internet dienen…

Literatur:

Ammerich, Hans und Hartmut Harthausen (Hrsg., 2008): Kurfürst Ottheinrich und die humanistische Kultur in der Pfalz. Speyer: Verlag der pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Speyer.

Großmann, G. Ulrich (2012): Die Architektur im Werk des jungen Dürer, in: Hess, Daniel und Thomas Eser (Hrsg.): Der frühe Dürer. Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 24. Mai bis 2. September 2012, S. 221-235.

Hubach, Hanns (2014): „Ist auch allzeit gewesen Weisheit und Kunst geneigt,“ in: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Hrsg.): Luther und die Fürsten. Selbstdarstellung und Selbstverständnis des Herrschers im Zeitalter der Reformation. Aufsatzband. Dresden: Sandstein Verlag.

Langer, Brigitte (2016): Schloss Neuburg an der Donau und seine Kunstschätze. Von der Nebenresidenz Ludwigs des Bärtigen zum Residenzschloss Ottheinrichs, in: Brigitte Langer, Thomas Rainer (Hrsg.): Kunst&Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg, Ausst.Kat. Schloss Neuburg a.d. Donau, Regensburg 2016.

Petersohn, Jürgen (1957): Albrecht von Preußen und Ottheinrich von der Pfalz. Ein vergleichender Beitrag zur deutschen Fürstenkultur und Bibliotheksgeschichte der Renaissance, in: Archiv für Kulturgeschichte, Bd. 39, 323-360.

Marsch, Angelika, Thomas Schulz und Mathias Marx (Hrsg., 2003): Reise durch Europas Mitte. Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/37. Potsdam: Deutsches Kulturforum östliches Europa.

Marsch, Angelika (2003): Bilder und Dokumente zur Reise des Pfalzgrafen Ottheinrich nach Krakau und Berlin 1536/37. Würzburg: Königshausen & Neumann,

Marsch, Angelika, Josef H. Billder und Frank-Dietrich Jacob (Hrsg., 2001): Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/1537 von seinem Ritt von Neuburg a.d. Donau über Prag nach Krakau und zurück über Breslau, Berlin, Wittenberg und Leipzig nach Neuburg. Kommentarband. Weißenhorn: Anton H. Konrad Verlag

Pabel, Angelika (2002): Reise, Rast und Augenblick. Mitteleuropäische Stadtansichten aus dem 16. Jahrhundert. Dettelbach: Röll.

Pfeiffer, Gerhard (1971): Nürnberg – Geschichte einer europäischen Stadt. München: C.H.Beck, 128.

KatAus Amor als Topograph. 500 Jahre Amores des Conrad Celtis, hg. Von Claudia Wiener, Jörg Robert, Günter und Ursula Hess, Schweinfurt 2002.

KatAus Weltvermesser. Das goldene Zeitalter der Kartographie, hg. von Michael Bischoff, Vera Lüpkes und Rolf Schönlau, Dresden 2015.

Rücker, Elisabeth (1988): Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit. München: Prestel.

1 Siehe hierzu: Marsch/Schulz/Marx (Hrsg., 2003), Marsch/Biller/Jacob (Hrsg., 2001) und Pabel (2002).

2 Vgl.: Langer (2016): S. 29 sowie Inventarium über meins gnedigisten Herrn Schreibstübln zu Neuburg, Anno 1557, BHStA München, Abt. GHA, Pfälzer und Pfalz-Neuburger Akten 2690.

3 Zur gezielten Akquise von Büchern durch Ottheinrich vgl. Schreiben Martin Bucers an Heinrich Bullinger vom 31. Oktober 1544 bzgl. der Übersendung eines Exemplares der „Bibliotheca universalis“ des Conrad Gesner. Zitiert in: Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 48. Weiterhin sei auf Petersons Aufsatz von 1957 zur Bibliotheksgeschichte der Renaissance verwiesen, in welchem er Ottheinrich Herzog Albrecht von Preußen gegenüberstellt.

4 Zur Förderung von humanistisch-reformatorischen Gelehrten durch Ottheinrich siehe: Hubach (2014): 253-265.

5 Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 35ff.

6 KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96f.

7 Pfeiffer (1971): S. 128.

8 Zitiert nach: KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96 .

9 KatAus Weltvermesser: S. 139 und Rücker (1988): 115ff .

10 Zur Datierung siehe Großmann (2012): S. 222.

11 Die Ansicht, die Aquarelle dienten nur Studienzwecken, wie sie etwa von Löcher und Roeck vertreten wird (KatAus Weltvermesser 2015: 140 und Löcher 1986: S. 59), ist wegen der enormen Detailliertheit und des vollendeten Charakters des Innsbruck-Aquarells zu verwerfen. Siehe auch: Großmann (2012): S. 223.

12 KatAus Weltvermesser 2015: 141.

13 Die Frage nach dem Meister ist äußerst schwierig und in der Forschung hoch umstritten und soll an dieser Stelle außer Acht gelassen werden.

14 Marsch vertritt die Meinung, dass ein Kommentar zu den Bildern angedacht war oder verloren gegangen ist.

Bona Sforza – Renaissance Kultur im Großfürstentum Litauen

Im April des Jahres 1518 heiratete die 24-Jährige Bona Sforza aus dem großen italienischen Adelsgeschlecht der Sforza den mehr als doppelt so alten Sigismund „den Alten“. Er ging als Sigismund I., König von Polen und in Personalunion als Sigismund II., Großfürst von Litauen, in die Geschichte ein.

Bona Sforzas erste Jahre

Bona Sforza war im Februar 1494 im Castello Sforcesco in Vigevano als jüngste Tochter des Herzogs Gian Galeazzo Sforza von Mailand und der Isabella von Aragón, Prinzessin von Neapel, geboren worden. Bona wuchs zunächst in Mailand und nach dem Tod ihres Vaters in Bari auf, wo sie bei angesehenen italienischen Humanisten ihrer Zeit Unterricht in Geschichte, Literatur, Latein, Mathematik, Geographie, Theologie und Naturwissenschaften erhielt. Außerdem lernte sie mehrere Instrumente. Am Hof ihrer Mutter in Bari spielte sich zudem ein reges kulturelles Leben ab. Isabella Sforza förderte die Künste, die Wissenschaft und verschaffte ihrem Hof durch Feste, Turniere, Jagden und vieles mehr über die Landesgrenzen hinausreichenden Ruhm.

Bona Sforzas neues Leben im Norden

Nach Bonas Heirat mit dem viel älteren Sigismund musste sich die junge Frau erst an das Leben an den polnischen und litauischen Höfen gewöhnen, die im Vergleich zu ihren vorherigen Wohnsitzen deutlich weniger kultiviert und modern waren. Außerdem war das Klima rauer, die Mentalität der Menschen anders und das Essen sehr viel fleischlastiger, schärfer und unausgewogener als im vertrauten Italien.

Großfürstin von Litauen und Königin von Polen

Bona Sforza war für ihren scharfen, wachen Geist, ihre Willensstärke und Intelligenz bekannt. Auf der anderen Seite war sie scheinbar immer etwas gehemmt und schnell beleidigt. Weder in Polen noch in Litauen war die zweite Gemahlin Sigismunds daher besonders beliebt. Man hing ihr Intrigen am Hof an und beschuldigte sie – wie man heute weiß fälschlicherweise – sogar der Vergiftung ihrer beiden ungeliebten Schwiegertöchter. Erst im 20. Jahrhundert wurde Bona Sforzas Andenken und Ruf rehabilitiert, nachdem man die großen Errungenschaften ihrer Herrschaft erkannt hatte.

Lucas Cranach der Jüngere, Familia Sigismundi I Jagellonidis Regis Poloniae, ca.1565. Czartoryski Sammlung, National Museum Krakau
Lucas Cranach der Jüngere, Familia Sigismundi I Jagellonidis Regis Poloniae, ca.1565. Czartoryski Sammlung, National Museum Krakau

Was war neu?

Bona Sforza führte eine selbstständige und kluge Wirtschafts- und Kulturpolitik. Sie baute zahlreiche Schlösser, Hospitäler, Schulen und setzte eine revolutionäre Landreform durch, die dazu führte, dass mehr Land kultivierbar gemacht werden konnte. Darüber hinaus ging Bona Sforza rigoros gegen die weit verbreitete Gesetzlosigkeit und Anarchie in den Ländern ihres Ehemannes vor. Bona Sforza verlieh den großen privilegierten Städten ihrer Länder weitgehende Selbstständigkeit in Regierungsbelangen, gab ihnen Markt- und Messerechte und unterstützte die lokalen litauischen Kaufleute. Außerdem baute sie Brücken, Straßen und Befestigungen. Den Hof bereicherte sie nicht nur mit den neuen kulturellen Errungenschaften der italienischen Renaissance, sondern unterstützte auch die lokale Kunst, Musik und Literatur.

Bona Sforza bringt frischen Wind in die Küche am Großfürstlichen Hof in Vilnius

Nicht ganz uneigennützig dürfte Bona Sforzas Umkrempelung der deftigen litauischen sowie polnischen Küche gewesen sein. Da sie selbst das viele Fleisch und die Bohnengerichte nicht besonders gut vertrug, führte sie exotisches Obst und Gemüse wie Blumenkohl, Spinat, Tomaten, Gurken, Oliven und Zitronen ein. Bei Festen wurden die traditionellen Getränke Bier und Met nun durch Wein ersetzt. Küchenchefs waren ab Bonas Heirat ausschließlich Italiener. Dies sollte auch unter ihrem Sohn, zu dem sie in anderen Belangen ein eher weniger gutes Verhältnis hatte, so bleiben.

Vilnius Palast Bona Sforza Ausstellung
Ausstellung im Großfürstlichen Palast mit den neuen Speisen, die Bona Sforza aus Italien nach Litauen und Polen brachte

Bona Sforzas Leben als Witwe

Nachdem im Jahr 1548 Bonas Gatte verstarb, war der gemeinsame Sohn Sigismund nun an der Reihe. Bona Sforza zog deshalb vom Königsschloss in Krakau nach Warschau und kehrte schließlich für ihren Lebensabend in die Heimat ins Herzogtum Bari zurück. Ein Jahr später, 1557, wurde sie im Auftrag des spanischen Königs von einem ihrer Vertrauten am Hof vergiftet und starb 63-jährig.

Die Ausstellung im Großfürstlichen Palast // Vilnius

Wer mehr über Bona Sforza und besonders das Leben am litauischen Hof erfahren will, sollte sich die neue Dauerausstellung im frisch restaurierten Großfürstlichen Palast in Vilnius ansehen. Von archäologischen Ausgrabungen alter Burgfundamente bis hin zu den jüngsten Räumen der neueren Palastanbauten gibt es hier jede Menge zu entdecken. Eine reich bebilderte und mit zahlreichen spannenden Objekten ausgestattete Ausstellung führt durch viele Jahrhunderte litauischer Geschichte. Anschließend ist ein Spaziergang auf den Hügel der drei Kreuze empfehlenswert. Denn von dort aus kann man sich zum Abschluss den besten Überblick über den ursprünglichen Palast und seine Lage in der Stadt verschaffen.

Vilnius Modell der alten Palastanlage
Modell der ehemaligen Palastanlage des Großfürstlichen Schlosses in Vilnius
Vilnius Palastanlage heute
Blick vom Hügel der Drei Kreuze auf die ehemalige Palastanlage

Merken