Archiv der Kategorie: Residenzforschung

Tagungsbericht: Fürstliche Witwen und Witwensitze in Schleswig-Holstein

Das Schloss vor Husum ist – wie viele norddeutsche und skandinavische Bauten – bisher leider nicht im Kanon der europäischen Kunstgeschichte angekommen, obwohl es hier sehr viel zu entdecken gibt. Im 17. Jahrhundert diente das Schloss als Witwensitz für die Fürstinnen des Hauses Schleswig-Holstein-Gottorf. Der Bau ist daher unmittelbar relevant für meine Forschung zu frühneuzeitlichen Witwensitzen. Umso erfreulicher ist es, dass die Abteilung Regionalgeschichte der Universität Kiel zusammen mit dem Nordfriisk Instituut am 24. März 2017 den „Witwen und Witwensitzen in Schleswig-Holstein“ in Husum eine sehr gelungene Tagung widmete (https://www.histsem.uni-kiel.de/de/abteilungen/regionalgeschichte/tagungen/fuerstliche-witwen-und-witwensitze-in-schleswig-holstein; Tagungsleitung: Prof. Dr. Oliver Auge, Prof. Dr. Thomas Steensen).

Husumer Schloss, Ansicht von Südosten
Das Husumer Schloss vor 1750, Stich aus Laurids de Thuras „Den danske Vitruvius“, https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_vor_Husum#/media/File:Husum,_Den_danske_Vitruvius.JPG

Die Gottorfer Fürstinnen wurden in den letzten Jahren umfassend von Melanie Greinert untersucht (https://uni-kiel.academia.edu/MelanieGreinert), deren Dissertationsprojekt „Denk- und Handlungsräume fürstlicher Ehefrauen zwischen Dynastie und hochadeligem Selbstverständnis am Beispiel der Herzoginnen von Schleswig-Holstein-Gottorf (1564–1728)“ seit Kurzem abgeschlossen ist und eine erhebliche Forschungslücke schließt. Daher eröffnete Frau Greinert die Tagung auch mit einem grundlegenden Vortrag zum Husumer Schloss als Witwensitz.

Husum, Norderstraße 21, ‚Burgerhaus‘ mit zwei Sandsteinstelen vom Schloss, 1616i

Diese Nutzung des Husumer Schlosses als Witwenresidenz (mit Nebenresidenzen oder Jagdschlössern wie Schloss Reinbek) hat ihre architektonischen Spuren hinterlassen. Noch zu Lebzeiten Johann Adolfs von Schleswig-Holstein-Gottorf (1575-1616) wurde das Schloss u.a. mit mehreren höchst repräsentativen Kaminen und einem neuen Torhaus ausgestattet. Johann Adolf verstarb 1616 und seine verwitwete Gattin Augusta (1580-1639), eine Tochter König Friedrichs II. von Dänemark, verlegte ihren Hof nach Husum.

Husumer Schloss, sog. Fortunakamin, Alabasterreliefs von Henni Heidtrider (https://de.wikipedia.org/wiki/Henni_Heidtrider)
Husumer Schloss, Kamin mit Wappen der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf, 1616

Die Figurengruppe am Torhaus – Juno, Venus und Minerva – sowie die ionische Säulenordnung können wir als „weibliches Programm“ lesen: Nikolaus Goldmann (1611-1665) rezipiert in seiner „Civil Bau-Kunst“ die antike und frühneuzeitliche Säulenlehre und beschreibt, dass die ionische Ordnung besonders für die Architektur von Frauenklöster, für Grabmäler adeliger Damen und für die Ausstattung des Frauenzimmers schicklich sei.[1]

Husumer Schloss Torhaus, 1612

Als Herzoginwitwe ließ Augusta bis 1626 eine neue Kapelle im Husumer Schloss errichten und erweiterte den Südflügel mit Räumen, die vermutlich als Sommergemach oder Gartensaal dienten. Für meine eigene Forschung ist die Nutzung des Husumer Schlosses durch Augusta besonders spannend, da es sich zwar nicht ganz in der Dimension, aber durchaus in der Struktur und ehemaligen Ausstattung gut mit Schloss Lichtenburg bei Prettin vergleichen lässt (Vgl. https://hofkultur.hypotheses.org/373). In Lichtenburg führte Augustas nur ein Jahr ältere Schwester Hedwig von Dänemark (1581-1641) ab 1611, also fast zeitgleich, ihren Witwenhof.

Husumer Schloss, Portrait der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf als Witwe, 1616-1639

Die zweite der Husumer Witwen, Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), war wiederum eine Tochter des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. (1585-1656) und Magdalena Sibylles von Preußen (1586-1659). Maria Elisabeths Verbindung mit Augustas Sohn Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf (1597-1659) wurde von Hedwig von Dänemark vermittelt. Nach dem Tod Friedrichs III. hielt Maria Elisabeth ab 1660 in Husum ihren Witwenhof mit rund 85 Hofangestellten. Für sie war Hedwigs anspruchsvolle Hofhaltung in Lichtenburg offenbar vorbildhaft, was zur Verschuldung des Husumer Witwenhofs führte. Maria Elisabeth trat als Förderin von Kunst und Kultur hervor und erweiterte die Husumer Gemäldesammlung beachtlich.

Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), https://www.nordfriesland.de/Kultur-Bildung/Kulturarbeit-des-Kreises/Schloss-vor-Husum/Gestern-Heute

Thematisch und regional passend wurde das Tagungsprogramm durch Beiträge zu den Witwensitzen der Plöner Herzöge (Dr. Silke Hunzinger), der Eutiner Fürstbischöfe (Dr. Anke Scharrenberg) und der Herzöge von Sachsen-Lauenburg (Franziska Hormuth, M.A.) ergänzt. Der Vortrag von Prof. Dr. Carsten Porskrog-Rasmussen zeigte auf, welch große Gebiete mit zahlreichen Schlössern den dänischen Königinnen als Wittum gegeben wurden. So erhielt Dorothea von Sachsen-Lauenburg (1511-1571), die Gattin Christians III. von Dänemark und Norwegen (1503-1559) u.a. Kolding und Sonderburg. An diesem Anspruch können wir nachfolgend das Wittum von Dorotheas Tochter Anna (1532-1582), der Gattin Kurfürst Augusts von Sachsen (1526-1586), aber auch das der anderen sächsischen Kurfürstinnen bemessen.

Die Beiträge der Tagung präsentierten neue Ergebnisse und laufende Untersuchungen, daher wird der Tagungsband auch die Forschung zur fürstlichen Witwe in der frühen Neuzeit ein gutes Stück voranbringen. In Husum wurde wichtige Grundlagenforschung geleistet und auch aufgezeigt, wie viele Quellenbestände zu einzelnen Fürstinnen noch nicht aufgearbeitet sind. Wie immer bleibt noch einiges zu tun.

[1] Leonhard Christoph Sturm: Erste Ausübung Der Vortrefflichen und Vollständigen Anweisung zu der Civil-Baukunst Nicolai Goldmanns Bestehend An Neun ausführlichen Anmerkungen, Braunschweig 1699, S. 11 (https://books.google.de/books?id=yiZH9s5SCkQC&dq=ionische%20ordnung%20frauen&hl=de&pg=RA2-PA203#v=onepage&q&f=false).

Reisebilder anno 1536: Das Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich vor dem Hintergrund des Mäzenatentums und antiker Vorbilder

Von Priscilla Pfannmüller

Wenn wir heute auf Reisen gehen, dann dokumentieren wir diese mit einer Flut an Bildern, die wir gerne über Instagram, Facebook und Co. mit unseren Freunden und Followern teilen. Mit welcher Intention machen wir das? Um unsere Reise für die Öffentlichkeit zu dokumentieren, getreu dem Motto: Ich war da? Um uns selbst darzustellen? Oder entstehen diese Aufnahmen vielleicht aus einem wissenschaftlichen Interesse heraus?

Diese Fragen kann man nicht nur an heutige „Bilderzyklen“ von Reisen stellen, sondern auch auf wesentlich ältere Reisealben, etwa auf das sog. Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich von der Pfalz (1502-1559), übertragen.

Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016
Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016

Im Winter 1536/1537 machte sich der junge Pfalzgraf nach Krakau zu seinem Großoheim, König Sigismund von Polen (1467-1548), auf. Sein Ziel war es, die nicht vollständig ausgezahlte Mitgift seiner Großmutter Hedwig von Polen (1457-1502) einzutreiben. Vermutlich nach Beendigung der Reise entstand ein Album mit 50 topographischen Ansichten mitteleuropäischer Städte und Dörfer. Erst vor 10 Jahren wurde dieses Album in den Beständen des 1803 mediatisierten Zisterzienserklosters Ebrach der Universitätsbibliothek Würzburg wiederentdeckt.1

Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21
Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21

Aus welcher Intention heraus entstand dieses spektakuläre Album? Es ist hinlänglich bekannt, dass Ottheinrich von der Pfalz ein großer Förderer der Künste und vielseitig interessierter Sammler war. Diese Sammelleidenschaft zeigt sich beispielhaft am Inventar seiner Schreibstube von 1557: Neben Büchern und Bildern werden dort Münzen und Uhren unterschiedlichster Macharten aufgeführt.2 Die Bibliothek des Pfalzgrafen war mit etwa 400 Bänden weit über Neuburg hinaus bekannt.

Ab 1544 ist belegt, dass Ottheinrich, ganz im Sinne der humanistischen „Enzyklopädisierungswelle“, mit dem systematischen Sammeln von Büchern begann. Jedoch ist dieses Interesse nicht gleichzusetzen mit einem tiefgreifenden Studium der gesammelten Bücher; der Pfalzgraf war eben kein homo litteratus, sondern ein homo bibliophagus, d.h. ein Bibliophiler. Ihm war daran gelegen, den Dichtern und Denkern in seiner Umgebung alle für ihre Forschungen notwendigen Bücher bereitzustellen. Dennoch überrascht es, dass sich in der Bibliothek Ottheinrichs kein einziges (!) zeitgenössisches Werk eines Humanisten befand, auch antike Autoren waren nur spärlich vertreten.3

Um einige Namen zu nennen: Neben Petrus Lochitius Secundus (1528–1560) und Jacob Micyllus (1503–1558) förderte Ottheinrich beispielsweise den großen Gelehrten und Humanisten Philipp Melanchton (1497–1560).4 Die Hochachtung der Gelehrten vor Ottheinrich zeigt sich etwa in der Ekloge Nicer (dt.: Neckar) des Petrus Lochitius, in welcher der Flussgott Nicer ein Loblied auf den Pfalzgrafen singt (V. 10–84). Auch die Anordnung Ottheinrichs, Warmwasserleitungen in die Gärten zu verlegen, um beständig Heilkräuter verfügbar zu haben, unterstreicht sein Interesse an Kunst und Wissenschaften.5

Unter diesen Vorzeichen erscheint es nicht allzu verwunderlich, dass der Pfalzgraf seine Reise zu König Sigismund bildlich festhalten ließ – und sich dabei in eine alte Tradition stellte.

Bereits in der klassischen Antike wurden Reisen in Berichten festgehalten, etwa bei Herodot, Strabo oder Plinius. Dabei handelt es sich jedoch um schriftliche Traktate und nicht um Illustrationen eines Reiseweges. Ergiebiger hinsichtlich einer humanistischen Rezeption antiker Werke erscheint ein Blick auf Ptolomaeus Werk Cosmographia (auch Geographia genannt), worin Ptolomaeus nicht nur 8.100 Orte namentlich auflistete, sondern auch die Geographie der Orte auf 26 Landkarten abbildete. Dezidiert dieses Werk wurde als Ausgangsbasis für die topographischen Illustrationen zu Konrad Celtis‘ Quattuor libri amorum, den Amores (1502), herangezogen.6

Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016
Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016

Ein weiteres, zeitgenössisches Werk könnte als Vorbild für die Auftragsarbeit Ottheinrichs gedient haben: Das 1493 vom Nürnberger Mediziner und Humanisten Dr. Hartmann Schedel in Auftrag gegebene librum chronicarum. Bei der sog. Schedel‘schen Weltchronik handelt es sich ähnlich wie bei Sebastian Münsters 1453 erschienenen Cosmographia um ein topographisch-historisches Werk, in welchem die beschriebenen Orte mit Illustrationen versehen sind.7 Die Rezeption antiker Vorbilder tritt exemplarisch bei der Beschreibung Krakaus zu Tage. Dort referenziert der unbekannte Autor – vermutlich Celtis; und somit schließt sich der Kreis zu den Amores – Ptolemaeus‘ Beschreibung Krakaus in der Cosmographia:

Die Königsresidenz Krakau im Anhang dieses bemerkenswerten Werks anzufügen hielt ich für nicht unangemessen. Denn Krakau ist als namentlich bekannte Stadt Germaniens bei Ptolemaeus bezeugt, dem besten und klar darstellenden Kosmographen, der sie Corrodunum nennt. Strabo aber definiert Germanien als das Gebiet, das zwischen Rhin und Elbe liegt.“8

Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171
Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171

Jedoch sind nicht alle Ansichten der Schedel’schen Weltchronik nach der Realität angefertigt und entspringen teilweise der Phantasie. Auch sind sie zunächst lediglich Symbole für die im Text genannte Städte. Dennoch wird der Versuch unternommen, von den Städten eine umfassende Ansicht zu schaffen, welche, durch den hohen Standort des Betrachters, Charaktereigenschaften eines Planes hat. Somit gehen die Ansichten der Chronik über Illustrationen hinaus und erlangen einen gewissen topographischen Anspruch.9

Erst die Stadtansichten Trients und Innsbrucks (1496/1497)10 von Albrecht Dürer sind nach der Natur gemalt. Daneben zeigen Dürers Aquarelle, dass „die Stadt“ zunehmend eines eigenen Bildes würdig war.11 In Italien dagegen wurde die Stadt schon früher als ästhetisch und damit gestaltungswürdig begriffen, wie Bauverordnungen oder frühe Stadtansicht, etwa von Florenz‘ (Veduta della catena, um 1472) zeigen.12

Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13

Die Reisebilder des unbekannten Meisters13 stehen in unmittelbarer Beziehung zu den genannten Werken. Auch diese entspringen einem gewachsenen historischen Verständnis und geben z.B. Zeugnis über die rechtliche Stellung von Siedlungen, weisen diese als Städte aus oder zeigen Brandschäden und Bauvorgänge. Daneben stehen die Stadtansichten für sich und dokumentieren wie ein zeittypischer Reisebericht, z.B. Erwin Reuwichs Peregrinatio (1492), die Reiseroute des Pfalzgrafen, ohne diesen jedoch zu kommentieren.14

Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1
Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1

Dass bei der Entstehung der Reisebilder nur ein Erinnerungsinteresse und kein darüber hinausgehendes Interesse an Topographie und/oder Architektur zu Grunde gelegen hat, erscheint unwahrscheinlich. Die Ansichten sind hinsichtlich architektonischer Besonderheiten oder landschaftlicher Charakteristika zu differenziert und elaboriert. Sie gehen über eine bloße Dokumentation hinaus und grenzen sich von den anderen Reisedokumentationen Ottheinrichs, den anlässlich seiner Pilgerfahrt in das Heilige Land gefertigten Gobelins oder dem von Johann Maria Werschitz verfassten Reisetagebuch über Ottheinrichs Rundreise auf der iberischen Halbinsel, ab.

Die Reisebilder sind folglich eine Vermischung von Reisedokumentation und humanistischem Interesse. Dafür spricht, dass Ottheinrich zwar ein großer Förderer der Humanisten war und auch ein dezidiertes Interesse an Karto- und Geographie hatte, sich aber selbst wohl weniger als Humanisten ansah. Die aufgezeigten Parallelen zu zeitlich früher datierenden Bildfolgen und deren theoretische Grundlagen machen es evident, die Entstehung der Reisebilder als auf einem humanistischen Interesse an Topographie und Geographie fußend anzusehen.

Auch die Maltechnik gibt einen Hinweis auf eine potentielle Nutzung: Die Ansichten scheinen nicht für eine breitere Öffentlichkeit geschaffen worden zu sein, sondern dienten vornehmlich dem privaten Gebrauch; unter Umständen dienten sie sogar als Anschauungsmaterial für forschende Humanisten in der Bibliothek des Ottheinrich.

Ob die Aquarelle des Pfalzgrafen nun aber „nur“ der Erinnerung an eine hoch politische Reise oder als Anschauungsmaterial für die daheimgebliebenen, forschenden Humanisten diente und aus humanistischem Förderungsinteresse entstanden – das kann nicht abschließend geklärt werden, so wie nicht immer geklärt werden kann, ob Bilder, die wir aus wissenschaftlichen Gründen machen und aus ästhetischen Gründen teilen, nicht auch der Selbstinszenierung im Internet dienen…

Literatur:

Ammerich, Hans und Hartmut Harthausen (Hrsg., 2008): Kurfürst Ottheinrich und die humanistische Kultur in der Pfalz. Speyer: Verlag der pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Speyer.

Großmann, G. Ulrich (2012): Die Architektur im Werk des jungen Dürer, in: Hess, Daniel und Thomas Eser (Hrsg.): Der frühe Dürer. Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 24. Mai bis 2. September 2012, S. 221-235.

Hubach, Hanns (2014): „Ist auch allzeit gewesen Weisheit und Kunst geneigt,“ in: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Hrsg.): Luther und die Fürsten. Selbstdarstellung und Selbstverständnis des Herrschers im Zeitalter der Reformation. Aufsatzband. Dresden: Sandstein Verlag.

Langer, Brigitte (2016): Schloss Neuburg an der Donau und seine Kunstschätze. Von der Nebenresidenz Ludwigs des Bärtigen zum Residenzschloss Ottheinrichs, in: Brigitte Langer, Thomas Rainer (Hrsg.): Kunst&Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg, Ausst.Kat. Schloss Neuburg a.d. Donau, Regensburg 2016.

Petersohn, Jürgen (1957): Albrecht von Preußen und Ottheinrich von der Pfalz. Ein vergleichender Beitrag zur deutschen Fürstenkultur und Bibliotheksgeschichte der Renaissance, in: Archiv für Kulturgeschichte, Bd. 39, 323-360.

Marsch, Angelika, Thomas Schulz und Mathias Marx (Hrsg., 2003): Reise durch Europas Mitte. Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/37. Potsdam: Deutsches Kulturforum östliches Europa.

Marsch, Angelika (2003): Bilder und Dokumente zur Reise des Pfalzgrafen Ottheinrich nach Krakau und Berlin 1536/37. Würzburg: Königshausen & Neumann,

Marsch, Angelika, Josef H. Billder und Frank-Dietrich Jacob (Hrsg., 2001): Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/1537 von seinem Ritt von Neuburg a.d. Donau über Prag nach Krakau und zurück über Breslau, Berlin, Wittenberg und Leipzig nach Neuburg. Kommentarband. Weißenhorn: Anton H. Konrad Verlag

Pabel, Angelika (2002): Reise, Rast und Augenblick. Mitteleuropäische Stadtansichten aus dem 16. Jahrhundert. Dettelbach: Röll.

Pfeiffer, Gerhard (1971): Nürnberg – Geschichte einer europäischen Stadt. München: C.H.Beck, 128.

KatAus Amor als Topograph. 500 Jahre Amores des Conrad Celtis, hg. Von Claudia Wiener, Jörg Robert, Günter und Ursula Hess, Schweinfurt 2002.

KatAus Weltvermesser. Das goldene Zeitalter der Kartographie, hg. von Michael Bischoff, Vera Lüpkes und Rolf Schönlau, Dresden 2015.

Rücker, Elisabeth (1988): Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit. München: Prestel.

1 Siehe hierzu: Marsch/Schulz/Marx (Hrsg., 2003), Marsch/Biller/Jacob (Hrsg., 2001) und Pabel (2002).

2 Vgl.: Langer (2016): S. 29 sowie Inventarium über meins gnedigisten Herrn Schreibstübln zu Neuburg, Anno 1557, BHStA München, Abt. GHA, Pfälzer und Pfalz-Neuburger Akten 2690.

3 Zur gezielten Akquise von Büchern durch Ottheinrich vgl. Schreiben Martin Bucers an Heinrich Bullinger vom 31. Oktober 1544 bzgl. der Übersendung eines Exemplares der „Bibliotheca universalis“ des Conrad Gesner. Zitiert in: Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 48. Weiterhin sei auf Petersons Aufsatz von 1957 zur Bibliotheksgeschichte der Renaissance verwiesen, in welchem er Ottheinrich Herzog Albrecht von Preußen gegenüberstellt.

4 Zur Förderung von humanistisch-reformatorischen Gelehrten durch Ottheinrich siehe: Hubach (2014): 253-265.

5 Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 35ff.

6 KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96f.

7 Pfeiffer (1971): S. 128.

8 Zitiert nach: KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96 .

9 KatAus Weltvermesser: S. 139 und Rücker (1988): 115ff .

10 Zur Datierung siehe Großmann (2012): S. 222.

11 Die Ansicht, die Aquarelle dienten nur Studienzwecken, wie sie etwa von Löcher und Roeck vertreten wird (KatAus Weltvermesser 2015: 140 und Löcher 1986: S. 59), ist wegen der enormen Detailliertheit und des vollendeten Charakters des Innsbruck-Aquarells zu verwerfen. Siehe auch: Großmann (2012): S. 223.

12 KatAus Weltvermesser 2015: 141.

13 Die Frage nach dem Meister ist äußerst schwierig und in der Forschung hoch umstritten und soll an dieser Stelle außer Acht gelassen werden.

14 Marsch vertritt die Meinung, dass ein Kommentar zu den Bildern angedacht war oder verloren gegangen ist.

Auf der Spur der verschwundenen Badehäuser: Indikatoren fürstlicher Wohnkultur. Beispiele aus dem Süden im frühen 16. Jahrhundert.

Ein verschwundenes Badehaus bei der Burg Wasserburg am Inn

Im Zuge der Recherchen und Archivarbeit im Rahmen meiner zum Sommersemester 2016 abgegebenen Masterarbeit[1] zu den Bauprojekten auf der Burg Wasserburg am Inn unter Herzog Wilhelm IV. von Bayern († 1550, reg. ab 1511) fanden sich, sozusagen als Beifang, interessante Hinweise auf ein heute verschwundenes Badehaus, von welchem bis dato keine Nachricht bestand. Es handelte sich um ein zweigeschossiges Bauwerk als Teil der Maßnahmen am Schloss, welche nicht nur den Ausbau des Hauptgebäudes, sondern die Aufwertung des gesamten angrenzenden Geländes umfassten, entsprechend der ursprünglichen Kernburg auf dem höchstgelegenen, östlichen Abschnitt des Rückens der Halbinsel.

ausschnitt-burg-wasserburg-1585
Ansicht der Burganlage Wasserburg am Inn 1585 (Ausschnitt) Original im BayHStA, Plansammlung Nr. 18601 hier aus: Heimat am Inn, Jahrbuch des Heimatvereins e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung, Bd. 30 /31, Wasserburg a. Inn 2011, S.156
burg_wasserburg_am_inn_schloss_und_kasten_von-sueden
heutige Ansicht der Burg Wasserburg von Südosten Quelle: Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0 Author: Helmlechner
kernburg-vorburg-markiert
Ausschnitt aus dem Ortsblatt Wasserburg am Inn 1813. Türkis: Vorburg ; rot: Kernburg Quelle: © Bayerisches Landesvermessungsamt München, Nr. 558/03 via Bayerische Landesbibliothek Online, URL: http://www.bayerische-landesbibliothekonline. de/images/blo/ortsblaetter/karten/karten/St_Was_1813_w3.jpg , Bearb.: Verf.

Zu beachten ist hierbei die Beibehaltung der ursprünglichen Bereichsunterscheidung der Burganlage, der Kernburgbereich blieb nach wie vor exklusiv der fürstlichen bzw. herrschaftlichen Nutzung durch den Herzog, den verschwägerten Pfleger Graf Wolf[2] von Oettingen, deren Gefolgschaft und Gäste vorbehalten.

Den Hauptteil dieses Areals, in dem sich auch das verschwundene Badehaus befand, macht der nach Süden gelegene Hang zum Inn aus, der als Weinberg neu angelegt wurde. Zu diesem Zweck ließ man eigens einen im Weinbau erfahrenen Experten aus Esslingen anreisen:

Dem Marthen von Essling als er des
weinpergs halben hin vnnd wider
Zogen, Zerung geben | viii gld[3]

Neben dem Badehaus wurde in diesem Areal außerdem eine Schießhütte errichtet, welches den Bereich nach Osten zur Stadt hin abschloss, in etwa dem Verlauf der alten Stadtmauer Ludwigs des Bärtigen folgend. Die Schießhütte erhielt ebenso wie das Badehaus eine aufwändige und kunstvolle Ausstattung, wie es die Ausgaben in den Kastenrechungen dokumentieren.

gr-1813-markierungen
rot: mögl. Bereich, in dem das Badehaus errichtet wurde ; türkis v. l. n. r.: ehem. Wohnturm, Schloss, ‚Schießhütte‘ Ausschnitt aus dem Ortsblatt Wasserburg am Inn 1813. Quelle: © Bayerisches Landesvermessungsamt München, Nr. 558/03 via Bayerische Landesbibliothek Online, URL: http://www.bayerische-landesbibliothekonline. de/images/blo/ortsblaetter/karten/karten/St_Was_1813_w3.jpg , Bearb.: Verf.

In erster Linie betrifft dies die Rechnungen der Jahre 1539/40 bis 1543.  Aus diesen geht hervor, dass 1539/40 ein sogenannter ‚neuer Bau’ im Garten errichtet wurde, wobei ein Gang die Verbindung zum neuen Bad schuf:

Maister hannsen schmidt [wurde bezahlt für]
hafften vnd panntern In
den Neuen Paw Im garten
 
… alles Zu dem Neuen Paw in
dem garten gebraucht worden…
 
haften vnd pannten in dem
herfornen Neuen Paw vnd
ganng in das pädl[4]

Es werden hier also insgesamt drei ‚Baustellen’ erwähnt: Der „Neue Paw Im garten“ bezieht sich vermutlich auf die Schießhütte, die an anderer Stelle in den Quellen genannt wird, z.B. als deren Ausstattung vom Augsburger Maler Hans Renner[5] den letzten Schliff erhielt:

So ist Maister Hannsen Renner der die Schues-
hütn vnnderm Weinperg aufgeZiert mit
dem negstn aller notturft des hollzwerchs
verdingt vnnd bezalt worden[6]

Der herfornen Neue Paw“ dürfte dem auf der Ansicht von 1585 zu erkennenden Bauabschnitt entsprechen, der einen Verbindungstrakt von Schloss-Hauptgebäude rechts / östlich und dem ehemaligen (Wohn-) Turm der Anlage links / westlich herstellte. Von diesem Abschnitt ist, wie auch von Turm, Bad und Schießhütte, heute nichts mehr erhalten. Nahe dieses Trakts, vermutlich direkt südlich davor, dürfte dann der erwähnte ganng in das pädl“ verlaufen sein (Abb. GR). Wo genau sich das Bad im Bereich zwischen südlicher Außenmauer des Schlosses und der Umfassungsmauer zum angrenzenden Hang in Richtung Inn / Süden befunden hat, kann ohne weitere Indizien, wie sie z.B. (bau-)archäologische Untersuchungen erbringen könnten, bisher nicht weiter definiert werden. Ohne diese kann auch auf der ältesten und gleichzeitig detailliertesten Bildquelle zur Burg von 1585 (vgl. Abb.) kein Gebäudeteil oder Bauwerk in diesem Bereich eindeutig dem Badehaus zugeordnet werden. Hinweise zur Verortung liefert jedoch noch die Erwähnung der Zugangssituation im Rahmen von Reparaturarbeiten:

Itl Zwo thurn In dem Zwing(er)
so man In das pad hinaus
get, di penter vnd auch das
schloß gepessert auch ne
hanndtz haben, vnd schlissl
dar zu gemacht[7]

gebaeude-ansicht-1585
Verortung der Hauptgebäude der Burganlage Wasserburg am Inn in der Ansicht von 1585 (Ausschnitt) Original im BayHStA, Plansammlung Nr. 18601 hier aus: Heimat am Inn, Jahrbuch des Heimatvereins e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung, Bd. 30 /31, Wasserburg a. Inn 2011, S.156. Berarb.: Verf.

Die Ausstattung

Etwas weiter differenzieren lässt sich das Bild anhand der Ausgaben für die aufwändige Ausstattung, welche auch Rückschlüsse auf die Disposition der Räumlichkeiten zulässt. 1540 wurden z.B. das „Gemach ob dem Pad“, wie auch der Raum „vnnden vor dem Padch“, mit neuen Öfen versehen:

… khupferschmit vmb … khupfer Zu
denn wannen kösseln in das
padt Zu Rinnen Rörn Knopfen
vnd tägkhen auf di Mauer ge- |braucht
mer vmbEisen Plech Zu dem padoffen
 
Maister Micheln hafner
vmb drey offen New
in dem gemach ob dem Pad
vnd vnnden vor dem Padch
Maister Jacoben pilthauer
von xviii wappen Ze- | schneiden
 
… Zwo Neu gros | pipen …
vnd vmb iii zinen schraufen
in die wannen vnd khessl
in das padt[8]

Der Umstand, dass das Badehaus mit mehreren Öfen bzw. Feuerstellen ausgestattet war, und damit mindestens einen Kamin besessen haben muss, ermöglicht es, die Zuordnung in der Ansicht von 1585 etwas einzugrenzen. In Frage kommt damit vor allem der mittige Anbau im Süden, in etwa an der Stelle des heutigen Aufzugturms, dessen prominenter Kamin mit Rauchfahne wiedergegeben ist. (Vorstellbar, doch weniger wahrscheinlich, ist auch ein Anschluss des Bades an den neuen Trakt zwischen Schloss und Turm, da hierin ebenfalls Kamine vorhanden waren. Weiterhin sind die Vorbauten südwestlich am ehemaligen Turm noch in die Überlegung einzubeziehen, sowie der kleine Überbau am Abgang zum Weinberg, südlich vom kaminbesetzten Vorbau, wobei jedoch an diesen beiden Bauten auf der Ansicht kein Kamin auszumachen ist. (vgl. Abb.) )

Neben „v thür für ettlich Zimer vnnd | haimliche gemäch“ wurde außerdem der Kistler [=Schreiner] Jörg für „ain öschen [= Eschenholz] tüsch in das | pad“ entlohnt,[9] an anderer Stelle werden „zween padschamel[10] genannt. Die im Quellenzitat erwähnten 18 Wappentafeln, die der Bildhauer Meister Jacob zu schnitzen beauftragt wurde, erscheinen zunächst ein für ein Badehaus recht kurioses Ausstattungsdetail. Erklärung liefert die z.B. in Badeordnungen überlieferte Sitte, (s)ein Wappen nach dem Besuch eines  (öffentlichen) Badehauses zu hinterlassen. Diese Ordnungen und speziell die Wappenthematik wiederum gehen auf alte Traditionen zurück: „Nach dem ungeschriebenen Baderecht des Mittelalters mussten die Waffen vor dem Eintritt ins Bad abgegeben werden. Die Schilde wurden außen an der Herberge [oder dem Bad] aufgehängt. Der Stadtbrand Wildbads [bis heute Kurstadt im Schwarzwald] 1525 soll durch die Holzschilde der adligen Badegäste an den Fassaden der Herbergen zustande gekommen sein.“[11]

Vergleichbare Badeanlagen in zeitgenössischen weltlichen und geistlichen Fürstensitzen

Auf der Suche nach mit der Wasserburger Anlage vergleichbaren zeitgenössischen fürstlichen Badehäusern hat sich vor allem der Aufsatz „Decorum balneorum. Zur Kontextualisierung von Altdorfers ‚Kaiserbad’ im Regensburger Bischofshof“ von Nicole Riegel(-Satzinger) als wertvoll erwiesen,[12] worin auch auf die „Genese der Badestube im fürstlichen Bau der frühen Neuzeit“ eingegangen wird.

Regensburg

In dem von Fürstbischof Johann III. aus der Pfälzer Linie des Hauses Wittelsbach in Auftrag gegebenen Regensburger Bad (um 1532, jedoch sicher vor 1538, dem Todesjahr sowohl Johanns III. als auch Altdorfers) ist von einem eingeschossigen Gebäude mit zwei Räumen von ca. 3 x 5 m auszugehen. Die Zweiräumigkeit ergibt sich aus der „zeitüblichen Kombination von Badestube und ‚Abziehstube’.“[13] Riegel nennt als Referenzbeispiel die Abziehstube der Veste Coburg, wo 1519 eine Badestube nebst „awßziehe stueblein“ eingerichtet wird.[14] Eine ebensolche wird auch in den Wasserburger Rechnungen erwähnt, 1543 setzt ein Hafner „ain Neue gren offen in aine abZiechstubel“[15], der womöglich der oben für 1540 genannte Raum „vnnden vor dem Padch“ gleichkommt, und damit der zu reparierende Ofen einem der „drey offen New“ von der Hand des „Maister Micheln hafner“, wobei durch die Umschreibung im Quellenzitat von 1540 zudem die Mehrgeschossigkeit des Badehauses belegt wird („gemach ob dem Pad | vnd vnnden vor dem Padch“).

Was den Grundriss solcher Badeanlagen angeht, handelte es sich meist um sehr einfache Konzepte, musterhaft wiedergegeben etwa bereits im Klosterplan von St. Gallen. Oft wurden Badeanlagen auch in bereits bestehende Strukturen eingebaut, wie auch in Regensburg, Wasserburg oder Neuburg am Inn.  Je nach Bedarf wurde dann oberhalb des in der Regel zweiräumigen Erdgeschosses (ein) zusätzlicher Raum aufgestockt. Insgesamt erklärt diese Ausgangslage mitunter, warum von den Anlagen selten aufgehende Mauerwerksstrukturen erhalten bzw. eindeutig einem Bad zuzuordnen sind.

bad-st-gallen-grundriss
Grundriß eines Badehauses der Schüler aus dem 2. Bauriß des Klosters St. Gallen, 820. Nach der Faksimile-Ausgabe von Ferd. Keller, Zürich 1844. Quelle: http://www.rdklabor.de/wiki/Datei:01-1375-2.jpg

Landshut & Neuburg am Inn

Wie Riegels Untersuchungen belegen, waren vergleichbare Bade-Anlagen in diversen fürstlichen Bauten, so auch im Umfeld Wilhelm IV., ‚en Vogue’: am Anfang der Liste steht die Burg Trausnitz, wo im 1495/96 datierten Inneren Torwartshaus mit kleinem quadratischen Turm ein sogenanntes Wildbad mit eigens angefertigter Einrichtung belegt ist. Den Inn abwärts gab es bei Schloss Neuburg am Inn ein ‚Wildbad’, das 1531 als dreiteilige Anlage in ein Rondell der ehemaligen Befestigungsanlage eingebaut und ein sehr aufwändig mit Terrakottadekor gestaltet wurde. Auch dort ist eine „Abziechstuben“ erwähnt.

neuburg-1676-ausschnitt-mark
Ansicht des Schlosses Neuburg am Inn 1676 rot markiert das ‚Wildbad‘ im ehem. Turm der umlaufenden Befestigung Ausschnitt aus einem Kupferstich von Johann Martin Lerch nach Zeichnung von Klemens Beutler anlässlich des Einzugs Eleonora Magdalena Theresias, Prinzessin von der Pfalz, als kaiserliche Braut in Neuburg am Inn. Original im ÖNB, Inv. Nr.: NB 608.008 – D
grundriss-neuburg
Grundriss (EG) von Schloss Neuburg am Inn 1868. Rechts unten / nordwestlich die dreiräumige Anlage des Wildbads. Aus: GROESCHEL, Julius: Baugeschichtliche Forschungen über die Veste Neuburg am Inn, in: Bayerischer Heimatschutz. Monatsschrift des bayerischen Landesvereins für Heimatschutz, Verein für Volkskunst und Volkskunde in München, Denkschrift Veste Neuburg am Inn, Jg. 20, Nr. 1, München 1924, S.36.

Auch in Schloss Neuburg an der Donau war ein Bad im Erdgeschoss über eine Wendeltreppe mit den fürstlichen Gemächern in Ottheinrichs Neuem Bau von 1534/38 verbunden.

Salzburg

Weitere kirchliche Auftraggeber von Badeanlagen sind bekannt, etwa in Passau mit dem um 1600 von Bischof Christoph Schachner im Neubau der Veste Oberhaus untergebrachten Bad, sowie in Salzburg, dort sind gleich zwei Anlagen erwähnt: im Bischofshof um 1540 sowie auf der Hohensalzburg um 1500. Das dreiräumige Bad auf der Hohensalzburg befand sich im Schlossgarten, mit Vorraum und einem „Stübl“ darüber, was der überlieferten Situation in Wasserburg recht nahekommt.[16]

Vergleichsbeispiel:  Bad der Philippine Welser auf Schloss Ambras in Tirol

Anschauliches Vergleichsbeispiel, wenn auch einige Jahre jünger, dennoch aber der gleichen Entwicklung zuzurechnen, ist das Bad der Philippine Welser auf Schloss Ambras in Tirol. Als eine der wenigen erhaltenen Anlagen des 16. Jahrhunderts stellt es „eine kulturgeschichtliche Rarität dar. Die Wanne darf jedoch nicht allein gesehen werden, sondern mit dem Schwitz- und Heizraum sowie dem Ruheraum als Einheit wahrgenommen werden.“ Die dortige „Abziehstube wurde 1567 mit Holz vertäfelt und darüber mit einem umlaufenden Fries in Freskomalerei geschmückt. Als Vorlagen dienten Badedarstellungen von Albrecht Dürer, Virgil Solis, Hans Sebald Beham und Georg Pencz aus der Sammlung von rund 5.000 Kupferstichen und Holzschnitten Erzherzog Ferdinand II.“[17]

schloss_ambras-_interior_-_009

schloss_ambras-_interior_-_007

ambrass-bad
Blick in die Badestube der Philippine Welser auf Schloss Ambras in Tirol, um 1567 (Datum der Vertäfelung des Umkleideraums / Abziehstube) Die Badesezenen der Fresken folgen Darstellungen Albrecht Dürers, Virgil Solis‘, Hans Sebald Behams und Georg Pencz‘, und dürften in der ca. 5000 Stiche und Schnitte umfassende Sammlung Ferdinand II. zurückgehen. Bildquelle: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 at , author: Shesmax .

Vor allem hinsichtlich der Keramikfunde des 16. Jahrhunderts ist auch die beim Heilig-Geist-Spital in Crailsheim entdeckte Badestube erwähnenswert, wo sich wiederum Parallelen zur Machart der Ausstattung des Bads in Neuburg am Inn ergeben.

crailsheim_ofenkachel

crailsheim-badstube
Bruchstück einer Ofenkachel des 16. Jh. und Blick in der Badestube beim Heilig-Geist-Spital Crailsheim Quelle: http://www.museum-crailsheim.de/abteilungen/mittelalterliche-badestube/

Badehäuser entfernterer Herrschaftsgebiete

Auch in vom Ausgangsgebiet weiter entfernten Herrschaftsgebieten gibt es diverse Hinweise auf neu errichtete zeitgenössische Badehäuser, wie z.B. das „lustbad“ im Neuen Bau in Halle unter Kardinals Albrecht von Brandenburg  um 1532/33.[18] Beim Marburger Schloss wurde im Kontext des landgräflichen Ausbaus ein Badehaus eingerichtet. Die Arbeiter erhielten hier vom Baumeister Hans Jakob von Ettlingen Anordnungen,[19] dem Zeit – und Berufsgenossen Ulrich Pesnitzers, der wiederum auf wittelsbachischem Gebiet unter Herzog Georg von Bayern-Landshut die Nebenresidenz Burghausen ausbaute. Ob auch Badehäuser unter Pesnitzers Aufgabenbereich fielen, sei hier einmal dahingestellt, doch auch für Burghausen findet sich in einem Inventar der Burg 1535 eine Formulierung, die nicht nur belegt, dass auch dort eine Badeanlage geschaffen worden, sondern auch das Thema Bad ein wichtiger Aspekt was Wohnkultur bzw. Komfort beim Aufenthalt in der jeweiligen Reisestation war:

… item alls mein gnediger
herr herzog Wilhelm iv sambt
seiner gemahl
meiner gnedigen frauen
auch herzog Otthainrichen
anno 35 erstemalls al-
hie gewest sein den 30ten
augusti hab ich auf bewehl
meiner gnedigen frauen | …zerschunden
lassen sechs stugke lein-
vat lautt der register
daraus sein gemacht zwei
grosse panncktuchen ins
pad vber die frei pennck
vnd den podn herab mer
zum padwandt zwei pad-
tucher vnd handt-
tucher auch ainen padstuchs
zu obgemelltem padgewand[20]

Besonders gut fügt sich hier ins Bild, dass mit Wilhelm IV. auch der Bauherr des Wasserburger Badehauses genannt wird. Zudem war das Herzogspaar hier in Begleitung des Bauherrn des oben erwähnten Bades von Neuburg an der Donau. Der Aspekt der Reise verweist sowohl auf die auf langer Tradition[21] begründete Geste bzw. gar Gastgeberpflicht, dem weitgereisten Gast eine Bademöglichkeit zu bieten.[22] Dieser Aspekt scheint neben Repräsentativität und Modernität auch in Wasserburg eine größere Rolle bei der Konzeption des Badeshauses gespielt zu haben. Denn wenn die Gesamtanlage der Burg Wasserburg in erster Linie als Verwaltungszentrale des umliegenden Gebiets diente, war das Schloss mit angrenzenden Außen- bzw. Gartenflächen nicht nur Amtssitz des Pflegers, sondern auch beliebte Reisestation für den Herzog selbst, Familienmitglieder oder hoch- bzw. sogar höchstrangige Gäste. (Zu letzteren gehörte auch einige Male der Kaiser selbst – die für Wasserburg seit dem 13. Jahrhundert belegbaren Kaiserbesuche sind potentielles Thema eines weiteren Beitrags und daher hier nicht weiter ausgeführt.) Spätestens seit Neu- und Ausbau des Schlosses und angrenzendem Areal konnte Wasserburg nun zusätzlich zur vorteilhaften Lage am Knotenpunkt der Verkehrswege zu Wasser und zu Land auch eine Unterkunft von fürstlichem Anspruch vorweisen. Die aufwändigen Maßnahmen dürften also teilweise auch aus ‚Eigennutz’ des Herzogs heraus entstanden sein.

Ein damals wie heute höchst nachvollziehbarer Gedanke. Umso mehr in der aktuellen Jahreszeit, wie es auch schon der ‚Stricker’ gekonnt in bildhafte Worte fasste – warum sich also nicht gleich mal ein Beispiel nehmen:

    und sich wandelent die winde;
    des heizte daz gesinde
    die batstuben alle tage. […]
    ê daz der sumer ende nam,
    und der calt winder quam,
    und daz die fliegen verflugen
    und in die stuben niht enzugen.[23]

hausbuch_wolfegg_18v_19r_badehaus
‚Das Badehaus‘, Stich des Hausbuchmeisters, um 1480. Quelle: Wikimedia Commons, CC-0

Literatur

Bitz, Matthias: Badewesen in Südwestdeutschland 1550 bis 1840. Zum Wandel von Gesellschaft und Architektur, Idstein 1989

Groeschel, Julius: Baugeschichtliche Forschungen über die Veste Neuburg am Inn, in: Bayerischer Heimatschutz. Monatsschrift des bayerischen Landesvereins für Heimatschutz, Verein für Volkskunst und Volkskunde in München, Denkschrift Veste Neuburg am Inn, Jg. 20, Nr. 1, München 1924, S. 5-91

Kiby, Ulrika: Bäder und Badekultur in Orient und Okzident. Antike bis Spätbarock, Köln 1995

Riegel, Nicole: Decorum balneorum. Zur Kontextualisierung von Altdorfers ‚Kaiserbad’ im Regensburger Bischofshof, in: In Situ. Zeitschrift für Architekturgeschichte, Bd. 7, Worms 2015, S. 77-90

Riegel, Nicole: Hohensalzburg unter Leonhard von Keutschach und Kardinal Matthäus Lang von Wellenburg: Fortifikation und Repräsentation 1495 – 1540, in: Lieb, Stefanie (Bearb.): Burgen im Alpenraum (= Forschungen zu Burgen und Schlössern Bd. 14), Petersberg 2012, S. 95-109

[1] März, Magdalena: Die Bauprojekte von Kasten und Schloss der Burg Wasserburg am Inn unter Herzog Wilhelm IV. von Bayern in der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Raumbezüge in und zwischen Architektur und Territorium, Masterarbeit im Fach Kunstgeschichte an der LMU München im Sommersemester 2016, bei Prof. Dr. Stephan Hoppe.

[2] Aus der Bestallungsurkunde 1540: „…demwolgebornnen unseren Schwager, Rat vnnd lieben getreuen, Wolfen Graven Zu Oting, aus sondern genaden, vnnd vmb seiner vnnderthenigen dienste willen, die er vnns Zu genedigem vnnsern gefallen gethan hat, vnnd furohm zuthun erbutig ißt, vnnd seiner Gemahel, vnnserer lieben Muemen frauen Margareten, gräfin Zu öting, vnnd gebornnen Marggrävin Zu Baden, Zu sonnderer freundtschafft, Ir beeder lebenlanng, vnnsere Zwo phlegen vnnd Gricht, Zu Wasserburg, vnd Cling“ BayHStA, Kurbayern, Nr. 14518. Graf Wolf von Oettingen (1511 – 1572/73) heiratete 1538 Margarethe von Baden-Durlach, eine Cousine der Herzogin Jacobäa, und ebenfalls Markgrafentochter. BayHStA, Personenselekt Cart. 272, Oettingen. Tatsächlich scheint Wilhelm mit seiner Entscheidung für Jacobäa einen regelrechten Trend ausgelöst zu haben, denn 1541 heiratete auch Ladislaus von Frauenberg, Herr der nördlich von Wasserburg gelegenen Grafschaft Haag, mit Salome von Baden eine Schwester Margarethes bzw. weitere Cousine Jacobäas. Die hier zitierte in vieler Hinsicht interessante Signatur enthält detaillierte Beschreibungen der Feierlichkeiten der beiden Hochzeiten 1538 und 1541, inklusive den bei den diversen Festmählern aufgetischten mehrgängigen Menus sowie der Sitzordnung und Beherbergung der Gäste, und erwähnt u.a. die Anwesenheit Wilhelms IV. bei der Hochzeit Ladislaus’ in Haag.

[3] StA M, Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9261, f. 46 r. Alle im Staatsarchiv gesichteten Rechungen sind auf Mikrofilm einsehbar, so dass sich die nachfolgenden Quellenzitate auf die Folioseiten in den Filmen beziehen und nicht der der Originale entsprechen. Aus diesem Grund wurde nicht die übliche Paginierungsangabe recto / verso verwendet, sondern die Doppelseiten mit l (links) und r (rechts) gekennzeichnet.

[4] StA M, Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9259, f. 32 r- 33 l.

[5] Bei Hans Renner handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den Vater des Augsburger Malers Narziß Renner, der den sogenannten Augsburger Geschlechtertanz fertigte und als Buchmaler für den Augsburger Patrizier Matthäus Schwarz und Wilhelm IV. Schwester Susanna von Bayern tätig war. Da Hans Renner bisher nur bis 1517 urkundlich nachvollziehbar ist, könnte es sich bei seiner Erwähnung in Wasserburg entweder um eine Erweiterung der bisher bekannten Daten oder um einen anderweitig Verwandten Narziß Renners, z.B. einen Bruder handeln. Vgl. Stolberg-Wernigerode, Otto zu: Neue deutsche Biographie, Bd. 21, Berlin 2003, S 433, Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00016339/image_447 ; sowie Bartl, Anna: Der „Liber illuministarum“ aus Kloster Tegernsee, Stuttgart 2005, S. 32, Digitalisat: https://books.google.de/books?id=MBoMZkI1Gc4C&lpg=PA32&ots=5tv4OiMatq&dq=hans%20renner%20augsburg%20maler&hl=de&pg=PA33#v=onepage&q=hans%20renner%20augsburg%20maler&f=false , Zugriff jeweils: 7.11.2016.
[6] StA M,Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9263, f. 36 r.
[7] StA M,Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9182, f. 98 r.
[8] StA M,Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9259, f. 46 l.
[9] StA M,Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9259, f. 46 l.
[10] StA M,Kurbayern Hofkammer,Ämterrechnungen M,9259, f.10 r.
[11] Bitz, Matthias: Badewesen in Südwestdeutschland 1550 bis 1840. Zum Wandel von Gesellschaft und Architektur, Idstein 1989, S. 76.
[12] Riegel, Nicole: Decorum balneorum. Zur Kontextualisierung von Altdorfers ‚Kaiserbad’ im Regensburger Bischofshof, in: In Situ. Zeitschrift für Architekturgeschichte, Bd. 7, Worms 2015, S. 77-90.
[13] Riegel, 2015, S. 81.
[14] Riegel, 2015, S. 82, Anm. 36, zitiert nach Ebhardt, Bodo: Deutsche Burgen, Erster Halbband, Berlin 1898, S. 143.
[15] StA M, Kurbayern Hofkammer, Ämterrechnungen M, 9266. Diese Signatur enthält mit Buchstaben gekennzeichnete Handwerker – Zettel / Rechungen des Jahres 1543, darin der Zettel des Hafners markiert mit N.
[16] Riegel, 2015, S. 84.
[17] Info der offiziellen Webpräsenz Museum Schloss Ambras, Zweigstelle des Kunsthistorischen Museums Wien, URL (PDF): http://tourism.khm.at/fileadmin/content/TOURISMUS/downloads/Ambras_Innsbruck_Fremdenfuehrer_DE.pdf , S.40; vgl. auch: http://www.schlossambras-innsbruck.at/entdecken/das-schloss/das-bad-der-philippine-welser/ ; Zugriff jeweils: 18.10.2016.
[18] Riegel, 2015, S. 83.
[19] Gutbier, Reinhard: Der landgräfliche Hofbaumeister Hans Jacob von Ettlingen, Bd. 1: Textteil, Darmstadt u.a. 1973, zugl.: Marburg Univ. Diss. 1969, S. 7.
[20] StAM, Regierung Burghausen, Nr. 445, f. 5l – 6r. Die Verfasserin dankt Christa Syrer M.A., LMU München, herzlich für die Zurverfügungstellung der Transkription.
[21] Eine der, wenn nicht gar die früheste Erwähnung einer mittelalterlichen Badestube findet sich in der Dichtung „Der nackte Bote“ des als Stricker bekannten Dichters, tätig ca 1220 – 50 im Raum Bayern – Böhmen – Niederösterreich. Passenderweise darin im Kontext eines adligen Reisenden, der seinen Boten vorausschickt um sich in der Unterkunft ankündigen zu lassen, wo dieser den Hausherren in der Badestube antrifft. Text als PDF online unter http://www.mhdwb-online.de/Etexte/PDF/StrKd.pdf , S. 352 ff.; Zugriff: 17.10.2016. Die Verfasserin dankt Dr. Thomas Kühtreiber, IMAREAL Krems, für den Hinweis auf diesen Text.
[22] Riegel, 2015, S. 84.352 ff.
[23] vgl. Anm. 21.

Wie viel ist eine Prinzessin wert? Eheverträge und Witwenversorgung im Herzogtum Bayern-Landshut im 15. Jahrhundert

Wer etwas über Witwen in Mittelalter und früher Neuzeit in Erfahrung bringen will (so wie ich), muss bei der Recherche weit vor der eigentlichen Witwenschaft der Frauen beginnen – nämlich bei der Eheschließung. Besonders Fürstenhochzeiten, wie die berühmte Landshuter Hochzeit zwischen Georg dem Reichen und der polnischen Prinzessin Hedwig Jagiellonica im Jahr 1475, begannen zunächst sehr unromantisch. Sobald die Eltern sich über die Details des politischen Bündnisses „Ehe“ einig waren, wurde eine „Eheverabredung“ aufgesetzt. Wichtigster Bestandteil dieser Verträge waren die finanziellen Rahmenbedingungen. Aus den Eheverträgen erfahren wir auch, welche Schlösser und Herrschaften den Fürstinnen bei Eintritt in die Ehe als Wittum bzw. Witwensitz verschrieben wurden.[i]

Burg Burghausen, Hedwigskapelle, Stifterrelief mit Georg dem Reichen und Hedwig von Polen (Foto: Stephan Hoppe 2016).
Burg Burghausen, Hedwigskapelle, Stifterrelief mit Georg dem Reichen und Hedwig von Polen (Foto: Stephan Hoppe 2016).

Die Eheverträge folgten in der Regel einem standardisierten Schema. Zuerst wurden die beteiligten Parteien aufgeführt, danach folgte die Höhe des Heiratsguts (Mitgift), das von den Brauteltern zu zahlen war. Als Herzog Heinrich der Reiche von Bayern-Landshut 1444 seine Tochter Elisabeth mit Graf Ulrich V. von Württemberg verheiratete, betrug das Heiratsgut 32.000 rheinische Gulden. Als sogenannte „Widerlage“ hatte Ulrich V. selbst ebenfalls 32.000 rheinische Gulden in die Ehe einzubringen. Ein Zusatzvertrag von 1445 listete auf, welche württembergischen Schlösser und Städte mit ihren Dörfern, Weinbergen und Zöllen Elisabeth verschrieben wurden.[ii] Aus diesen Einkünften konnte sie im Witwenfall ihren Lebensunterhalt und ihre Hofhaltung finanzieren.

Ulrich V. von Württemberg und seine drei Ehefrauen Margarete von Cleve, Elisabeth von Bayern-Landshut und Margarethe von Savoyen, Diptychon, 15. Jh., Landesmuseum Württemberg, Stuttgart.
Ulrich V. von Württemberg und seine drei Ehefrauen Margarete von Cleve, Elisabeth von Bayern-Landshut und Margarethe von Savoyen, Diptychon, 15. Jh., Landesmuseum Württemberg, Stuttgart.

Mit 64.000 Gulden Heiratsgut und Widerlage sowie zusätzlich 10.000 Gulden Morgengabe erfüllte diese Eheverabredung für Elisabeth von Bayern-Landshut und Ulrich von Württemberg offenbar die Norm solcher Verträge im 15. Jahrhundert. Denn auch als Elisabeths Bruder, Ludwig der Reiche von Bayern-Landshut, 1474 seine Tochter Margarete in der sogenannten „Amberger Hochzeit“ an den späteren Kurfürsten Philipp von der Pfalz verheiratete, wurden diese Summen vertraglich vereinbart. Und auch Albrecht der IV. von Bayern-München verheiratete seine Töchter zum selben Preis.[iii] Mit einer Mitgift von 32.000 Gulden lagen die bayerischen Herzogstöchter damit weit über dem Durchschnitt von 18.833 Gulden, den Mathias Herz für den spätmittelalterlichen Hochadel errechnet hat (auf der Basis von 58 Eheverträgen).[iv]

Johann Georg Wisger: Kurfürst Ludwig IV. von der Pfalz (reg. 1437-1449) und seine Gemahlin Margarete (gest. 1479), Kurfürst Friedrich I. und Kurfürst Philipp und seine Gemahlin Margarete von Bayern, 18. Jh., Historisches Lexikon Bayern (https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Amberger_Hochzeit,_1474)
Johann Georg Wisger: von links – Kurfürst Ludwig IV. von der Pfalz (reg. 1437-1449) und seine Gemahlin Margarete (gest. 1479), Kurfürst Friedrich I. und Kurfürst Philipp und seine Gemahlin Margarete von Bayern-Landshut, 18. Jh., Historisches Lexikon Bayern (https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Amberger_Hochzeit,_1474)

Die Amberger Hochzeit wurde zwar von der Landshuter Hochzeit 1475 durch die Vielzahl der hochrangigen Hochzeitsgäste übertroffen, beim Ehevertrag sind allerdings keine Unterschiede festzustellen. Auch für Hedwig von Polen wurden die üblichen 32.000 Gulden Mitgift und 32.000 Gulden Widerlage veranschlagt –dass sie eine Königstochter war, hatte auf den Vertrag keine Auswirkungen. Sollte ihr Gatte vor ihr versterben, was er letztendlich nicht tat, konnte Hedwig Einkünfte in der Höhe von 64.000 Gulden aus ihrem Wittum Trostberg, Traunstein, Kraiburg und Mörmoosen beziehen.[v]

Michael Wening: Schloss Mörmoosen, 1721.
Michael Wening: Schloss Mörmoosen, 1721.

Diese vier Schlösser und Herrschaften lagen relativ nah am Familiensitz der Landshuter Herzöge, der Burg Burghausen, im südöstlichen Teil des Herzogtums. Auch das Leibgedinge, das Hedwigs Schwiegermutter Amalia von Sachsen bei ihrer Hochzeit mit Ludwig dem Reichen 1452 verschrieben worden war, lag ganz in der Nähe: die Stadt Ötting (Neuötting), ein wohlhabender Umschlagplatz für den Salzhandel, sowie die Burgen Wald an der Alz und Julbach. Laut der Eheverabredung betrugen Amalias Mitgift und die Landshuter Widerlage zusammen „nur“ 38.000 Gulden. Als Ludwig der Reiche 1479 starb, ließ Amalia sich allerdings von ihrem Sohn Georg dem Reichen auszahlen und kehrte nach Sachsen zurück – ein für fürstliche Witwen ungewöhnlicher Schritt.

Philipp Apian, Jost Amman: Bairische Landtafeln, 1566, Ausschnitt mit Burghausen, Wald, Kraiburg, Mörmoosen und Neuötting.
Philipp Apian, Jost Amman: Bairische Landtafeln, 1566, Ausschnitt mit Burghausen, Wald, Kraiburg, Mörmoosen und Neuötting.

Für die Rückgabe von Ötting, Wald und Julbach erhielt Amalia insgesamt 50.000 Gulden (38.000 Gulden Heiratsgut u. Widerlage, 10.000 Gulden Morgengabe, 2.000 Gulden extra). 1481 kaufte sie für 31.000 Gulden das neu ausgebaute Schloss Rochlitz mit der zugehörigen Stadt von ihren Brüdern, Kurfürst Ernst und Herzog Albrecht von Sachsen.[vi] Damit lag Amalias Witwenresidenz in unmittelbarer Nähe zu Colditz, das Teil des Wittums ihrer Mutter, der sächsischen Kurfürstinwitwe Margarete war. Wie zahlreiche Briefe belegen, pflegte Margarete ein sehr enges Verhältnis zu ihren Kindern und beklagte regelmäßig, dass diese sie öfter besuchen sollten.[vii] Vielleicht war diese enge familiäre Bindung der Wettiner auch ausschlaggebend dafür, dass Amalia als Witwe nach Sachsen zurückzog.

Matthäus Merian, Schloss Rochlitz, 1650.
Matthäus Merian, Schloss Rochlitz, 1650.

Während zu den Reichen Herzögen und ihrer Politik mittlerweile einige Studien vorliegen, haben die Frauen am Landshuter Herzogshof in der Forschung bislang eine eher untergeordnete Rolle gespielt – das gilt noch mehr für Amalia von Sachsen als für Hedwig von Polen (zu der am Kunsthistorischen Institut der LMU München derzeit ein Forschungsprojekt vorbereitet wird). Derzeit ist z.B. noch unklar, ob Amalia ihren Witwenhof schon 1481 nach Rochlitz verlegte. Bis 1492 soll sie regelmäßig zwischen Landshut und Burghausen hin- und hergereist sein.[viii] Daher werde ich versuchen, diesen Spuren Amalias von Sachsen in den verbliebenen Landshuter Ämterrechnungen nachzugehen. Möglicherweise ergibt sich daraus ein genaueres Bild von der Reiseaktivität der Herzoginwitwe und ihrer familiären Einbindung.

Gießhütte der Vischerwerkstatt, Nürnberg: Grabplatte für Amalia von Sachsen, Messing, 1502/03, Fürstenkapelle im Dom zu Meißen.
Gießhütte der Vischerwerkstatt, Nürnberg: Grabplatte für Amalia von Sachsen, Messing, 1502/03, Fürstenkapelle im Dom zu Meißen.

 

[i] Weiterführend dazu Spiess, Karl-Heinz: Witwenversorgung im Hochadel, in: Schattkowsky, Martina (Hrsg.): Witwenschaft in der Frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 6), Leipzig 2003, S. 87-114 sowie Essegern, Ute: Kursächsische Eheverträge in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, in: Dies., S. 115-135.

[ii] Die Ehe- und Wittumregelungen der Landshuter Herzöge sind Bestandteil des Neuburger Copialbuchs Nr. 34 im Bayerischen Hauptstaatsarchiv.

[iii] Marth, Katrin Nina: Die dynastische Politik des Hauses Bayern an der Wende vom Spätmittelalter zur Neuzeit. „Dem löblichen Hawss Beirn zu pesserung, aufnemung vnd erweiterung…“, Diss. Regensburg 2009, S. 106 (http://epub.uni-regensburg.de/11526/2/Marth_Dissertation_OPUS.pdf, 19.08.2016).

[iv] Herz, Mathias: Eheverträge und Heiratsgaben im spätmittelalterlichen Hochadel, Staatsexamensarbeit Greifswald 1997, S. 43f.

[v] Dorner, Johann: Herzogin Hedwig und ihr Hofstaat. Das Alltagsleben auf der Burg Burghausen nach Originalquellen des 15. Jahrhunderts (Burghauser Geschichtsblätter 53. Folge), Burghausen 2002, S. 32.

[vi] Günther, Maike: Schloss Rochlitz als Residenz und Witwensitz, in: Schattkowsky, Martina (Hrsg.): Witwenschaft in der Frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 6), Leipzig 2003, S. 65-83, S. 70.

[vii] Rogge, Jörg: muterliche liebe mit ganzen truwen allecit. Wettinische Familienkorrespondenz in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, in: Heimann, Heinz-Dieter (Hrsg.): Adelige Welt und familiäre Beziehung. Aspekte der „privaten Welt“ des Adels in böhmischen, polnischen und deutschen Beispielen vom 14. bis zum 16. Jahrhundert (Quellen und Studien zur Geschichte und Kultur Brandenburg-Preussens und des Alten Reichs), Potsdam 2000, S. 203–239.

[viii] Mitterwieser, Alois: Herzogin Margaret, Äbtissin von Neuburg a.D., in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des benediktiner-Ordens und seiner Zweige 34/ N.F. 3 (1913), S. 294-314, S. 298.

Höfische Architektur in Japan in der vormodernen Zeit. Ein Besuch in Kyoto. Teil 1: der Ginkaku-ji aus der Zeit um 1482

Von Stephan Hoppe

Welche Parallelen gibt es eigentlich zwischen der höfischen Architektur in Europa und der in Japan? Auch wenn sich diese Architekturen im Konkreten fast völlig unabhängig voneinander entwickelt haben, so bietet die höfische Perspektive ein verbindendes Rahmenwerk, um die bauliche Überlieferung miteinander in Bezug zu setzten. Es kann Verglichen werden; die komparatistische Perspektive verspricht neue Einsichten und ein besseres Verständnis auch scheinbar vertrauter Phänomene.

Ein kurzer Besuch in Kyoto im Mai 2016 soll zum Anlass genommen werden, persönliche Beobachtungen und Gedanken zu teilen.

Auch in Japan gab es in der mittelalterlichen und frühmodernen Zeit eine ausgeprägt höfische Architektur. Dies ist nicht überraschend, da ab dem achten Jahrhundert in Japan immer wieder Modelle der chinesischen Kultur und besonders auch ihrer Architekturideen programmatisch übernommen wurden. Die erste wichtige Phase war dabei die Etablierung einer kaiserlichen Hauptstadt nach chinesischem Vorbild auf streng rasterartigem und funktional hierarchisiertem Grundriss. Nach einigen Versuchen war es schließlich das im Jahre 794 nordöstlich der älteren Hafenstadt Osaka gegründete Kyoto, das für Jahrhunderte die kaiserliche Hauptstadt mit ihrer höfischen Kultur beheimatete.

Was ist noch zu sehen?

Interessant ist nun die Frage, was von dieser sehr aufwändigen und schon früh nach rationalen Prinzipien geordneten Architektur heute noch in Kyoto erlebbar ist. Interessant ist auch die Frage, inwieweit sich nicht nur die architektonische Entwicklung, sondern auch der heutige Erhaltungszustand mit der europäischen Situation parallelisieren lässt.

Kyoto, Ginkaku-ji, der eigentliche Silberpavillon (Kannon-den), ein zweigeschossiger Tempel einer höfischen Vorstadtvilla um 1482
Kyoto, Ginkaku-ji, der eigentliche Silberpavillon (Kannon-den), ein zweigeschossiger Tempel einer höfischen Vorstadtvilla um 1482

So sind ja auch die königlichen und fürstlichen Residenzen aus dem europäischen Mittelalter, also vor dem 15. Jahrhundert, wie zum Beispiel der Louvre oder die Pfalzen der römisch-deutschen Kaiser nur in Resten und vor allem ihren steinernen Teilen auf uns gekommen. Teilweise, wie beim Louvre, können sogar nur noch die erst jüngst archäologisch freigelegten Reste besichtigt werden, teilweise, wie zum Beispiel bei der Königspfalz in Goslar, ist die Architektur nur noch sehr lückenhaft in Form des ehemaligen Hauptgebäudes und einer benachbarten Kapelle erlebbar, beide sehr stark im 19. Jahrhundert ergänzt, restauriert und auch manchmal phantasievoll rekonstruiert.

Anders wird die Situation in Europa erst ab der Epoche der Renaissance ab dem 15. Jahrhundert. Seit dieser Zeit sind durchaus komplexe königliche und fürstliche Residenzen und auch die satellitenartigen Sitze zahlreicher Höflinge noch in großem Umfang prinzipiell bewohnbar erhalten und zu besichtigen. Dies gilt zum Beispiel für die Residenzen in Urbino oder in Meißen, oder über die Schlösser einzelner Adlige im Umkreis der Höfe wie im Gebiet der Loire, in England oder auch in Sachsen.

Auch in Japan haben Kriege, Naturkatastrophen und Brände ein Großteil der mittelalterlichen Architektur im Aufgehenden zerstört.

Renaissancen in Europa und Renaissancen in Japan

Bis auf wenige ältere Gebäude ist es auch hier das 15. Jahrhundert, ab dem noch aufrecht stehende und benutzbare Architekturen der höfischen Welt zu besichtigen sind.

Der Besuch in Kyoto, der den vorliegenden knappen Ausführungen zu Grunde liegt, war nur ein sehr kurzer und notgedrungen oberflächlicher. Trotzdem konnte ein erster Eindruck gewonnen werden, dass in Kyoto noch wesentliche Elemente des architektonischen Settings der höfischen Welt seit dem späten 15. Jahrhundert erlebbar sind und so wichtige Eindrücke über auch die topographische Lage, die räumlichen Verhältnisse zueinander, die Raumeindrücke und die verwendeten Materialien, ja auch zu Teile der bildlichen Ausstattung noch im Zusammenhang zu gewinnen sind.

Eine Zensur bildete dabei der so genannte Onin-Krieg von 1467-1477, in dem große Teile der kaiserlichen Hauptstadt Kyoto den Kriegshandlungen zum Opfer fielen, sodass die meisten älteren dort erhaltenen Bauwerke im Aufgehenden aus der folgenden Wiederaufbauphase und von später stammen.

Zeitlich an erster Stelle zu nennen ist dabei eine Art suburbaner Villa, die der abgedankte Shogun Ashikaga Yoshimasa ab 1482 im nordöstlichen Hügelland vor der eigentlichen Stadt als Altersruhesitz anlegen ließ und nach seinem Tod in ein buddhistisches Kloster umwandeln ließ. Die heute als Ginkaku-ji, als sogenannter Silberpavillon-Tempel bekannte Anlage, bestand und besteht noch aus einer Anzahl von pavillonartigen Gebäuden und einem großen Garten mit Teichen und Bergbereichen.

Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebengebäude mit Raum für die Teezeremonie in dem heute rekonstruierten Garten, um 1482
Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebengebäude mit Raum für die Teezeremonie in dem heute rekonstruierten Garten, um 1482

Von allem sind natürlich in einem einigermaßen originalem Zustand nur noch einzelne Teile erhalten, die aber noch einen komplexen Eindruck der ursprünglichen Anlage geben. Auch dies ist natürlich ohne Kenntnisse von Bauuntersuchungen mit der nötigen Vorsicht zu behandeln. Vieles, vor allem der eindrucksvolle Garten, ist hier rekonstruiert, aber wohl recht authentisch. Durch verschiedene Umstände ist hier sowohl ein zweigeschossiger Tempel aus den 1480er Jahren (der eigentliche Silberpavillon) und ein eingeschossiger Bau aus derselben Zeit erhalten geblieben.

Besonders interessant ist der eingeschossige Pavillon, bei dem es sich um eine hochmoderne Ergänzung zu den verschwundenen und ersetzten Hauptgebäuden handelt. Hier wurden neue Typen persönlicher Rückzugsräume entwickelt, in denen neue Beschäftigungen wie das Gespräch mit wenigen Vertrauten über Kunst, die Lektüre oder die Kontemplation der hier inszenierten Ansichten der Gärten ihr Gehäuse fanden.

Dieses versteht der europäische Besucher bis zu einem gewissen Grad spontan, da er ähnliche Vorgänge in den Palästen und Villen der europäischen Renaissance kennt.

Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebenpavillon für Yoshimasa mit Verbindung zum Garten, um 1482
Kyoto, Ginkaku-ji, der Tōgu-dō, ein Nebenpavillon für Yoshimasa mit Verbindung zum Garten, um 1482

In der Fortsetzung des Blogs soll dieser neuartige Bautyp und sein neuartiger Stil am Beispiel des Ginkaku-ji genauer betrachtet werden.

Für Ungeduldige sei schon einmal auf eine empfehlenswerte Biografie des Bauherrn, Ashikaga Yoshimasa, hingewiesen, die in sehr lesbarer Weise auch ausführlich auf seine Rolle für die japanische Kunstentwicklung am Ende des 15. Jahrhunderts eingeht: Donald Keene: Yoshimasa and the Silver Pavilion: The Creation of the Soul of Japan. New York 2003.

Fortsetzung folgt.

Stephan Hoppe ist Professor für Kunstgeschichte an der LMU München. Seine Forschungsschwerpunkte sind höfische Architektur des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Sozial- und Funktionsgeschichte von Architektur, Bildmedien der Architektur sowie digitale Kunstgeschichte.

Schloss Lichtenburg bei Prettin. Vom Antoniterkloster zum Witwensitz

Shortly after the Reformation, the Saxon Elector integrated the medieval Antonine monastery “Lichtenberg” near Prettin (Saxony-Anhalt) into his residential system. Lichtenburg Castle became one of the favourite dowager’s seats in early-modern Saxony. In the early 17th century, the dowager Electress Hedwig of Denmark (1581-1641) and her court mainly lived in Lichtenburg. Several Renaissance and early Baroque wall paintings and wooden ceilings have survived in situ until today.

Anonym, Hedwig von Dänemark, 1641, Museum Schloss Lichtenburg
Anonym, Hedwig von Dänemark, 1641, Museum Schloss Lichtenburg

Im Jahr 1608 betraute der sächsische Kurfürst Christian II. (1583-1611) seine Mutter, Sophia von Brandenburg (1568-1622), mit einer heiklen Mission. Sie sollte für Christians Gattin, Hedwig von Dänemark (1581-1641), einen geeigneten Witwensitz finden. Sechs Jahre zuvor war das Amt Sangerhausen im Ehevertrag als Wittum festgelegt worden, doch nun hatten dänische Gesandte dieses in schlechtem Zustand vorgefunden. Hedwigs Bruder Christian IV. (1577-1648), König von Dänemark und Norwegen, forderte daraufhin ein ‚Upgrade‘ für seine Schwester. Durch Vermittlung der Kurfürstinmutter einigten sich die Parteien schließlich auf Schloss Lichtenburg als Ersatz für Sangerhausen.[1]

Schloss Lichtenburg von Südosten
Schloss Lichtenburg von Südosten

Der kurfürstlicher Witwensitz Schloss Lichtenburg,[2] das ehemalige Antoniterkloster ‚Lichtenbergk‘ bei Prettin (Sachsen-Anhalt), bietet mit seinen Vorwerksgebäuden auch heute noch einen beeindruckenden Anblick. Im 19. Jahrhundert wurde die Anlage als Strafanstalt und im frühen 20. Jahrhundert als KZ genutzt. Diese jüngere Geschichte mag dazu beigetragen haben, dass die Kunstgeschichte Lichtenburg vergessen bzw. nicht als bedeutendes Renaissanceschloss und schon gar nicht als Kloster wahrgenommen hat. Von den anderen sächsischen Schlössern, wie dem nahegelegenen Torgau, ist Lichtenburg durch die heutige Landesgrenze getrennt.

Schloss Lichtenburg, Vorwerksgebäude, Backsteinmauerwerk, zwischen den Fensterreihen flämischer Verband, 14.-15. Jh.
Schloss Lichtenburg, Vorwerksgebäude, Backsteinmauerwerk, zwischen den Fensterreihen flämischer Verband, 14.-15. Jh.

Die Generalpräzeptorei der Antoniter in Prettin wurde zwischen 1290 und 1315 gegründet.[4] 1315 wird sie erstmals urkundlich erwähnt.[4] In der Reformationszeit kam dem rund 40km südlich von Wittenberg, an der Elbe gelegenen Kloster eine nicht unbedeutende Rolle als Verhandlungsort zu. Seit 1511 war Wolfgang Reissenbusch, kurfürstlicher Rat und Kanzler der Universität Wittenberg, Präzeptor in Lichtenberg. Hier traf Martin Luther sich 1518 mit Georg Spalatin und 1520 mit dem päpstlichen Legaten Karl von Milltitz. In seinen Tischreden behandelt Luther das Antoniterkloster Lichtenberg als Negativbeispiel, da der Konvent sich am Ablass bereichert habe: „Zu Liechtenberg verwundert sich D. Mart[inus] des grossen Guts und herrlichen Gebeude der Antonies Herrn, also das zu dieser Zeit mit drey Thonnen Goldes schwerlich zu enden were […].“[5]

Schloss Lichtenburg, Grundriss
Schloss Lichtenburg, Grundriss

Luthers Freund Reissenbusch löste 1525 den Konvent auf und übergab Kloster Lichtenberg an den sächsischen Kurfürst, für den er die Klostergebäude weiterhin verwaltete. 1536 erhielt Elisabeth von Dänemark (1485-1555), die zum Protestantismus übergetretene Kurfürstin von Brandenburg, Schloss Lichtenburg zur Nutzung als Witwensitz.[6] Das früheste erhaltene Inventar des „Hauses Lichtenberg“, des früheren Antoniterklosters, stammt von 1549. Die Raumbezeichnungen lassen erkennen, dass zu diesem Zeitpunkt das Haus der Antoniter (vermutlich der heutige Flügel D1), bereits als fürstlicher Wohnbau genutzt wurde. Dort gibt es u.a. sowohl eine große als auch eine kleine Hofstube, einen „Sommersaal“ und einen „neuen Saal“, Fürstenstube und –kammer mit Blick auf den Garten, ein Frauenzimmer mit mehreren Räumen und darüber im Dachgeschoss eine Bibliothek.[7] Letztere bezeichnet womöglich noch den Raum, in dem Wolfgang Reissenbusch seine Bücher aufbewahrt hatte.

Schloss Lichtenburg, erstes Obergeschoss, Holzdecke, Fassung 1. Hälfte 17. Jh.
Schloss Lichtenburg, erstes Obergeschoss, Holzdecke, Fassung 1. Hälfte 17. Jh.

Unter Kurfürst August (1526-1586) und Anna von Dänemark (1532-1585) wurde Lichtenburg weiter ausgebaut. Zwischen 1611 und 1641 ließ die Kurfürstinwitwe Hedwig die Anlage erneut modernisieren. Aus dieser Zeit stammen die heute sichtbaren Wandmalereien und Deckenfassungen der sogenannten Frauengemächer, die nur einen kleinen Ausschnitt der ehemaligen Ausstattung darstellen. Der größere Teil liegt unter dem modernen Verputz verborgen.

Schloss Lichtenburg, Flügel D3, erstes Obergeschoss, sog. Frauengemächer, Ostwand
Schloss Lichtenburg, Flügel D3, erstes Obergeschoss, sog. Frauengemächer, Ostwand

Für die Kunst- und Architekturgeschichte ist Lichtenburg ein Glücksfall von besonderem Rang. Trotz der späteren Nutzungsgeschichte präsentiert das Objekt sich heute weitgehend im Zustand des frühen 17. Jahrhunderts – auch wenn die Bausubstanz in den letzten Jahren gelitten hat und die mittelalterlichen Vorwerksgebäude unaufhaltsam verfallen. Wer in Lichtenburg nur kurz an der Oberfläche kratzt, der ahnt bereits, wie viel es in dieser Zeitkapsel zu entdecken gibt. Die Baugeschichte konnte bis heute noch nicht befriedigend geklärt werden. So ist zum jetzigen Zeitpunkt offen, wie viel von der ehemaligen Klosteranlage noch in den Schlossbauten und in den Vorwerksgebäuden steckt. Über die Bauaktivität der Antoniter in Prettin ist bisher nichts bekannt. Der unregelmäßige und für ein Schloss völlig untypische Grundriss lässt bereits erkennen, dass hier im 16. Jahrhundert auf einer bestehenden Struktur aufgebaut bzw. diese beibehalten wurde. Auch eine genauere Datierung der zweischiffigen „Schlosskapelle“, womöglich der Antoniterkirche des 15. Jahrhunderts (?), steht noch aus. Es bleibt Aufgabe der Bauforschung, hier zum weiteren Verständnis der Anlage beizutragen.

Schloss Lichtenburg, Schlosskirche nach Osten
Schloss Lichtenburg, Schlosskirche nach Osten

 

[1] Ute Essegern: Fürstinnen am kursächsischen Hof. Lebenskonzepte und Lebensläufe zwischen Familie, Hof und Politik in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, Hedwig von Dänemark, Sibylla Elisabeth von Württemberg und Magdalena Sibylla von Preußen (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde Bd. 19), Leipzig 2007, S. 74.

[2] Am ausführlichsten zu Schloss Lichtenburg bisher Christine Pieper, Die Wandmalereien des südlichsten Frauengemachs (Raum A) des ersten Obergeschosses in Schloss Lichtenburg, Diplomarbeit, Hochschule für Bildende Künste Dresden, Dresden 2011 (unveröffentlicht) mit zahlreichen Befunden. Ich danke Frau Pieper sehr herzlich für die Bereitstellung ihrer Arbeit und das anregende Gespräch. Eine baldige Veröffentlichung ihrer Ergebnisse ist geplant.

[3] Albrecht Eckhardt: Lichtenburg und Grünberg – die Ablösung der Tochterniederlassung vom Mutterhaus, in: Antoniter-Forum 6 (1998), S. 7-16, S. 10.

[4] Adalbert Mischlewski: Grundzüge der Geschichte des Antoniterordens bis zum Ausgang des 15. Jahrhunderts (Bonner Beiträge zur Kirchengeschichte 8), Köln, Wien 1976, S. 75.

[5] Martin Luther: Tischreden, Eisleben 1566, 346v.

[6] Herbert Voßberg: Luther rät Reißenbusch zur Heirat. Aufstieg und Untergang der Antoniter in Deutschland, Berlin 1968, S. 92 mit verweis auf StA Weimar Urk371.

[7] SächsStA Dresden, Bestand 10036 Finanzarchiv, Rep. A 25a I, I, Nr. 2243.

Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken, der „schwarze“ Ritter

Abstract

In the second half of the 15th century, Louis I, Count Palatine of Zweibrücken established a vast network of residences. His territories were rather small and scattered but rich of natural resources, especially silver. He succeeded in marrying Johanna of Croÿ, daughter of Count Antoine I de Croÿ, the Governor General of the Netherlands and Luxembourg. Louis I tried to gain more influence in the Holy Roman Empire, too, and came into conflict with his cousin Frederick I, Elector Palatine. In 1471, Louis I has been finally beaten. He lost large parts of his territory and had to swear fealty to Frederick I.

Die Kunstgeschichte neigt dazu, Geschichten von Siegern zu erzählen. Hätte Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken (1424-1489) – genannt „der Schwarze“ – seine politischen Ambitionen verwirklicht, wären vermutlich auch die Bauten und Stiftungen dieses Fürstentums nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Ludwig I. aus der Dynastie der Wittelsbacher war ein Enkel des römisch-deutschen Königs und Kurfürsten Ruprecht III. von der Pfalz. 1454 heiratete er Johanna, die älteste Tochter von Antoine I. de Croÿ, dem ersten Minister am Hof der Herzöge von Burgund.

Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Politisch glücklos verliefen hingegen Ludwigs I. kriegerische Auseinandersetzungen mit seinem Vetter Friedrich I. dem Siegreichen, dem Kurfürsten von der Pfalz. Durch einige geschickte Gunstbeweise Kaiser Friedrichs III. hatte Ludwig I. sich vermutlich sogar Hoffnungen auf die Kurwürde gemacht. Bis 1471 weigerte er sich, die kurpfälzische Lehenshoheit anzuerkennen. Dann wurde er endgültig geschlagen und verlor zahlreiche Gebiete an seinen Heidelberger Vetter. Ludwigs I. Bündnispartner hatten ihm letztendlich nicht die nötige Unterstützung gebracht.

Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Von den Schlössern der Herzöge von Pfalz-Zweibrücken in Zweibrücken, Meisenheim und Simmern ist heute kaum noch etwas erhalten. Alle diese drei Anlagen wurden in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts repräsentativ ausgebaut. In Meisenheim am Glan, der Familiengrablege, zeugt heute nur noch die ambitionierte Architektur der ehem. Schlosskirche vom Anspruchsniveau Ludwigs I.

Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)
Schlossareal Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)

Der östliche Teil der Kirche mit der Grabkapelle Ludwigs I. wurde von 1479 bis 1486 errichtet (Holzaltersbestimmung des Dachstuhls). Das Langhaus war 1499, die Errichtung des Turms spätestens 1522 vollendet. Als Baumeister wird in den Rechnungen Philipp von Gmünd genannt, ein Nachfolger des Frankfurter Meisters Madern Gerthener (gest. 1430), der aufwändige Luftrippen- und Maßwerkgewölbe entwarf. Ein solches Luftrippengewölbe mit figürlichen Schlusssteinen ziert auch die Grabkapelle Ludwigs I. in Meisenheim. Besonders reiches Maßwerk als ‚höfischen Stil‘ finden wir auch an anderen fürstlichen Grablegen dieser Zeit, wie dem Grabmal Margarete von Österreichs im Kloster Brou (Bourg-en-Bresse).

Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014

Betreut wurde die Kirche von der Meisenheimer Johanniterkommende, die täglich an der Grabkapelle des Stifters vorbei in den Chor zog. Weithin sichtbar ist bis heute der steinerne Turmhelm, der mit seinem „Mastkorb“ an burgundisch/ niederländische Architektur erinnert.

Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium
Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium

Der südlich neben der Kirche gelegene Magdalenenbau ist das einzige erhaltene Gebäude der Schlossanlage. Er wurde 1614 als Witwensitz für Magdalena von Jülich-Kleve-Berg (aus)gebaut. Noch heute ist die ehemalige Öffnung zu sehen, über die der Magdalenenbau mit einem Oratorium in der Schlosskirche verbunden war. Hier handelt es sich vielleicht schon um eine ältere Einrichtung aus der Bauphase um 1500/1520.

Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014

Nur eine Ansicht der Stadt Meisenheim aus dem 18. Jahrhundert zeigt die anderen Schlossgebäude. Hier fällt besonders der sogenannte „Stephansstock“ (nach Ludwigs I. Vater Stefan von Pfalz-Simmern-Zweibrücken) auf, der außerhalb der Stadtmauer liegt. Die unteren Geschosse dieses Wohnturms sind aus Stein, die oberen aus Fachwerk errichtet. Der Baukörper ist von sechs Türmchen umgeben, vier davon an den Ecken. Nach einer heute verlorenen Bauinschrift wurde der Stephansstock 1459 errichtet.

Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh.,  Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)
Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh., Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)

Wie die Reichen Herzöge von Bayern-Landshut (und andere) orientierte Ludwig I. sich kulturell am Herzogtum Burgund, das auch geographisch nicht allzu weit entfernt lag. Seine Ehe mit Johanna de Croÿ ist ein dynastisches Ausgreifen nach Westen. Bündnispolitisch suchte er dann die Nähe Kaiser Friedrichs III, was ihm letztendliche vor allem die Niederlage gegen Friedrich den Siegreichen einbrachte. Ludwigs I. Grablege in der Meisenheimer Johanniter- und Schlosskirche, wo er auch eine umfangreiche Reliquiensammlung aufbaute, zeugt heute noch vom höfisch-ritterlichen Horizont des Pfalzgrafen. Seinen Sohn benannte er dann auch nach einem der größten Romanhelden des 15. Jahrhunderts und ‚Ritter‘ der Antike: Alexander.

gitter grabkapelle
Schlosskirche Meisenheim, Gitter an der Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, um 1500

Literatur

Wilhelm Weber: Schloss Karlsberg, Legende und Wiklichkeit. Die Wittelsbacher Schlossbauten im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, Homburg-Saarpfalz 1987.

Jürgen Keddigkeit, Christa Syrer: Meisenheim, St. Philipp und Jakobus. Johanniter-Priesterkommende, in: Pfälzisches Klosterlexikon, Bd. 3: M-R, Kaiserslautern 2015, S. 60-89.

Auch Frauen bauen. Rezension zu „Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, hg. v. Ulrike Ilg, Petersberg 2015“

Fürstinnen wie die sagenhafte Brünhild, Katharina de Medici, Katharina die Große oder Elisabeth I. haben als vermeintlich besonders starke „Ausnahmefrauen“ seit jeher die (männliche) Fantasie beflügelt. So lässt beispielsweise der Schweizer Maler Johann Heinrich Füssli (1741-1825) König Gunther von Brünhild in bester Bondagemanier über dem ehelichen Bett aufhängen. Ein Best of an bösen Witwen/Schwiegermüttern, amazonenhaften Kriegerinnen und kühlen Herrscherinnen kann man derzeit auch in Game of Thrones erleben. Als „Forschungsobjekt“ hat die Frau bei Hofe erst in den letzten 20 Jahren mehr Aufmerksamkeit erfahren. Es ist wenig verwunderlich, dass die entscheidenden Impulse zur Erforschung geschlechtsspezifischer Handlungsräume hierbei von Historikerinnen ausgingen.[1] Ihre Untersuchungen zeigen einmal mehr, wie sehr unser Blick auf die Fürstinnen von den realitätsfernen Klischees des 19. Jahrhunderts geprägt war und häufig noch ist.

Johann Heinrich Füssli, Brunhilde beobachtet Gunther, 1807, Nottingham Castle Museum
Johann Heinrich Füssli, Brunhilde beobachtet Gunther, 1807, Nottingham Castle Museum

Eine besondere Rolle unter den Fürstinnen kommt den Witwen zu. Sie agieren nach dem Tod ihres Gatten in größerer Unabhängigkeit und treten in Quellen daher oft deutlicher in Erscheinung. Es gibt zwar einige Studien, die sich mit den Lebensläufen einzelner Fürstinnen beschäftigen, bisher fehlt aber eine vergleichende Perspektive. Kunsthistorische Beiträge zur Rolle der Witwen als Auftraggeberinnen sind bis jetzt sehr rar. Die Tagung „Frau und Herrschaft. Fürstliche Witwen in der höfischen Repräsentation der Frühen Neuzeit“ (Universität Trier, 2011) war ein erster Versuch, diese Lücke zu schließen. Seit kurzem liegt der Tagungsband Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes vor, der in gelungener Weise erstmals verschiedene europäische Witwen des Hochadels zusammenbringt.

Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, Petersberg 2015, Buchcover (http://www.imhof-verlag.de/fuerstliche-witwen-in-der-fruehen-neuzeit.html)
Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, Petersberg 2015, Buchcover

Aus architekturhistorischer Sicht sind vor allem die Beiträge von Cordula Bischoff (Status, Macht und Kunstpolitik in der Frühen Neuzeit: Die Witwe als Bauherrinund Auftraggeberin), Caroline zum Kolk (Zwischen Tradition und Moderne: Katharina von Medici und der französische Hof zur Zeit Karls IX.), Elisabeth Wünsche-Werdenhausen (Savoyische Regentin – französische Königstochter: Die Kunstpatronage der Marie Christine von Bourbon in Turin (1637–1663)) und Markus Jeitler (Eleonora Magdalena Gonzaga von Mantua-Nevers und ihre Spuren in der Baugeschichte Wiens) hervorzuheben (zum Inhaltsverzeichnis). Der Fürst als Bauherr, der sich vor seinen Bauprojekten in Szene setzt, ist ein Standard-Motiv der Kunstgeschichte. Das Projektieren und die Kenntnis von guter Architektur gelten als Teil der Prinzenerziehung – Architektur erscheint damit nicht zuletzt in der Forschung zur höfischen Kultur als Teil der männlichen Sphäre.

Tobias Querfurt nach Johann Georg Mentzel, Elisabeth Juliane, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg vor Schloss Salzdahlum, 1695/1700, Herzog Anton-Ulrich Museum Braunschweig (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/L2BSSD6QFRMID5ZTGYRUS4TVNX5RS74E)
Tobias Querfurt nach Johann Georg Mentzel, Elisabeth Juliane, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg vor Schloss Salzdahlum, 1695/1700, Herzog Anton-Ulrich Museum Braunschweig (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/L2BSSD6QFRMID5ZTGYRUS4TVNX5RS74E)

In ihrem Aufsatz zur „Witwe als Bauherrin und Auftraggeberin“ zeichnet Cordula Bischoff hingegen ein ganz anderes Bild. Fürstinnen wie Amalie Magdalena von Hessen-Darmstadt (1635-1709), Maria Dorothea von Württemberg (1639-1698), Sibylla Augusta von Baden-Baden (1675-1733), Henriette Adelaide von Bayern (1636-1676) und Louise Henriette von Brandenburg (1627-1667), um nur einige zu nennen, griffen aktiv in die künstlerische Gestaltung und Ausstattung ihrer Schlösser, Witwensitze und Lusthäuser ein. In Briefen tauschten sie sich mit ihren Verwandten an anderen Höfen über Entwürfe, Organisation und angemessene Bauformen aus – so wie Kurfürstin Henriette Adelaide, die die Planung des Lustschlosses Nymphenburg im Stil einer römischen villa suburbana in Angriff genommen hatte. Hinsichtlich der Raumaufteilung des Lustschlosses suchte Henriette Adelaide den Rat ihrer Mutter Marie Christine von Savoyen (1606-1676): „[…] Votre Altesse Royale sait plus mieux que moy come il le faut.“[2] („Eure Königliche Hoheit weiß besser als ich, wie es zu sein hat.“)

Matthäus Merian, Prettin mit Schloss und Vorwerk Lichtenburg, errichtet unter Kurfürstin Anna, ca. 1570-1583, Topographia Superioris Saxoniae, 1650
Matthäus Merian, Prettin mit Schloss und Vorwerk Lichtenburg, errichtet unter Kurfürstin Anna, ca. 1570-1583, Topographia Superioris Saxoniae, 1650

Einige Kunsthistoriker_innen haben es wohl schon immer geahnt, andere mag das Ergebnis des Sammelbandes überraschen: Die europäischen Fürstinnen beschäftigen sich genauso selbstverständlich mit Architektur und lassen genauso viel bauen wie die Fürsten. Dass sie als Bauherinnen heute nur in Einzelfällen präsent sind ist nicht Ausdruck eines historischen Rollenverständnisses, sondern allein ein Mangel an Forschung. „Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit“ konzentriert sich mit Ausnahme Katharina de Medicis als Bauherrin des Tuilerienschlosses auf das 17. bis 18. Jahrhundert. In diesem Zeitraum häufen sich die bekannten Beispiele regierender Witwen, die ihr Image als tugendhafte, der Memoria ihres Mannes verpflichtete Frauen pflegen. Die Quellenlage ist für diese Zeit natürlich um einiges reichhaltiger als für das 15./16. Jahrhundert. Umso mehr gibt es hier noch zu entdecken. Auf Grundlage meiner eigener Forschung gilt es z.B. Amalia von Sachsen, Kurfürstin Anna oder Sophia von Brandenburg in diesen Kontext einzuordnen, aber auch die sächsischen Fürstinnen des 16. Jahrhunderts stellen hier keine Ausnahme dar. In diesem Sinne ist der Band bestens geeignet, gerade die Kunstgeschichte für diesen Themenbereich zu sensibilisieren und zu weiteren Arbeiten anzuregen.

[1] Für den deutschsprachigen Raum exemplarisch Heide Wunde: „Er ist die Sonn‘, sie ist der Mond“. Frauen in der Frühen Neuzeit“ München 1992; dies., Herrschaft und öffentliches Handeln von Frauen in der Gesellschaft der Frühen Neuzeit, in: Frauen in der Geschichte des Rechts, hrsg. v. Ute Gerhard, München 1997, S. 27-54.

[2] Zit. N. Cordula Bischoff: Status, Macht und Kunstpolitik in der Frühen Neuzeit: Die Witwe als Bauherrin und Auftraggeberin, in: Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, hg. v. Ulrike Ilg, Petersberg 2015, S. 40-54, S. 48.

Die Wiederentdeckung der Renaissance-Apotheke auf Schloss Colditz

Rediscovering the Renaissance pharmacy of Colditz Castle

Abstract

In 1603, the dowager Electress Sophie of Brandenburg left the Saxon court at Dresden to move to her Witwensitz Colditz Castle. At Colditz, she had large parts of the former palace of Frederick the Wise (1517-1525) rebuilt. Sophie gave top priority to the construction of a new pharmacy. The records of the court’s financial administration describe this new pharmacy building in detail. Thus, we could show that the so-called “Beamtenhaus” (housing the Fluchtmuseum) is in fact Sophie’s pharmacy of 1603. The staircase of the new building connected the female living quarters with the newly established pleasure garden.

Als Kurfürst Christian I. von Sachsen 1591 verstarb, war seine Gattin Sophie von Brandenburg gerade 23 Jahre alt. Zusammen mit Friedrich-Wilhelm von Sachsen-Weimar übernahm sie die Regierung für ihren noch minderjährigen Sohn Christian II. Erst 1603, ein Jahr nach der Hochzeit Christians II. mit Hedwig von Dänemark, zog die Kurfürstinmutter mit ihrem Witwenhof nach Schloss Colditz um.

Andreas Riehl d.J.: Kurfürstin Sophie von Sachsen, Gattin Christians I., 1586/1600, Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD), Inv.-Nr.: H 25 (Digitalisat Deutsche Fotothek).

Für Sophie von Brandenburg wurde Colditz, eine ehemalige Nebenresidenz Friedrichs des Weisen, zum Witwensitz umgebaut. Viele der Kostenvoranschläge und Berichte von der Baustelle liegen heute im Sächsischen Staatsarchiv in Dresden. Etwas ungewöhnlich mag die erste Anordnung der Kurfürstinwitwe erscheinen: Auf der zur Stadt hingewandten Seite sollte ein Apothekenbau entstehen.

Schloss Colditz, CAD Modell, 2012, author: JIHS.

Wie die Apotheke auszusehen hatte, wurde im Kostenvoranschlag genau festgelegt.[1] Der Bau sollte im unteren Zwinger stehen und die ersten beiden Geschosse sollten „dem apotheker zugebrauches“ gewölbt werden. Das dritte Geschoss sollte auf dem Niveau des hinteren Schlosshofes liegen und flache Balkendecken erhalten. Darüber befand sich im vierten Geschoss die Wohnung des Apothekers, bestehend aus einer beheizbaren Stube, einer Schlafkammer mit Abort, einer kleinen Küche und einem Vorsaal. Dieser Vorsaal diente dazu, „daß man auf dem gange, so von der unttern tafelstuben ufm kellerhauße nach dem sahle gesetzt“ vom Schloss in die Apotheke gelangen konnte. Die Wohnräume im fünften Geschoss waren für „krancke jungfrawen“ reserviert. Über die Wendeltreppe im Apothekenbau gelangte man in den unteren Zwinger, wo ein neuer Garten angelegt werden sollte.

Schloss Colditz, unterer Lustgarten mit ehem. Apotheke, Aufnahme: Christa Syrer, Februar 2015.
Schloss Colditz, unterer Lustgarten mit ehem. Apotheke, Aufnahme: Christa Syrer, Februar 2015.

Wo befand sich nun die von Sophie von Brandenburg in Auftrag gegebene Apotheke? In erstaunlicher Weise passen die Details der historischen Beschreibung auf das sogenannte „Beamtenhaus“ (heute Fluchtmuseum). Der Bau steht mit den unteren beiden Geschossen im genannten Zwinger (ehem. Lustgarten) und ist über den Gang zwischen Kellerhaus und Saal- und Küchenhaus mit dem Schloss verbunden. Im Saal- und Küchenhaus lagen im ersten Obergeschoss die „große Hofstube“ und darüber ein Saal. Das Gebäude wurde im 19. Jahrhundert durch einen Neubau von ähnlicher Größe ersetzt, aber auf Grundrissen des 18. Jahrhunderts ist die ursprüngliche Situation zu sehen. Auch die Wohnung des Apothekers ist hier noch vorhanden.

Schloss Colditz, Grundriss 1. OG nach einem Plan des 18. Jh., aus: Cornelius Gurlitt, Beschreibende Darstellung der älteren Bau – und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. Amtshauptmannschaft Grimma, Dresden 1897, Taf. V.
Schloss Colditz, Grundriss 1. OG nach einem Plan des 18. Jh., aus: Cornelius Gurlitt, Beschreibende Darstellung der älteren Bau – und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. Amtshauptmannschaft Grimma, Dresden 1897, Taf. V.

Der neue Apothekenbau stand bei den „Anschlägen über die neuangeordneten Gebäude“ an erster Stelle – weit vor der neuen Kunstkammer der Kurfürstinwitwe. Seine Bedeutung zeigt sich auch in der schieren Größe des Baus, der mit seinem Schmuckgiebel zur Stadt hin ausgerichtet ist und die Westansicht des Schlosses seit 1603 prägt. Als „Landesmutter“ sorgten die Kurfürstinnen an der Seite ihrer Ehemänner für das wirtschaftliche, aber auch körperliche Wohlergehen ihrer Untertanen.[2] Diese Rolle führten sie auch im Witwenstand fort. Das Engagement für die Gesundheit des eigenen Hofes und der „Landeskinder“ findet seinen Niederschlag in der Korrespondenz der Fürstinnen über Hausmittel und Heilkräuter sowie dem Bestand an medizinischer Literatur in den Handbibliotheken.[3] Damit setzen die kursächsischen Fürstinnen und Witwen letztendlich ein römisch-antikes Rollenmodell fort. Schon auf kaiserzeitlichen Münzen finden sich die Portraits von Kaiserinnen in Verbindung mit der Personifikation „Salus“, dem Wohlergehen, deren Attribute von Hygieia, der Göttin der Medizin und Gesundheit, übernommen wurden.

Literatur

Essegern, Ute: Fürstinnen am kursächsischen Hof. Lebenskonzepte und Lebensläufe zwischen Familie, Hof und Politik in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, Hedwig von Dänemark, Sibylla Elisabeth von Württemberg und Magdalena Sibylla von Preußen (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde Bd. 19), Leipzig 2007.

Schattkowsky, Martina (Hrsg.): Witwenschaft in der frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 6), Leipzig 2003.

Thiede, Regina: Schloss Colditz, Führer der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen, Leipzig 2013.

[1] Sächsisches Staatsarchiv, 10036 Finanzarchiv, loc. 35818, Nr. 38, Rep. VII, ohne Folionummerierung.

[2] Bisher wurde in der Forschung vor allem Anna von Dänemark (1532–1585), Kurfürstin an der Seite Augusts von Sachsen, für ihre Förderung der Landwirtschaft und Pharmazie hervorgehoben. Siehe dazu u.a. Rankin, Alisha: Becoming an Expert Practitioner. Court Experimentalism and the Medical Skills of Anna of Saxony (1532–1585), in: Isis 98.1 (2007), S. 23–53 (http://www.jstor.org/stable/10.1086/512830, accessed: 09/01/2015 13:28).

[3] Dazu beispielhaft Das Bücherinventar der Elisabeth von Calenberg. Edition und Anmerkungen, hrsg. von Eva Schlotheuber und Gabriele Haug-Moritz unter Mitarb. von Anna Durwen, Eva Glaser und Stephanie Moisi. Wolfenbüttel: Herzog August Bibliothek, 2011 (http://diglib.hab.de/wdb.php?dir=edoc/ed000082&distype=start&pvID=start).