Archiv der Kategorie: Tagung

Tagungsbericht: Fürstliche Witwen und Witwensitze in Schleswig-Holstein

Das Schloss vor Husum ist – wie viele norddeutsche und skandinavische Bauten – bisher leider nicht im Kanon der europäischen Kunstgeschichte angekommen, obwohl es hier sehr viel zu entdecken gibt. Im 17. Jahrhundert diente das Schloss als Witwensitz für die Fürstinnen des Hauses Schleswig-Holstein-Gottorf. Der Bau ist daher unmittelbar relevant für meine Forschung zu frühneuzeitlichen Witwensitzen. Umso erfreulicher ist es, dass die Abteilung Regionalgeschichte der Universität Kiel zusammen mit dem Nordfriisk Instituut am 24. März 2017 den „Witwen und Witwensitzen in Schleswig-Holstein“ in Husum eine sehr gelungene Tagung widmete (https://www.histsem.uni-kiel.de/de/abteilungen/regionalgeschichte/tagungen/fuerstliche-witwen-und-witwensitze-in-schleswig-holstein; Tagungsleitung: Prof. Dr. Oliver Auge, Prof. Dr. Thomas Steensen).

Husumer Schloss, Ansicht von Südosten
Das Husumer Schloss vor 1750, Stich aus Laurids de Thuras „Den danske Vitruvius“, https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_vor_Husum#/media/File:Husum,_Den_danske_Vitruvius.JPG

Die Gottorfer Fürstinnen wurden in den letzten Jahren umfassend von Melanie Greinert untersucht (https://uni-kiel.academia.edu/MelanieGreinert), deren Dissertationsprojekt „Denk- und Handlungsräume fürstlicher Ehefrauen zwischen Dynastie und hochadeligem Selbstverständnis am Beispiel der Herzoginnen von Schleswig-Holstein-Gottorf (1564–1728)“ seit Kurzem abgeschlossen ist und eine erhebliche Forschungslücke schließt. Daher eröffnete Frau Greinert die Tagung auch mit einem grundlegenden Vortrag zum Husumer Schloss als Witwensitz.

Husum, Norderstraße 21, ‚Burgerhaus‘ mit zwei Sandsteinstelen vom Schloss, 1616i

Diese Nutzung des Husumer Schlosses als Witwenresidenz (mit Nebenresidenzen oder Jagdschlössern wie Schloss Reinbek) hat ihre architektonischen Spuren hinterlassen. Noch zu Lebzeiten Johann Adolfs von Schleswig-Holstein-Gottorf (1575-1616) wurde das Schloss u.a. mit mehreren höchst repräsentativen Kaminen und einem neuen Torhaus ausgestattet. Johann Adolf verstarb 1616 und seine verwitwete Gattin Augusta (1580-1639), eine Tochter König Friedrichs II. von Dänemark, verlegte ihren Hof nach Husum.

Husumer Schloss, sog. Fortunakamin, Alabasterreliefs von Henni Heidtrider (https://de.wikipedia.org/wiki/Henni_Heidtrider)
Husumer Schloss, Kamin mit Wappen der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf, 1616

Die Figurengruppe am Torhaus – Juno, Venus und Minerva – sowie die ionische Säulenordnung können wir als „weibliches Programm“ lesen: Nikolaus Goldmann (1611-1665) rezipiert in seiner „Civil Bau-Kunst“ die antike und frühneuzeitliche Säulenlehre und beschreibt, dass die ionische Ordnung besonders für die Architektur von Frauenklöster, für Grabmäler adeliger Damen und für die Ausstattung des Frauenzimmers schicklich sei.[1]

Husumer Schloss Torhaus, 1612

Als Herzoginwitwe ließ Augusta bis 1626 eine neue Kapelle im Husumer Schloss errichten und erweiterte den Südflügel mit Räumen, die vermutlich als Sommergemach oder Gartensaal dienten. Für meine eigene Forschung ist die Nutzung des Husumer Schlosses durch Augusta besonders spannend, da es sich zwar nicht ganz in der Dimension, aber durchaus in der Struktur und ehemaligen Ausstattung gut mit Schloss Lichtenburg bei Prettin vergleichen lässt (Vgl. https://hofkultur.hypotheses.org/373). In Lichtenburg führte Augustas nur ein Jahr ältere Schwester Hedwig von Dänemark (1581-1641) ab 1611, also fast zeitgleich, ihren Witwenhof.

Husumer Schloss, Portrait der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf als Witwe, 1616-1639

Die zweite der Husumer Witwen, Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), war wiederum eine Tochter des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. (1585-1656) und Magdalena Sibylles von Preußen (1586-1659). Maria Elisabeths Verbindung mit Augustas Sohn Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf (1597-1659) wurde von Hedwig von Dänemark vermittelt. Nach dem Tod Friedrichs III. hielt Maria Elisabeth ab 1660 in Husum ihren Witwenhof mit rund 85 Hofangestellten. Für sie war Hedwigs anspruchsvolle Hofhaltung in Lichtenburg offenbar vorbildhaft, was zur Verschuldung des Husumer Witwenhofs führte. Maria Elisabeth trat als Förderin von Kunst und Kultur hervor und erweiterte die Husumer Gemäldesammlung beachtlich.

Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), https://www.nordfriesland.de/Kultur-Bildung/Kulturarbeit-des-Kreises/Schloss-vor-Husum/Gestern-Heute

Thematisch und regional passend wurde das Tagungsprogramm durch Beiträge zu den Witwensitzen der Plöner Herzöge (Dr. Silke Hunzinger), der Eutiner Fürstbischöfe (Dr. Anke Scharrenberg) und der Herzöge von Sachsen-Lauenburg (Franziska Hormuth, M.A.) ergänzt. Der Vortrag von Prof. Dr. Carsten Porskrog-Rasmussen zeigte auf, welch große Gebiete mit zahlreichen Schlössern den dänischen Königinnen als Wittum gegeben wurden. So erhielt Dorothea von Sachsen-Lauenburg (1511-1571), die Gattin Christians III. von Dänemark und Norwegen (1503-1559) u.a. Kolding und Sonderburg. An diesem Anspruch können wir nachfolgend das Wittum von Dorotheas Tochter Anna (1532-1582), der Gattin Kurfürst Augusts von Sachsen (1526-1586), aber auch das der anderen sächsischen Kurfürstinnen bemessen.

Die Beiträge der Tagung präsentierten neue Ergebnisse und laufende Untersuchungen, daher wird der Tagungsband auch die Forschung zur fürstlichen Witwe in der frühen Neuzeit ein gutes Stück voranbringen. In Husum wurde wichtige Grundlagenforschung geleistet und auch aufgezeigt, wie viele Quellenbestände zu einzelnen Fürstinnen noch nicht aufgearbeitet sind. Wie immer bleibt noch einiges zu tun.

[1] Leonhard Christoph Sturm: Erste Ausübung Der Vortrefflichen und Vollständigen Anweisung zu der Civil-Baukunst Nicolai Goldmanns Bestehend An Neun ausführlichen Anmerkungen, Braunschweig 1699, S. 11 (https://books.google.de/books?id=yiZH9s5SCkQC&dq=ionische%20ordnung%20frauen&hl=de&pg=RA2-PA203#v=onepage&q&f=false).

European Court Culture & Greenwich Palace, 1500-1750: Queen’s House Conference 2017

Dates: 20-22 April 2017
Location: National Maritime Museum and the Queen’s House, Greenwich

Royal Museums Greenwich and the Society for Court Studies are pleased to announce this call for papers, for a major international conference to mark the 400th anniversary year of the Queen’s House, Greenwich. Designed by Inigo Jones in 1616 and completed in 1639, this royal villa is an acknowledged masterpiece of British architecture and the only remaining building of the sixteenth and seventeenth-century palace complex. Today the Queen’s House lies at the centre of the World Heritage Site of Maritime Greenwich, which also includes the Royal Observatory and the Old Royal Naval College (previously Greenwich Hospital). The site as a whole is often celebrated as quintessentially ‘British’ – historically, culturally and artistically. Yet the sequence of queens associated with the Queen’s House and Greenwich more generally reflect a wider orientation towards Europe – from Anne of Denmark, who commissioned the House, to Henrietta Maria of France, Catherine of Braganza and Mary of Modena – in addition to Greenwich’s transformation under the patronage of Tudor and Stuart monarchs. Located on the River Thames at the gateway to London and to England, royal residences at Greenwich served an important function in the early modern period as a cultural link with the continent, and in particular, with England’s nearest neighbours in the Low Countries and France. After major refurbishment, the Queen’s House reopens in October 2016 with new displays that focus on a number of important themes to historians of art, architecture and culture, and strong links to politics, diplomacy, war and royal and maritime culture.

Some of the themes that might be considered (but are not limited to) include:

  • Royal portraiture, in particular the representation of queens regnant and consorts
  • ‘Princely magnificence’ and the design of royal spaces (such as the division between a King’s and Queen’s sides)
  • Dynastic links between the houses of Stuart, Orange, Bourbon, Wittelsbach (Palatinate), and Portugal
  • The history of Greenwich Palace as a royal residence and centre of power and culture
  • The Queen’s House and Greenwich Palace situated in a wider royal and architectural context
  • Connections between court life in Greenwich and the development of the navy (as represented by Thornhill’s allegorical paintings in the Painted Hall, and James, Duke of York, as Lord High Admiral, etc.)
  • Fashions and artistic influences from overseas, notably Dutch, Flemish or French artists, architects and royal spaces (Inigo Jones, Orazio Gentileschi and James Thornhill), usage of allegory and mythology in royal/naval settings
  • other areas patronized by the court, such as maritime exploration, scientific advances, prints, as represented by the Royal Observatory Greenwich

 

The conference will be held on the 20-22 April 2017 in the National Maritime Museum and the Queen’s House. Keynote speakers will include Dr Simon Thurley.

We invite the submission of abstracts (300 to 400 words) for twenty-minute papers. The deadline for submissions is 1 December 2016. Please direct queries, if any, to Janet Dickinson: janet.dickinson@conted.ox.ac.uk and proposals and a brief biography to research@rmg.co.uk

Conference organisers: Janet Dickinson (University of Oxford), Christine Riding (Royal Museums Greenwich) and Jonathan Spangler (Manchester Metropolitan University).

http://events.history.ac.uk/event/show/15440

 

Bildquelle: Optimist4343, Wikipedia.

Tagungsbericht: Zeichen & Symbole (Berlin 02/2016)

Vom 18. bis zum 21. Februar fand in Berlin die Tagung ‚Zeichen und Symbole. Kleidung zwischen Bild und Realie‚ statt. Veranstalter war die Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen ihres Exzellenzclusters ‚Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor‘.

2016-02-18 18.53.30
Aileen Ribeiros Vortrag ‚How Real is Dress in Art?‘ in der Heilig-Geist Kapelle

Zum Tagungsauftakt gab es nach der Begrüßung und einer Einführung von Horst Bredekamp und Philipp Zitzlsperger vom Exzellenzcluster einen wunderbaren Eröffnungsvortrag der emeritierten Professorin des Courtault Institute of Art Aileen Ribeiro, einer Koryphäe auf dem Gebiet der Kunst- und Kostümgeschichte. Sie machte darauf aufmerksam, dass trotz des Fortschritts der letzten Jahre, theoretische Forschungsgebiete (wie Untersuchungen zu Kleidung im Bild &Text) und Studien auf dem Gebiet der materiellen Kultur (wie Untersuchungen tatsächlich noch erhaltener Kleidungsstücke), noch deutlich mehr Brücken zwischen diesen beiden komplexen Forschungsfeldern nötig sind. Wichtig seien dabei nicht nur die Informationen, welche uns die erhaltenen Kleidungsstücke und Accessoires selbst geben können wie Details zum Stoff, die Herstellung, erhaltene Inventare und Dokumente, sondern vor allem auch ein Verständnis für die ‚Psychologie von Kleidung‘ – Fragen nach der Einstellung und Haltung zu Kleidung, wie und wieso sie am Körper getragen wurde, was sie über Persönlichkeit und Status aussagte und wie sie im weitesten Sinne auch die Gesellschaft ihrer Zeit reflektieren kann.  Anschließend stellte Ribeiro einen spannenden Überblick über die verschiedenen Arten dar wie Künstler Kleidung gesehen und ‚gelesen‘ sowie manipuliert haben.

‚Clothes in art, even when altered or otherwise manipulated by the artist, when generalized or ‚historicized‘ with the aim of ‚timelessness‘, must always relate to real clothing; it’s impossible to forsee the future except in terms of the past and the present. What the historian must do is to accept and interpret the varying degrees of reality with which clothing is depicted in visual media, recognizing that it is art which gives the best context to our unterstanding of the history of dress.‘

(Ausschnitt aus dem Abstract Aileen Ribeiros zur Berliner Tagung).

2016-02-19 09.38.51

Da es sich bei erhaltenen Kostümen und kostbaren Gemälden zum großen Teil um Stücke aus der Oberschicht oder dem Adel handelt, wurden besonders viele Themen aus diesem Kontext vorgestellt. Von der methodisch spannenden Untersuchung zur Kleidung mittelalterlicher Bildquellen (Leoni Heeger, Halle) über Männermode des 14. Jahrhunderts (Juliane von Fircks, Mainz), Textilien aus Tudor Portraits (Karen Hearn, London), verschiedenen Studien zu Luxusgesetzen der frühen Neuzeit (Giulia Galastro, Cambridge und Janine Jacob, Zürich), Osmanischen Kostümalben  des 16. und 17. Jahrhunderts (William Kynan-Wilson, Aalborg Universitet) bis hin zu ‚Men in Black‘ aus französischen Gemälden der 1860-70er (Marcia Ponton, Manchester) war für jeden Geschmack etwas dabei.

2016-02-20 10.41.23
Johannes Pietschs Vortrag zu Historischen Gewändern als Primärquelle der Kleidungsforschung (BNM München)

Highlights unter den Vorträgen waren zum einen Johannes Pietschs Veranschaulichung der Methodik technologischer Kleidungsforschung anhand verschiedener Gewändern des 17. und 18. Jahrhunderts. Als Referent für Kleidung und Textilien am Bayerischen Nationalmuseum in München, Designer und promovierter Textilkonservator ist er wohl mehr als die meisten Anwesenden mit der Arbeit an der textilen Realie vertraut. Neben einem Plädoyer für die Wichtigkeit technologischer Forschung als Basis für weitergehende Fragestellungen innerhalb eines größeren Kontextes im Sinne Ribeiros, wünscht auch er sich eine intensivere interdisziplinäre Zusammenarbeit und Vernetzung.

Weiteres absolutes Highlight war der Vortrag von Claire Rose, Dozentin an der Royal School of Needlework am Hampton Court Palace. Methodisch wunderbar durchdacht zeigte sie in ‚Textile and Texts – Sources for Studying 18th-Century Quilted Petticoats‘ am Beispiel sehr zahlreich erhaltener Petticoats mithilfe toller Quellen (Werbeblätter, Inventare, Gemälde, Kriminalakten des Old Bailey) wie wichtig und erkenntnisreich neben qualitativer auch quantitative Datenanalyse für die Kleidungsforschung sein kann.

Sara van Dijk, Junior Kostüm- und Textilkuratorin am Rijksmuseum in Amsterdam konzentrierte sich in ihrem Vortrag ‚Portrait of a Jewel. Bianca Maria Sforza’s Jewellery in Word an Image‘ auf den Bedeutungswandel in Bild und Text am Beispiel des Schmuckes der Sforza Tochter, die in die Habsburger Dynastie einheiratete. Im Gegensatz zu üblichen Praxis des Einschmelzens des aus der Mode gekommenen Schmucks und der Wiederverarbeitung des Materials, wurden Bianca Marias Schmuckstücke weiter vererbt wie Inventare aus österreichischen und Mailänder Archiven zeigen – und jeweils zu sich verändernden symbolischen Botschaften genutzt.

Zum Abschluss wurde angekündigt, dass es zur großen Tagung auf jeden Fall einen Tagungsband geben wird, auf den ich mich schon außerordentlich freue. Für alle Nachwuchswissenschaftler und vor allem Doktoranden, die sich mit Kleidung und Textilien der Frühen Neuzeit beschäftigen, hier noch der Hinweis zu einem interessanten Netzwerk, auf das Sara van Dijk aufmerksam machte:

Dressing the Early Modern Network

Im September dieses Jahres wird es eine Konferenz des Netzwerks geben, um Doktoranden dieses Gebietes zusammen zu bringen. Auf der Webseite mehr Informationen für Interessierte.

The Dressing The Early Modern Network Conference ‘The Economy of Dress and Textiles: Avenues of Trade, Production and Consumption in the Early Modern Period’ will be held on Thursday 15 September 2016 in Bologna. Deadline for submitting your abstract is 30 April 2016.