Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken, der „schwarze“ Ritter

Abstract

In the second half of the 15th century, Louis I, Count Palatine of Zweibrücken established a vast network of residences. His territories were rather small and scattered but rich of natural resources, especially silver. He succeeded in marrying Johanna of Croÿ, daughter of Count Antoine I de Croÿ, the Governor General of the Netherlands and Luxembourg. Louis I tried to gain more influence in the Holy Roman Empire, too, and came into conflict with his cousin Frederick I, Elector Palatine. In 1471, Louis I has been finally beaten. He lost large parts of his territory and had to swear fealty to Frederick I.

Die Kunstgeschichte neigt dazu, Geschichten von Siegern zu erzählen. Hätte Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken (1424-1489) – genannt „der Schwarze“ – seine politischen Ambitionen verwirklicht, wären vermutlich auch die Bauten und Stiftungen dieses Fürstentums nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Ludwig I. aus der Dynastie der Wittelsbacher war ein Enkel des römisch-deutschen Königs und Kurfürsten Ruprecht III. von der Pfalz. 1454 heiratete er Johanna, die älteste Tochter von Antoine I. de Croÿ, dem ersten Minister am Hof der Herzöge von Burgund.

Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Politisch glücklos verliefen hingegen Ludwigs I. kriegerische Auseinandersetzungen mit seinem Vetter Friedrich I. dem Siegreichen, dem Kurfürsten von der Pfalz. Durch einige geschickte Gunstbeweise Kaiser Friedrichs III. hatte Ludwig I. sich vermutlich sogar Hoffnungen auf die Kurwürde gemacht. Bis 1471 weigerte er sich, die kurpfälzische Lehenshoheit anzuerkennen. Dann wurde er endgültig geschlagen und verlor zahlreiche Gebiete an seinen Heidelberger Vetter. Ludwigs I. Bündnispartner hatten ihm letztendlich nicht die nötige Unterstützung gebracht.

Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Von den Schlössern der Herzöge von Pfalz-Zweibrücken in Zweibrücken, Meisenheim und Simmern ist heute kaum noch etwas erhalten. Alle diese drei Anlagen wurden in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts repräsentativ ausgebaut. In Meisenheim am Glan, der Familiengrablege, zeugt heute nur noch die ambitionierte Architektur der ehem. Schlosskirche vom Anspruchsniveau Ludwigs I.

Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)
Schlossareal Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)

Der östliche Teil der Kirche mit der Grabkapelle Ludwigs I. wurde von 1479 bis 1486 errichtet (Holzaltersbestimmung des Dachstuhls). Das Langhaus war 1499, die Errichtung des Turms spätestens 1522 vollendet. Als Baumeister wird in den Rechnungen Philipp von Gmünd genannt, ein Nachfolger des Frankfurter Meisters Madern Gerthener (gest. 1430), der aufwändige Luftrippen- und Maßwerkgewölbe entwarf. Ein solches Luftrippengewölbe mit figürlichen Schlusssteinen ziert auch die Grabkapelle Ludwigs I. in Meisenheim. Besonders reiches Maßwerk als ‚höfischen Stil‘ finden wir auch an anderen fürstlichen Grablegen dieser Zeit, wie dem Grabmal Margarete von Österreichs im Kloster Brou (Bourg-en-Bresse).

Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014

Betreut wurde die Kirche von der Meisenheimer Johanniterkommende, die täglich an der Grabkapelle des Stifters vorbei in den Chor zog. Weithin sichtbar ist bis heute der steinerne Turmhelm, der mit seinem „Mastkorb“ an burgundisch/ niederländische Architektur erinnert.

Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium
Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium

Der südlich neben der Kirche gelegene Magdalenenbau ist das einzige erhaltene Gebäude der Schlossanlage. Er wurde 1614 als Witwensitz für Magdalena von Jülich-Kleve-Berg (aus)gebaut. Noch heute ist die ehemalige Öffnung zu sehen, über die der Magdalenenbau mit einem Oratorium in der Schlosskirche verbunden war. Hier handelt es sich vielleicht schon um eine ältere Einrichtung aus der Bauphase um 1500/1520.

Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014

Nur eine Ansicht der Stadt Meisenheim aus dem 18. Jahrhundert zeigt die anderen Schlossgebäude. Hier fällt besonders der sogenannte „Stephansstock“ (nach Ludwigs I. Vater Stefan von Pfalz-Simmern-Zweibrücken) auf, der außerhalb der Stadtmauer liegt. Die unteren Geschosse dieses Wohnturms sind aus Stein, die oberen aus Fachwerk errichtet. Der Baukörper ist von sechs Türmchen umgeben, vier davon an den Ecken. Nach einer heute verlorenen Bauinschrift wurde der Stephansstock 1459 errichtet.

Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh.,  Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)
Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh., Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)

Wie die Reichen Herzöge von Bayern-Landshut (und andere) orientierte Ludwig I. sich kulturell am Herzogtum Burgund, das auch geographisch nicht allzu weit entfernt lag. Seine Ehe mit Johanna de Croÿ ist ein dynastisches Ausgreifen nach Westen. Bündnispolitisch suchte er dann die Nähe Kaiser Friedrichs III, was ihm letztendliche vor allem die Niederlage gegen Friedrich den Siegreichen einbrachte. Ludwigs I. Grablege in der Meisenheimer Johanniter- und Schlosskirche, wo er auch eine umfangreiche Reliquiensammlung aufbaute, zeugt heute noch vom höfisch-ritterlichen Horizont des Pfalzgrafen. Seinen Sohn benannte er dann auch nach einem der größten Romanhelden des 15. Jahrhunderts und ‚Ritter‘ der Antike: Alexander.

gitter grabkapelle
Schlosskirche Meisenheim, Gitter an der Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, um 1500

Literatur

Wilhelm Weber: Schloss Karlsberg, Legende und Wiklichkeit. Die Wittelsbacher Schlossbauten im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, Homburg-Saarpfalz 1987.

Jürgen Keddigkeit, Christa Syrer: Meisenheim, St. Philipp und Jakobus. Johanniter-Priesterkommende, in: Pfälzisches Klosterlexikon, Bd. 3: M-R, Kaiserslautern 2015, S. 60-89.

Gedanken zur Burgenforschung in Bayern

Anlass zu selbigen war ein Seminar zur „Burgenforschung in Bayern“ im Sommersemester 2015, ausgerichtet in Kooperation des Historischen Seminars (Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften) und des Instituts für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Fakultät für Kulturwissenschaften) an der LMU München. Beim Thema Burgenforschung in Bayern klingt nach wie vor der Tenor der bereits 1990 von Joachim Zeune angeprangerten „Schreckensbilanz[1] durch, die er dann in seinem immer noch grundlegenden Text zu Burgen in Bayern der Salierzeit[2] noch einmal darlegte.

Diese Zusammenfassung der Lage, die leider zumindest zum damaligen Zeitpunkt zutreffend war, wurde von vielen nachfolgenden Publikationen aufgegriffen, wie z.B. bei Bachmann: „Lässt man den ‚momentanen Stand der bayerische Burgenforschung und den trostlosen Ausblick’ Revue passieren, bleibt dem Nichtarchäologen für die Erforschung der Frühzeit der Burgengeschichte eigentlich nur der Rückgriff auf die Bände der Kunstdenkmäler in Bayern und die Bände des Historischen Atlasses von Bayern, die Arbeiten zur Genealogie, Besitz- und politischen Geschichte einzelner Geschlechter sowie die weit zerstreute ortsgeschichtliche Literatur.“[3] Es scheint manchmal fast, als ob die jeweiligen Verfasser für eine bereits vorhandene ‚treffende’ Zusammenfassung dankbar waren, eigne Recherche blieb erspart und es konnte bald zum eigentlichen Thema, der zu untersuchenden Burganlage, übergegangen werden. Das bringt jedoch auch den Nachteil mit sich, dass kaum weiterführende Forschungsüber- oder gar ausblicke entstanden und der im Vergleich zu anderen Bundesländern so traurige Status der Burgenforschung in Bayern zu einer Schublade wurde, aus der zu entkommen mit der Zeit immer schwieriger zu werden scheint. Insgesamt wohl eher das Gegenteil der Intention hinter Zeunes Kritik.

Abhilfe können Interdisziplinarität und Fokussierung auf Zusammenarbeit der betreffenden einzelnen Instanzen schaffen. An dieser Stelle scheint es in Bayern tatsächlich zu hapern, denn im Einzelnen gäbe es teils umfassende Daten, die jedoch erst durch Vernetzung ihr volles Potential erreichen können. Aus eigener Erfahrung sei hier etwa der Bayernatlas [4] genannt, vormals Bayern Viewer, der eine Fülle von detaillierten Informationen beinhaltet, z.B. grundlegende geographische Daten, sowie Denkmallisten, Lagepläne, auch von Bodendenkmälern u.v.m., jedoch zum einen kaum bekannt ist und zum anderen dem Benutzer den Informationszugang durch verschachtelten Aufbau recht beschwerlich macht.

screenshot bayernatlas
Screenhot Bayernatlas, Auswahl „Schlösser“, URL: http://v.bayern.de/5NHsW, Zugriff: 9.12.2015.

Weiterhin sind z.B. die Findbücher der staatlichen Archive in Bayern online zugänglich[5], welche eine nicht zu unterschätzende Informationsquelle und Hilfe bei der Recherche bedeuten. Doch auch diese sind nur zu einem gewissen Grad sinnvoll durchsuchbar, etwa kann nicht nach Datierung sortiert werden. Diese Datenpools aber stehen für sich allein, wo eine Vernetzung untereinander einen immensen Gewinn an zusätzlicher Information und auch Erkenntnis bringen würde – wobei die Daten ja bereits vorhanden sind.

Hier lohnt sich ein Blick auf das Geschehen in vergleichbaren Bereichen in anderen Bundesländern: in Hessen z. B. wurde jüngst das neue Modul „Burgen, Schlösser, Herrenhäuser“ im Landesgeschichtlichen Informationssystem Hessen (LAGIS) des Landesamts für geschichtliche Landeskunde vorgestellt,[6] das ab 2016 online nutzbar sein wird und genau diese Datenverknüpfung leistet. (Nebenbei bemerkt ein Amt, das es in Bayern gar nicht gibt).

screenshot NÖ Burgenlexikon
Screenshot Burgendatenbank Niederösterreich, URL: http://www.imareal.sbg.ac.at/noe-burgen-online/, Zugriff: 9.12.2015

Außer Landes findet sich etwa in der Burgendatenbank für Niederösterreich [7] ein fundiertes und anschauliches Beispiel. Ein vergleichbares Werkzeug wäre auch für Bayern seit langem angebracht – das Projekt „Burgen in Bayern“ des Hauses der bayerischen Geschichte[8] zeigt zwar, dass es Versuche in diese Richtung gibt, bzw. gab (vgl. z.B. die Arbeit Werner Meyers ab den 1960er Jahren, die jedoch an der „immensen Menge von Objekten scheiterte[9] und deren Ergebnis[10] bei weitem keine Konkurrenz zu etwa dem Tiroler Burgenbuch[11] darstellt) doch ein seriös-wissenschaftliches Gesamtwerk im Zeuneschen Sinne, ergänzt durch die heutigen Möglichkeiten des Digitalen, steht noch immer aus, denn auch wenn sich „der Forschungsstand um die bayerischen Burgen sich in den letzten beiden Jahrzehnten spürbar verbessert hat“ ist das Grundproblem nach wie vor aktuell: „eine flächendeckende Erfassung des Gesamtbestands an bayerischen Burgen sowie eine zusammenfassende wissenschaftliche Monographie fehlen.“[12] (2012)

Für ein umfassendes und fundiertes Werk ist Zusammenarbeit auf höherer Ebene und zwischen den Instanzen nötig. Dass diese offensichtlich noch nicht funktioniert, ist umso bedauerlicher, als dass es sowohl schon verwertbare Daten gibt, als natürlich auch, dass die Vielzahl an kulturhistorisch bedeutenden Objekten eine Aufarbeitung schon lange ‚verdient’ hat. Letztendlich kann der ‚Sache’ aber auch eine positive Seite abgewonnen werden, nämlich dass gerade in der bayerischen Burgenforschung, sowohl was den Objektbestand angeht, als auch – wie eben geschildert- dessen Bearbeitung, noch enormes Potential steckt.

 


 

[1]Zeune, Joachim: Mittelalterliche Burgen in Bayern. Eine Schreckensbilanz, in: Bayrischer Landesverein für Heimatpflege (Hg.): Schönere Heimat. Erbe und Auftrag, Jg 79, Nr. 3, München 1990, S. 143-154.

[2] Zeune, Joachim: Burgen in Bayern, in: Böhme, Horst Wolfgang (Hg.): Burgen der Salierzeit. Publikationen zur Ausstellung die „Salier und das Reich“ in Speyer 1991, Bd. 2: In den südlichen Landschaften des Reiches, S. 177 – 234.

[3] Bachmann, Christoph: Funktion, Typologie und Geschichte früher Adelsburgen in Altbayern, in: Kramer, Ferdinand; Störmer, Wilhelm (Hg.): Hochmittelalterliche Adelsfamilien in Altbayern, Franken und Schwaben, München 2005, S. 729 – 748, hier S. 731.

[4] URL: http://geoportal.bayern.de/bayernatlas/ , letzter Zugriff: 1.12.2015.

[5] URL: http://www.gda.bayern.de/findmitteldatenbank/ , letzter Zugriff: 9.12.2015.

[6] Vortrag von Prof. Dr. Otto Volk im Rahmen des Arbeitstreffens „Aktuelle Forschungen zur Burgen, Schlössern und Herrensitzen in Hessen“ des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. am 31.10.2015 in Marburg. Programm des Arbeitstreffens: http://www.burgen-forschung.de/aktuelles.html , Link zur Seite des Moduls: http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/index/sn/bg , letzter Zugriff jeweils: 9.12.2015.

[7] URL: http://www.imareal.sbg.ac.at/noe-burgen-online/ , letzter Zugriff: 1.12.2015.

[8] URL: http://www.hdbg.eu/burgen/burgen_das-projekt.php , letzter Zugriff: 1.12.2015

[9] Zeune, Burgen in Bayern, 1991, S. 179.

[10] Meyer, Werner: Burgen und Schlösser in Bayern, Frankfurt a. M. 1961.

[11]Trapp, Oswald Graf (Hg.): Tiroler Burgenbuch (Bd. 1-9), Bozen (u.a.) 1972 – 1982.

[12] Zeune, Joachim: Burgen, in: Historisches Lexikon Bayerns,

URL: http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_45231 (letzte Änderung: 25.1.2012), letzter Zugriff: 1.12.2015.