Grabmal und Portrait des Grafen Ladislaus von Haag (um 1505 – 1566) – Zeugnisse adeliger Selbstdarstellung und Memoria ‚at its best’ (TEIL 2)

Nachdem im ersten Teil dieses Beitrags Einblicke in die Lebensumstände des Grafen Ladislaus von Frauenberg zu Haag gegeben wurden und dessen Grabdenkmal als Beispiel zeitgenössischer Memorialkultur vorgestellt wurde, soll nun im zweiten Teil en Detail auf das Portrait des Grafen eingegangen werden:

Nicht nur im Tode, sondern auch im Leben hat sich von Ladislaus eine Darstellung erhalten, die besondere Aufmerksamkeit verdient: das ganzfigurige Portrait des Grafen, angefertigt vom Münchner Hofmaler Hans Mielich, zählt zu den herausragenden Beispielen der Portraitkunst des 16. Jahrhunderts in Deutschland, durch die erschwerte Zugänglichkeit jedoch kaum bekannt.  (Mielich fertigte u.a. auch Portraits des erwähnten Pankratz von Freyberg und dessen Ehefrau an. Da er der Reformation offensichtlich gewogen war, mag er sich beim Portrait Graf Ladislaus besonders bemüht haben.)

Ladislaus von Fraunberg, Graf zu Haag gefertigt 1557 von Hans Mielich (1516-1573) Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1065 Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104 f.
Ladislaus von Fraunberg, Graf zu Haag (1505-1566)
gefertigt 1557 von Hans Mielich (1516-1573)
Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1065
Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104 f.

Etwa gleichzeitig mit dem Konfessionswechsel Ladislaus’ entstanden, enthält das Bild eine Fülle von Details, was Kleidung, Einrichtung etc. betrifft. Diese Zeugnisse materieller Kultur, mit der sich der Graf umgab, sind besonders dadurch interessant, da sie Einblicke in dessen persönliches ‚Universum‘ und gesellschaftlichen Background ermöglichen – besonders in Verbindung mit dem speziellen Lebenslauf des Grafen.

Auch finden sich darin Bezüge zu Portraits der Vorfahren: offensichtlich war es Fraunbergsche Familientradition, Portraits von angesehenen Künstlern anfertigen zu lassen, die den Status und Herrschaftsanspruch des jeweiligen Vertreters des Geschlechts wiedergab. Portraits dieser Art existieren sowohl von Leonhard, als auch von Sig(is)mund.

Leonhard von Fraunberg, Graf zu Haag (1469 - 1511) gefertigt von Hans Süss von Kulmbach (?) um 1511 Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1098 Bild und Infos aus: S. 72 f.
Leonhard von Fraunberg, Graf zu Haag (1469 – 1511)
gefertigt von Hans Süss von Kulmbach (?) um 1511
Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1098
Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 72 f.
Sigmund von Fraunberg, Graf zu Haag (1445 - 1511) gefertigt vermutlich um 1512 von Hans Holbein d. Ä. (?) (um 1465 - 1524) Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1096 Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 67 f.
Sig(is)mund von Fraunberg, Graf zu Haag (1445 – 1511)
gefertigt vermutlich um 1512 von
Hans Holbein d. Ä. (?) (um 1465 – 1524)
Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1096
Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 67 f.

Das Memento Mori „MORS OMN/E/IA RAPIT“ (Der Tod rafft alles(s) dahin) ,  das sich schon im Portrait Ladisalus’ Großvater Sigismund findet (auf der vom Skelett / Tod gehaltenen Schriftfahne), wurde auch in Ladislaus‘ Portrait auf dem Totenschädel oben rechts aufgegriffen. Passenderweise scheint es durch den frühen Tod Leonhards plausibel, dass sich Enkel und Großvater relativ nahe standen. Denn Ladislaus, der seinen Vater verlor, als er 6 Jahre alt war, wuchs unter seinem Großvater Sigismund auf. Auch kann die Präsenz des Todes im Portrait Sigismunds in Bezug auf den Tod seines Sohnes Leonhard gesehen werden.

Auf Ladislaus‘ militärische Karriere verweisen die Trophäen an der Wand mit Prunkschild, Schwert und Streitkolben, Kettenhemd und Morion.

Auch die Bildkomposition in Ladislaus‘ Portrait lässt Rückschlüsse zu: als erstes fällt hier die Ganzfigur – Darstellung auf, welche nur dem hohen bzw. höchsten Adel vorbehalten war. Das ist im Falle Ladislaus’ kein Zufall, denn nur kurz zuvor hatte sich bekanntlich sein Erzfeind Herzog Albrecht V. ebenfalls von Mielich in Ganzfigur und ebenfalls mit einer Raubkatze zur Seite portraitieren lassen. Im Falle Albrechts ist darin der heraldische bayerische Löwe zu sehen, doch auch das Fraunbergsche „tigerthier“ hatte offenbar persönlichen Bezug zu Ladislaus, denn es soll „wie ein hundt stets bey ihm gewesen“ [4] sein und trägt ein Halsband mit den von Ladislaus auch in der Münzprägung verwendeten Initialen. Dass sich in den Farben des Fells wie auch im Gewand Ladislaus‘ die des Reiches wiederfinden, mag Zufall sein. Vielleicht wurde dies aber auch absichtlich so gewählt, denn dass Ladislaus als Herr der Reichsgrafschaft Haag dem Kaiser treu ergeben war, und somit in der Farbwahl ein weiteres Zeichen der Unabhängigkeit gegenüber dem Herzog setzten wollte, ist nicht ausgeschlossen. [5]

Doch im Gegensatz zu Ladislaus hatte Albrecht auch seine Gemahlin portraitieren lassen – dieses ‚Gegenstück’ fehlte Ladislaus. So wird der Ausblick auf die winterlich verschneite Aussicht auf die gräfliche Burg als Symbol der missglückten Heirat und das drohende Erlöschen der Dynastie gedeutet. Umso mehr fällt hier der Kontrast der im Winter blühenden Nelke in Auge, die von einer kostbaren, filigranen Glasvase gehalten wird – möglicherweise ein Mitbringsel des Italienaufenthalts. Ein Objekt das dem Maler zudem Gelegenheit gab, sein Können unter Beweis zu stellen.

Ladislaus von Fraunberg Ausschnitt Fenster 96dpi

Die das Haager Wappen umfangenden vier Figuren sind als Allegorien der Geometrie (Zirkel), Gerechtigkeit (Waagschale), Beständigkeit (Säule) und Klugheit (Schlange) zu lesen. Sie verweisen zum einen auf humanistische Gesinnung, zum anderen unterstreichen sie das von ihnen hochgehaltene Motto „CVM LABORE ET DEO IVVANTE“ (Mit Arbeit und Gottes Hilfe).

Der ausgeprägte Repräsentationsgedanke, der in diesen Portraits steckt, wird vor dem Hintergrund der Reichspolizeiordnungen 1497 und ’98 deutlich: diese erlauben dezidiert nur dem Adel Gold, Perlen, Samt, Seide und Zobel sowie goldene und silberne Hauben – den „Bürgern in Stetten“ etwa war dies verboten. Repräsentation ist zwar schon durch den Gesamteindruck der Materialität gegeben, doch durch die offizielle Verordnung lässt sich diese auch in die rechtliche und gesellschaftliche Realität der Zeit eingliedern.

Sigmund ließ sich die Reichsunmittelbarkeit seiner Grafschaft von Maximilian I. bestätigen, 1481 wurde er in die Reichsmatrikel aufgenommen. Maximilian, der nach dem Tod Karls des Kühnen dessen Tochter Maria von Burgund geheiratet hatte, stand dadurch der einflussreichen burgundischen Hofkunst besonders nahe.

Kostbare Stoffe spielten darin von Anfang an eine große Rolle, so dass es nicht verwundert, dass die prunkvolle Gewandung und der Behang im Hintergrund in Textur und Musterung an burgundische Textilien erinnert. Die Kombination von goldenen Schmuckstücken oder Bestickungen auf schwarzem Stoffgrund war nicht nur bei den burgundischen Herzögen ein beliebtes Mittel, um durch den Kontrast die jeweilige Wirkung wechselseitig noch zu verstärken (wie etwa in den Portraits und vielen Titelminiaturen im Auftrag der burgundischen Herzöge). Idealerweise wählte man dazu als ‚Hintergrund‘ schwarzen Samt – denn schon die Färbung war, da sie mehrere Durchgänge in unterschiedlichen Tönen erforderte, besonders aufwendig, kostspielig und damit prestigeträchtig, ähnlich verhielt es sich bei der Stoffart Samt, denn der Materialaufwand war hierfür besonders hoch.

Zu schwarzer Kleidung heißt es, sie sei durch Philipp den Guten zu ihrer Beliebtheit am Burgundischen Hof gelangt, da dieser schwarze Kleidung als Zeichen der Trauer nach der Ermordung seines Vaters bevorzugte. Jedoch war Schwarz zudem die am teuersten zu erzeugende Farbe, da hierfür mehrmals in verschiedenen Farbtönen übereinander gefärbt werden musste. (Philipps) Bevorzugung schwarzer Kleidung kann also nicht (nur) als Zeichen der Trauer sondern „auch als Ausdruck höchster Eleganz gewertet werden.[6] Rot,  besonders Karm(es)in oder Purpur-Rot,  war durch die aufwendige Beschaffung der schon in den Farbbezeichnungen enthaltenen Farbstoffe die in der Herstellung teuerste Farbe und wurde mit höchstem gesellschaftlichem Status assoziiert.[7] Diese ‚Tricks‘ kannten offenbar auch die Vertreter des Haager Grafengeschlechts.

Im Falle Ladislaus‘ fällt besonders die ausgefallene Kette auf, die auf der Brust eine sich in den Schwanz beißende Schlange in Form einer 8 bildet – eigentlich ein besonders in Italien beliebtes Symbol der  ‚ewigen Treue‘  – wäre da nicht die verfahrene Situation der unlösbaren Ehe mit Aemilia. Rechts, ungefähr auf gleicher Höhe, hängt eine Kette mit goldenem Anhänger, darauf ein Kreuz, die Initialen S und M und die Jahreszahl 1525.  (Was es mit diesem  Anhänger auf sich hat, konnte bisher noch nicht geklärt werden – Hinweise werden dankbar angenommen!) Dass Mielich jedenfalls ein Profi war, was die Darstellung kostbarer Schmuckstücke betrifft, beweist eindrücklich das von ihm erstellte Kleinodienbuch der Herzogin Amalia.

Auf dem ‚Umweg’ über die Habsburger bildete das ausgefeilte burgundische Hofzeremoniell u. a. auch die Grundlage für jenes des spanischen Hofes, dessen Mode wiederum die Gewandung Ladislaus‘ entspricht. „Das schwarze Wams zeigt die modische Form des ‚Gänsebauchs’, dazu trägt der Graf kurze gepluderte und geschlitzte Hosen, schwarze Strumpfhosen und Schuhe sowie ein dunkelrotes Mäntelchen. Sein weisses Hemd ist mit feinster Spitze versehen, die dunklen Stoffe sind über und über mit goldenen Ornamenten bestickt, welche der Maler ursprünglich mit Applikationen versehen hatte, die je nach Beleuchtung kostbar aufblitzten.[8]

Um weitere Darstellungstraditionen zu veranschaulichen, denen Mielich gefolgt zu sein scheint, bietet sich etwa der Ausschnitt aus einer Verkündigung an – nicht nur hinsichtlich der gekonnten haptischen Darstellung kostbarer Textilien, sondern auch durch den Ausblick im Hintergrund durch ein geöffnetes mit Butzenscheiben verglastes Fenster und weitere Details, wie die filigranen Blumen in passenden Vasen:

Ausschnitt Maria aus einer Verkündigung, Ruprecht Futrer (?) um 1470/80. Domschatz- und Diözesanmuseum Passau, lnv.-Nr. D 381
Ausschnitt Maria aus einer Verkündigung, Ruprecht Futrer (?) um 1470/80. Domschatz- und Diözesanmuseum Passau, lnv.-Nr. D 381. „Kostbare Gewebe finden sich [nicht nur als erhaltene Realien, sondern auch gemalt und sogar in der Plastik, etwa] auf Altarflügeln, Skulpturen und Epitaphien. Häufig schmücken aufwendige Muster die Kleidung besonders wichtiger oder reicher Personen, als kostbarer Vorhang im Hintergrund heben die luxuriösen Stoffe die Szene vom Alltag ab und betonen die Transzendenz des Geschehens. Ein Altarflügel mit der betenden Maria aus einer Verkündigung zeigt exemplarisch die virtuose Darstellung verschiedener Stoffqualitäten. Der Vorhang im Hintergrund stellt mit feinen Strichen die Goldfaden eines Brokatstoffes mit geschnittenem dunkelgrünem Samt dar, während die Decke, auf der Maria kniet, das Licht- und Schattenspiel eines geschnittenen roten Samtes zeigt.“  Aus: Niehoff, Franz (Hg.). Das Goldene Jahrhundert der Reichen Herzöge, Ausst. Kat., Landshut 2014, S. 313.
Übrigens ist der Bezug zu Frankreich nicht nur für Ladislaus in dessen militärischen Diensten für König Franz I. nachweisbar, sondern auch für Sigismund, der sogar seine Erziehung in Frankreich erhielt, bevor er am Hof der Reichen Herzöge in Landshut als Diplomat nachweisbar ist, wo er sich ebenso als eifriger Turnierteilnehmer hervortat.[9] Damit setzte Sig(is)mund wiederum Fraunbergische Familientradition fort, denn schon unter Herzog Heinrich XVI. sind Mitglieder der Haager und der Prunner Linie als Viztum nachweisbar. [10]

Ob und in wie weit sich am Beispiel der Fraunberger zu Haag das Konzept des Kulturtransfers[11] nachvollziehen lässt, bedürfte umfassenderer eingehender Forschung – gleichwohl machen schon allein die bekannten Fakten die Fraunbergsche Herrschaft ein reizvolles Thema für vertiefte Forschung. Man stelle sich etwa die ‚Mindmap’ mit den diversen Strahlen und Verzweigungen vor, die z.B. um den letzten Grafen Ladislaus als Zentrum herum anzuordnen wären – je nach spezifischer thematischer Ausrichtung, Ausgangspunkt oder Fragestellung.

 

[4] Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104.

[5] Greindl, Gabriele: Die Herren und Grafen von Fraunberg (Handbuch der Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Grafen und Herren, hg. von Werner Paravicini im Auftrag der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, bearb. von Jan Hirschbiegel, Anna Paulina Orlowska und Jörg Wettlaufer), Ostfildern 2011, S. 427-434, hier S. 429.

[6] Stauffer, Annemarie: Italienische Seiden am burgundischen Hof, in: Garamaccini, Norberto; Schurr, Marc Carel (Hg.): Kunst und Kulturtransfer zur Zeit Karls des Kühnen, Neue Berner Schriften zur Kunst Bd. 13, Bern 2012, S. 203 – 223, hier S. 213.

[7] Kühnel, Harry (Hg.): Bildwörterbuch der Kleidung und Rüstung. Vom Alten Orient bis zum ausgehenden Mittelalter, Stuttgart 1992, S. 135.

[8] Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 103.

[9] Niehoff, Franz: Herzog Georg von Bayern-Landshut auf dem Heidelberger „Vier Lande“-Turnier des Jahres 1481: Eine Skizze zur Kunst im Kontext, in: Niehoff, Franz (Hrsg.): Ritterwelten im Spätmittelalter : höfisch-ritterliche Kultur der Reichen Herzöge von Bayern-Landshut [Katalog], Landshut 2009, S. 48-72

[10] Kaltwasser, Karin: Herzog und Adel in Bayern-Landshut unter Heinrich XVI. dem Reichen (1393-1450), Univ. Diss., Regensburg 2003, S. 289. http://epub.uni-regensburg.de/10223/1/Dissertation.pdf

[11] Vgl. Müller, Matthias, Spieß, Karl-Heinz, Friedrich, Udo (Hg.): Kulturtransfer am Fürstenhof. Höfische Austauschprozesse und ihre Medien im Zeitalter Kaiser Maximilians I. (= Schriften zur Residenzkultur 9), Berlin 2013. https://books.google.de/books?id=qENvUpoVXbAC&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false

Literatur:

Greindl, Gabriele: Die Herren und Grafen von Fraunberg (Handbuch der Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Grafen und Herren, hg. von Werner Paravicini im Auftrag der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, bearb. von Jan Hirschbiegel, Anna Paulina Orlowska und Jörg Wettlaufer), Ostfildern 2011, S. 427-434. Auch für weiterführende Literaturangaben.

Greindl, Gabriele: Ladislaus von Fraunberg Graf zu Haag (1505-1566), in: Jahn, Wolfgang ; Hamm,  Margot;  Brockhoff Evamaria (Hg.):  Adel in Bayern, Ausst. Kat. 2008, S. 97-98.

Hurwich, Judith J.: Noble Strategies: Marriage and Sexuality in the Zimmern Chronicle (= Sixteenth Centruy Studues & Essays 75) Kirksville 2006.  https://books.google.de/books?id=YdYdCgAAQBAJ&lpg=PA174&ots=Q7ghQVAqsc&dq=noble%20strategies%20sex%20and%20marriage&hl=de&pg=PP3#v=onepage&q&f=false

Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006

Löcher, Kurt: Hans Mielich (1516 – 1573). Bildnismaler in München,
München [u.a.] 2002. Rezension: http://www.arthistoricum.net/kunstform/rezension/ausgabe/2003/1/3036/

Zöpf, Bernhard: Kurze Geschichte der ehemaligen Reichsgrafschaft Haag, München 1857. Digitalisat: http://bavarica.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10384658_00014.html

Grabmal und Portrait des Grafen Ladislaus von Haag (um 1505 – 1566) – Zeugnisse adeliger Selbstdarstellung und Memoria ‚at its best’ (TEIL 1)

Anlass zu diesem Beitrag war der Vortrag zu Grab und Grabmal des Grafen Ladislaus von Fraunberg zu Haag von Kunsthistoriker Dr. Gerald Dobler im Rahmen des Jahresprogramms des Wasserburger Geschichtsvereins (am 23.11.2015)

2016 jährt sich zum 450. Male der Tod des letzten Grafen von Haag aus dem Geschlecht der Fraunberger (um 1505-1566). Damit verbunden war auch der Untergang der reichsfreien Grafschaft als politisch eigenständiges Territorium, das zuletzt als evangelische Enklave eine Insel im umgebenden katholischen Territorium der Wittelsbacher bildete.

Konfessionen in Bayern um 1580. Rot: evangelisch. Grafschaft Haag: östlich von München. aus: Adel in Bayern, Ausst. Kat. 208, S. 95.
Konfessionen in Bayern um 1580.
Rot: evangelisch. Grafschaft Haag: östlich von München.
aus: Adel in Bayern, Ausst. Kat. 2008, S. 95.

Der Vortrag beleuchtete die Geschichte des wenig bekannten Grabes des Grafen in der Pfarrkirche in Kirchdorf bei Haag, der ehemaligen Begräbniskirche der Grafen und Notablen der Grafschaft, und die seines prunkvollen Grabmals, das sich seit dem späten 19. Jahrhundert im Bayerischen Nationalmuseum in München befindet (Inventarnr. 6561).

Grabmal Foto
Aufnahme des Grabmals im Bayerischen Nationalmuseum
Zeichung des Grabmals im Grabsteinbuch des Johann Franz Eckher von Kapfing und Liechteneck (1649-1727), ab 1695 Bischof von Freising. Aufbewhrt in der Bayerischen Staatsbibliothek, Sign. Cgm 2267 (1-4)
Zeichung des Grabmals im Grabsteinbuch des Johann Franz Eckher von Kapfing und Liechteneck (1649-1727), ab 1695 Bischof von Freising. Bayerische Staatsbibliothek,  Cgm 2267 (1-4), hier: Cgm. 2267 (2), fol. 129 l.
Inschrift am Grabmal BSB, Cgm. 2267 (2), fol. 129 r
Inschrift am Grabmal
BSB, Cgm. 2267 (2), fol. 129 r

 

Graf Ladislaus –(…) ein tapferer Kriegsmann, aber seltsamen Kopfes[1]

Ladislaus schlug eine Karriere beim Militär ein. Als Hauptmann der kaiserlichen Truppen Kaiser Karls V.  wurde er im Krieg gegen König Franz I. von Frankreich gefangengenommen. Karl V. jedoch wollte das Lösegeld nicht zahlen, so dass ein erstes Loch in die fraunbergischen Finanzen gerissen wurde. Ladislaus überlief nach der Schlacht von Pavia ins gegnerische Lager und blieb bis 1529 in französischen Diensten.

In der Folge wurde Ladislaus von Karl geächtet und die Grafschaft Haag von diesem teilweise besetzt.

Zeitweise hielt sich Ladislaus in dieser Phase bei Werner von Zimmern auf, [2] dem zweiten Mann seiner Mutter,[3] bis er nach einer Zahlung von 6000 Gulden begnadigt wurde.

1540 heiratete er Maria Salome von Baden, Tochter des Markgrafen Ernst, welche von evangelischer Konfession war. Dies stellte offensichtlich kein Hindernis dar, im Gegenteil: Graf Ladislaus führte selbst in seiner Grafschaft die Reformation ein. Ab 1555 bestand dort Religionsfreiheit, Ladislaus konvertierte zwei Jahre später.

Daraufhin kam es 1557 zum Streit mit Albrecht V.. Dem Herzog war der eigenwillige Ladislaus mit seiner reichsfreien, reformierten Grafschaft offenbar ein Dorn im Auge – er ließ den Grafen in München gefangensetzen und erst gegen ein 25.000 Gulden hohes Lösegeld wieder frei.

1555 war auch das Todesjahr  Maria Salomes,  und die ‚Akquise’ der Nachfolgerin sollte Ladislaus‘ Niedergang bedeuten.

Er heiratete in Italien  Aemilia Gräfin von Piis und Carpi, eigentlich eine gute Partie schon durch ihre Nähe zum Herzog von Ferrara (Nichte des Herzogs) Kurz nach der Hochzeit wurde jedoch seitens der Familie der Braut Streit vom Zaun gebrochen, der in einem Giftanschlag auf den Haager Grafen gipfelte.  Aemilia wurde unter einem Vorwand in ein Kloster verbracht und Ladislaus musste ohne Braut und ohne dass er die Mitgift zurückfordern konnte, zurückkehren. Die Sache brachte außer den finanziellen auch weitere Schwierigkeiten mit sich, denn es war Ladislaus nicht möglich, die Ehe für ungültig erklären zu lassen. Dabei spielte sicher auch seine Konfession eine Rolle, die etwa ein Gesuch beim Papst relativ aussichtslos machte. Jedenfalls hinderte diese Situation Ladislaus daran, sich eine andere Ehefrau zu suchen und so eine Chance auf einen Nachfolger in der Grafschaft zu haben, da er ja offiziell verheiratet war. So starb er 1566 auch ohne legitimen Erben und die Grafschaft ging wie so viele andere Beispiele letztendlich in den Besitz der Wittelsbacher über.

(Nicht nur) der Konfessionswechsel Ladislaus’ legt eine Verbindung zu den Vorgängen um Ortenburg 1563 (sog. Ortenburger Adelsverschwörung) nahe, und zum führenden Kopf des bayerischen Luthertums Joachim von Ortenburg, sowie weiteren Vertreten wie Pankratz Freyberg von Hohenaschau oder Wolfgang von Maxlrain mit der Herrschaft Hohenwaldeck. Eindeutig nachweisbar wird die Verbindung Fraunberg – Ortenburg anhand des Grabmals, denn Joachim von Ortenburg war offiziell Auftraggeber desselben. Dazu war es durch sein Amt als Vormund bzw. Vertreter von Margarethe, der Schwester Ladislaus’, gekommen. (Diese Position gibt auch Hinweis auf die Umstände, die dazu führten, dass Joachim der Finder der Nibelungenhandschrift (Digitalisat) auf der Burg Prunn (siehe auch hier) war – denn diese war Teil des Fraunbergschen Besitzes. )

Offensichtlich in Tradition mittelalterlicher Hochgräber, hatte man sich, was die Gestaltung betrifft, jedoch das Neueste vom Neuesten ausgesucht, denn als Vorbild hatte man sich ein Exemplar aus dem 1563 erschienenen ‚Grabsteinbuch’  Vredeman de Vries’ ausgesucht:

Entwurf aus dem 'Grabsteinbuch' bzw. Cenotaphium Vredeman de Vries', 1563. Abbildungen online auf der HP des MET Museum, NY: http://www.metmuseum.org/collection/the-collection-online/search/402143
Entwurf aus dem ‚Grabsteinbuch‘ bzw. Cenotaphium Vredeman de Vries‘, 1563.
Abbildungen online auf der HP des MET Museum, NY: http://www.metmuseum.org/collection/the-collection-online/search/402143

Auch wenn es durch die Auftraggebersituation Probleme bei Ausführung und Bezahlung gab (etwa schrieb der Vertrag dem Bildhauer Hans Ernst vor, während der Arbeit am Grabmal keine anderen Aufträge anzunehmen, aus Geldmangel seitens der Auftraggeber kam es aber zu Verzögerungen) – in Ortenburg war man offenbar auf den Geschmack gekommen: die Grabmäler Joachims und besonders das seines Sohnes Anton sollten das Fraunbergsche noch mal in den Schatten stellen:

Kenotaph des Anton von Ortenburg, † 1573, in der Marktkirche Ortenburg. Quelle: Wikimedia Commons, CC BY 3.0 Foto: Ortenburger
Kenotaph des Anton von Ortenburg, † 1573, in der Marktkirche Ortenburg.
Quelle: Wikimedia Commons, CC BY 3.0 Foto: Ortenburger

Das Grabmal Ladislaus’ kann im Bayerischen Nationalmuseum besichtigt werden. Die Anfertigung einer Replik, welche am originalen Ort aufgestellt werden soll, ist zudem im Gespräch. [2]

Nicht nur im Tode, sondern auch im Leben hat sich von Ladislaus eine Darstellung erhalten, die besondere Aufmerksamkeit verdient: das ganzfigurige Portrait des Grafen, angefertigt vom Münchner Hofmaler Hans Mielich, zählt zu den herausragenden Beispielen der Portraitkunst des 16. Jahrhunderts in Deutschland, ist durch die erschwerte Zugänglichkeit jedoch kaum bekannt.  (Mielich fertigte u.a. auch Portraits des erwähnten Pankratz von Freyberg und dessen Ehefrau an. Da er der Reformation offensichtlich gewogen war, mag er sich beim Portrait Graf Ladislaus besonders bemüht haben.) Um dieses wird es, nach dieser Einführung in die Lebensumstände des Grafen als ‚Grundlage‘,  im zweiten Teil des Beitrag gehen:

Ladislaus von Fraunberg, Graf zu Haag gefertigt 1557 von Hans Mielich (1516-1573) Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1065 Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104 f.
Ladislaus von Fraunberg, Graf zu Haag (1505-1566)
gefertigt 1557 von Hans Mielich (1516-1573)
Sammlung des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz-Wien, Inv. Nr. GE 1065
Bild und Infos aus: Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006, S. 104 f.

 

[1] Zöpf, Bernhard: Kurze Geschichte der ehemaligen Reichsgrafschaft Haag, München 1857, S.12.

[2] laut Vortrag Dr. Dobler

[3] Werner von Zimmern war zweiter Ehe ab 1524 verheiratet mit Amalia von Leuchtenberg († 1538), der Witwe Leonhards von Fraunberg zum Haag, Ladislaus’ Vater.

 

 

Literatur:

Greindl, Gabriele: Die Herren und Grafen von Fraunberg (Handbuch der Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Grafen und Herren, hg. von Werner Paravicini im Auftrag der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, bearb. von Jan Hirschbiegel, Anna Paulina Orlowska und Jörg Wettlaufer), Ostfildern 2011, S. 427-434. Auch für weiterführende Literaturangaben.

Greindl, Gabriele: Ladislaus von Fraunberg Graf zu Haag (1505-1566), in: Jahn, Wolfgang ; Hamm,  Margot;  Brockhoff Evamaria (Hg.):  Adel in Bayern, Ausst. Kat. 2008, S. 97-98.

Hurwich, Judith J.: Noble Strategies: Marriage and Sexuality in the Zimmern Chronicle (= Sixteenth Centruy Studues & Essays 75) Kirksville 2006.  https://books.google.de/books?id=YdYdCgAAQBAJ&lpg=PA174&ots=Q7ghQVAqsc&dq=noble%20strategies%20sex%20and%20marriage&hl=de&pg=PP3#v=onepage&q&f=false

Kemperdick, Stephan (Hg.): Das frühe Porträt. Aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und dem Kunstmuseum Basel, München 2006

Löcher, Kurt: Hans Mielich (1516 – 1573). Bildnismaler in München,
München [u.a.] 2002. Rezension: http://www.arthistoricum.net/kunstform/rezension/ausgabe/2003/1/3036/

Zöpf, Bernhard: Kurze Geschichte der ehemaligen Reichsgrafschaft Haag, München 1857. Digitalisat: http://bavarica.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10384658_00014.html

 

 

Totenkleidung aus der Michaelergruft

Nachdem hier vor kurzem bereits die Geschichte der spannenden Wiener Michaelergruft vorgestellt wurde, soll heute ein genauerer Blick auf die Totenkleider und Grabbeigaben einiger besser erhaltener Mumien gerichtet werden.

Zur Orientierung und Verortung der Mumien zunächst ein Überblicksplan über die einzelnen Gruftbereiche:

grüfte michaelergruft
Grüfte und verschüttete/nicht ausgegrabene Grüfte 1550-1670. Plan aus dem Anhang von Rainer 2005, 157.

 

Die folgenden Beschreibungen sind vor allem auf Basis der Untersuchungen des Kunsthistorikers und Textilkonservators Michael Ullermann möglich, der die Totenkleidung der erhaltenen Mumien im Zuge der ersten Rettungsaktion 2004 untersucht hat und seine Beobachtungen in einem kleinen Beitrag bei Rainer 2005 festhielt. Bei meinem Besuch der Gruft im Juni 2014 waren die Mumien (wieder) derart verstaubt und an ungünstigen Stellen aufgebahrt – ganz zu schweigen von den bescheidenen Lichtverhältnissen und der limitierten Zeit in der Gruft -, dass eine detaillierte eigene Beschreibung leider kaum möglich war.


Frau N83

IMG_0740kl
Füße der Verstorbenen N83 mit zerfallenen Damast Pantoffeln. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

Die erste hier vorgestellte weibliche Mumie wird entsprechend ihrer Sargbeschriftung als N83 bezeichnet (Header Bild). Sie stammt ursprünglich wohl aus der Herrengruft – dem damals zweitteuersten Bereich – und liegt dort auch heute zur Präsentation für die Öffentlichkeit.
Die Verstorbene trägt über der gängigen Unterwäsche der Zeit, einer Chemise aus Leinen, ein gut erhaltenes Kleid aus schwarzem Seidentaft. Aus praktischen Gründen wurden die Gewänder der Damen auf der Rückseite aufgeschnitten und bis auf die angezogenen Ärmel nur auf den Leichnam drapiert.1 Das Seidenkleid ist von den Schultern bis zum Saum mit zwei Rüschenbändern in Quetschfalten aus demselben Stoff verziert. Des Weiteren trägt N83 Seidenstrümpfe und elegante weiße Handschuhe aus Seidentaft. Zudem sind Reste einer Haube zu erkennen. Bei den Schuhen handelt es sich um cremefarbene Damast-Pantoffel mit hohem Absatz. Im Jahr 2005 waren diese, wie aus der damaligen Dokumentation hervorgeht, noch intakt; bei meinem Besuch im Juli 2014 musste festgestellt werden, dass die eleganten Pantoffel zerfallen sind (vgl. Abb. oben). Der Schaden passierte möglicherweise während der jüngsten Restauration der Särge.

pantoffel n83
Pantoffel von N83, bei Rainer 2005, 72 vor der Restaurierung der Särge offenbar noch intakt.

Frau N107

IMG_0747kl
Verstorbene N 107, „die Schlafende“. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

Die zweite weibliche Mumie (N107), welche sich derzeit wie die Verstorbene N83 ebenfalls in der Herrengruft befindet, wurde als eine der wenigen Damen wohl in der Maria-Candia-Gruft bestattet. Diese war die vornehmste und teuerste Gruft St. Michaels und bot durch einen Zufall die besten Bedingungen für eine Mumifizierung sowie den Erhalt der originalen Totenkleidung.
Die Verstorbene trägt eine Art Contouche, ein sehr lockeres, informelles Gewand aus schwarzer Seide. Verzierungen finden sich in Form von schwarzen Seidenschleifen auf ihrem Kleid und auf den dazu passenden schwarzen Lederschuhen. Diese waren der Sohle nach zu urteilen höchstwahrscheinlich ungetragen. Über ihrem Kopf befinden sich ebenso wie bei N83 Reste einer Haube.


Mann N88

n 88 nah
Verstorbener N88 mit Perückenresten, Seidenhemd und Seidenweste. Rainer 2006, 70.

N88, ein männlicher Verstorbener, der zufolge der Inschrift auf seinem Sargdeckel 1769 verstarb, wurde laut Mais 1954 in der Maria-Candia-Gruft bestattet. Aus den Totenprotokollen geht jedoch hervor, dass dort in diesem Jahr keine Beerdigungen stattfanden. In der Herrengruft gab es im Jahr 1769 allerdings drei männliche Neuzugänge: Franz Joseph Artmann, KuK Kammerdiener, Joseph Sabiz von Tandensperg, Mediziner des Hauses Liechtenstein und Graf Friedrich Casimir von Löwenwolde, Kämmerer und General der Cavallerie. Letzterer ist aufgrund seines Standes und seines fortgeschrittenen Alters von 78 Jahren am wahrscheinlichsten.
Der Verstorbene trägt ein ockerfarbenes Seidenhemd und darüber eine schwarze ärmellose Seidenweste, die fast bis an die Knie reicht. Darunter ist er mit einer Kniebundhose aus schwarzem Samt bekleidet. Außerdem haben sich die hellen Seidenstrümpfe des Toten erhalten sowie seine schwarzen Lederhalbschuhe mit Metallschließen. Ebenso wie bei den weiblichen Mumien war der Kopf des männlichen Verstorbenen ursprünglich bedeckt. Er trug eine Perücke, von der sich heute nur noch das Netz erhalten hat, während sich das darin einst eingeflochtene Echthaar zersetzt hat.


Material und Farbe der Totenkleidung

Die Totenkleidung der Michaelergruft besteht zu großen Teilen aus Seidengeweben. Diese waren jedoch nie in glänzender Satinbindung gewebt, sondern in Köper- und Leinwandbindung, die den Glanz der Seide etwas bricht. Außerdem sind Halbseidene Gewebe zu finden, bei denen sich das billige, weniger haltbare Schussmaterial (meist Leinen) so gut wie vollständig zersetzt hat.

Neben dem etwas ‚demütigeren‘, nur gebrochen glänzendem Material wurde man auch in Bezug auf die Farbe der Totenkleidung weltabkehrend. Michael Ullermann weist dabei auf den auffälligen Kontrast zur sonst so farbenfrohen Kleidung des Barock und Rokoko hin.2  So sind die erhaltenen Toten der Gruft dagegen vor allem in Schwarz gekleidet. Hierbei muss bedacht werden, dass besonders tiefes Schwarz im 18. Jahrhundert immer noch sehr teuer und daher eher den reichen Bevölkerungsteilen vorbehalten war. Ob man daraus jedoch bereits Rückschlüsse auf die finanzielle und soziale Stellung der Verstorbenen ziehen kann oder ob die Farbe für Totenkleidung mittlerer Schichten nicht doch schon weitgehend üblich war, kann dadurch nicht sicher beantwortet werden. Neben der vornehmen Konnotation der Farbe, welche sie vor allem durch die Spanische Hoftracht bekam, kann die Verwendung von tiefem Schwarz als Farbe der Mönche in Hinblick auf ein Leben nach dem Tod auch mit Frömmigkeit in Verbindung gebracht werden. Sellés-Ferrando 2004 weist beispielsweise auf eine spanisch-habsburgische Verordnung vom 16. November 1695 hin, bei der die Trauerkleidung am Hof geregelt wurde. Dabei wurden den Männern bis zu den Füßen reichende schwarze Mäntel und den Damen Nonnentracht vorgeschrieben. Diese Trauerkleidung bezeichnet Sellés-Ferrando interessanterweise als einzige Hofkleidung, welche je die Tracht der bürgerlichen Gesellschaft nachgeahmt hat.3


Grabausstattung und -beigaben aus der Michaelergruft

Die Verstorbenen der Wiener ‚Mittelklasse‘ wurden in Holzsärgen bestattet, die mit einfachen, bunten Malereien verziert waren – ikonographisch meist Vanitas-Symbole, also Totenschädel mit gekreuzten Knochen, Studengläser, erloschene Kerzen, Engelsköpfe, Blumen und Rocaillen. Innen waren die Särge mit Holzspänen ausgelegt, die die Leichenflüssigkeit aufnehmen sollten. Um diese unschönen Späne zu verdecken, wurden sie mit grober Leinwand bedeckt, die jedoch fast überall gänzlich zerstört ist. Bedeckt wurde die darauf drapierte Leiche anschließend mit einem ‚Übertan‘ aus Seide oder Leinen, der meist trotz Kontakt mit der Leiche, gut erhalten ist. Den Verstorbenen gab man ins Jenseits Beigaben mit, die als Zeichen für einen gläubigen Christen standen. So sind in fast allen Särgen Handkreuze aus Holz oder Wachs und Rosenkränze zu finden. In etwa 30 Särgen erhielten sich Gürtelriemen aus Leder mit einem Ring aus Bein, die auf eine Zugehörigkeit der Verstorbenen zu einer der damals in Europa relativ verbreiteten Gürtelbruderschaften hinweisen. Seltener kamen als Grabbeigaben zudem auch Totenkronen vor, die aus Rosmarinzweigen bestanden, welche man auf Eisenringe geflochten hatte. Verziert waren diese mit Papierblüten. Solche Kronen gab man unverheiratet verstorbenen Mädchen als Zeichen ihrer Reinheit mit ins Grab, sozusagen als Ersatz für den Brautkranz.4  Rosmarin wurde dabei verwendet, da man ihm apotropäische Wirkung zusprach – er vertrieb also die bösen Geister. Zudem wurde er neben anderen Kräutern  gerne in den Särgen verteilt, um den Verwesungsgeruch zu überdecken.5

N64 grabbeigaben
1. N64 mit Totenkranz und Wachskreuz, 2. N 62, Gürtelband und Rosenkranz, 3. N 64 Rosmarin. Fotos: Rainer 2005, 66.

 


[1] Ebenso wurde bei Mumien aus der Dresdner Frauenkirche mit den weiblichen Verstorbenen verfahren. Siehe dazu Hofmann 2010, 34.

[2] Ullermann 2005, 68.

[3] Sellés-Ferrando 2004, 184.

[4] Sörries 2002, 332.

[5] Metken 1988, 10ff.

 

Literatur

Hofmann, Cornelia: Dokumentation und Restaurierung von Totenkleidung aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. In: Karen Ellwanger/ Heidi Helmhold/ Traute Helmers/ Barbara Schrödl (Hrsg.): Das „letzte Hemd“. Zur Konstruktion von Tod und Geschlecht in der materiellen und visuellen Kultur. Bielefeld 2010, 25-40.

Mais, Adolf: Die Gruftbestattungen zu St. Michael in Wien. Bruderschaften. Bestattungen, Sargmalerei, Totenbeigaben. In: Leopold Schmidt (Hrsg.): Kultur und Volk. Beiträge zur Volkskunde aus Österreich, Bayern und der Schweiz. Wien 1954, 245-273.

Metken, Sigrid: Hochzeitskrank und Totenkrone – der Rosmarin im Volksbrauch. In: Volkskunst 11/1, 1988. 10-17.

Sellés-Ferrando, Xavier: Spanisches Österreich. Wien 2004.

Sörries, Reiner: Großes Lexikon der Bestattungs- und Friedhofskultur, Bd. 1, Kassel 2002.

Ullermann, Michael: Ausstattung und Kleidung von Toten in der Michaeler Gruft. In: Alexandra Rainer (Hrsg.): Die Michaeler Gruft in Wien. Retten was zu retten ist. Wien 2005. 64-73.