Aufstieg vom Pagen zum Minister – umfangreiche Biografie zum Sachsen-Gotha-Altenburgischen Staatsmann Hans Wilhelm von Thümmel erschienen

Von Marlene Hofmann, Museum Burg Posterstein

In seinen Aphorismen äußerte sich Hans Wilhelm von Thümmel (1744–1824) oft abschätzig über die höfische Etikette. Es klingt an, dass er dem freieren Umgang den Vorzug gab: „An den großen Höfen führt die Oberhofmeisterin Etikette die Prinzessin Langeweile auf den ihr gehörigen Sitz, und befiehlt ihr, mit wem sie tanzen und sich freuen soll. In den Versammlungsorten, wo man keinen Anspruch auf Etikette macht, bringt die Gesellschafts-Dame, Zerstreuung genannt, wohl manchmal die Freude an der flatternden Locke in die Umgebungen einer liebenswürdigen Fürstin.“[1]

Trotzdem gab Thümmel viel auf ausgefallene Feste und Geselligkeit, nicht zuletzt waren die Salons und Festsäle in seiner Zeit der Ort, wo Austausch stattfand, Netzwerke geknüpft, Allianzen geschmiedet und politische Entscheidungen auf den Weg gebracht wurden.

thuemmel_grassi_museumburgposterstein
Abb. 1: Hans Wilhelm von Thümmel, Stich nach einem Gemälde von Grassi, Museum Burg Posterstein

 

Im Zusammenhang mit der Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner – eine Dynastie prägt Europa zeigt das Museum Burg Posterstein bis 31. Oktober 2016 eine Sonderausstellung und veröffentlichte die bisher umfangreichste Biografie zum Sachsen-Gotha-Altenburgischen Staatsmann Hans Wilhelm von Thümmel. Der aufgeklärte Diplomat und Staatsdiener stand ganze 57 Jahre im Dienst der Sachsen-Gotha-Altenburgischen Herzöge Ernst II. (1745–1804) und August (1772–1822). Er stieg vom Pagen zum Geheimen Rat und Minister auf. Als Diplomat reiste er unter anderem nach Frankfurt, Berlin und Paris.

Thümmel gehörten nicht nur ein Palais mit weitläufigem englischem Garten in Altenburg, das Rittergut Nobitz und das von ihm gegründete Ausflugslokal „Polnische Hütte“. Im Besitz seiner Familie befanden sich auch die Rittergüter in den Postersteiner Nachbarorten Untschen und Nöbdenitz. Von dort aus ist es nur rund drei Kilometer bis Löbichau, wo die weltgewandte und reiche Herzogin Anna Dorothea von Kurland (1761–1821) in den Sommermonaten einen belebten Salon, den „Musenhof Löbichau“ führte. Als bedeutendster und einflussreichster Staatsmann des Altenburger Landesteils zählte Thümmel zu den regelmäßigen und gern gesehenen Gästen. Die Herzogin, der das Museum Burg Posterstein schon über 20 Jahre intensive Forschung und einen Teil der Dauerausstellung gewidmet hat, nannte er „nach dem Souverain“ die Vornehmste im Lande[2] und sich selbst bezeichnete er mehrfach als ihr innigster „Verehrer“.

Auf Umwegen in den Staatsdienst

Als eines von 19 Kindern des kurfürstlich-sächsischen Landkammerrats Karl Heinrich von Thümmel (1710–1788) und Ludomilla Charlotte Sabine (1711–1785), einer geborenen von Böhlau, kam Hans Wilhelm von Thümmel am 17. Februar 1744 auf dem Rittergut Schönefeld bei Leipzig zur Welt. Die Eltern mussten ihr Gut als Hans Wilhelm zehn Jahre alt war wegen finanzieller Schwierigkeiten verkaufen und siedelte nach Zwickau über. Auch das Studium, das er als Jugendlicher gemeinsam mit seinem später als Dichter sehr berühmten Bruder Moritz August von Thümmel (1738–1817) an der Universität Leipzig begonnen hatte, musste Thümmel wegen der Geldprobleme der Familie abbrechen. Ein solches Studium gehörte mit der Zugehörigkeit zum Adel und dem Nachweis von mindestens 16 adligen Vorfahren zu den Voraussetzungen für eine Laufbahn im Staatsdienst – dem jungen Mann blieb daraufhin nur der längere Weg über die unterste Stufe der Karriereleiter. Durch seinen Patenonkel, den Oberhofmarschall Hans Adam Friedrich von Studnitz (1711–1788), bekam der etwa 16-jährige Thümmel eine Pagenstelle bei Herzogin Luise Dorothea (1710–1767) am Gothaischen Hof. Zu den beinahe gleichaltrigen Prinzen Ernst und August (1747–1806) knüpfte Thümmel im Laufe der Jahre ein gutes Verhältnis.

gotha_museumburgposterstein
Abb. 2: Gotha, Stich von Wagner und Dawson, Museum Burg Posterstein

 

Die Pagen, 1763 waren es insgesamt 16 am Gothaischen Hof, verrichteten kleine Dienste unter Aufsicht eines „Pagen-Hofmeister“ und sollten so für einen späteren Hofdienst ausgebildet werden. Die gebildete und aufgeklärte Herzogin Luise Dorothea, die mit einschlägigen Gelehrten, allen voran Voltaire (1694–1778), befreundet war, nahm den jungen Thümmel unter ihre Fittiche. Dass er ihr später ein längeres Portrait in der von ihm verfassten Geschichte des Herzogtums widmete, begründete Thümmel mit den Worten: „Der Meinung, als gehörten solche Rückerinnerungen nicht wesentlich in die Geschichte der Landesregenten, begegne ich damit, daß ich diese geschichtlichen Ueberlieferungen von dieser Fürstin an, zugleich als Memoires de mon temps betrachtet zu wissen wünsche, da in ihrem Zeitalter in Gotha mein eigenes Wirken begonnen hat. – Auch die kleinen Züge gehören neben die großen eines charakteristischen Gemäldes.“[3]

1765 stieg Thümmel zum Hofjunker und wenig später zum Kammerjunker an der Kammer in Gotha auf. Schon 1768/69 gelangte er zu Reiseerfahrungen in Italien und Frankreich. Er ließ sich begeistern vom neuen klassizistischen Baustil, dem Gedankengut der Aufklärung und der neuen englischen Gartenkultur. Seine Kenntnisse der französischen Sprache waren ausgezeichnet. 1771 wählte ihn Prinz August als einen seiner Reisebegleiter auf seiner Grand Tour nach Italien, wo sie in Ferney am Genfer See auch Voltaire, dem einflussreichsten Philosoph der europäischen Aufklärung, trafen. 1786 begleitete Thümmel seinen Landesherrn Ernst II. und dessen Gemahlin Charlotte Amalie (1751–1827) sowie den Astronomen Franz Xaver von Zach (1754–1832) auf eine Reise ins südliche Frankreich. Dort wurden gemeinsam Himmelsbeobachtungen angestellt.

eichenoebdenitz_holzstich_museumburgposterstein
Abb. 3: Selbst sein Grab war geprägt von den Gedanken der Aufklärung: Hans Wilhelm von Thümmel ließ sich in der 1000-jährigen Eiche in Nöbdenitz, Thüringen, bestatten (Nach der Natur gezeichnet von R. Lange, Holzstich, Museum Burg Posterstein)

 

Die Eindrücke der neuen geistigen und künstlerischen Ansätze, das Erleben antiker Baukunst und der Architektur Andrea Palladios (1508–1580) und das Zusammentreffen mit Geistesgrößen seiner Zeit prägten Thümmel und inspirierten ihn zeitlebens. Im Laufe seiner Karriere war er für den Bau verschiedener klassizistischer Gebäude und die Gestaltung moderner englischer Gartenanlagen in Gotha und Altenburg verantwortlich.

Auf der politischen Karriereleiter nach ganz oben

Thümmel stieg unter der Regierung seines Freundes und Vertrauten Ernst II. schnell auf: Er wurde 1773 Kammerrat an der Gothaer Kammer und 1776 Kammerherr, was der Aufnahme in den unmittelbaren Hofdienst gleichkam. 1783 ernannte ihn Ernst II. zum Vizepräsident der Altenburger Kammer, außerdem gehörte Thümmel dem Obersteuerkollegium an. 1790 folgte seine Ernennung zum Geheimen Rat, Präsident der Altenburger Kammer und Direktor des Obersteuerkollegiums. Ab 1796 gehörte er neben seinen bisherigen Funktionen als einer von drei Räten dem Geheimen Ratskollegium in Gotha an, das allen anderen Behörden vorstand. Darüber hinaus wurde er Direktor des neu gegründeten Altenburgischen Armenswesens. 1804 starb Ernst II. und Thümmel organisierte dessen schlichtes Begräbnis auf der Insel im Gothaer Park getreu nach den Wünschen des langjährigen Freundes. Nach Regierungsantritt Herzog Augusts (1772–1822) wurde er wirklicher Geheimer Rat, Minister und Baudirektor in Gotha.

thuemmelkarte_s_viii_museumburgposterstein
Abb. 4: Sektionskarte VIII aus dem Thümmelschen Kartenwerk, Museum Burg Posterstein

 

Das Vertrauen, das Thümmel bei seinen Landesherren genoss, prädestinierte ihn für komplizierte diplomatische Missionen. Frankfurt, Berlin, Warschau und Paris gehören zu den Orten, in denen er tätig wurde. Für den Altenburger Landesteil bedeutend ist vor allem das von ihm in Auftrag gegebene Kartenwerk – aber auch solch ein regionales Projekt war in der Zeit der napoleonischen Kriege von internationalem Interesse, wie bei der Auswertung von Thümmels Pariser Tagebuch und diplomatischen Briefe deutlich wurde. Gute Karten besaßen hohe militärische Bedeutung. Napoleon ließ Thümmels Aktivitäten quasi beaufsichtigten und Thümmel passte die Gestaltung seines Kartenwerks an den „Geschmack“ des Kaisers an.

Ein vielseitiger Staatsmann in einer bewegten Zeit

Dass Hans Wilhelm von Thümmel ein bedeutender Minister im Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg gewesen ist, war der Anlass zur Sonderausstellung „Im Dienste der Ernestiner – Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister“. Wie weit sein Einfluss und sein Aufgabenspektrum wirklich reichten, wurde im Laufe der intensiven Recherchen für Ausstellung und Buch immer deutlicher. Im Landesarchiv Thüringen – Staatsarchiv Gotha befindet sich ein Tagebuch Thümmels aus seiner Zeit als Gesandter in Paris. Korrespondierend mit den Tagebuchaufzeichnungen fanden sich noch über 200 diplomatische Briefe, die ebenfalls in die Auswertung einbezogen wurden. Ein weiteres Tagebuch Thümmels aus seiner Gesandtschaftszeit in Berlin gilt als verschollen, erschien aber 1830 in Auszügen in der Zeitung für die elegante Welt. Im Kirchenarchiv Nöbdenitz fanden sich Details zur außergewöhnlichen Beerdigung Thümmels unter der 1000-jährigen Eiche in Nöbdenitz. Den uralten Baum kann man heute noch besichtigen. In Ausstellung und Katalog konnten noch weitgehend unbekannte Ansichten, Gemälde, Dokumente und sogar der Grundstein des Thümmelschen Palais in Altenburg gezeigt werden. Das Thümmelsche Kartenwerk liegt der Biografie in Form von frei verwendbaren, hochauflösenden Dateien auf DVD bei.

thuemmel_buch_museumburgposterstein
Abb. 5: Buchtitel „Im Dienste der Ernestiner – Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister“, Museum Burg Posterstein, 2016

 

Zum Buch:

Im Dienste der Ernestiner: Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister

Museum Burg Posterstein, 2016 (168 Seiten, farbig, ISBN 978-3-86104-136-8, 20.00 Euro)

Erhältlich im Museum oder per E-Mail-Bestellung (zzgl. Versandkosten) an museum@burg-posterstein.de.

 

http://www.burg-posterstein.de/start/startseite-museum/publikationen/


Burg Postersteins bloggt: burgposterstein.wordpress.com

Blog zur Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner“: http://www.ernestiner2016.de


[1] Schuderoff, Jonathan Dr. (Hrsg.): Aphorismen aus den Erfahrungen eines Sieben-und-Siebzigjährigen von Hans von Thümmel geh. Rath und Minister ec. ec., 2. Auflage, Altenburg 1821, Nr.74, S. 31.

[2] Thümmel, Hans Wilhelm von: Historische, statistische, geographische und topographische

Beyträge zur Kenntniß des Herzogthums Altenburg, Altenburg 1818, Dritter Abschnitt, S. 1.

[3] Thümmel, Hans Wilhelm von: Historische, statistische, geographische und topographische

Beyträge zur Kenntniß des Herzogthums Altenburg, Altenburg 1818, Zweiter Abschnitt, S. 63.

Merken

European Court Culture & Greenwich Palace, 1500-1750: Queen’s House Conference 2017

Dates: 20-22 April 2017
Location: National Maritime Museum and the Queen’s House, Greenwich

Royal Museums Greenwich and the Society for Court Studies are pleased to announce this call for papers, for a major international conference to mark the 400th anniversary year of the Queen’s House, Greenwich. Designed by Inigo Jones in 1616 and completed in 1639, this royal villa is an acknowledged masterpiece of British architecture and the only remaining building of the sixteenth and seventeenth-century palace complex. Today the Queen’s House lies at the centre of the World Heritage Site of Maritime Greenwich, which also includes the Royal Observatory and the Old Royal Naval College (previously Greenwich Hospital). The site as a whole is often celebrated as quintessentially ‘British’ – historically, culturally and artistically. Yet the sequence of queens associated with the Queen’s House and Greenwich more generally reflect a wider orientation towards Europe – from Anne of Denmark, who commissioned the House, to Henrietta Maria of France, Catherine of Braganza and Mary of Modena – in addition to Greenwich’s transformation under the patronage of Tudor and Stuart monarchs. Located on the River Thames at the gateway to London and to England, royal residences at Greenwich served an important function in the early modern period as a cultural link with the continent, and in particular, with England’s nearest neighbours in the Low Countries and France. After major refurbishment, the Queen’s House reopens in October 2016 with new displays that focus on a number of important themes to historians of art, architecture and culture, and strong links to politics, diplomacy, war and royal and maritime culture.

Some of the themes that might be considered (but are not limited to) include:

  • Royal portraiture, in particular the representation of queens regnant and consorts
  • ‘Princely magnificence’ and the design of royal spaces (such as the division between a King’s and Queen’s sides)
  • Dynastic links between the houses of Stuart, Orange, Bourbon, Wittelsbach (Palatinate), and Portugal
  • The history of Greenwich Palace as a royal residence and centre of power and culture
  • The Queen’s House and Greenwich Palace situated in a wider royal and architectural context
  • Connections between court life in Greenwich and the development of the navy (as represented by Thornhill’s allegorical paintings in the Painted Hall, and James, Duke of York, as Lord High Admiral, etc.)
  • Fashions and artistic influences from overseas, notably Dutch, Flemish or French artists, architects and royal spaces (Inigo Jones, Orazio Gentileschi and James Thornhill), usage of allegory and mythology in royal/naval settings
  • other areas patronized by the court, such as maritime exploration, scientific advances, prints, as represented by the Royal Observatory Greenwich

 

The conference will be held on the 20-22 April 2017 in the National Maritime Museum and the Queen’s House. Keynote speakers will include Dr Simon Thurley.

We invite the submission of abstracts (300 to 400 words) for twenty-minute papers. The deadline for submissions is 1 December 2016. Please direct queries, if any, to Janet Dickinson: janet.dickinson@conted.ox.ac.uk and proposals and a brief biography to research@rmg.co.uk

Conference organisers: Janet Dickinson (University of Oxford), Christine Riding (Royal Museums Greenwich) and Jonathan Spangler (Manchester Metropolitan University).

http://events.history.ac.uk/event/show/15440

 

Bildquelle: Optimist4343, Wikipedia.

Herrschaftliche Selbstdarstellung – Die Leiterbilder der Fürstlichen Chronik Kaiser Maximilians I.

Von Anna Sebastian

In der Beschäftigung mit Herrschaftslegitimation in der Übergangszeit von Mittelalter zur Frühen Neuzeit ist eine der wohl ergiebigsten Quellen die „Fürstliche Chronik genant Kayser Maximilians geburt spiegel[1], welche Kaiser Maximilian I. 1518 nach elf Jahren der Konzeption von dessen Historiographen Jakob Mennel überreicht wurde (Abb. 1). Die Chronik wird komplettiert durch den „Bildband“ „Kayser Maximilian besonder Buch genant der Zaiger“, der am 12. Februar desselben Jahres erschien und eine Art Zusammenfassung zum Geburtsspiegel lieferte und nach mehrfacher Überarbeitung den Abschluss der Chronik markierte.[2]

uebergabe-der-chronik
Abb. 1: Die Übergabe der fünf Bücher der Fürstlichen Chronik durch Jakob Mennel an Kaiser Maximilian I. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 2r.)

 

Im Zusammenhang mit der Herrschaftsrepräsentation Kaiser Maximilians I. und seines gedechtnus-Projekts, das er zu Lebzeiten anstrebte, nehmen diese Quellen eine zentrale Rolle ein. Besonders im Kontext der Säkularisierung, die sich vor allem in der Tatsache widerspiegelt, dass Maximilian I. als erster Kaiser nicht mehr vom Papst selbst gekrönt wurde, lässt sich anhand dieser ausschlaggebenden Quelle ein Einblick in die Herrschaftskonzeption eines Regenten erlangen. Um Kaiser Maximilian als Regent abseits der päpstlichen Herrschaftsgewalt zu legitimieren, konzipierte Jakob Mennel für diesen in seiner Chronik u. a. eine Verbindung in die Transzendenz, welche sich in den drei Leiterbildern widerspiegelt.

Die drei Leiterbilder

Das erste Bild zeigt die silberne, bis zum Mond reichende Leiter (Abb. 2), die die verschiedenen Grade der Adeligen des Hauses Habsburg vom untersten Grafen bis zum Kaiser darstellt und auf der Kaiser Maximilian von den Engeln gekrönt wird. Der Text erläutert dabei, wie die Habsburger zunächst die Leiter vom ursprünglichen Königsstand in den Grafenstand herabgestiegen, jedoch jetzt wieder bis zum Rang des Kaisers aufgestiegen sind.

leiter-in-den-himmel
Abb 2: Das erste Leiterbild zur weltlichen Macht des Kaisers und dessen Gefolgschaft auf Erden. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 23r.)

 

Die zweite, goldene, bis zur Sonne reichende Leiter (Abb. 3), visualisiert die geistlichen Würdenträger des Hauses Habsburg nach Rang geordnet, an deren Spitze der Papst von zwei Engeln gekrönt wird. Der päpstlichen Macht wird also weiterhin ihre Rolle innerhalb der Kirche zugesprochen.

leiter-mit-sieben-geistlichen-personen-die-siebente-pabst-wird-gekroent-von-zwey-engeln
Abb. 3: Die zweite Leiter der geistlichen Würdenträger des Reiches mit dem Papst an der Spitze. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 24r.)

 

Auch die dritte, mit Edelsteinen besetzte Leiter (Abb. 4) unterstreicht die Wichtigkeit der Verbindung in die Transzendenz. Sie stellt die Heiligen aus dem Haus Habsburg dar und zeigt Kaiser Maximilian an der Spitze, der von Gottvater gekrönt wird. Durch die schiere Menge an Heiligen, die zuvor in der Chronik an die Habsburgerdynastie geknüpft wurden, wird diese zu einem Parameter für Heil: Je mehr Heilige an die Dynastie gebunden sind, desto mehr Heil besitzt sie. Besonders auffällig ist, dass er nicht wie in Abb. 2 als weltlicher Kaiser gekrönt wird, sondern darüber hinaus nackt und mit Striemen überzogen – also als Märtyrer – gezeigt wird. Die Analogie zum gegeißelten Jesus, welche sich wiederholt in seiner Selbstdarstellung finden lässt, wird dort besonders offenbar.

leiter-mit-fuenf-personen-andere
Abb. 4: Die dritte Leiter der Heiligen aus dem Hause Habsburg, mit Kaiser Maximilian an deren Spitze. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 25r.)

 

Die Herrschaft Kaiser Maximilians und damit der Habsburger ist nicht nur durch die vielen Verwandtschaftsbeziehungen zu geistigen Würdenträgern und Heiligen legitimiert, sondern auch mit der Einsetzung des Kaisers durch Gott und einer damit einhergehenden Abbildhaftigkeit des Herrschers mit diesem. Zudem wird wieder die langsame Abspaltung von der Legitimation durch Papst und Kirche deutlich. Kaiser Maximilian bringt seine Selbstdarstellung mit der Inszenierung als gegeißelten Märtyrer jedoch auf einen neuen Höhepunkt. Betrachtet man die Symbolik von Gold, Silber und Edelstein, so wurde den Heiligen der Dynastie in der Darstellung die größte Wichtigkeit zugesprochen. Mit Maximilian an der Spitze der weltlichen Macht und als Märtyrer an der Spitze der Heiligen zeigt er seine gehobene Stellung. Er wird unmittelbar von Gott gekrönt und ist durch die Analogie zu Jesus Christus mit einer göttlichen Natur ausgezeichnet und damit nicht auf die Einsetzung durch den Papst angewiesen. Neben ihm steht zwar noch die geistliche Leiter auf weltlicher Ebene, an deren Spitze der Papst thront, jedoch ist diese im Vergleich zu den beiden anderen als am wenigsten wichtige Ebene dargestellt. Indem er sich an die Spitze der Heiligen und Seligen des Hauses Habsburg stellt, versucht er sich gewissermaßen über den Papst zu stellen.

Die Hintergründe

Dieser Versuch des Überragens ist wohl darauf zurückzuführen, dass Maximilian nie der ersehnte Romzug zur offiziellen Krönung zum Kaiser durch den Papst persönlich gelang, da Maximilians Gegner Venedig und Frankreich die Pässe nach Oberitalien sperrten und der Papst selbst letztlich eine Krönung im Reich empfahl.[3] Grund dafür, dass nun mit Maximilian nicht mehr zwangsläufig der Papst den Kaiser krönen musste, war also in Realität mitnichten ausschließlich Maximilians Vorstellung von Herrschaftslegitimität, sondern schlichtweg die Tatsache, dass ihm die traditionelle Kaiserkrönung verwehrt blieb. Dies mochte unter den Zeitgenossen Zweifel an der Legitimität seiner Kaiserkrone aufkommen lassen, weswegen er seine übernatürliche Natur in seinen propagandistischen Werken umso mehr unterstreichen wollte. Besondere Erkenntnis der Betrachtung ist es also, dass sich Maximilian von einem Einspruchsrecht der Amtskirche nicht durch Säkularisation, sondern im Gegenteil durch verstärkte Sakralisierung der eigenen Person zu lösen versuchte und dabei in einem Versuch Kontingenz herzustellen eines der größten Ruhmeswerke seiner Zeit hinterließ.

 

Literatur

[1] Mennel, Jakob: Fürstliche Chronik genant Kayer Maximilians geburt spiegel , Wien ÖNB cvp 3072* – 3077.

[2] Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892.

[3] Wiesflecker, Hermann (1981-1986): Kaiser Maximilian I. Das Reich, Österreich und Europa an der Wende zur Neuzeit., Der Kaiser und seine Umwelt Hof, Staat, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. 5 Bände. München: R. Oldenbourg (Band 5).S. 426.


Anna Sebastian, B.A. (Germanistische Literaturwissenschaft), studiert Neue Deutsche Literatur mit dem Profilbereich Geschichtswissenschaften an der LMU München. Ihre Bachelorarbeit verfasste sie zum Thema „Geblüt oder Verdienst? Strategien der Herrschaftslegitimation bei Kaiser Maximilian I.“ und beschäftigte sich im Rahmen dessen mit dem Spannungsfeld von Herrschaft als juridischen Diskurs und zeitgenössischer Lebensrealität in Literatur und geschichtlichen Quellen. Momentaner Forschungsschwerpunkt ist eine differenzierte Gryphius-Forschung im Zuge des 400. Geburtstags des Barockdichters.