Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken, der „schwarze“ Ritter

Abstract

In the second half of the 15th century, Louis I, Count Palatine of Zweibrücken established a vast network of residences. His territories were rather small and scattered but rich of natural resources, especially silver. He succeeded in marrying Johanna of Croÿ, daughter of Count Antoine I de Croÿ, the Governor General of the Netherlands and Luxembourg. Louis I tried to gain more influence in the Holy Roman Empire, too, and came into conflict with his cousin Frederick I, Elector Palatine. In 1471, Louis I has been finally beaten. He lost large parts of his territory and had to swear fealty to Frederick I.

Die Kunstgeschichte neigt dazu, Geschichten von Siegern zu erzählen. Hätte Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken (1424-1489) – genannt „der Schwarze“ – seine politischen Ambitionen verwirklicht, wären vermutlich auch die Bauten und Stiftungen dieses Fürstentums nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Ludwig I. aus der Dynastie der Wittelsbacher war ein Enkel des römisch-deutschen Königs und Kurfürsten Ruprecht III. von der Pfalz. 1454 heiratete er Johanna, die älteste Tochter von Antoine I. de Croÿ, dem ersten Minister am Hof der Herzöge von Burgund.

Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Politisch glücklos verliefen hingegen Ludwigs I. kriegerische Auseinandersetzungen mit seinem Vetter Friedrich I. dem Siegreichen, dem Kurfürsten von der Pfalz. Durch einige geschickte Gunstbeweise Kaiser Friedrichs III. hatte Ludwig I. sich vermutlich sogar Hoffnungen auf die Kurwürde gemacht. Bis 1471 weigerte er sich, die kurpfälzische Lehenshoheit anzuerkennen. Dann wurde er endgültig geschlagen und verlor zahlreiche Gebiete an seinen Heidelberger Vetter. Ludwigs I. Bündnispartner hatten ihm letztendlich nicht die nötige Unterstützung gebracht.

Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Von den Schlössern der Herzöge von Pfalz-Zweibrücken in Zweibrücken, Meisenheim und Simmern ist heute kaum noch etwas erhalten. Alle diese drei Anlagen wurden in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts repräsentativ ausgebaut. In Meisenheim am Glan, der Familiengrablege, zeugt heute nur noch die ambitionierte Architektur der ehem. Schlosskirche vom Anspruchsniveau Ludwigs I.

Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)
Schlossareal Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)

Der östliche Teil der Kirche mit der Grabkapelle Ludwigs I. wurde von 1479 bis 1486 errichtet (Holzaltersbestimmung des Dachstuhls). Das Langhaus war 1499, die Errichtung des Turms spätestens 1522 vollendet. Als Baumeister wird in den Rechnungen Philipp von Gmünd genannt, ein Nachfolger des Frankfurter Meisters Madern Gerthener (gest. 1430), der aufwändige Luftrippen- und Maßwerkgewölbe entwarf. Ein solches Luftrippengewölbe mit figürlichen Schlusssteinen ziert auch die Grabkapelle Ludwigs I. in Meisenheim. Besonders reiches Maßwerk als ‚höfischen Stil‘ finden wir auch an anderen fürstlichen Grablegen dieser Zeit, wie dem Grabmal Margarete von Österreichs im Kloster Brou (Bourg-en-Bresse).

Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014

Betreut wurde die Kirche von der Meisenheimer Johanniterkommende, die täglich an der Grabkapelle des Stifters vorbei in den Chor zog. Weithin sichtbar ist bis heute der steinerne Turmhelm, der mit seinem „Mastkorb“ an burgundisch/ niederländische Architektur erinnert.

Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium
Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium

Der südlich neben der Kirche gelegene Magdalenenbau ist das einzige erhaltene Gebäude der Schlossanlage. Er wurde 1614 als Witwensitz für Magdalena von Jülich-Kleve-Berg (aus)gebaut. Noch heute ist die ehemalige Öffnung zu sehen, über die der Magdalenenbau mit einem Oratorium in der Schlosskirche verbunden war. Hier handelt es sich vielleicht schon um eine ältere Einrichtung aus der Bauphase um 1500/1520.

Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014

Nur eine Ansicht der Stadt Meisenheim aus dem 18. Jahrhundert zeigt die anderen Schlossgebäude. Hier fällt besonders der sogenannte „Stephansstock“ (nach Ludwigs I. Vater Stefan von Pfalz-Simmern-Zweibrücken) auf, der außerhalb der Stadtmauer liegt. Die unteren Geschosse dieses Wohnturms sind aus Stein, die oberen aus Fachwerk errichtet. Der Baukörper ist von sechs Türmchen umgeben, vier davon an den Ecken. Nach einer heute verlorenen Bauinschrift wurde der Stephansstock 1459 errichtet.

Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh.,  Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)
Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh., Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)

Wie die Reichen Herzöge von Bayern-Landshut (und andere) orientierte Ludwig I. sich kulturell am Herzogtum Burgund, das auch geographisch nicht allzu weit entfernt lag. Seine Ehe mit Johanna de Croÿ ist ein dynastisches Ausgreifen nach Westen. Bündnispolitisch suchte er dann die Nähe Kaiser Friedrichs III, was ihm letztendliche vor allem die Niederlage gegen Friedrich den Siegreichen einbrachte. Ludwigs I. Grablege in der Meisenheimer Johanniter- und Schlosskirche, wo er auch eine umfangreiche Reliquiensammlung aufbaute, zeugt heute noch vom höfisch-ritterlichen Horizont des Pfalzgrafen. Seinen Sohn benannte er dann auch nach einem der größten Romanhelden des 15. Jahrhunderts und ‚Ritter‘ der Antike: Alexander.

gitter grabkapelle
Schlosskirche Meisenheim, Gitter an der Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, um 1500

Literatur

Wilhelm Weber: Schloss Karlsberg, Legende und Wiklichkeit. Die Wittelsbacher Schlossbauten im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, Homburg-Saarpfalz 1987.

Jürgen Keddigkeit, Christa Syrer: Meisenheim, St. Philipp und Jakobus. Johanniter-Priesterkommende, in: Pfälzisches Klosterlexikon, Bd. 3: M-R, Kaiserslautern 2015, S. 60-89.

Gedanken zur Burgenforschung in Bayern

Anlass zu selbigen war ein Seminar zur „Burgenforschung in Bayern“ im Sommersemester 2015, ausgerichtet in Kooperation des Historischen Seminars (Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften) und des Instituts für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Fakultät für Kulturwissenschaften) an der LMU München. Beim Thema Burgenforschung in Bayern klingt nach wie vor der Tenor der bereits 1990 von Joachim Zeune angeprangerten „Schreckensbilanz[1] durch, die er dann in seinem immer noch grundlegenden Text zu Burgen in Bayern der Salierzeit[2] noch einmal darlegte.

Diese Zusammenfassung der Lage, die leider zumindest zum damaligen Zeitpunkt zutreffend war, wurde von vielen nachfolgenden Publikationen aufgegriffen, wie z.B. bei Bachmann: „Lässt man den ‚momentanen Stand der bayerische Burgenforschung und den trostlosen Ausblick’ Revue passieren, bleibt dem Nichtarchäologen für die Erforschung der Frühzeit der Burgengeschichte eigentlich nur der Rückgriff auf die Bände der Kunstdenkmäler in Bayern und die Bände des Historischen Atlasses von Bayern, die Arbeiten zur Genealogie, Besitz- und politischen Geschichte einzelner Geschlechter sowie die weit zerstreute ortsgeschichtliche Literatur.“[3] Es scheint manchmal fast, als ob die jeweiligen Verfasser für eine bereits vorhandene ‚treffende’ Zusammenfassung dankbar waren, eigne Recherche blieb erspart und es konnte bald zum eigentlichen Thema, der zu untersuchenden Burganlage, übergegangen werden. Das bringt jedoch auch den Nachteil mit sich, dass kaum weiterführende Forschungsüber- oder gar ausblicke entstanden und der im Vergleich zu anderen Bundesländern so traurige Status der Burgenforschung in Bayern zu einer Schublade wurde, aus der zu entkommen mit der Zeit immer schwieriger zu werden scheint. Insgesamt wohl eher das Gegenteil der Intention hinter Zeunes Kritik.

Abhilfe können Interdisziplinarität und Fokussierung auf Zusammenarbeit der betreffenden einzelnen Instanzen schaffen. An dieser Stelle scheint es in Bayern tatsächlich zu hapern, denn im Einzelnen gäbe es teils umfassende Daten, die jedoch erst durch Vernetzung ihr volles Potential erreichen können. Aus eigener Erfahrung sei hier etwa der Bayernatlas [4] genannt, vormals Bayern Viewer, der eine Fülle von detaillierten Informationen beinhaltet, z.B. grundlegende geographische Daten, sowie Denkmallisten, Lagepläne, auch von Bodendenkmälern u.v.m., jedoch zum einen kaum bekannt ist und zum anderen dem Benutzer den Informationszugang durch verschachtelten Aufbau recht beschwerlich macht.

screenshot bayernatlas
Screenhot Bayernatlas, Auswahl „Schlösser“, URL: http://v.bayern.de/5NHsW, Zugriff: 9.12.2015.

Weiterhin sind z.B. die Findbücher der staatlichen Archive in Bayern online zugänglich[5], welche eine nicht zu unterschätzende Informationsquelle und Hilfe bei der Recherche bedeuten. Doch auch diese sind nur zu einem gewissen Grad sinnvoll durchsuchbar, etwa kann nicht nach Datierung sortiert werden. Diese Datenpools aber stehen für sich allein, wo eine Vernetzung untereinander einen immensen Gewinn an zusätzlicher Information und auch Erkenntnis bringen würde – wobei die Daten ja bereits vorhanden sind.

Hier lohnt sich ein Blick auf das Geschehen in vergleichbaren Bereichen in anderen Bundesländern: in Hessen z. B. wurde jüngst das neue Modul „Burgen, Schlösser, Herrenhäuser“ im Landesgeschichtlichen Informationssystem Hessen (LAGIS) des Landesamts für geschichtliche Landeskunde vorgestellt,[6] das ab 2016 online nutzbar sein wird und genau diese Datenverknüpfung leistet. (Nebenbei bemerkt ein Amt, das es in Bayern gar nicht gibt).

screenshot NÖ Burgenlexikon
Screenshot Burgendatenbank Niederösterreich, URL: http://www.imareal.sbg.ac.at/noe-burgen-online/, Zugriff: 9.12.2015

Außer Landes findet sich etwa in der Burgendatenbank für Niederösterreich [7] ein fundiertes und anschauliches Beispiel. Ein vergleichbares Werkzeug wäre auch für Bayern seit langem angebracht – das Projekt „Burgen in Bayern“ des Hauses der bayerischen Geschichte[8] zeigt zwar, dass es Versuche in diese Richtung gibt, bzw. gab (vgl. z.B. die Arbeit Werner Meyers ab den 1960er Jahren, die jedoch an der „immensen Menge von Objekten scheiterte[9] und deren Ergebnis[10] bei weitem keine Konkurrenz zu etwa dem Tiroler Burgenbuch[11] darstellt) doch ein seriös-wissenschaftliches Gesamtwerk im Zeuneschen Sinne, ergänzt durch die heutigen Möglichkeiten des Digitalen, steht noch immer aus, denn auch wenn sich „der Forschungsstand um die bayerischen Burgen sich in den letzten beiden Jahrzehnten spürbar verbessert hat“ ist das Grundproblem nach wie vor aktuell: „eine flächendeckende Erfassung des Gesamtbestands an bayerischen Burgen sowie eine zusammenfassende wissenschaftliche Monographie fehlen.“[12] (2012)

Für ein umfassendes und fundiertes Werk ist Zusammenarbeit auf höherer Ebene und zwischen den Instanzen nötig. Dass diese offensichtlich noch nicht funktioniert, ist umso bedauerlicher, als dass es sowohl schon verwertbare Daten gibt, als natürlich auch, dass die Vielzahl an kulturhistorisch bedeutenden Objekten eine Aufarbeitung schon lange ‚verdient’ hat. Letztendlich kann der ‚Sache’ aber auch eine positive Seite abgewonnen werden, nämlich dass gerade in der bayerischen Burgenforschung, sowohl was den Objektbestand angeht, als auch – wie eben geschildert- dessen Bearbeitung, noch enormes Potential steckt.

 


 

[1]Zeune, Joachim: Mittelalterliche Burgen in Bayern. Eine Schreckensbilanz, in: Bayrischer Landesverein für Heimatpflege (Hg.): Schönere Heimat. Erbe und Auftrag, Jg 79, Nr. 3, München 1990, S. 143-154.

[2] Zeune, Joachim: Burgen in Bayern, in: Böhme, Horst Wolfgang (Hg.): Burgen der Salierzeit. Publikationen zur Ausstellung die „Salier und das Reich“ in Speyer 1991, Bd. 2: In den südlichen Landschaften des Reiches, S. 177 – 234.

[3] Bachmann, Christoph: Funktion, Typologie und Geschichte früher Adelsburgen in Altbayern, in: Kramer, Ferdinand; Störmer, Wilhelm (Hg.): Hochmittelalterliche Adelsfamilien in Altbayern, Franken und Schwaben, München 2005, S. 729 – 748, hier S. 731.

[4] URL: http://geoportal.bayern.de/bayernatlas/ , letzter Zugriff: 1.12.2015.

[5] URL: http://www.gda.bayern.de/findmitteldatenbank/ , letzter Zugriff: 9.12.2015.

[6] Vortrag von Prof. Dr. Otto Volk im Rahmen des Arbeitstreffens „Aktuelle Forschungen zur Burgen, Schlössern und Herrensitzen in Hessen“ des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. am 31.10.2015 in Marburg. Programm des Arbeitstreffens: http://www.burgen-forschung.de/aktuelles.html , Link zur Seite des Moduls: http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/index/sn/bg , letzter Zugriff jeweils: 9.12.2015.

[7] URL: http://www.imareal.sbg.ac.at/noe-burgen-online/ , letzter Zugriff: 1.12.2015.

[8] URL: http://www.hdbg.eu/burgen/burgen_das-projekt.php , letzter Zugriff: 1.12.2015

[9] Zeune, Burgen in Bayern, 1991, S. 179.

[10] Meyer, Werner: Burgen und Schlösser in Bayern, Frankfurt a. M. 1961.

[11]Trapp, Oswald Graf (Hg.): Tiroler Burgenbuch (Bd. 1-9), Bozen (u.a.) 1972 – 1982.

[12] Zeune, Joachim: Burgen, in: Historisches Lexikon Bayerns,

URL: http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_45231 (letzte Änderung: 25.1.2012), letzter Zugriff: 1.12.2015.

Hofbeamte & ihre letzte Ruhestätte – Die Wiener Michaelergruft & ihre Verstorbenen

Die meisten Touristen – und vermutlich auch ein Großteil der Wiener – ahnen heute wohl gar nicht mehr was sich unter ihnen befindet, wenn sie am Kohlmarkt entlang auf den Michaelerplatz vor der Hofburg spazieren. Dort, wo heute ganz prominent freigelegte, archäologische Ausgrabungen einer römischen Lagerstadt alle Blicke auf sich ziehen, wurde die Unterwelt vom frühneuzeitlichen St. Michael größtenteils leider vergessen.

Die Michaelerkirche erbaute man in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts als Filialkirche von St. Stephan. Nach der Stadterweiterung um 1200 wurde sie zur zweiten landesfürstlichen Pfarrkirche bestimmt, womit das Recht auf Durchführung von Beerdigungen verbunden war. Erstmals erwähnt wurde ein Friedhof um die Michaelerkirche im Jahr 1310. In Bonifaz Wohlmuehts Stadtplan von 1547 lässt sich die Größe des Areals in etwa nachvollziehen.

Bonifaz Wohlmuehs Stadtplan von 1547. (12) Michaeler-Friedhof, (11) Michaelerkirche, (1) Burg, (2) Burgbastei, (4+5) Ziergärten, (10) Kohlmarkt, (9) Herrengasse, (13) damalige Preidengasse, heutige Habsburgergasse
Bonifaz Wohlmuehs Stadtplan von 1547. (12) Michaeler-Friedhof, (11) Michaelerkirche, (1) Burg, (2) Burgbastei, (4+5) Ziergärten, (10) Kohlmarkt, (9) Herrengasse, (13) damalige Preidengasse, heutige Habsburgergasse

 

1508 verbot Kaiser Maximilian I. Begräbnisse auf dem Michaelerfriedhof aufgrund seiner Nähe zur Hofburg. Da die Bestattungsgebühren aber eine wesentliche Einnahmequelle der Kirche waren, regte sich sofort Protest gegen diesen Beschluss. 1510 befahl Kaiser Maximilian nach längerem Hin und Her letztlich die Ausräumung und Pflasterung des Friedhofs – Bestattungen sollten künftig abseits auf dem Gottesacker vor der Stadtmauer stattfinden.

Doch nicht nur um die Michaelerkirche herum, sondern auch unter dem Kirchenboden wurden ab dem 14. Jahrhundert Verstorbene bestattet. Dies wurde umso wichtiger mit der Schließung des Friedhofs. Um 1560 begann man schließlich mit dem Bau von Einzelgrüften für adelige Familien und nach dem Einzug des italienischen Ordens der Barnabiten startete man 1631 auch mit dem Bau von Gemeinschaftsgrüften. Diese waren für den niederen Adel, die einfachen Hofangestellten sowie Kaufleute und Pfarrangehörige bestimmt.  Glücklicherweise legten die Barnabiten 1631 ein Totenprotokoll an, das bis heute Auskunft über die Zahl der Bestatteten gibt und immer noch direkt in der Pfarrei aufbewahrt wird.

Im Zuge der Josephinischen Reformen wurden von Joseph II. Bestattungen in den Grüften aus hygienischen Gründen verboten.[1] 1784 brachte man die letzten Verstorbenen hinab. Ab diesem Jahr war die Gruft für knappe 50 Jahre verschlossen, bevor sie 1829 für Renovierungsmaßnahmen wieder geöffnet wurde – der Gestank in der Kirche war offenbar einfach zu groß geworden. Insgesamt hatte man in den Grüften zwischen 1631 und 1784 um die 4000 Tote bestattet.[2]

IMG_0752kl
Rechtes Seitenschiff mit Gebeinen. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

 

Eine Besonderheit der Gruft sind zweifellos die sich darin befindenden Mumien. Aufgrund unerwarteter, günstiger klimatischer Bedingungen haben sich nämlich 23 Körper von Verstorbenen in unterschiedlichsten Zuständen erhalten. Drei der außergewöhnlich gut erhaltenen Mumien kann man in den mehrmals die Woche stattfindenden Gruftführungen noch öffentlich sehen. Besonders interessant sind dabei die gut erhaltene Totenkleidung der Verstorbenen, ihre detailreichen Grabbeigaben und nicht zu vergessen eine Vielzahl bunt bemalter Särge. Sie geben wertvolle Einblicke in die großbürgerliche und niederadelige materielle Kultur sowie Wiener Bestattungsgeschichte des 18. Jahrhunderts.

mumien
(1) Frau [N 83], vermutlich Maria-Candia-Gruft (also zwischen 1754-1784); (2) Frau [N107], ursprüngliche Gruft unbekannt; (3) Füße von Dame {N107]; (4+5 klein) Mann [N88], (urspr. Maria-Candia-Gruft), auf 1769 datiert, vermutlich Graf Friedrich Casimir von Löwenwolde, Kämmerer und General der Cavallerie, mit 78 gestorben – auch möglich: Franz Jospeh Artmann ein KuK Kammerdiener, Joseph Sabiz von Tandensperg, ein Mediziner des Hauses Liechtenstein (beide waren mit Ende 50/Anfang 60 in diesem Jahr verstorben). Fotos 1,2,4: Christina Sebastian, Juni 2014; Fotos 3 + kleines Foto: Rainer 2006, 103, 70.
IMG_0742bkl
Detailaufnahme der Dame [N83], die vermutlich in der noblen und teuren Maria-Candia-Gruft beigesetzt worden war. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

 

Leider wurden die Mumien und Särge im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte so oft innerhalb der Gruft herumgeräumt und gestapelt, dass sich bei den wenigsten heute noch der exakte Originalstandort rekonstruieren lässt. Dieser wäre außergewöhnlich hilfreich bei der Klärung der Identität und des sozialen Standes der Toten. Verstorbene, die beispielsweise in der vornehmen Maria-Candia-Gruft direkt unter der gleichnamigen Ikone ihre letzte Ruhe fanden, mussten adelig und/oder sehr wohlhabend gewesen sein, um sich diesen Platz leisten zu können. Andere, die beispielsweise in der großen Pfarrgruft beigesetzt wurden, waren dagegen eher Kaufleute, Handwerker und Hofbedienstete. Bei einigen Särgen kann man immerhin noch aufgemalte Jahreszahlen erkennen, die auf das Sterbejahr hinweisen und in Kombination mit den Totenprotokollen Spekulationen über die Verstorbenen ermöglichen.

Der Wiener Historiker Oskar Ters beschäftigt sich derzeit im Rahmen seiner Dissertation mit den weitgehend namenlosen Toten der Gemeinschaftsgrüfte. Nach einer Auswertung der Totenprotokolle und Funeral Spezifikationen des Klosterarchivs konnte er eine Bestandsaufnahme aller verzeichneten Gruftleichen erstellen und geht nun den spannenden Fragen nach, welche gesellschaftlichen Zwänge, Möglichkeiten und Entwicklungen es bezüglich der Gruftbestattung gab, so keine eigene Familiengruft vorhanden war. Wir hoffen, ihn demnächst für einen Gastbeitrag gewinnen zu können.

Um die Wiener Michaelergruft und ihre Toten mitsamt Kleidung und Ausstattung, die uns wertvolle Einblicke in die Lebenswelten, Traditionen und Kultur des 18. Jahrhunderts gewähren, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, werden wir demnächst eine Fotodatenbank beim Bildarchiv Prometheus anlegen. Dort sollen sämtliche Fotografien aus der Gruft gesammelt werden. Über weitere Details werden wir hier auf dem Blog natürlich berichten.

Genauere Beschreibungen und Details zur Totenkleidung und Ausstattung oben gezeigter Mumien aus der Michaelergruft wird es in einem meiner nächsten Artikel geben.

 


[1]     Verordnungen zu Leichenbegängnissen in: Handbuch aller …Verordnungen und Gesetze vom Jahre 1784. Band 6. Joh. Georg Moesle, Wien 1786, 565.

[2]     Rainer 2005, 137.

Header Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.


Literaturhinweise

Hengerer, Mark: Macht und Memoria. Begräbniskultur europäischer Oberschichten in der Frühen Neuzeit. Köln u. a. 2005.

Hofmann, Cornelia: Dokumentation und Restaurierung von Totenkleidung aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. In: Karen Ellwanger/ Heidi Helmhold/ Traute Helmers/ Barbara Schrödl (Hrsg.): Das „letzte Hemd“. Zur Konstruktion von Tod und Geschlecht in der materiellen und visuellen Kultur. Bielefeld 2010, 25-40.

St. Michael 1288 – 1988, Ausstellungskatalog Historisches Museum 113, Wien 1988.

Mais, Adolf: Die Gruftbestattungen zu St. Michael in Wien. Bruderschaften. Bestattungen, Sargmalerei, Totenbeigaben. In: Leopold Schmidt (Hrsg.): Kultur und Volk. Beiträge zur Volkskunde aus Österreich, Bayern und der Schweiz. Wien 1954, 245-273.

Rainer, Alexandra (Hrsg.): Die Michaeler Gruft in Wien. Retten was zu retten ist. Wien 2005.

Prenner, Elke (Hrsg.): Triumph des Todes. Museum Österreichischer Kultur. Eisenstadt1992.

Auch Frauen bauen. Rezension zu „Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, hg. v. Ulrike Ilg, Petersberg 2015“

Fürstinnen wie die sagenhafte Brünhild, Katharina de Medici, Katharina die Große oder Elisabeth I. haben als vermeintlich besonders starke „Ausnahmefrauen“ seit jeher die (männliche) Fantasie beflügelt. So lässt beispielsweise der Schweizer Maler Johann Heinrich Füssli (1741-1825) König Gunther von Brünhild in bester Bondagemanier über dem ehelichen Bett aufhängen. Ein Best of an bösen Witwen/Schwiegermüttern, amazonenhaften Kriegerinnen und kühlen Herrscherinnen kann man derzeit auch in Game of Thrones erleben. Als „Forschungsobjekt“ hat die Frau bei Hofe erst in den letzten 20 Jahren mehr Aufmerksamkeit erfahren. Es ist wenig verwunderlich, dass die entscheidenden Impulse zur Erforschung geschlechtsspezifischer Handlungsräume hierbei von Historikerinnen ausgingen.[1] Ihre Untersuchungen zeigen einmal mehr, wie sehr unser Blick auf die Fürstinnen von den realitätsfernen Klischees des 19. Jahrhunderts geprägt war und häufig noch ist.

Johann Heinrich Füssli, Brunhilde beobachtet Gunther, 1807, Nottingham Castle Museum
Johann Heinrich Füssli, Brunhilde beobachtet Gunther, 1807, Nottingham Castle Museum

Eine besondere Rolle unter den Fürstinnen kommt den Witwen zu. Sie agieren nach dem Tod ihres Gatten in größerer Unabhängigkeit und treten in Quellen daher oft deutlicher in Erscheinung. Es gibt zwar einige Studien, die sich mit den Lebensläufen einzelner Fürstinnen beschäftigen, bisher fehlt aber eine vergleichende Perspektive. Kunsthistorische Beiträge zur Rolle der Witwen als Auftraggeberinnen sind bis jetzt sehr rar. Die Tagung „Frau und Herrschaft. Fürstliche Witwen in der höfischen Repräsentation der Frühen Neuzeit“ (Universität Trier, 2011) war ein erster Versuch, diese Lücke zu schließen. Seit kurzem liegt der Tagungsband Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes vor, der in gelungener Weise erstmals verschiedene europäische Witwen des Hochadels zusammenbringt.

Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, Petersberg 2015, Buchcover (http://www.imhof-verlag.de/fuerstliche-witwen-in-der-fruehen-neuzeit.html)
Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, Petersberg 2015, Buchcover

Aus architekturhistorischer Sicht sind vor allem die Beiträge von Cordula Bischoff (Status, Macht und Kunstpolitik in der Frühen Neuzeit: Die Witwe als Bauherrinund Auftraggeberin), Caroline zum Kolk (Zwischen Tradition und Moderne: Katharina von Medici und der französische Hof zur Zeit Karls IX.), Elisabeth Wünsche-Werdenhausen (Savoyische Regentin – französische Königstochter: Die Kunstpatronage der Marie Christine von Bourbon in Turin (1637–1663)) und Markus Jeitler (Eleonora Magdalena Gonzaga von Mantua-Nevers und ihre Spuren in der Baugeschichte Wiens) hervorzuheben (zum Inhaltsverzeichnis). Der Fürst als Bauherr, der sich vor seinen Bauprojekten in Szene setzt, ist ein Standard-Motiv der Kunstgeschichte. Das Projektieren und die Kenntnis von guter Architektur gelten als Teil der Prinzenerziehung – Architektur erscheint damit nicht zuletzt in der Forschung zur höfischen Kultur als Teil der männlichen Sphäre.

Tobias Querfurt nach Johann Georg Mentzel, Elisabeth Juliane, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg vor Schloss Salzdahlum, 1695/1700, Herzog Anton-Ulrich Museum Braunschweig (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/L2BSSD6QFRMID5ZTGYRUS4TVNX5RS74E)
Tobias Querfurt nach Johann Georg Mentzel, Elisabeth Juliane, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg vor Schloss Salzdahlum, 1695/1700, Herzog Anton-Ulrich Museum Braunschweig (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/L2BSSD6QFRMID5ZTGYRUS4TVNX5RS74E)

In ihrem Aufsatz zur „Witwe als Bauherrin und Auftraggeberin“ zeichnet Cordula Bischoff hingegen ein ganz anderes Bild. Fürstinnen wie Amalie Magdalena von Hessen-Darmstadt (1635-1709), Maria Dorothea von Württemberg (1639-1698), Sibylla Augusta von Baden-Baden (1675-1733), Henriette Adelaide von Bayern (1636-1676) und Louise Henriette von Brandenburg (1627-1667), um nur einige zu nennen, griffen aktiv in die künstlerische Gestaltung und Ausstattung ihrer Schlösser, Witwensitze und Lusthäuser ein. In Briefen tauschten sie sich mit ihren Verwandten an anderen Höfen über Entwürfe, Organisation und angemessene Bauformen aus – so wie Kurfürstin Henriette Adelaide, die die Planung des Lustschlosses Nymphenburg im Stil einer römischen villa suburbana in Angriff genommen hatte. Hinsichtlich der Raumaufteilung des Lustschlosses suchte Henriette Adelaide den Rat ihrer Mutter Marie Christine von Savoyen (1606-1676): „[…] Votre Altesse Royale sait plus mieux que moy come il le faut.“[2] („Eure Königliche Hoheit weiß besser als ich, wie es zu sein hat.“)

Matthäus Merian, Prettin mit Schloss und Vorwerk Lichtenburg, errichtet unter Kurfürstin Anna, ca. 1570-1583, Topographia Superioris Saxoniae, 1650
Matthäus Merian, Prettin mit Schloss und Vorwerk Lichtenburg, errichtet unter Kurfürstin Anna, ca. 1570-1583, Topographia Superioris Saxoniae, 1650

Einige Kunsthistoriker_innen haben es wohl schon immer geahnt, andere mag das Ergebnis des Sammelbandes überraschen: Die europäischen Fürstinnen beschäftigen sich genauso selbstverständlich mit Architektur und lassen genauso viel bauen wie die Fürsten. Dass sie als Bauherinnen heute nur in Einzelfällen präsent sind ist nicht Ausdruck eines historischen Rollenverständnisses, sondern allein ein Mangel an Forschung. „Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit“ konzentriert sich mit Ausnahme Katharina de Medicis als Bauherrin des Tuilerienschlosses auf das 17. bis 18. Jahrhundert. In diesem Zeitraum häufen sich die bekannten Beispiele regierender Witwen, die ihr Image als tugendhafte, der Memoria ihres Mannes verpflichtete Frauen pflegen. Die Quellenlage ist für diese Zeit natürlich um einiges reichhaltiger als für das 15./16. Jahrhundert. Umso mehr gibt es hier noch zu entdecken. Auf Grundlage meiner eigener Forschung gilt es z.B. Amalia von Sachsen, Kurfürstin Anna oder Sophia von Brandenburg in diesen Kontext einzuordnen, aber auch die sächsischen Fürstinnen des 16. Jahrhunderts stellen hier keine Ausnahme dar. In diesem Sinne ist der Band bestens geeignet, gerade die Kunstgeschichte für diesen Themenbereich zu sensibilisieren und zu weiteren Arbeiten anzuregen.

[1] Für den deutschsprachigen Raum exemplarisch Heide Wunde: „Er ist die Sonn‘, sie ist der Mond“. Frauen in der Frühen Neuzeit“ München 1992; dies., Herrschaft und öffentliches Handeln von Frauen in der Gesellschaft der Frühen Neuzeit, in: Frauen in der Geschichte des Rechts, hrsg. v. Ute Gerhard, München 1997, S. 27-54.

[2] Zit. N. Cordula Bischoff: Status, Macht und Kunstpolitik in der Frühen Neuzeit: Die Witwe als Bauherrin und Auftraggeberin, in: Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, hg. v. Ulrike Ilg, Petersberg 2015, S. 40-54, S. 48.

Die Wiederentdeckung der Renaissance-Apotheke auf Schloss Colditz

Rediscovering the Renaissance pharmacy of Colditz Castle

Abstract

In 1603, the dowager Electress Sophie of Brandenburg left the Saxon court at Dresden to move to her Witwensitz Colditz Castle. At Colditz, she had large parts of the former palace of Frederick the Wise (1517-1525) rebuilt. Sophie gave top priority to the construction of a new pharmacy. The records of the court’s financial administration describe this new pharmacy building in detail. Thus, we could show that the so-called “Beamtenhaus” (housing the Fluchtmuseum) is in fact Sophie’s pharmacy of 1603. The staircase of the new building connected the female living quarters with the newly established pleasure garden.

Als Kurfürst Christian I. von Sachsen 1591 verstarb, war seine Gattin Sophie von Brandenburg gerade 23 Jahre alt. Zusammen mit Friedrich-Wilhelm von Sachsen-Weimar übernahm sie die Regierung für ihren noch minderjährigen Sohn Christian II. Erst 1603, ein Jahr nach der Hochzeit Christians II. mit Hedwig von Dänemark, zog die Kurfürstinmutter mit ihrem Witwenhof nach Schloss Colditz um.

Andreas Riehl d.J.: Kurfürstin Sophie von Sachsen, Gattin Christians I., 1586/1600, Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD), Inv.-Nr.: H 25 (Digitalisat Deutsche Fotothek).

Für Sophie von Brandenburg wurde Colditz, eine ehemalige Nebenresidenz Friedrichs des Weisen, zum Witwensitz umgebaut. Viele der Kostenvoranschläge und Berichte von der Baustelle liegen heute im Sächsischen Staatsarchiv in Dresden. Etwas ungewöhnlich mag die erste Anordnung der Kurfürstinwitwe erscheinen: Auf der zur Stadt hingewandten Seite sollte ein Apothekenbau entstehen.

Schloss Colditz, CAD Modell, 2012, author: JIHS.

Wie die Apotheke auszusehen hatte, wurde im Kostenvoranschlag genau festgelegt.[1] Der Bau sollte im unteren Zwinger stehen und die ersten beiden Geschosse sollten „dem apotheker zugebrauches“ gewölbt werden. Das dritte Geschoss sollte auf dem Niveau des hinteren Schlosshofes liegen und flache Balkendecken erhalten. Darüber befand sich im vierten Geschoss die Wohnung des Apothekers, bestehend aus einer beheizbaren Stube, einer Schlafkammer mit Abort, einer kleinen Küche und einem Vorsaal. Dieser Vorsaal diente dazu, „daß man auf dem gange, so von der unttern tafelstuben ufm kellerhauße nach dem sahle gesetzt“ vom Schloss in die Apotheke gelangen konnte. Die Wohnräume im fünften Geschoss waren für „krancke jungfrawen“ reserviert. Über die Wendeltreppe im Apothekenbau gelangte man in den unteren Zwinger, wo ein neuer Garten angelegt werden sollte.

Schloss Colditz, unterer Lustgarten mit ehem. Apotheke, Aufnahme: Christa Syrer, Februar 2015.
Schloss Colditz, unterer Lustgarten mit ehem. Apotheke, Aufnahme: Christa Syrer, Februar 2015.

Wo befand sich nun die von Sophie von Brandenburg in Auftrag gegebene Apotheke? In erstaunlicher Weise passen die Details der historischen Beschreibung auf das sogenannte „Beamtenhaus“ (heute Fluchtmuseum). Der Bau steht mit den unteren beiden Geschossen im genannten Zwinger (ehem. Lustgarten) und ist über den Gang zwischen Kellerhaus und Saal- und Küchenhaus mit dem Schloss verbunden. Im Saal- und Küchenhaus lagen im ersten Obergeschoss die „große Hofstube“ und darüber ein Saal. Das Gebäude wurde im 19. Jahrhundert durch einen Neubau von ähnlicher Größe ersetzt, aber auf Grundrissen des 18. Jahrhunderts ist die ursprüngliche Situation zu sehen. Auch die Wohnung des Apothekers ist hier noch vorhanden.

Schloss Colditz, Grundriss 1. OG nach einem Plan des 18. Jh., aus: Cornelius Gurlitt, Beschreibende Darstellung der älteren Bau – und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. Amtshauptmannschaft Grimma, Dresden 1897, Taf. V.
Schloss Colditz, Grundriss 1. OG nach einem Plan des 18. Jh., aus: Cornelius Gurlitt, Beschreibende Darstellung der älteren Bau – und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. Amtshauptmannschaft Grimma, Dresden 1897, Taf. V.

Der neue Apothekenbau stand bei den „Anschlägen über die neuangeordneten Gebäude“ an erster Stelle – weit vor der neuen Kunstkammer der Kurfürstinwitwe. Seine Bedeutung zeigt sich auch in der schieren Größe des Baus, der mit seinem Schmuckgiebel zur Stadt hin ausgerichtet ist und die Westansicht des Schlosses seit 1603 prägt. Als „Landesmutter“ sorgten die Kurfürstinnen an der Seite ihrer Ehemänner für das wirtschaftliche, aber auch körperliche Wohlergehen ihrer Untertanen.[2] Diese Rolle führten sie auch im Witwenstand fort. Das Engagement für die Gesundheit des eigenen Hofes und der „Landeskinder“ findet seinen Niederschlag in der Korrespondenz der Fürstinnen über Hausmittel und Heilkräuter sowie dem Bestand an medizinischer Literatur in den Handbibliotheken.[3] Damit setzen die kursächsischen Fürstinnen und Witwen letztendlich ein römisch-antikes Rollenmodell fort. Schon auf kaiserzeitlichen Münzen finden sich die Portraits von Kaiserinnen in Verbindung mit der Personifikation „Salus“, dem Wohlergehen, deren Attribute von Hygieia, der Göttin der Medizin und Gesundheit, übernommen wurden.

Literatur

Essegern, Ute: Fürstinnen am kursächsischen Hof. Lebenskonzepte und Lebensläufe zwischen Familie, Hof und Politik in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, Hedwig von Dänemark, Sibylla Elisabeth von Württemberg und Magdalena Sibylla von Preußen (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde Bd. 19), Leipzig 2007.

Schattkowsky, Martina (Hrsg.): Witwenschaft in der frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 6), Leipzig 2003.

Thiede, Regina: Schloss Colditz, Führer der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen, Leipzig 2013.

[1] Sächsisches Staatsarchiv, 10036 Finanzarchiv, loc. 35818, Nr. 38, Rep. VII, ohne Folionummerierung.

[2] Bisher wurde in der Forschung vor allem Anna von Dänemark (1532–1585), Kurfürstin an der Seite Augusts von Sachsen, für ihre Förderung der Landwirtschaft und Pharmazie hervorgehoben. Siehe dazu u.a. Rankin, Alisha: Becoming an Expert Practitioner. Court Experimentalism and the Medical Skills of Anna of Saxony (1532–1585), in: Isis 98.1 (2007), S. 23–53 (http://www.jstor.org/stable/10.1086/512830, accessed: 09/01/2015 13:28).

[3] Dazu beispielhaft Das Bücherinventar der Elisabeth von Calenberg. Edition und Anmerkungen, hrsg. von Eva Schlotheuber und Gabriele Haug-Moritz unter Mitarb. von Anna Durwen, Eva Glaser und Stephanie Moisi. Wolfenbüttel: Herzog August Bibliothek, 2011 (http://diglib.hab.de/wdb.php?dir=edoc/ed000082&distype=start&pvID=start).

Der königlich-bayerische Hubertusritterorden & sein Zeremonienkleid

Obwohl hier in Bayern der Orden des Hl. Georg als Hausritterorden der Wittelsbacher wohl die meiste Bekanntheit genießt, ist es eigentlich ein anderer, der als oberster Hausorden der Dynastie gilt: Der königlich-bayerische Hausritterorden vom Heiligen Hubertus.

Am 3. November wird der Gedenktag des Hl. Hubertus von Lüttich (*655-†727) gefeiert. Viele hundert Jahre nach der Erhebung der Reliquien des Bischofs gründete Gerhard II. von Jülich-Berg im Jahre 1444 den Orden des Heiligen Hubertus, um an seinen Sieg in der Schlacht bei Linnich an eben jenem Hubertustag zu erinnern. Doch wie kam der Orden nun nach Bayern?

Nachdem die westfälischen Herzöge 1609 ausgestorben waren, geriet der Hubertusorden in Vergessenheit. Erst 1708 erweckte ihn Kurfürst Johann Wilhelm II. von der Pfalz-Neuburg wieder zum Leben, als er das Herzogtum Jülich-Berg erbte. Er hatte nämlich das große Bestreben, seine neu errungene erhöhte Stellung im Heiligen Römischen Reich nach dem Erhalt der zuvor bayerischen Kurwürde mit der Erneuerung des altehrwürdigen Hubertusritterordens zu feiern. Nachdem Johann Wilhelms Sohn Karl III. Philipp kinderlos starb und mit ihm die Pfalz-Neuburger Linie erlosch, wurde Karl Theodor von der Pfalz-Sulzbach neuer Kurfürst und somit Großmeister des Ordens. Als dieser wiederum die bayerische Linie der Wittelsbacher beerbte und 1777 an den Münchner Hof übersiedelte, brachte er den Hubertusorden ganz einfach mit.
Max I. Joseph, der 1806 zu Bayerns erstem König wurde, hielt die Tradition des Ordens aufrecht und erhob ihn im Mai 1808 sogar zum allerhöchsten bayerischen Hausorden. Die im Jahre 1800 erneuerten Statuten des Ordens sowie ein Materialbuch finden sich bis heute im Geheimen Hausarchiv München.

Besonders prächtig waren die zeremoniellen Gewänder des ehrwürdigen Hubertusritterordens.
Der deutsche Verleger Christian Friedrich Schwan veröffentlichte 1791 in Mannheim seine Abbildungen derjenigen Ritterorden, welche eine eigene Ordenskleidung haben. Hierin beschreibt er die Ordenstracht folgendermaßen:

„Fürstliche Ordensritter tragen Hüthe mit rothen Federn; der Kuhrfürst aber, als Großmeister, trägt entweder roth oder weiße, oder blau und weiße Federn, und den Mantel mit Gold ausgeschlagen. Die gräflichen und freiherrlichen Ritter tragen keine Federn; sonst aber ist ihr Ordenskleid von den fürstlichen nicht unterschieden, und eben so, wie das hier auf der Kupferplatte gezeichnete.“ (Schwan 1791, Kap. Orden des Hl. Hubertus, in Kuhrpfalz, 8)

Das Zeremoniengewand des Hubertusritterordens
1. Wietz: Abbildungen sämmtlicher geistlichen Orden männlich- und weiblichen Geschlechts in der katholischen Kirche. Die geistlichen und weltlichen Ritter- und Damenorden, 1821. 2. Karl III. Philipp von der Pfalz, Gemälde von Johann Philipp von der Schlichten, c.1729, Kurpfälzisches Museum, Heidelberg. 3. König Maximilian II. Joseph von Bayern, Gemälde von Wilhelm von Kaulbach, nach 1854, Neue Pinakothek, München.

Friedrich Leist, Privatsekretär des königlich-bayerischen Geheimen Hausarchivs, publizierte mit Erlaubnis Prinzregent Luitpolds 1892 die erste Monographie über den Hubertusorden. Neben einer Sammlung an historischen Aufzeichnungen über den Orden, seine Statuten, Festivitäten und Mitgliederlisten beschrieb auch er das zeremonielle Gewand:

„Das Ceremonial-Kleid endlich bei feierlichen Gelegenheiten ist ein schwarzes Collet, eine solche Schärpe, ein kurzes, enges Beinkleid mit Kniebändern mit Rosetten verziert, ein kurzer, gleichfalls schwarzer Mantel, Federhut und Degengehänge im Alt-Spanischen Geschmack.“ (Leist 1892, 30)

Die Ursprünge des prunkvollen Ornats des Hubertusritterordens werden leider in keiner Quelle erwähnt. Dennoch scheint es sehr wahrscheinlich, dass das Gewand zu Beginn des 18. Jahrhunderts entworfen wurde, als Johann Wilhelm den alten Jülicher Orden wieder ins Leben rief und auch die dazu gehörigen Insignien neu gestaltete. Schnitt und Design des Zeremoniengewandes wurden – wie Leist bereits anmerkt – offenbar als historisierende Versionen der Spanischen Hoftracht des 17. Jahrhunderts kreiert. Hauptteil des Ornats war ein zweiteiliger schwarzer Anzug bestehend aus Kniebundhose und einer je nach Mode der Zeit mehr oder weniger kurzen Jacke. Darüber trug der Ritter einen großen Radmantel und um den Hals ein Spitzenjabot. Besonders auffällig sind die unter den Ritterorden einzigartigen dekorativen Bänder an den Ärmeln und unter der Jacke. Sie ziehen mit ihrem kräftigen Rot und dem strahlenden Gold alle Blicke auf sich – ebenso wie die kostbaren Ordensinsignien, die dazu selbstverständlich angelegt wurden.

Das Imperialmantelkleid trugen die Rittern an hohen kirchlichen Feiertagen, zu Festivitäten, dem Todestag eines Ritters und natürlich an den ausschweifenden Ritterfesten. Wunderbares Zeugnis für eine solche Zeremonie ist die Graphik aus dem Ordenskalender von 1761. Der Pfälzische Kurfürst schlägt hier am Düsseldorfer Hof im Kreise der Ordensmitglieder einen Adeligen zum neuen Ritter. Welche Pracht und ritterliches Gemeinschaftsgefühl die eleganten Roben zu schaffen vermochten, kann man sich auch heute noch bestens vorstellen.

Zeremoniell Wappenkalender Düsseldorfer Stadtmuseum
Wappenkalender. Calendarium inclyti ordinis equestris D. Huberto sacri, 1761, Jan Philips van der Schlichten und die Gebrüder Klauber (Augsburg), Reiss-Museum, Mannheim.

 

Literaturhinweise:

Lahrkamp, Helmut: Beiträge zur Geschichte des Hubertusordens der Herzöge von Julich-Berg und verwandter Gründungen. In: Düsseldorfer Jahrbücher. Beiträge zur Geschichte des Niederrheins Vol. 49 (1959): 3-49.

Leist, Friedrich: Der Königl. Bayer. Hausritterorden vom Heiligen Hubertus. Bamberg 1892.

Schwan, Christian Friedrich: Abbildungen derjenigen Ritter welche eine Ordenskleidung haben; Nebst ein einer jedem Orden beigefügten historischen Nachricht von dessen Ursprunge, Verfassung und Absicht. Mannheim 1791.

Wietz, F.K.: Abbildungen sämmtlicher geistlichen Orden männlich- und weiblichen Geschlechts in der katholischen Kirche. Die geistlichen und weltlichen Ritter- und Damenorden. Prag 1821.

Header: Ausschnitt aus Angelika Kauffmanns Portrait von Kronprinz Ludwig im Ornat des Hubertusritterordens. 1807, Neue Pinakothek, München.

Hofkultur – Unser Blogprojekt

Thematisch dreht sich auf unserem Blogprojekt „Hofkultur“ alles um das weite Feld Residenz- und Hofforschung. Dabei sollen zum einen klassische kunsthistorische Bereiche wie Forschung zu Bau, Ausstattung, Gärten und Fortifikation von Burgen und Schlössern einen Schwerpunkt bilden, zum anderen Fragen um die Themen Hofkultur, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und damit Blicke „hinter die (oftmals noch wenig untersuchten) Kulissen“ des Hofes. Die Inhalte unseres Blogs sollen Quellenmaterial und -sammlungen, aktuelle Ausstellungen, Denkmalpflegemaßnahmen, Publikationen sowie spannende (Dissertations-)Projekte zum Thema vorstellen. Zudem soll von Konferenzen und Exkursionen berichtet werden. Der Fokus wird dabei auf dem europäischen Raum liegen – dennoch ist ausdrücklich gewünscht, auch Beiträge aus ferneren Kulturkreisen einzubeziehen. Zeitlich wollen wir uns ab dem hohen/späten Mittelalter bis hin zur Neuzeit bewegen mit Schwerpunkt auf der Epoche der frühen Neuzeit.