Schlagwort-Archive: featured

Bona Sforza – Renaissance Kultur im Großfürstentum Litauen

Im April des Jahres 1518 heiratete die 24-Jährige Bona Sforza aus dem großen italienischen Adelsgeschlecht der Sforza den mehr als doppelt so alten Sigismund „den Alten“. Er ging als Sigismund I., König von Polen und in Personalunion als Sigismund II., Großfürst von Litauen, in die Geschichte ein.

Bona Sforzas erste Jahre

Bona Sforza war im Februar 1494 im Castello Sforcesco in Vigevano als jüngste Tochter des Herzogs Gian Galeazzo Sforza von Mailand und der Isabella von Aragón, Prinzessin von Neapel, geboren worden. Bona wuchs zunächst in Mailand und nach dem Tod ihres Vaters in Bari auf, wo sie bei angesehenen italienischen Humanisten ihrer Zeit Unterricht in Geschichte, Literatur, Latein, Mathematik, Geographie, Theologie und Naturwissenschaften erhielt. Außerdem lernte sie mehrere Instrumente. Am Hof ihrer Mutter in Bari spielte sich zudem ein reges kulturelles Leben ab. Isabella Sforza förderte die Künste, die Wissenschaft und verschaffte ihrem Hof durch Feste, Turniere, Jagden und vieles mehr über die Landesgrenzen hinausreichenden Ruhm.

Bona Sforzas neues Leben im Norden

Nach Bonas Heirat mit dem viel älteren Sigismund musste sich die junge Frau erst an das Leben an den polnischen und litauischen Höfen gewöhnen, die im Vergleich zu ihren vorherigen Wohnsitzen deutlich weniger kultiviert und modern waren. Außerdem war das Klima rauer, die Mentalität der Menschen anders und das Essen sehr viel fleischlastiger, schärfer und unausgewogener als im vertrauten Italien.

Großfürstin von Litauen und Königin von Polen

Bona Sforza war für ihren scharfen, wachen Geist, ihre Willensstärke und Intelligenz bekannt. Auf der anderen Seite war sie scheinbar immer etwas gehemmt und schnell beleidigt. Weder in Polen noch in Litauen war die zweite Gemahlin Sigismunds daher besonders beliebt. Man hing ihr Intrigen am Hof an und beschuldigte sie – wie man heute weiß fälschlicherweise – sogar der Vergiftung ihrer beiden ungeliebten Schwiegertöchter. Erst im 20. Jahrhundert wurde Bona Sforzas Andenken und Ruf rehabilitiert, nachdem man die großen Errungenschaften ihrer Herrschaft erkannt hatte.

Lucas Cranach der Jüngere, Familia Sigismundi I Jagellonidis Regis Poloniae, ca.1565. Czartoryski Sammlung, National Museum Krakau
Lucas Cranach der Jüngere, Familia Sigismundi I Jagellonidis Regis Poloniae, ca.1565. Czartoryski Sammlung, National Museum Krakau

Was war neu?

Bona Sforza führte eine selbstständige und kluge Wirtschafts- und Kulturpolitik. Sie baute zahlreiche Schlösser, Hospitäler, Schulen und setzte eine revolutionäre Landreform durch, die dazu führte, dass mehr Land kultivierbar gemacht werden konnte. Darüber hinaus ging Bona Sforza rigoros gegen die weit verbreitete Gesetzlosigkeit und Anarchie in den Ländern ihres Ehemannes vor. Bona Sforza verlieh den großen privilegierten Städten ihrer Länder weitgehende Selbstständigkeit in Regierungsbelangen, gab ihnen Markt- und Messerechte und unterstützte die lokalen litauischen Kaufleute. Außerdem baute sie Brücken, Straßen und Befestigungen. Den Hof bereicherte sie nicht nur mit den neuen kulturellen Errungenschaften der italienischen Renaissance, sondern unterstützte auch die lokale Kunst, Musik und Literatur.

Bona Sforza bringt frischen Wind in die Küche am Großfürstlichen Hof in Vilnius

Nicht ganz uneigennützig dürfte Bona Sforzas Umkrempelung der deftigen litauischen sowie polnischen Küche gewesen sein. Da sie selbst das viele Fleisch und die Bohnengerichte nicht besonders gut vertrug, führte sie exotisches Obst und Gemüse wie Blumenkohl, Spinat, Tomaten, Gurken, Oliven und Zitronen ein. Bei Festen wurden die traditionellen Getränke Bier und Met nun durch Wein ersetzt. Küchenchefs waren ab Bonas Heirat ausschließlich Italiener. Dies sollte auch unter ihrem Sohn, zu dem sie in anderen Belangen ein eher weniger gutes Verhältnis hatte, so bleiben.

Vilnius Palast Bona Sforza Ausstellung
Ausstellung im Großfürstlichen Palast mit den neuen Speisen, die Bona Sforza aus Italien nach Litauen und Polen brachte

Bona Sforzas Leben als Witwe

Nachdem im Jahr 1548 Bonas Gatte verstarb, war der gemeinsame Sohn Sigismund nun an der Reihe. Bona Sforza zog deshalb vom Königsschloss in Krakau nach Warschau und kehrte schließlich für ihren Lebensabend in die Heimat ins Herzogtum Bari zurück. Ein Jahr später, 1557, wurde sie im Auftrag des spanischen Königs von einem ihrer Vertrauten am Hof vergiftet und starb 63-jährig.

Die Ausstellung im Großfürstlichen Palast // Vilnius

Wer mehr über Bona Sforza und besonders das Leben am litauischen Hof erfahren will, sollte sich die neue Dauerausstellung im frisch restaurierten Großfürstlichen Palast in Vilnius ansehen. Von archäologischen Ausgrabungen alter Burgfundamente bis hin zu den jüngsten Räumen der neueren Palastanbauten gibt es hier jede Menge zu entdecken. Eine reich bebilderte und mit zahlreichen spannenden Objekten ausgestattete Ausstellung führt durch viele Jahrhunderte litauischer Geschichte. Anschließend ist ein Spaziergang auf den Hügel der drei Kreuze empfehlenswert. Denn von dort aus kann man sich zum Abschluss den besten Überblick über den ursprünglichen Palast und seine Lage in der Stadt verschaffen.

Vilnius Modell der alten Palastanlage
Modell der ehemaligen Palastanlage des Großfürstlichen Schlosses in Vilnius
Vilnius Palastanlage heute
Blick vom Hügel der Drei Kreuze auf die ehemalige Palastanlage

Merken

Herrschaftliche Selbstdarstellung – Die Leiterbilder der Fürstlichen Chronik Kaiser Maximilians I.

Von Anna Sebastian

In der Beschäftigung mit Herrschaftslegitimation in der Übergangszeit von Mittelalter zur Frühen Neuzeit ist eine der wohl ergiebigsten Quellen die „Fürstliche Chronik genant Kayser Maximilians geburt spiegel[1], welche Kaiser Maximilian I. 1518 nach elf Jahren der Konzeption von dessen Historiographen Jakob Mennel überreicht wurde (Abb. 1). Die Chronik wird komplettiert durch den „Bildband“ „Kayser Maximilian besonder Buch genant der Zaiger“, der am 12. Februar desselben Jahres erschien und eine Art Zusammenfassung zum Geburtsspiegel lieferte und nach mehrfacher Überarbeitung den Abschluss der Chronik markierte.[2]

uebergabe-der-chronik
Abb. 1: Die Übergabe der fünf Bücher der Fürstlichen Chronik durch Jakob Mennel an Kaiser Maximilian I. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 2r.)

 

Im Zusammenhang mit der Herrschaftsrepräsentation Kaiser Maximilians I. und seines gedechtnus-Projekts, das er zu Lebzeiten anstrebte, nehmen diese Quellen eine zentrale Rolle ein. Besonders im Kontext der Säkularisierung, die sich vor allem in der Tatsache widerspiegelt, dass Maximilian I. als erster Kaiser nicht mehr vom Papst selbst gekrönt wurde, lässt sich anhand dieser ausschlaggebenden Quelle ein Einblick in die Herrschaftskonzeption eines Regenten erlangen. Um Kaiser Maximilian als Regent abseits der päpstlichen Herrschaftsgewalt zu legitimieren, konzipierte Jakob Mennel für diesen in seiner Chronik u. a. eine Verbindung in die Transzendenz, welche sich in den drei Leiterbildern widerspiegelt.

Die drei Leiterbilder

Das erste Bild zeigt die silberne, bis zum Mond reichende Leiter (Abb. 2), die die verschiedenen Grade der Adeligen des Hauses Habsburg vom untersten Grafen bis zum Kaiser darstellt und auf der Kaiser Maximilian von den Engeln gekrönt wird. Der Text erläutert dabei, wie die Habsburger zunächst die Leiter vom ursprünglichen Königsstand in den Grafenstand herabgestiegen, jedoch jetzt wieder bis zum Rang des Kaisers aufgestiegen sind.

leiter-in-den-himmel
Abb 2: Das erste Leiterbild zur weltlichen Macht des Kaisers und dessen Gefolgschaft auf Erden. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 23r.)

 

Die zweite, goldene, bis zur Sonne reichende Leiter (Abb. 3), visualisiert die geistlichen Würdenträger des Hauses Habsburg nach Rang geordnet, an deren Spitze der Papst von zwei Engeln gekrönt wird. Der päpstlichen Macht wird also weiterhin ihre Rolle innerhalb der Kirche zugesprochen.

leiter-mit-sieben-geistlichen-personen-die-siebente-pabst-wird-gekroent-von-zwey-engeln
Abb. 3: Die zweite Leiter der geistlichen Würdenträger des Reiches mit dem Papst an der Spitze. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 24r.)

 

Auch die dritte, mit Edelsteinen besetzte Leiter (Abb. 4) unterstreicht die Wichtigkeit der Verbindung in die Transzendenz. Sie stellt die Heiligen aus dem Haus Habsburg dar und zeigt Kaiser Maximilian an der Spitze, der von Gottvater gekrönt wird. Durch die schiere Menge an Heiligen, die zuvor in der Chronik an die Habsburgerdynastie geknüpft wurden, wird diese zu einem Parameter für Heil: Je mehr Heilige an die Dynastie gebunden sind, desto mehr Heil besitzt sie. Besonders auffällig ist, dass er nicht wie in Abb. 2 als weltlicher Kaiser gekrönt wird, sondern darüber hinaus nackt und mit Striemen überzogen – also als Märtyrer – gezeigt wird. Die Analogie zum gegeißelten Jesus, welche sich wiederholt in seiner Selbstdarstellung finden lässt, wird dort besonders offenbar.

leiter-mit-fuenf-personen-andere
Abb. 4: Die dritte Leiter der Heiligen aus dem Hause Habsburg, mit Kaiser Maximilian an deren Spitze. (Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892, fol. 25r.)

 

Die Herrschaft Kaiser Maximilians und damit der Habsburger ist nicht nur durch die vielen Verwandtschaftsbeziehungen zu geistigen Würdenträgern und Heiligen legitimiert, sondern auch mit der Einsetzung des Kaisers durch Gott und einer damit einhergehenden Abbildhaftigkeit des Herrschers mit diesem. Zudem wird wieder die langsame Abspaltung von der Legitimation durch Papst und Kirche deutlich. Kaiser Maximilian bringt seine Selbstdarstellung mit der Inszenierung als gegeißelten Märtyrer jedoch auf einen neuen Höhepunkt. Betrachtet man die Symbolik von Gold, Silber und Edelstein, so wurde den Heiligen der Dynastie in der Darstellung die größte Wichtigkeit zugesprochen. Mit Maximilian an der Spitze der weltlichen Macht und als Märtyrer an der Spitze der Heiligen zeigt er seine gehobene Stellung. Er wird unmittelbar von Gott gekrönt und ist durch die Analogie zu Jesus Christus mit einer göttlichen Natur ausgezeichnet und damit nicht auf die Einsetzung durch den Papst angewiesen. Neben ihm steht zwar noch die geistliche Leiter auf weltlicher Ebene, an deren Spitze der Papst thront, jedoch ist diese im Vergleich zu den beiden anderen als am wenigsten wichtige Ebene dargestellt. Indem er sich an die Spitze der Heiligen und Seligen des Hauses Habsburg stellt, versucht er sich gewissermaßen über den Papst zu stellen.

Die Hintergründe

Dieser Versuch des Überragens ist wohl darauf zurückzuführen, dass Maximilian nie der ersehnte Romzug zur offiziellen Krönung zum Kaiser durch den Papst persönlich gelang, da Maximilians Gegner Venedig und Frankreich die Pässe nach Oberitalien sperrten und der Papst selbst letztlich eine Krönung im Reich empfahl.[3] Grund dafür, dass nun mit Maximilian nicht mehr zwangsläufig der Papst den Kaiser krönen musste, war also in Realität mitnichten ausschließlich Maximilians Vorstellung von Herrschaftslegitimität, sondern schlichtweg die Tatsache, dass ihm die traditionelle Kaiserkrönung verwehrt blieb. Dies mochte unter den Zeitgenossen Zweifel an der Legitimität seiner Kaiserkrone aufkommen lassen, weswegen er seine übernatürliche Natur in seinen propagandistischen Werken umso mehr unterstreichen wollte. Besondere Erkenntnis der Betrachtung ist es also, dass sich Maximilian von einem Einspruchsrecht der Amtskirche nicht durch Säkularisation, sondern im Gegenteil durch verstärkte Sakralisierung der eigenen Person zu lösen versuchte und dabei in einem Versuch Kontingenz herzustellen eines der größten Ruhmeswerke seiner Zeit hinterließ.

 

Literatur

[1] Mennel, Jakob: Fürstliche Chronik genant Kayer Maximilians geburt spiegel , Wien ÖNB cvp 3072* – 3077.

[2] Mennel, Jakob: Kayser Maximilians besonder buch, genannt der Zaiger, Wien ÖNB Cod. 7892.

[3] Wiesflecker, Hermann (1981-1986): Kaiser Maximilian I. Das Reich, Österreich und Europa an der Wende zur Neuzeit., Der Kaiser und seine Umwelt Hof, Staat, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. 5 Bände. München: R. Oldenbourg (Band 5).S. 426.


Anna Sebastian, B.A. (Germanistische Literaturwissenschaft), studiert Neue Deutsche Literatur mit dem Profilbereich Geschichtswissenschaften an der LMU München. Ihre Bachelorarbeit verfasste sie zum Thema „Geblüt oder Verdienst? Strategien der Herrschaftslegitimation bei Kaiser Maximilian I.“ und beschäftigte sich im Rahmen dessen mit dem Spannungsfeld von Herrschaft als juridischen Diskurs und zeitgenössischer Lebensrealität in Literatur und geschichtlichen Quellen. Momentaner Forschungsschwerpunkt ist eine differenzierte Gryphius-Forschung im Zuge des 400. Geburtstags des Barockdichters.

Wie viel ist eine Prinzessin wert? Eheverträge und Witwenversorgung im Herzogtum Bayern-Landshut im 15. Jahrhundert

Wer etwas über Witwen in Mittelalter und früher Neuzeit in Erfahrung bringen will (so wie ich), muss bei der Recherche weit vor der eigentlichen Witwenschaft der Frauen beginnen – nämlich bei der Eheschließung. Besonders Fürstenhochzeiten, wie die berühmte Landshuter Hochzeit zwischen Georg dem Reichen und der polnischen Prinzessin Hedwig Jagiellonica im Jahr 1475, begannen zunächst sehr unromantisch. Sobald die Eltern sich über die Details des politischen Bündnisses „Ehe“ einig waren, wurde eine „Eheverabredung“ aufgesetzt. Wichtigster Bestandteil dieser Verträge waren die finanziellen Rahmenbedingungen. Aus den Eheverträgen erfahren wir auch, welche Schlösser und Herrschaften den Fürstinnen bei Eintritt in die Ehe als Wittum bzw. Witwensitz verschrieben wurden.[i]

Burg Burghausen, Hedwigskapelle, Stifterrelief mit Georg dem Reichen und Hedwig von Polen (Foto: Stephan Hoppe 2016).
Burg Burghausen, Hedwigskapelle, Stifterrelief mit Georg dem Reichen und Hedwig von Polen (Foto: Stephan Hoppe 2016).

Die Eheverträge folgten in der Regel einem standardisierten Schema. Zuerst wurden die beteiligten Parteien aufgeführt, danach folgte die Höhe des Heiratsguts (Mitgift), das von den Brauteltern zu zahlen war. Als Herzog Heinrich der Reiche von Bayern-Landshut 1444 seine Tochter Elisabeth mit Graf Ulrich V. von Württemberg verheiratete, betrug das Heiratsgut 32.000 rheinische Gulden. Als sogenannte „Widerlage“ hatte Ulrich V. selbst ebenfalls 32.000 rheinische Gulden in die Ehe einzubringen. Ein Zusatzvertrag von 1445 listete auf, welche württembergischen Schlösser und Städte mit ihren Dörfern, Weinbergen und Zöllen Elisabeth verschrieben wurden.[ii] Aus diesen Einkünften konnte sie im Witwenfall ihren Lebensunterhalt und ihre Hofhaltung finanzieren.

Ulrich V. von Württemberg und seine drei Ehefrauen Margarete von Cleve, Elisabeth von Bayern-Landshut und Margarethe von Savoyen, Diptychon, 15. Jh., Landesmuseum Württemberg, Stuttgart.
Ulrich V. von Württemberg und seine drei Ehefrauen Margarete von Cleve, Elisabeth von Bayern-Landshut und Margarethe von Savoyen, Diptychon, 15. Jh., Landesmuseum Württemberg, Stuttgart.

Mit 64.000 Gulden Heiratsgut und Widerlage sowie zusätzlich 10.000 Gulden Morgengabe erfüllte diese Eheverabredung für Elisabeth von Bayern-Landshut und Ulrich von Württemberg offenbar die Norm solcher Verträge im 15. Jahrhundert. Denn auch als Elisabeths Bruder, Ludwig der Reiche von Bayern-Landshut, 1474 seine Tochter Margarete in der sogenannten „Amberger Hochzeit“ an den späteren Kurfürsten Philipp von der Pfalz verheiratete, wurden diese Summen vertraglich vereinbart. Und auch Albrecht der IV. von Bayern-München verheiratete seine Töchter zum selben Preis.[iii] Mit einer Mitgift von 32.000 Gulden lagen die bayerischen Herzogstöchter damit weit über dem Durchschnitt von 18.833 Gulden, den Mathias Herz für den spätmittelalterlichen Hochadel errechnet hat (auf der Basis von 58 Eheverträgen).[iv]

Johann Georg Wisger: Kurfürst Ludwig IV. von der Pfalz (reg. 1437-1449) und seine Gemahlin Margarete (gest. 1479), Kurfürst Friedrich I. und Kurfürst Philipp und seine Gemahlin Margarete von Bayern, 18. Jh., Historisches Lexikon Bayern (https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Amberger_Hochzeit,_1474)
Johann Georg Wisger: von links – Kurfürst Ludwig IV. von der Pfalz (reg. 1437-1449) und seine Gemahlin Margarete (gest. 1479), Kurfürst Friedrich I. und Kurfürst Philipp und seine Gemahlin Margarete von Bayern-Landshut, 18. Jh., Historisches Lexikon Bayern (https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Amberger_Hochzeit,_1474)

Die Amberger Hochzeit wurde zwar von der Landshuter Hochzeit 1475 durch die Vielzahl der hochrangigen Hochzeitsgäste übertroffen, beim Ehevertrag sind allerdings keine Unterschiede festzustellen. Auch für Hedwig von Polen wurden die üblichen 32.000 Gulden Mitgift und 32.000 Gulden Widerlage veranschlagt –dass sie eine Königstochter war, hatte auf den Vertrag keine Auswirkungen. Sollte ihr Gatte vor ihr versterben, was er letztendlich nicht tat, konnte Hedwig Einkünfte in der Höhe von 64.000 Gulden aus ihrem Wittum Trostberg, Traunstein, Kraiburg und Mörmoosen beziehen.[v]

Michael Wening: Schloss Mörmoosen, 1721.
Michael Wening: Schloss Mörmoosen, 1721.

Diese vier Schlösser und Herrschaften lagen relativ nah am Familiensitz der Landshuter Herzöge, der Burg Burghausen, im südöstlichen Teil des Herzogtums. Auch das Leibgedinge, das Hedwigs Schwiegermutter Amalia von Sachsen bei ihrer Hochzeit mit Ludwig dem Reichen 1452 verschrieben worden war, lag ganz in der Nähe: die Stadt Ötting (Neuötting), ein wohlhabender Umschlagplatz für den Salzhandel, sowie die Burgen Wald an der Alz und Julbach. Laut der Eheverabredung betrugen Amalias Mitgift und die Landshuter Widerlage zusammen „nur“ 38.000 Gulden. Als Ludwig der Reiche 1479 starb, ließ Amalia sich allerdings von ihrem Sohn Georg dem Reichen auszahlen und kehrte nach Sachsen zurück – ein für fürstliche Witwen ungewöhnlicher Schritt.

Philipp Apian, Jost Amman: Bairische Landtafeln, 1566, Ausschnitt mit Burghausen, Wald, Kraiburg, Mörmoosen und Neuötting.
Philipp Apian, Jost Amman: Bairische Landtafeln, 1566, Ausschnitt mit Burghausen, Wald, Kraiburg, Mörmoosen und Neuötting.

Für die Rückgabe von Ötting, Wald und Julbach erhielt Amalia insgesamt 50.000 Gulden (38.000 Gulden Heiratsgut u. Widerlage, 10.000 Gulden Morgengabe, 2.000 Gulden extra). 1481 kaufte sie für 31.000 Gulden das neu ausgebaute Schloss Rochlitz mit der zugehörigen Stadt von ihren Brüdern, Kurfürst Ernst und Herzog Albrecht von Sachsen.[vi] Damit lag Amalias Witwenresidenz in unmittelbarer Nähe zu Colditz, das Teil des Wittums ihrer Mutter, der sächsischen Kurfürstinwitwe Margarete war. Wie zahlreiche Briefe belegen, pflegte Margarete ein sehr enges Verhältnis zu ihren Kindern und beklagte regelmäßig, dass diese sie öfter besuchen sollten.[vii] Vielleicht war diese enge familiäre Bindung der Wettiner auch ausschlaggebend dafür, dass Amalia als Witwe nach Sachsen zurückzog.

Matthäus Merian, Schloss Rochlitz, 1650.
Matthäus Merian, Schloss Rochlitz, 1650.

Während zu den Reichen Herzögen und ihrer Politik mittlerweile einige Studien vorliegen, haben die Frauen am Landshuter Herzogshof in der Forschung bislang eine eher untergeordnete Rolle gespielt – das gilt noch mehr für Amalia von Sachsen als für Hedwig von Polen (zu der am Kunsthistorischen Institut der LMU München derzeit ein Forschungsprojekt vorbereitet wird). Derzeit ist z.B. noch unklar, ob Amalia ihren Witwenhof schon 1481 nach Rochlitz verlegte. Bis 1492 soll sie regelmäßig zwischen Landshut und Burghausen hin- und hergereist sein.[viii] Daher werde ich versuchen, diesen Spuren Amalias von Sachsen in den verbliebenen Landshuter Ämterrechnungen nachzugehen. Möglicherweise ergibt sich daraus ein genaueres Bild von der Reiseaktivität der Herzoginwitwe und ihrer familiären Einbindung.

Gießhütte der Vischerwerkstatt, Nürnberg: Grabplatte für Amalia von Sachsen, Messing, 1502/03, Fürstenkapelle im Dom zu Meißen.
Gießhütte der Vischerwerkstatt, Nürnberg: Grabplatte für Amalia von Sachsen, Messing, 1502/03, Fürstenkapelle im Dom zu Meißen.

 

[i] Weiterführend dazu Spiess, Karl-Heinz: Witwenversorgung im Hochadel, in: Schattkowsky, Martina (Hrsg.): Witwenschaft in der Frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 6), Leipzig 2003, S. 87-114 sowie Essegern, Ute: Kursächsische Eheverträge in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, in: Dies., S. 115-135.

[ii] Die Ehe- und Wittumregelungen der Landshuter Herzöge sind Bestandteil des Neuburger Copialbuchs Nr. 34 im Bayerischen Hauptstaatsarchiv.

[iii] Marth, Katrin Nina: Die dynastische Politik des Hauses Bayern an der Wende vom Spätmittelalter zur Neuzeit. „Dem löblichen Hawss Beirn zu pesserung, aufnemung vnd erweiterung…“, Diss. Regensburg 2009, S. 106 (http://epub.uni-regensburg.de/11526/2/Marth_Dissertation_OPUS.pdf, 19.08.2016).

[iv] Herz, Mathias: Eheverträge und Heiratsgaben im spätmittelalterlichen Hochadel, Staatsexamensarbeit Greifswald 1997, S. 43f.

[v] Dorner, Johann: Herzogin Hedwig und ihr Hofstaat. Das Alltagsleben auf der Burg Burghausen nach Originalquellen des 15. Jahrhunderts (Burghauser Geschichtsblätter 53. Folge), Burghausen 2002, S. 32.

[vi] Günther, Maike: Schloss Rochlitz als Residenz und Witwensitz, in: Schattkowsky, Martina (Hrsg.): Witwenschaft in der Frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 6), Leipzig 2003, S. 65-83, S. 70.

[vii] Rogge, Jörg: muterliche liebe mit ganzen truwen allecit. Wettinische Familienkorrespondenz in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, in: Heimann, Heinz-Dieter (Hrsg.): Adelige Welt und familiäre Beziehung. Aspekte der „privaten Welt“ des Adels in böhmischen, polnischen und deutschen Beispielen vom 14. bis zum 16. Jahrhundert (Quellen und Studien zur Geschichte und Kultur Brandenburg-Preussens und des Alten Reichs), Potsdam 2000, S. 203–239.

[viii] Mitterwieser, Alois: Herzogin Margaret, Äbtissin von Neuburg a.D., in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des benediktiner-Ordens und seiner Zweige 34/ N.F. 3 (1913), S. 294-314, S. 298.