Schlagwort-Archive: gender studies

Tagungsbericht: Fürstliche Witwen und Witwensitze in Schleswig-Holstein

Das Schloss vor Husum ist – wie viele norddeutsche und skandinavische Bauten – bisher leider nicht im Kanon der europäischen Kunstgeschichte angekommen, obwohl es hier sehr viel zu entdecken gibt. Im 17. Jahrhundert diente das Schloss als Witwensitz für die Fürstinnen des Hauses Schleswig-Holstein-Gottorf. Der Bau ist daher unmittelbar relevant für meine Forschung zu frühneuzeitlichen Witwensitzen. Umso erfreulicher ist es, dass die Abteilung Regionalgeschichte der Universität Kiel zusammen mit dem Nordfriisk Instituut am 24. März 2017 den „Witwen und Witwensitzen in Schleswig-Holstein“ in Husum eine sehr gelungene Tagung widmete (https://www.histsem.uni-kiel.de/de/abteilungen/regionalgeschichte/tagungen/fuerstliche-witwen-und-witwensitze-in-schleswig-holstein; Tagungsleitung: Prof. Dr. Oliver Auge, Prof. Dr. Thomas Steensen).

Husumer Schloss, Ansicht von Südosten
Das Husumer Schloss vor 1750, Stich aus Laurids de Thuras „Den danske Vitruvius“, https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_vor_Husum#/media/File:Husum,_Den_danske_Vitruvius.JPG

Die Gottorfer Fürstinnen wurden in den letzten Jahren umfassend von Melanie Greinert untersucht (https://uni-kiel.academia.edu/MelanieGreinert), deren Dissertationsprojekt „Denk- und Handlungsräume fürstlicher Ehefrauen zwischen Dynastie und hochadeligem Selbstverständnis am Beispiel der Herzoginnen von Schleswig-Holstein-Gottorf (1564–1728)“ seit Kurzem abgeschlossen ist und eine erhebliche Forschungslücke schließt. Daher eröffnete Frau Greinert die Tagung auch mit einem grundlegenden Vortrag zum Husumer Schloss als Witwensitz.

Husum, Norderstraße 21, ‚Burgerhaus‘ mit zwei Sandsteinstelen vom Schloss, 1616i

Diese Nutzung des Husumer Schlosses als Witwenresidenz (mit Nebenresidenzen oder Jagdschlössern wie Schloss Reinbek) hat ihre architektonischen Spuren hinterlassen. Noch zu Lebzeiten Johann Adolfs von Schleswig-Holstein-Gottorf (1575-1616) wurde das Schloss u.a. mit mehreren höchst repräsentativen Kaminen und einem neuen Torhaus ausgestattet. Johann Adolf verstarb 1616 und seine verwitwete Gattin Augusta (1580-1639), eine Tochter König Friedrichs II. von Dänemark, verlegte ihren Hof nach Husum.

Husumer Schloss, sog. Fortunakamin, Alabasterreliefs von Henni Heidtrider (https://de.wikipedia.org/wiki/Henni_Heidtrider)
Husumer Schloss, Kamin mit Wappen der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf, 1616

Die Figurengruppe am Torhaus – Juno, Venus und Minerva – sowie die ionische Säulenordnung können wir als „weibliches Programm“ lesen: Nikolaus Goldmann (1611-1665) rezipiert in seiner „Civil Bau-Kunst“ die antike und frühneuzeitliche Säulenlehre und beschreibt, dass die ionische Ordnung besonders für die Architektur von Frauenklöster, für Grabmäler adeliger Damen und für die Ausstattung des Frauenzimmers schicklich sei.[1]

Husumer Schloss Torhaus, 1612

Als Herzoginwitwe ließ Augusta bis 1626 eine neue Kapelle im Husumer Schloss errichten und erweiterte den Südflügel mit Räumen, die vermutlich als Sommergemach oder Gartensaal dienten. Für meine eigene Forschung ist die Nutzung des Husumer Schlosses durch Augusta besonders spannend, da es sich zwar nicht ganz in der Dimension, aber durchaus in der Struktur und ehemaligen Ausstattung gut mit Schloss Lichtenburg bei Prettin vergleichen lässt (Vgl. https://hofkultur.hypotheses.org/373). In Lichtenburg führte Augustas nur ein Jahr ältere Schwester Hedwig von Dänemark (1581-1641) ab 1611, also fast zeitgleich, ihren Witwenhof.

Husumer Schloss, Portrait der Herzogin Augusta von Schleswig-Holstein-Gottorf als Witwe, 1616-1639

Die zweite der Husumer Witwen, Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), war wiederum eine Tochter des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. (1585-1656) und Magdalena Sibylles von Preußen (1586-1659). Maria Elisabeths Verbindung mit Augustas Sohn Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf (1597-1659) wurde von Hedwig von Dänemark vermittelt. Nach dem Tod Friedrichs III. hielt Maria Elisabeth ab 1660 in Husum ihren Witwenhof mit rund 85 Hofangestellten. Für sie war Hedwigs anspruchsvolle Hofhaltung in Lichtenburg offenbar vorbildhaft, was zur Verschuldung des Husumer Witwenhofs führte. Maria Elisabeth trat als Förderin von Kunst und Kultur hervor und erweiterte die Husumer Gemäldesammlung beachtlich.

Herzogin Maria Elisabeth von Schleswig-Holstein-Gottorf (1610-1684), https://www.nordfriesland.de/Kultur-Bildung/Kulturarbeit-des-Kreises/Schloss-vor-Husum/Gestern-Heute

Thematisch und regional passend wurde das Tagungsprogramm durch Beiträge zu den Witwensitzen der Plöner Herzöge (Dr. Silke Hunzinger), der Eutiner Fürstbischöfe (Dr. Anke Scharrenberg) und der Herzöge von Sachsen-Lauenburg (Franziska Hormuth, M.A.) ergänzt. Der Vortrag von Prof. Dr. Carsten Porskrog-Rasmussen zeigte auf, welch große Gebiete mit zahlreichen Schlössern den dänischen Königinnen als Wittum gegeben wurden. So erhielt Dorothea von Sachsen-Lauenburg (1511-1571), die Gattin Christians III. von Dänemark und Norwegen (1503-1559) u.a. Kolding und Sonderburg. An diesem Anspruch können wir nachfolgend das Wittum von Dorotheas Tochter Anna (1532-1582), der Gattin Kurfürst Augusts von Sachsen (1526-1586), aber auch das der anderen sächsischen Kurfürstinnen bemessen.

Die Beiträge der Tagung präsentierten neue Ergebnisse und laufende Untersuchungen, daher wird der Tagungsband auch die Forschung zur fürstlichen Witwe in der frühen Neuzeit ein gutes Stück voranbringen. In Husum wurde wichtige Grundlagenforschung geleistet und auch aufgezeigt, wie viele Quellenbestände zu einzelnen Fürstinnen noch nicht aufgearbeitet sind. Wie immer bleibt noch einiges zu tun.

[1] Leonhard Christoph Sturm: Erste Ausübung Der Vortrefflichen und Vollständigen Anweisung zu der Civil-Baukunst Nicolai Goldmanns Bestehend An Neun ausführlichen Anmerkungen, Braunschweig 1699, S. 11 (https://books.google.de/books?id=yiZH9s5SCkQC&dq=ionische%20ordnung%20frauen&hl=de&pg=RA2-PA203#v=onepage&q&f=false).

Auch Frauen bauen. Rezension zu „Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, hg. v. Ulrike Ilg, Petersberg 2015“

Fürstinnen wie die sagenhafte Brünhild, Katharina de Medici, Katharina die Große oder Elisabeth I. haben als vermeintlich besonders starke „Ausnahmefrauen“ seit jeher die (männliche) Fantasie beflügelt. So lässt beispielsweise der Schweizer Maler Johann Heinrich Füssli (1741-1825) König Gunther von Brünhild in bester Bondagemanier über dem ehelichen Bett aufhängen. Ein Best of an bösen Witwen/Schwiegermüttern, amazonenhaften Kriegerinnen und kühlen Herrscherinnen kann man derzeit auch in Game of Thrones erleben. Als „Forschungsobjekt“ hat die Frau bei Hofe erst in den letzten 20 Jahren mehr Aufmerksamkeit erfahren. Es ist wenig verwunderlich, dass die entscheidenden Impulse zur Erforschung geschlechtsspezifischer Handlungsräume hierbei von Historikerinnen ausgingen.[1] Ihre Untersuchungen zeigen einmal mehr, wie sehr unser Blick auf die Fürstinnen von den realitätsfernen Klischees des 19. Jahrhunderts geprägt war und häufig noch ist.

Johann Heinrich Füssli, Brunhilde beobachtet Gunther, 1807, Nottingham Castle Museum
Johann Heinrich Füssli, Brunhilde beobachtet Gunther, 1807, Nottingham Castle Museum

Eine besondere Rolle unter den Fürstinnen kommt den Witwen zu. Sie agieren nach dem Tod ihres Gatten in größerer Unabhängigkeit und treten in Quellen daher oft deutlicher in Erscheinung. Es gibt zwar einige Studien, die sich mit den Lebensläufen einzelner Fürstinnen beschäftigen, bisher fehlt aber eine vergleichende Perspektive. Kunsthistorische Beiträge zur Rolle der Witwen als Auftraggeberinnen sind bis jetzt sehr rar. Die Tagung „Frau und Herrschaft. Fürstliche Witwen in der höfischen Repräsentation der Frühen Neuzeit“ (Universität Trier, 2011) war ein erster Versuch, diese Lücke zu schließen. Seit kurzem liegt der Tagungsband Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes vor, der in gelungener Weise erstmals verschiedene europäische Witwen des Hochadels zusammenbringt.

Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, Petersberg 2015, Buchcover (http://www.imhof-verlag.de/fuerstliche-witwen-in-der-fruehen-neuzeit.html)
Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, Petersberg 2015, Buchcover

Aus architekturhistorischer Sicht sind vor allem die Beiträge von Cordula Bischoff (Status, Macht und Kunstpolitik in der Frühen Neuzeit: Die Witwe als Bauherrinund Auftraggeberin), Caroline zum Kolk (Zwischen Tradition und Moderne: Katharina von Medici und der französische Hof zur Zeit Karls IX.), Elisabeth Wünsche-Werdenhausen (Savoyische Regentin – französische Königstochter: Die Kunstpatronage der Marie Christine von Bourbon in Turin (1637–1663)) und Markus Jeitler (Eleonora Magdalena Gonzaga von Mantua-Nevers und ihre Spuren in der Baugeschichte Wiens) hervorzuheben (zum Inhaltsverzeichnis). Der Fürst als Bauherr, der sich vor seinen Bauprojekten in Szene setzt, ist ein Standard-Motiv der Kunstgeschichte. Das Projektieren und die Kenntnis von guter Architektur gelten als Teil der Prinzenerziehung – Architektur erscheint damit nicht zuletzt in der Forschung zur höfischen Kultur als Teil der männlichen Sphäre.

Tobias Querfurt nach Johann Georg Mentzel, Elisabeth Juliane, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg vor Schloss Salzdahlum, 1695/1700, Herzog Anton-Ulrich Museum Braunschweig (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/L2BSSD6QFRMID5ZTGYRUS4TVNX5RS74E)
Tobias Querfurt nach Johann Georg Mentzel, Elisabeth Juliane, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg vor Schloss Salzdahlum, 1695/1700, Herzog Anton-Ulrich Museum Braunschweig (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/L2BSSD6QFRMID5ZTGYRUS4TVNX5RS74E)

In ihrem Aufsatz zur „Witwe als Bauherrin und Auftraggeberin“ zeichnet Cordula Bischoff hingegen ein ganz anderes Bild. Fürstinnen wie Amalie Magdalena von Hessen-Darmstadt (1635-1709), Maria Dorothea von Württemberg (1639-1698), Sibylla Augusta von Baden-Baden (1675-1733), Henriette Adelaide von Bayern (1636-1676) und Louise Henriette von Brandenburg (1627-1667), um nur einige zu nennen, griffen aktiv in die künstlerische Gestaltung und Ausstattung ihrer Schlösser, Witwensitze und Lusthäuser ein. In Briefen tauschten sie sich mit ihren Verwandten an anderen Höfen über Entwürfe, Organisation und angemessene Bauformen aus – so wie Kurfürstin Henriette Adelaide, die die Planung des Lustschlosses Nymphenburg im Stil einer römischen villa suburbana in Angriff genommen hatte. Hinsichtlich der Raumaufteilung des Lustschlosses suchte Henriette Adelaide den Rat ihrer Mutter Marie Christine von Savoyen (1606-1676): „[…] Votre Altesse Royale sait plus mieux que moy come il le faut.“[2] („Eure Königliche Hoheit weiß besser als ich, wie es zu sein hat.“)

Matthäus Merian, Prettin mit Schloss und Vorwerk Lichtenburg, errichtet unter Kurfürstin Anna, ca. 1570-1583, Topographia Superioris Saxoniae, 1650
Matthäus Merian, Prettin mit Schloss und Vorwerk Lichtenburg, errichtet unter Kurfürstin Anna, ca. 1570-1583, Topographia Superioris Saxoniae, 1650

Einige Kunsthistoriker_innen haben es wohl schon immer geahnt, andere mag das Ergebnis des Sammelbandes überraschen: Die europäischen Fürstinnen beschäftigen sich genauso selbstverständlich mit Architektur und lassen genauso viel bauen wie die Fürsten. Dass sie als Bauherinnen heute nur in Einzelfällen präsent sind ist nicht Ausdruck eines historischen Rollenverständnisses, sondern allein ein Mangel an Forschung. „Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit“ konzentriert sich mit Ausnahme Katharina de Medicis als Bauherrin des Tuilerienschlosses auf das 17. bis 18. Jahrhundert. In diesem Zeitraum häufen sich die bekannten Beispiele regierender Witwen, die ihr Image als tugendhafte, der Memoria ihres Mannes verpflichtete Frauen pflegen. Die Quellenlage ist für diese Zeit natürlich um einiges reichhaltiger als für das 15./16. Jahrhundert. Umso mehr gibt es hier noch zu entdecken. Auf Grundlage meiner eigener Forschung gilt es z.B. Amalia von Sachsen, Kurfürstin Anna oder Sophia von Brandenburg in diesen Kontext einzuordnen, aber auch die sächsischen Fürstinnen des 16. Jahrhunderts stellen hier keine Ausnahme dar. In diesem Sinne ist der Band bestens geeignet, gerade die Kunstgeschichte für diesen Themenbereich zu sensibilisieren und zu weiteren Arbeiten anzuregen.

[1] Für den deutschsprachigen Raum exemplarisch Heide Wunde: „Er ist die Sonn‘, sie ist der Mond“. Frauen in der Frühen Neuzeit“ München 1992; dies., Herrschaft und öffentliches Handeln von Frauen in der Gesellschaft der Frühen Neuzeit, in: Frauen in der Geschichte des Rechts, hrsg. v. Ute Gerhard, München 1997, S. 27-54.

[2] Zit. N. Cordula Bischoff: Status, Macht und Kunstpolitik in der Frühen Neuzeit: Die Witwe als Bauherrin und Auftraggeberin, in: Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, hg. v. Ulrike Ilg, Petersberg 2015, S. 40-54, S. 48.