Schlagwort-Archive: Hofbeamte

Aufstieg vom Pagen zum Minister – umfangreiche Biografie zum Sachsen-Gotha-Altenburgischen Staatsmann Hans Wilhelm von Thümmel erschienen

Von Marlene Hofmann, Museum Burg Posterstein

In seinen Aphorismen äußerte sich Hans Wilhelm von Thümmel (1744–1824) oft abschätzig über die höfische Etikette. Es klingt an, dass er dem freieren Umgang den Vorzug gab: „An den großen Höfen führt die Oberhofmeisterin Etikette die Prinzessin Langeweile auf den ihr gehörigen Sitz, und befiehlt ihr, mit wem sie tanzen und sich freuen soll. In den Versammlungsorten, wo man keinen Anspruch auf Etikette macht, bringt die Gesellschafts-Dame, Zerstreuung genannt, wohl manchmal die Freude an der flatternden Locke in die Umgebungen einer liebenswürdigen Fürstin.“[1]

Trotzdem gab Thümmel viel auf ausgefallene Feste und Geselligkeit, nicht zuletzt waren die Salons und Festsäle in seiner Zeit der Ort, wo Austausch stattfand, Netzwerke geknüpft, Allianzen geschmiedet und politische Entscheidungen auf den Weg gebracht wurden.

thuemmel_grassi_museumburgposterstein
Abb. 1: Hans Wilhelm von Thümmel, Stich nach einem Gemälde von Grassi, Museum Burg Posterstein

 

Im Zusammenhang mit der Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner – eine Dynastie prägt Europa zeigt das Museum Burg Posterstein bis 31. Oktober 2016 eine Sonderausstellung und veröffentlichte die bisher umfangreichste Biografie zum Sachsen-Gotha-Altenburgischen Staatsmann Hans Wilhelm von Thümmel. Der aufgeklärte Diplomat und Staatsdiener stand ganze 57 Jahre im Dienst der Sachsen-Gotha-Altenburgischen Herzöge Ernst II. (1745–1804) und August (1772–1822). Er stieg vom Pagen zum Geheimen Rat und Minister auf. Als Diplomat reiste er unter anderem nach Frankfurt, Berlin und Paris.

Thümmel gehörten nicht nur ein Palais mit weitläufigem englischem Garten in Altenburg, das Rittergut Nobitz und das von ihm gegründete Ausflugslokal „Polnische Hütte“. Im Besitz seiner Familie befanden sich auch die Rittergüter in den Postersteiner Nachbarorten Untschen und Nöbdenitz. Von dort aus ist es nur rund drei Kilometer bis Löbichau, wo die weltgewandte und reiche Herzogin Anna Dorothea von Kurland (1761–1821) in den Sommermonaten einen belebten Salon, den „Musenhof Löbichau“ führte. Als bedeutendster und einflussreichster Staatsmann des Altenburger Landesteils zählte Thümmel zu den regelmäßigen und gern gesehenen Gästen. Die Herzogin, der das Museum Burg Posterstein schon über 20 Jahre intensive Forschung und einen Teil der Dauerausstellung gewidmet hat, nannte er „nach dem Souverain“ die Vornehmste im Lande[2] und sich selbst bezeichnete er mehrfach als ihr innigster „Verehrer“.

Auf Umwegen in den Staatsdienst

Als eines von 19 Kindern des kurfürstlich-sächsischen Landkammerrats Karl Heinrich von Thümmel (1710–1788) und Ludomilla Charlotte Sabine (1711–1785), einer geborenen von Böhlau, kam Hans Wilhelm von Thümmel am 17. Februar 1744 auf dem Rittergut Schönefeld bei Leipzig zur Welt. Die Eltern mussten ihr Gut als Hans Wilhelm zehn Jahre alt war wegen finanzieller Schwierigkeiten verkaufen und siedelte nach Zwickau über. Auch das Studium, das er als Jugendlicher gemeinsam mit seinem später als Dichter sehr berühmten Bruder Moritz August von Thümmel (1738–1817) an der Universität Leipzig begonnen hatte, musste Thümmel wegen der Geldprobleme der Familie abbrechen. Ein solches Studium gehörte mit der Zugehörigkeit zum Adel und dem Nachweis von mindestens 16 adligen Vorfahren zu den Voraussetzungen für eine Laufbahn im Staatsdienst – dem jungen Mann blieb daraufhin nur der längere Weg über die unterste Stufe der Karriereleiter. Durch seinen Patenonkel, den Oberhofmarschall Hans Adam Friedrich von Studnitz (1711–1788), bekam der etwa 16-jährige Thümmel eine Pagenstelle bei Herzogin Luise Dorothea (1710–1767) am Gothaischen Hof. Zu den beinahe gleichaltrigen Prinzen Ernst und August (1747–1806) knüpfte Thümmel im Laufe der Jahre ein gutes Verhältnis.

gotha_museumburgposterstein
Abb. 2: Gotha, Stich von Wagner und Dawson, Museum Burg Posterstein

 

Die Pagen, 1763 waren es insgesamt 16 am Gothaischen Hof, verrichteten kleine Dienste unter Aufsicht eines „Pagen-Hofmeister“ und sollten so für einen späteren Hofdienst ausgebildet werden. Die gebildete und aufgeklärte Herzogin Luise Dorothea, die mit einschlägigen Gelehrten, allen voran Voltaire (1694–1778), befreundet war, nahm den jungen Thümmel unter ihre Fittiche. Dass er ihr später ein längeres Portrait in der von ihm verfassten Geschichte des Herzogtums widmete, begründete Thümmel mit den Worten: „Der Meinung, als gehörten solche Rückerinnerungen nicht wesentlich in die Geschichte der Landesregenten, begegne ich damit, daß ich diese geschichtlichen Ueberlieferungen von dieser Fürstin an, zugleich als Memoires de mon temps betrachtet zu wissen wünsche, da in ihrem Zeitalter in Gotha mein eigenes Wirken begonnen hat. – Auch die kleinen Züge gehören neben die großen eines charakteristischen Gemäldes.“[3]

1765 stieg Thümmel zum Hofjunker und wenig später zum Kammerjunker an der Kammer in Gotha auf. Schon 1768/69 gelangte er zu Reiseerfahrungen in Italien und Frankreich. Er ließ sich begeistern vom neuen klassizistischen Baustil, dem Gedankengut der Aufklärung und der neuen englischen Gartenkultur. Seine Kenntnisse der französischen Sprache waren ausgezeichnet. 1771 wählte ihn Prinz August als einen seiner Reisebegleiter auf seiner Grand Tour nach Italien, wo sie in Ferney am Genfer See auch Voltaire, dem einflussreichsten Philosoph der europäischen Aufklärung, trafen. 1786 begleitete Thümmel seinen Landesherrn Ernst II. und dessen Gemahlin Charlotte Amalie (1751–1827) sowie den Astronomen Franz Xaver von Zach (1754–1832) auf eine Reise ins südliche Frankreich. Dort wurden gemeinsam Himmelsbeobachtungen angestellt.

eichenoebdenitz_holzstich_museumburgposterstein
Abb. 3: Selbst sein Grab war geprägt von den Gedanken der Aufklärung: Hans Wilhelm von Thümmel ließ sich in der 1000-jährigen Eiche in Nöbdenitz, Thüringen, bestatten (Nach der Natur gezeichnet von R. Lange, Holzstich, Museum Burg Posterstein)

 

Die Eindrücke der neuen geistigen und künstlerischen Ansätze, das Erleben antiker Baukunst und der Architektur Andrea Palladios (1508–1580) und das Zusammentreffen mit Geistesgrößen seiner Zeit prägten Thümmel und inspirierten ihn zeitlebens. Im Laufe seiner Karriere war er für den Bau verschiedener klassizistischer Gebäude und die Gestaltung moderner englischer Gartenanlagen in Gotha und Altenburg verantwortlich.

Auf der politischen Karriereleiter nach ganz oben

Thümmel stieg unter der Regierung seines Freundes und Vertrauten Ernst II. schnell auf: Er wurde 1773 Kammerrat an der Gothaer Kammer und 1776 Kammerherr, was der Aufnahme in den unmittelbaren Hofdienst gleichkam. 1783 ernannte ihn Ernst II. zum Vizepräsident der Altenburger Kammer, außerdem gehörte Thümmel dem Obersteuerkollegium an. 1790 folgte seine Ernennung zum Geheimen Rat, Präsident der Altenburger Kammer und Direktor des Obersteuerkollegiums. Ab 1796 gehörte er neben seinen bisherigen Funktionen als einer von drei Räten dem Geheimen Ratskollegium in Gotha an, das allen anderen Behörden vorstand. Darüber hinaus wurde er Direktor des neu gegründeten Altenburgischen Armenswesens. 1804 starb Ernst II. und Thümmel organisierte dessen schlichtes Begräbnis auf der Insel im Gothaer Park getreu nach den Wünschen des langjährigen Freundes. Nach Regierungsantritt Herzog Augusts (1772–1822) wurde er wirklicher Geheimer Rat, Minister und Baudirektor in Gotha.

thuemmelkarte_s_viii_museumburgposterstein
Abb. 4: Sektionskarte VIII aus dem Thümmelschen Kartenwerk, Museum Burg Posterstein

 

Das Vertrauen, das Thümmel bei seinen Landesherren genoss, prädestinierte ihn für komplizierte diplomatische Missionen. Frankfurt, Berlin, Warschau und Paris gehören zu den Orten, in denen er tätig wurde. Für den Altenburger Landesteil bedeutend ist vor allem das von ihm in Auftrag gegebene Kartenwerk – aber auch solch ein regionales Projekt war in der Zeit der napoleonischen Kriege von internationalem Interesse, wie bei der Auswertung von Thümmels Pariser Tagebuch und diplomatischen Briefe deutlich wurde. Gute Karten besaßen hohe militärische Bedeutung. Napoleon ließ Thümmels Aktivitäten quasi beaufsichtigten und Thümmel passte die Gestaltung seines Kartenwerks an den „Geschmack“ des Kaisers an.

Ein vielseitiger Staatsmann in einer bewegten Zeit

Dass Hans Wilhelm von Thümmel ein bedeutender Minister im Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg gewesen ist, war der Anlass zur Sonderausstellung „Im Dienste der Ernestiner – Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister“. Wie weit sein Einfluss und sein Aufgabenspektrum wirklich reichten, wurde im Laufe der intensiven Recherchen für Ausstellung und Buch immer deutlicher. Im Landesarchiv Thüringen – Staatsarchiv Gotha befindet sich ein Tagebuch Thümmels aus seiner Zeit als Gesandter in Paris. Korrespondierend mit den Tagebuchaufzeichnungen fanden sich noch über 200 diplomatische Briefe, die ebenfalls in die Auswertung einbezogen wurden. Ein weiteres Tagebuch Thümmels aus seiner Gesandtschaftszeit in Berlin gilt als verschollen, erschien aber 1830 in Auszügen in der Zeitung für die elegante Welt. Im Kirchenarchiv Nöbdenitz fanden sich Details zur außergewöhnlichen Beerdigung Thümmels unter der 1000-jährigen Eiche in Nöbdenitz. Den uralten Baum kann man heute noch besichtigen. In Ausstellung und Katalog konnten noch weitgehend unbekannte Ansichten, Gemälde, Dokumente und sogar der Grundstein des Thümmelschen Palais in Altenburg gezeigt werden. Das Thümmelsche Kartenwerk liegt der Biografie in Form von frei verwendbaren, hochauflösenden Dateien auf DVD bei.

thuemmel_buch_museumburgposterstein
Abb. 5: Buchtitel „Im Dienste der Ernestiner – Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister“, Museum Burg Posterstein, 2016

 

Zum Buch:

Im Dienste der Ernestiner: Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister

Museum Burg Posterstein, 2016 (168 Seiten, farbig, ISBN 978-3-86104-136-8, 20.00 Euro)

Erhältlich im Museum oder per E-Mail-Bestellung (zzgl. Versandkosten) an museum@burg-posterstein.de.

 

http://www.burg-posterstein.de/start/startseite-museum/publikationen/


Burg Postersteins bloggt: burgposterstein.wordpress.com

Blog zur Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner“: http://www.ernestiner2016.de


[1] Schuderoff, Jonathan Dr. (Hrsg.): Aphorismen aus den Erfahrungen eines Sieben-und-Siebzigjährigen von Hans von Thümmel geh. Rath und Minister ec. ec., 2. Auflage, Altenburg 1821, Nr.74, S. 31.

[2] Thümmel, Hans Wilhelm von: Historische, statistische, geographische und topographische

Beyträge zur Kenntniß des Herzogthums Altenburg, Altenburg 1818, Dritter Abschnitt, S. 1.

[3] Thümmel, Hans Wilhelm von: Historische, statistische, geographische und topographische

Beyträge zur Kenntniß des Herzogthums Altenburg, Altenburg 1818, Zweiter Abschnitt, S. 63.

Merken

Totenkleidung aus der Michaelergruft

Nachdem hier vor kurzem bereits die Geschichte der spannenden Wiener Michaelergruft vorgestellt wurde, soll heute ein genauerer Blick auf die Totenkleider und Grabbeigaben einiger besser erhaltener Mumien gerichtet werden.

Zur Orientierung und Verortung der Mumien zunächst ein Überblicksplan über die einzelnen Gruftbereiche:

grüfte michaelergruft
Grüfte und verschüttete/nicht ausgegrabene Grüfte 1550-1670. Plan aus dem Anhang von Rainer 2005, 157.

 

Die folgenden Beschreibungen sind vor allem auf Basis der Untersuchungen des Kunsthistorikers und Textilkonservators Michael Ullermann möglich, der die Totenkleidung der erhaltenen Mumien im Zuge der ersten Rettungsaktion 2004 untersucht hat und seine Beobachtungen in einem kleinen Beitrag bei Rainer 2005 festhielt. Bei meinem Besuch der Gruft im Juni 2014 waren die Mumien (wieder) derart verstaubt und an ungünstigen Stellen aufgebahrt – ganz zu schweigen von den bescheidenen Lichtverhältnissen und der limitierten Zeit in der Gruft -, dass eine detaillierte eigene Beschreibung leider kaum möglich war.


Frau N83

IMG_0740kl
Füße der Verstorbenen N83 mit zerfallenen Damast Pantoffeln. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

Die erste hier vorgestellte weibliche Mumie wird entsprechend ihrer Sargbeschriftung als N83 bezeichnet (Header Bild). Sie stammt ursprünglich wohl aus der Herrengruft – dem damals zweitteuersten Bereich – und liegt dort auch heute zur Präsentation für die Öffentlichkeit.
Die Verstorbene trägt über der gängigen Unterwäsche der Zeit, einer Chemise aus Leinen, ein gut erhaltenes Kleid aus schwarzem Seidentaft. Aus praktischen Gründen wurden die Gewänder der Damen auf der Rückseite aufgeschnitten und bis auf die angezogenen Ärmel nur auf den Leichnam drapiert.1 Das Seidenkleid ist von den Schultern bis zum Saum mit zwei Rüschenbändern in Quetschfalten aus demselben Stoff verziert. Des Weiteren trägt N83 Seidenstrümpfe und elegante weiße Handschuhe aus Seidentaft. Zudem sind Reste einer Haube zu erkennen. Bei den Schuhen handelt es sich um cremefarbene Damast-Pantoffel mit hohem Absatz. Im Jahr 2005 waren diese, wie aus der damaligen Dokumentation hervorgeht, noch intakt; bei meinem Besuch im Juli 2014 musste festgestellt werden, dass die eleganten Pantoffel zerfallen sind (vgl. Abb. oben). Der Schaden passierte möglicherweise während der jüngsten Restauration der Särge.

pantoffel n83
Pantoffel von N83, bei Rainer 2005, 72 vor der Restaurierung der Särge offenbar noch intakt.

Frau N107

IMG_0747kl
Verstorbene N 107, „die Schlafende“. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

Die zweite weibliche Mumie (N107), welche sich derzeit wie die Verstorbene N83 ebenfalls in der Herrengruft befindet, wurde als eine der wenigen Damen wohl in der Maria-Candia-Gruft bestattet. Diese war die vornehmste und teuerste Gruft St. Michaels und bot durch einen Zufall die besten Bedingungen für eine Mumifizierung sowie den Erhalt der originalen Totenkleidung.
Die Verstorbene trägt eine Art Contouche, ein sehr lockeres, informelles Gewand aus schwarzer Seide. Verzierungen finden sich in Form von schwarzen Seidenschleifen auf ihrem Kleid und auf den dazu passenden schwarzen Lederschuhen. Diese waren der Sohle nach zu urteilen höchstwahrscheinlich ungetragen. Über ihrem Kopf befinden sich ebenso wie bei N83 Reste einer Haube.


Mann N88

n 88 nah
Verstorbener N88 mit Perückenresten, Seidenhemd und Seidenweste. Rainer 2006, 70.

N88, ein männlicher Verstorbener, der zufolge der Inschrift auf seinem Sargdeckel 1769 verstarb, wurde laut Mais 1954 in der Maria-Candia-Gruft bestattet. Aus den Totenprotokollen geht jedoch hervor, dass dort in diesem Jahr keine Beerdigungen stattfanden. In der Herrengruft gab es im Jahr 1769 allerdings drei männliche Neuzugänge: Franz Joseph Artmann, KuK Kammerdiener, Joseph Sabiz von Tandensperg, Mediziner des Hauses Liechtenstein und Graf Friedrich Casimir von Löwenwolde, Kämmerer und General der Cavallerie. Letzterer ist aufgrund seines Standes und seines fortgeschrittenen Alters von 78 Jahren am wahrscheinlichsten.
Der Verstorbene trägt ein ockerfarbenes Seidenhemd und darüber eine schwarze ärmellose Seidenweste, die fast bis an die Knie reicht. Darunter ist er mit einer Kniebundhose aus schwarzem Samt bekleidet. Außerdem haben sich die hellen Seidenstrümpfe des Toten erhalten sowie seine schwarzen Lederhalbschuhe mit Metallschließen. Ebenso wie bei den weiblichen Mumien war der Kopf des männlichen Verstorbenen ursprünglich bedeckt. Er trug eine Perücke, von der sich heute nur noch das Netz erhalten hat, während sich das darin einst eingeflochtene Echthaar zersetzt hat.


Material und Farbe der Totenkleidung

Die Totenkleidung der Michaelergruft besteht zu großen Teilen aus Seidengeweben. Diese waren jedoch nie in glänzender Satinbindung gewebt, sondern in Köper- und Leinwandbindung, die den Glanz der Seide etwas bricht. Außerdem sind Halbseidene Gewebe zu finden, bei denen sich das billige, weniger haltbare Schussmaterial (meist Leinen) so gut wie vollständig zersetzt hat.

Neben dem etwas ‚demütigeren‘, nur gebrochen glänzendem Material wurde man auch in Bezug auf die Farbe der Totenkleidung weltabkehrend. Michael Ullermann weist dabei auf den auffälligen Kontrast zur sonst so farbenfrohen Kleidung des Barock und Rokoko hin.2  So sind die erhaltenen Toten der Gruft dagegen vor allem in Schwarz gekleidet. Hierbei muss bedacht werden, dass besonders tiefes Schwarz im 18. Jahrhundert immer noch sehr teuer und daher eher den reichen Bevölkerungsteilen vorbehalten war. Ob man daraus jedoch bereits Rückschlüsse auf die finanzielle und soziale Stellung der Verstorbenen ziehen kann oder ob die Farbe für Totenkleidung mittlerer Schichten nicht doch schon weitgehend üblich war, kann dadurch nicht sicher beantwortet werden. Neben der vornehmen Konnotation der Farbe, welche sie vor allem durch die Spanische Hoftracht bekam, kann die Verwendung von tiefem Schwarz als Farbe der Mönche in Hinblick auf ein Leben nach dem Tod auch mit Frömmigkeit in Verbindung gebracht werden. Sellés-Ferrando 2004 weist beispielsweise auf eine spanisch-habsburgische Verordnung vom 16. November 1695 hin, bei der die Trauerkleidung am Hof geregelt wurde. Dabei wurden den Männern bis zu den Füßen reichende schwarze Mäntel und den Damen Nonnentracht vorgeschrieben. Diese Trauerkleidung bezeichnet Sellés-Ferrando interessanterweise als einzige Hofkleidung, welche je die Tracht der bürgerlichen Gesellschaft nachgeahmt hat.3


Grabausstattung und -beigaben aus der Michaelergruft

Die Verstorbenen der Wiener ‚Mittelklasse‘ wurden in Holzsärgen bestattet, die mit einfachen, bunten Malereien verziert waren – ikonographisch meist Vanitas-Symbole, also Totenschädel mit gekreuzten Knochen, Studengläser, erloschene Kerzen, Engelsköpfe, Blumen und Rocaillen. Innen waren die Särge mit Holzspänen ausgelegt, die die Leichenflüssigkeit aufnehmen sollten. Um diese unschönen Späne zu verdecken, wurden sie mit grober Leinwand bedeckt, die jedoch fast überall gänzlich zerstört ist. Bedeckt wurde die darauf drapierte Leiche anschließend mit einem ‚Übertan‘ aus Seide oder Leinen, der meist trotz Kontakt mit der Leiche, gut erhalten ist. Den Verstorbenen gab man ins Jenseits Beigaben mit, die als Zeichen für einen gläubigen Christen standen. So sind in fast allen Särgen Handkreuze aus Holz oder Wachs und Rosenkränze zu finden. In etwa 30 Särgen erhielten sich Gürtelriemen aus Leder mit einem Ring aus Bein, die auf eine Zugehörigkeit der Verstorbenen zu einer der damals in Europa relativ verbreiteten Gürtelbruderschaften hinweisen. Seltener kamen als Grabbeigaben zudem auch Totenkronen vor, die aus Rosmarinzweigen bestanden, welche man auf Eisenringe geflochten hatte. Verziert waren diese mit Papierblüten. Solche Kronen gab man unverheiratet verstorbenen Mädchen als Zeichen ihrer Reinheit mit ins Grab, sozusagen als Ersatz für den Brautkranz.4  Rosmarin wurde dabei verwendet, da man ihm apotropäische Wirkung zusprach – er vertrieb also die bösen Geister. Zudem wurde er neben anderen Kräutern  gerne in den Särgen verteilt, um den Verwesungsgeruch zu überdecken.5

N64 grabbeigaben
1. N64 mit Totenkranz und Wachskreuz, 2. N 62, Gürtelband und Rosenkranz, 3. N 64 Rosmarin. Fotos: Rainer 2005, 66.

 


[1] Ebenso wurde bei Mumien aus der Dresdner Frauenkirche mit den weiblichen Verstorbenen verfahren. Siehe dazu Hofmann 2010, 34.

[2] Ullermann 2005, 68.

[3] Sellés-Ferrando 2004, 184.

[4] Sörries 2002, 332.

[5] Metken 1988, 10ff.

 

Literatur

Hofmann, Cornelia: Dokumentation und Restaurierung von Totenkleidung aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. In: Karen Ellwanger/ Heidi Helmhold/ Traute Helmers/ Barbara Schrödl (Hrsg.): Das „letzte Hemd“. Zur Konstruktion von Tod und Geschlecht in der materiellen und visuellen Kultur. Bielefeld 2010, 25-40.

Mais, Adolf: Die Gruftbestattungen zu St. Michael in Wien. Bruderschaften. Bestattungen, Sargmalerei, Totenbeigaben. In: Leopold Schmidt (Hrsg.): Kultur und Volk. Beiträge zur Volkskunde aus Österreich, Bayern und der Schweiz. Wien 1954, 245-273.

Metken, Sigrid: Hochzeitskrank und Totenkrone – der Rosmarin im Volksbrauch. In: Volkskunst 11/1, 1988. 10-17.

Sellés-Ferrando, Xavier: Spanisches Österreich. Wien 2004.

Sörries, Reiner: Großes Lexikon der Bestattungs- und Friedhofskultur, Bd. 1, Kassel 2002.

Ullermann, Michael: Ausstattung und Kleidung von Toten in der Michaeler Gruft. In: Alexandra Rainer (Hrsg.): Die Michaeler Gruft in Wien. Retten was zu retten ist. Wien 2005. 64-73.

 

Hofbeamte & ihre letzte Ruhestätte – Die Wiener Michaelergruft & ihre Verstorbenen

Die meisten Touristen – und vermutlich auch ein Großteil der Wiener – ahnen heute wohl gar nicht mehr was sich unter ihnen befindet, wenn sie am Kohlmarkt entlang auf den Michaelerplatz vor der Hofburg spazieren. Dort, wo heute ganz prominent freigelegte, archäologische Ausgrabungen einer römischen Lagerstadt alle Blicke auf sich ziehen, wurde die Unterwelt vom frühneuzeitlichen St. Michael größtenteils leider vergessen.

Die Michaelerkirche erbaute man in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts als Filialkirche von St. Stephan. Nach der Stadterweiterung um 1200 wurde sie zur zweiten landesfürstlichen Pfarrkirche bestimmt, womit das Recht auf Durchführung von Beerdigungen verbunden war. Erstmals erwähnt wurde ein Friedhof um die Michaelerkirche im Jahr 1310. In Bonifaz Wohlmuehts Stadtplan von 1547 lässt sich die Größe des Areals in etwa nachvollziehen.

Bonifaz Wohlmuehs Stadtplan von 1547. (12) Michaeler-Friedhof, (11) Michaelerkirche, (1) Burg, (2) Burgbastei, (4+5) Ziergärten, (10) Kohlmarkt, (9) Herrengasse, (13) damalige Preidengasse, heutige Habsburgergasse
Bonifaz Wohlmuehs Stadtplan von 1547. (12) Michaeler-Friedhof, (11) Michaelerkirche, (1) Burg, (2) Burgbastei, (4+5) Ziergärten, (10) Kohlmarkt, (9) Herrengasse, (13) damalige Preidengasse, heutige Habsburgergasse

 

1508 verbot Kaiser Maximilian I. Begräbnisse auf dem Michaelerfriedhof aufgrund seiner Nähe zur Hofburg. Da die Bestattungsgebühren aber eine wesentliche Einnahmequelle der Kirche waren, regte sich sofort Protest gegen diesen Beschluss. 1510 befahl Kaiser Maximilian nach längerem Hin und Her letztlich die Ausräumung und Pflasterung des Friedhofs – Bestattungen sollten künftig abseits auf dem Gottesacker vor der Stadtmauer stattfinden.

Doch nicht nur um die Michaelerkirche herum, sondern auch unter dem Kirchenboden wurden ab dem 14. Jahrhundert Verstorbene bestattet. Dies wurde umso wichtiger mit der Schließung des Friedhofs. Um 1560 begann man schließlich mit dem Bau von Einzelgrüften für adelige Familien und nach dem Einzug des italienischen Ordens der Barnabiten startete man 1631 auch mit dem Bau von Gemeinschaftsgrüften. Diese waren für den niederen Adel, die einfachen Hofangestellten sowie Kaufleute und Pfarrangehörige bestimmt.  Glücklicherweise legten die Barnabiten 1631 ein Totenprotokoll an, das bis heute Auskunft über die Zahl der Bestatteten gibt und immer noch direkt in der Pfarrei aufbewahrt wird.

Im Zuge der Josephinischen Reformen wurden von Joseph II. Bestattungen in den Grüften aus hygienischen Gründen verboten.[1] 1784 brachte man die letzten Verstorbenen hinab. Ab diesem Jahr war die Gruft für knappe 50 Jahre verschlossen, bevor sie 1829 für Renovierungsmaßnahmen wieder geöffnet wurde – der Gestank in der Kirche war offenbar einfach zu groß geworden. Insgesamt hatte man in den Grüften zwischen 1631 und 1784 um die 4000 Tote bestattet.[2]

IMG_0752kl
Rechtes Seitenschiff mit Gebeinen. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

 

Eine Besonderheit der Gruft sind zweifellos die sich darin befindenden Mumien. Aufgrund unerwarteter, günstiger klimatischer Bedingungen haben sich nämlich 23 Körper von Verstorbenen in unterschiedlichsten Zuständen erhalten. Drei der außergewöhnlich gut erhaltenen Mumien kann man in den mehrmals die Woche stattfindenden Gruftführungen noch öffentlich sehen. Besonders interessant sind dabei die gut erhaltene Totenkleidung der Verstorbenen, ihre detailreichen Grabbeigaben und nicht zu vergessen eine Vielzahl bunt bemalter Särge. Sie geben wertvolle Einblicke in die großbürgerliche und niederadelige materielle Kultur sowie Wiener Bestattungsgeschichte des 18. Jahrhunderts.

mumien
(1) Frau [N 83], vermutlich Maria-Candia-Gruft (also zwischen 1754-1784); (2) Frau [N107], ursprüngliche Gruft unbekannt; (3) Füße von Dame {N107]; (4+5 klein) Mann [N88], (urspr. Maria-Candia-Gruft), auf 1769 datiert, vermutlich Graf Friedrich Casimir von Löwenwolde, Kämmerer und General der Cavallerie, mit 78 gestorben – auch möglich: Franz Jospeh Artmann ein KuK Kammerdiener, Joseph Sabiz von Tandensperg, ein Mediziner des Hauses Liechtenstein (beide waren mit Ende 50/Anfang 60 in diesem Jahr verstorben). Fotos 1,2,4: Christina Sebastian, Juni 2014; Fotos 3 + kleines Foto: Rainer 2006, 103, 70.
IMG_0742bkl
Detailaufnahme der Dame [N83], die vermutlich in der noblen und teuren Maria-Candia-Gruft beigesetzt worden war. Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.

 

Leider wurden die Mumien und Särge im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte so oft innerhalb der Gruft herumgeräumt und gestapelt, dass sich bei den wenigsten heute noch der exakte Originalstandort rekonstruieren lässt. Dieser wäre außergewöhnlich hilfreich bei der Klärung der Identität und des sozialen Standes der Toten. Verstorbene, die beispielsweise in der vornehmen Maria-Candia-Gruft direkt unter der gleichnamigen Ikone ihre letzte Ruhe fanden, mussten adelig und/oder sehr wohlhabend gewesen sein, um sich diesen Platz leisten zu können. Andere, die beispielsweise in der großen Pfarrgruft beigesetzt wurden, waren dagegen eher Kaufleute, Handwerker und Hofbedienstete. Bei einigen Särgen kann man immerhin noch aufgemalte Jahreszahlen erkennen, die auf das Sterbejahr hinweisen und in Kombination mit den Totenprotokollen Spekulationen über die Verstorbenen ermöglichen.

Der Wiener Historiker Oskar Ters beschäftigt sich derzeit im Rahmen seiner Dissertation mit den weitgehend namenlosen Toten der Gemeinschaftsgrüfte. Nach einer Auswertung der Totenprotokolle und Funeral Spezifikationen des Klosterarchivs konnte er eine Bestandsaufnahme aller verzeichneten Gruftleichen erstellen und geht nun den spannenden Fragen nach, welche gesellschaftlichen Zwänge, Möglichkeiten und Entwicklungen es bezüglich der Gruftbestattung gab, so keine eigene Familiengruft vorhanden war. Wir hoffen, ihn demnächst für einen Gastbeitrag gewinnen zu können.

Um die Wiener Michaelergruft und ihre Toten mitsamt Kleidung und Ausstattung, die uns wertvolle Einblicke in die Lebenswelten, Traditionen und Kultur des 18. Jahrhunderts gewähren, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, werden wir demnächst eine Fotodatenbank beim Bildarchiv Prometheus anlegen. Dort sollen sämtliche Fotografien aus der Gruft gesammelt werden. Über weitere Details werden wir hier auf dem Blog natürlich berichten.

Genauere Beschreibungen und Details zur Totenkleidung und Ausstattung oben gezeigter Mumien aus der Michaelergruft wird es in einem meiner nächsten Artikel geben.

 


[1]     Verordnungen zu Leichenbegängnissen in: Handbuch aller …Verordnungen und Gesetze vom Jahre 1784. Band 6. Joh. Georg Moesle, Wien 1786, 565.

[2]     Rainer 2005, 137.

Header Foto: Christina Sebastian, Juni 2014.


Literaturhinweise

Hengerer, Mark: Macht und Memoria. Begräbniskultur europäischer Oberschichten in der Frühen Neuzeit. Köln u. a. 2005.

Hofmann, Cornelia: Dokumentation und Restaurierung von Totenkleidung aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. In: Karen Ellwanger/ Heidi Helmhold/ Traute Helmers/ Barbara Schrödl (Hrsg.): Das „letzte Hemd“. Zur Konstruktion von Tod und Geschlecht in der materiellen und visuellen Kultur. Bielefeld 2010, 25-40.

St. Michael 1288 – 1988, Ausstellungskatalog Historisches Museum 113, Wien 1988.

Mais, Adolf: Die Gruftbestattungen zu St. Michael in Wien. Bruderschaften. Bestattungen, Sargmalerei, Totenbeigaben. In: Leopold Schmidt (Hrsg.): Kultur und Volk. Beiträge zur Volkskunde aus Österreich, Bayern und der Schweiz. Wien 1954, 245-273.

Rainer, Alexandra (Hrsg.): Die Michaeler Gruft in Wien. Retten was zu retten ist. Wien 2005.

Prenner, Elke (Hrsg.): Triumph des Todes. Museum Österreichischer Kultur. Eisenstadt1992.