Schlagwort-Archive: Ottheinrich von der Pfalz

Reisebilder anno 1536: Das Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich vor dem Hintergrund des Mäzenatentums und antiker Vorbilder

Von Priscilla Pfannmüller

Wenn wir heute auf Reisen gehen, dann dokumentieren wir diese mit einer Flut an Bildern, die wir gerne über Instagram, Facebook und Co. mit unseren Freunden und Followern teilen. Mit welcher Intention machen wir das? Um unsere Reise für die Öffentlichkeit zu dokumentieren, getreu dem Motto: Ich war da? Um uns selbst darzustellen? Oder entstehen diese Aufnahmen vielleicht aus einem wissenschaftlichen Interesse heraus?

Diese Fragen kann man nicht nur an heutige „Bilderzyklen“ von Reisen stellen, sondern auch auf wesentlich ältere Reisealben, etwa auf das sog. Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich von der Pfalz (1502-1559), übertragen.

Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016
Barthel Beham, Pfalzgraf Ottheinrich von der Pfalz, 1535, Alte Pinakothek München. Quelle: The Yorck Project, https://goo.gl/Mmk7YL, aufgerufen am 10.12.2016

Im Winter 1536/1537 machte sich der junge Pfalzgraf nach Krakau zu seinem Großoheim, König Sigismund von Polen (1467-1548), auf. Sein Ziel war es, die nicht vollständig ausgezahlte Mitgift seiner Großmutter Hedwig von Polen (1457-1502) einzutreiben. Vermutlich nach Beendigung der Reise entstand ein Album mit 50 topographischen Ansichten mitteleuropäischer Städte und Dörfer. Erst vor 10 Jahren wurde dieses Album in den Beständen des 1803 mediatisierten Zisterzienserklosters Ebrach der Universitätsbibliothek Würzburg wiederentdeckt.1

Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21
Unbekannter Meister, Die fürstliche Stadt Neuburg, nach 1537, Universitätsbibliothek Würzburg. Quelle: KatAus Reise, Rast und Augenblick, 2002, S. 21

Aus welcher Intention heraus entstand dieses spektakuläre Album? Es ist hinlänglich bekannt, dass Ottheinrich von der Pfalz ein großer Förderer der Künste und vielseitig interessierter Sammler war. Diese Sammelleidenschaft zeigt sich beispielhaft am Inventar seiner Schreibstube von 1557: Neben Büchern und Bildern werden dort Münzen und Uhren unterschiedlichster Macharten aufgeführt.2 Die Bibliothek des Pfalzgrafen war mit etwa 400 Bänden weit über Neuburg hinaus bekannt.

Ab 1544 ist belegt, dass Ottheinrich, ganz im Sinne der humanistischen „Enzyklopädisierungswelle“, mit dem systematischen Sammeln von Büchern begann. Jedoch ist dieses Interesse nicht gleichzusetzen mit einem tiefgreifenden Studium der gesammelten Bücher; der Pfalzgraf war eben kein homo litteratus, sondern ein homo bibliophagus, d.h. ein Bibliophiler. Ihm war daran gelegen, den Dichtern und Denkern in seiner Umgebung alle für ihre Forschungen notwendigen Bücher bereitzustellen. Dennoch überrascht es, dass sich in der Bibliothek Ottheinrichs kein einziges (!) zeitgenössisches Werk eines Humanisten befand, auch antike Autoren waren nur spärlich vertreten.3

Um einige Namen zu nennen: Neben Petrus Lochitius Secundus (1528–1560) und Jacob Micyllus (1503–1558) förderte Ottheinrich beispielsweise den großen Gelehrten und Humanisten Philipp Melanchton (1497–1560).4 Die Hochachtung der Gelehrten vor Ottheinrich zeigt sich etwa in der Ekloge Nicer (dt.: Neckar) des Petrus Lochitius, in welcher der Flussgott Nicer ein Loblied auf den Pfalzgrafen singt (V. 10–84). Auch die Anordnung Ottheinrichs, Warmwasserleitungen in die Gärten zu verlegen, um beständig Heilkräuter verfügbar zu haben, unterstreicht sein Interesse an Kunst und Wissenschaften.5

Unter diesen Vorzeichen erscheint es nicht allzu verwunderlich, dass der Pfalzgraf seine Reise zu König Sigismund bildlich festhalten ließ – und sich dabei in eine alte Tradition stellte.

Bereits in der klassischen Antike wurden Reisen in Berichten festgehalten, etwa bei Herodot, Strabo oder Plinius. Dabei handelt es sich jedoch um schriftliche Traktate und nicht um Illustrationen eines Reiseweges. Ergiebiger hinsichtlich einer humanistischen Rezeption antiker Werke erscheint ein Blick auf Ptolomaeus Werk Cosmographia (auch Geographia genannt), worin Ptolomaeus nicht nur 8.100 Orte namentlich auflistete, sondern auch die Geographie der Orte auf 26 Landkarten abbildete. Dezidiert dieses Werk wurde als Ausgangsbasis für die topographischen Illustrationen zu Konrad Celtis‘ Quattuor libri amorum, den Amores (1502), herangezogen.6

Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016
Meister der Amores, Regensburg, Originalausgabe von 1502, Digitalisat der Universität Mannheim, online unter: http://www.uni-mannheim.de/mateo/camena/celtis1/jpg/s049.html, aufgerufen am 15.12.2016

Ein weiteres, zeitgenössisches Werk könnte als Vorbild für die Auftragsarbeit Ottheinrichs gedient haben: Das 1493 vom Nürnberger Mediziner und Humanisten Dr. Hartmann Schedel in Auftrag gegebene librum chronicarum. Bei der sog. Schedel‘schen Weltchronik handelt es sich ähnlich wie bei Sebastian Münsters 1453 erschienenen Cosmographia um ein topographisch-historisches Werk, in welchem die beschriebenen Orte mit Illustrationen versehen sind.7 Die Rezeption antiker Vorbilder tritt exemplarisch bei der Beschreibung Krakaus zu Tage. Dort referenziert der unbekannte Autor – vermutlich Celtis; und somit schließt sich der Kreis zu den Amores – Ptolemaeus‘ Beschreibung Krakaus in der Cosmographia:

Die Königsresidenz Krakau im Anhang dieses bemerkenswerten Werks anzufügen hielt ich für nicht unangemessen. Denn Krakau ist als namentlich bekannte Stadt Germaniens bei Ptolemaeus bezeugt, dem besten und klar darstellenden Kosmographen, der sie Corrodunum nennt. Strabo aber definiert Germanien als das Gebiet, das zwischen Rhin und Elbe liegt.“8

Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171
Wolgemut, Michel, Krakau (Cracovia), aus: Hartmann Schedel, Liber chronicarum (Weltchronik), Nürnberg, Anton Koberger, 264v-265r. Quelle: Rücker, Elisabeth: Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, Prestel München, 1988, S. 170/171

Jedoch sind nicht alle Ansichten der Schedel’schen Weltchronik nach der Realität angefertigt und entspringen teilweise der Phantasie. Auch sind sie zunächst lediglich Symbole für die im Text genannte Städte. Dennoch wird der Versuch unternommen, von den Städten eine umfassende Ansicht zu schaffen, welche, durch den hohen Standort des Betrachters, Charaktereigenschaften eines Planes hat. Somit gehen die Ansichten der Chronik über Illustrationen hinaus und erlangen einen gewissen topographischen Anspruch.9

Erst die Stadtansichten Trients und Innsbrucks (1496/1497)10 von Albrecht Dürer sind nach der Natur gemalt. Daneben zeigen Dürers Aquarelle, dass „die Stadt“ zunehmend eines eigenen Bildes würdig war.11 In Italien dagegen wurde die Stadt schon früher als ästhetisch und damit gestaltungswürdig begriffen, wie Bauverordnungen oder frühe Stadtansicht, etwa von Florenz‘ (Veduta della catena, um 1472) zeigen.12

Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Albrecht Dürer, Hof der Burg zu Innsbruck. Quelle: WikimediaCommons, https://goo.gl/Abxz2q, aufgerufen am 15.12.2016
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13
Lucantonio degli Uberti (?), Große Ansicht von Florenz, sog. Kettenplan, auch: Veduta della Catena, um 1472, Kupferstichkabinett Berlin. Quelle: KatAus FLORENZ!, Bundeskunsthalle, Hirmer München, 2013, S. 12-13

Die Reisebilder des unbekannten Meisters13 stehen in unmittelbarer Beziehung zu den genannten Werken. Auch diese entspringen einem gewachsenen historischen Verständnis und geben z.B. Zeugnis über die rechtliche Stellung von Siedlungen, weisen diese als Städte aus oder zeigen Brandschäden und Bauvorgänge. Daneben stehen die Stadtansichten für sich und dokumentieren wie ein zeittypischer Reisebericht, z.B. Erwin Reuwichs Peregrinatio (1492), die Reiseroute des Pfalzgrafen, ohne diesen jedoch zu kommentieren.14

Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1
Erhard Reuwich, Ansicht der Stadt Venedig (Ausschnitt), aus: Bernhard von BReidenbach, Peregrinatio in terram sanctam, 1486, British Library London. Quelle: KatAus Orte der Sehnsucht, Regensburg 2008, S. 201, Abb. 148.1

Dass bei der Entstehung der Reisebilder nur ein Erinnerungsinteresse und kein darüber hinausgehendes Interesse an Topographie und/oder Architektur zu Grunde gelegen hat, erscheint unwahrscheinlich. Die Ansichten sind hinsichtlich architektonischer Besonderheiten oder landschaftlicher Charakteristika zu differenziert und elaboriert. Sie gehen über eine bloße Dokumentation hinaus und grenzen sich von den anderen Reisedokumentationen Ottheinrichs, den anlässlich seiner Pilgerfahrt in das Heilige Land gefertigten Gobelins oder dem von Johann Maria Werschitz verfassten Reisetagebuch über Ottheinrichs Rundreise auf der iberischen Halbinsel, ab.

Die Reisebilder sind folglich eine Vermischung von Reisedokumentation und humanistischem Interesse. Dafür spricht, dass Ottheinrich zwar ein großer Förderer der Humanisten war und auch ein dezidiertes Interesse an Karto- und Geographie hatte, sich aber selbst wohl weniger als Humanisten ansah. Die aufgezeigten Parallelen zu zeitlich früher datierenden Bildfolgen und deren theoretische Grundlagen machen es evident, die Entstehung der Reisebilder als auf einem humanistischen Interesse an Topographie und Geographie fußend anzusehen.

Auch die Maltechnik gibt einen Hinweis auf eine potentielle Nutzung: Die Ansichten scheinen nicht für eine breitere Öffentlichkeit geschaffen worden zu sein, sondern dienten vornehmlich dem privaten Gebrauch; unter Umständen dienten sie sogar als Anschauungsmaterial für forschende Humanisten in der Bibliothek des Ottheinrich.

Ob die Aquarelle des Pfalzgrafen nun aber „nur“ der Erinnerung an eine hoch politische Reise oder als Anschauungsmaterial für die daheimgebliebenen, forschenden Humanisten diente und aus humanistischem Förderungsinteresse entstanden – das kann nicht abschließend geklärt werden, so wie nicht immer geklärt werden kann, ob Bilder, die wir aus wissenschaftlichen Gründen machen und aus ästhetischen Gründen teilen, nicht auch der Selbstinszenierung im Internet dienen…

Literatur:

Ammerich, Hans und Hartmut Harthausen (Hrsg., 2008): Kurfürst Ottheinrich und die humanistische Kultur in der Pfalz. Speyer: Verlag der pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Speyer.

Großmann, G. Ulrich (2012): Die Architektur im Werk des jungen Dürer, in: Hess, Daniel und Thomas Eser (Hrsg.): Der frühe Dürer. Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 24. Mai bis 2. September 2012, S. 221-235.

Hubach, Hanns (2014): „Ist auch allzeit gewesen Weisheit und Kunst geneigt,“ in: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Hrsg.): Luther und die Fürsten. Selbstdarstellung und Selbstverständnis des Herrschers im Zeitalter der Reformation. Aufsatzband. Dresden: Sandstein Verlag.

Langer, Brigitte (2016): Schloss Neuburg an der Donau und seine Kunstschätze. Von der Nebenresidenz Ludwigs des Bärtigen zum Residenzschloss Ottheinrichs, in: Brigitte Langer, Thomas Rainer (Hrsg.): Kunst&Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg, Ausst.Kat. Schloss Neuburg a.d. Donau, Regensburg 2016.

Petersohn, Jürgen (1957): Albrecht von Preußen und Ottheinrich von der Pfalz. Ein vergleichender Beitrag zur deutschen Fürstenkultur und Bibliotheksgeschichte der Renaissance, in: Archiv für Kulturgeschichte, Bd. 39, 323-360.

Marsch, Angelika, Thomas Schulz und Mathias Marx (Hrsg., 2003): Reise durch Europas Mitte. Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/37. Potsdam: Deutsches Kulturforum östliches Europa.

Marsch, Angelika (2003): Bilder und Dokumente zur Reise des Pfalzgrafen Ottheinrich nach Krakau und Berlin 1536/37. Würzburg: Königshausen & Neumann,

Marsch, Angelika, Josef H. Billder und Frank-Dietrich Jacob (Hrsg., 2001): Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/1537 von seinem Ritt von Neuburg a.d. Donau über Prag nach Krakau und zurück über Breslau, Berlin, Wittenberg und Leipzig nach Neuburg. Kommentarband. Weißenhorn: Anton H. Konrad Verlag

Pabel, Angelika (2002): Reise, Rast und Augenblick. Mitteleuropäische Stadtansichten aus dem 16. Jahrhundert. Dettelbach: Röll.

Pfeiffer, Gerhard (1971): Nürnberg – Geschichte einer europäischen Stadt. München: C.H.Beck, 128.

KatAus Amor als Topograph. 500 Jahre Amores des Conrad Celtis, hg. Von Claudia Wiener, Jörg Robert, Günter und Ursula Hess, Schweinfurt 2002.

KatAus Weltvermesser. Das goldene Zeitalter der Kartographie, hg. von Michael Bischoff, Vera Lüpkes und Rolf Schönlau, Dresden 2015.

Rücker, Elisabeth (1988): Hartmann Schedels Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit. München: Prestel.

1 Siehe hierzu: Marsch/Schulz/Marx (Hrsg., 2003), Marsch/Biller/Jacob (Hrsg., 2001) und Pabel (2002).

2 Vgl.: Langer (2016): S. 29 sowie Inventarium über meins gnedigisten Herrn Schreibstübln zu Neuburg, Anno 1557, BHStA München, Abt. GHA, Pfälzer und Pfalz-Neuburger Akten 2690.

3 Zur gezielten Akquise von Büchern durch Ottheinrich vgl. Schreiben Martin Bucers an Heinrich Bullinger vom 31. Oktober 1544 bzgl. der Übersendung eines Exemplares der „Bibliotheca universalis“ des Conrad Gesner. Zitiert in: Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 48. Weiterhin sei auf Petersons Aufsatz von 1957 zur Bibliotheksgeschichte der Renaissance verwiesen, in welchem er Ottheinrich Herzog Albrecht von Preußen gegenüberstellt.

4 Zur Förderung von humanistisch-reformatorischen Gelehrten durch Ottheinrich siehe: Hubach (2014): 253-265.

5 Ammerich/Harthausen (Hrsg., 2008): S. 35ff.

6 KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96f.

7 Pfeiffer (1971): S. 128.

8 Zitiert nach: KatAus Amor als Topograph (2002): S. 96 .

9 KatAus Weltvermesser: S. 139 und Rücker (1988): 115ff .

10 Zur Datierung siehe Großmann (2012): S. 222.

11 Die Ansicht, die Aquarelle dienten nur Studienzwecken, wie sie etwa von Löcher und Roeck vertreten wird (KatAus Weltvermesser 2015: 140 und Löcher 1986: S. 59), ist wegen der enormen Detailliertheit und des vollendeten Charakters des Innsbruck-Aquarells zu verwerfen. Siehe auch: Großmann (2012): S. 223.

12 KatAus Weltvermesser 2015: 141.

13 Die Frage nach dem Meister ist äußerst schwierig und in der Forschung hoch umstritten und soll an dieser Stelle außer Acht gelassen werden.

14 Marsch vertritt die Meinung, dass ein Kommentar zu den Bildern angedacht war oder verloren gegangen ist.

Ludwig der Gebartete: Ein bayerischer Herzog mit europäischem Kunstgeschmack

von Stephan Hoppe

Die sehr aufwändige und seit dem 13. Jahrhundert an verschiedenen Orten immer wieder langfristig Maßstäbe setzende Hofkultur der Wittelsbacher taucht in der letzten Zeit vermehrt in Ausstellungen, Publikationen oder in Gestalt restaurierter baulicher Überlieferungen auf. Im Gegensatz aber zu den gut bekannten und viel besuchten Residenzorten wie München, Heidelberg oder Schwetzingen sind viele Aspekte der frühen Kunstpolitik dieser Dynastie noch nicht umfassend bearbeitet worden oder gar für ein breiteres Publikum inhaltlich zugänglich.

Schloss Neuburg an der Donau, Bauteile aus der Zeit Ottheinrichs von der Pfalz (1530er Jahre), mit späteren Veränderungen
Schloss Neuburg an der Donau, Bauteile aus der Zeit Ottheinrichs von der Pfalz (1530er Jahre), mit späteren Veränderungen

Einen weiteren Baustein zum besseren Verständnis der sich europaweit aufspannenden Netzwerke Wittelsbacher Kunstpolitik am Übergang von Mittelalter zu Renaissance liefert noch bis zum 7. August die aktuelle Ausstellung „Kunst und Glaube“ der staatlichen Schlösser und Gärten in Bayern in Schloss Neuburg an der Donau. Zunächst erhält man den Eindruck, als ginge es hier um den schon gut bekannten, 1502 geborenen Pfalzgrafen Ottheinrich aus dem Haus Wittelsbach, der sich durch die politischen Umstände mit einer kleinen Nebenherrschaft arrangieren musste und diesen Prestigeverlust sichtlich durch exquisite Kunstaufträge kompensierte, die dann allerdings zu seinem Bankrott führten.

Schloss Neuburg an der Donau, Blick in die Ausstellung "Kunst & Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg" Foto: Karina Hagemann, Pressebild © Bayerische Schlösserverwaltung
Schloss Neuburg an der Donau, Blick in die Ausstellung „Kunst & Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg“ Foto: Karina Hagemann, Pressebild © Bayerische Schlösserverwaltung

Neben diese Persönlichkeit aus dem frühen 16. Jahrhundert trifft der Besucher aber in der Ausstellung auf einen weiteren Wittelsbacher, der viel weniger bekannt ist: Herzog Ludwig der Gebartete aus der Linie Bayern-Ingolstadt. Herzog Ludwig nahm eine besondere Stellung dadurch ein, dass seine Schwester Elisabeth (Isabeau) seit 1385 mit dem französischen König Karl VI. verheiratet war, der mit zunehmendem Alter durch eine Geisteskrankheit regierungsunfähig wurde. Ludwig lebte aufgrund dieser Familienbeziehungen längere Zeit in Paris und nahm aktiv an der dortigen Politik teil. De facto hatte er zeitweilig sogar die Regentschaft des französischen Königreiches inne.

In der westlichen Metropole entwickelte sich Ludwig auch zu einem exzellenten Kenner der aktuellen Kunstentwicklungen, eine Kompetenz, die durch einen längeren Aufenthalt am Hofe des Königs von Ungarn ergänzt wurde. Da sein bayerisches Herzogtum mit seinem Tode an seine gehassten  Verwandten in Landshut fiel, sind es heute nur noch Fragmente, wie zum Beispiel seine exorbitante Kirchenstiftung in Ingolstadt, die ein Zeugnis von seinem Wirken ablegen.

Hans Multscher, Entwurfsmodell für das Grabmal Ludwig des Gebarteten, um 1430 (Bayerisches Nationalmuseum)
Hans Multscher, Entwurfsmodell für das Grabmal Ludwig des Gebarteten, um 1430 (Bayerisches Nationalmuseum)

Ein weiteres Kunstprojekt, das ansonsten aus naheliegenden konservatorischen Gründen nicht permanent der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann, ist ein von ihm um 1430 in Auftrag gegebene Bibel, in der der Text in deutscher Sprache durch eine Vielzahl von großformatigen Miniaturen begleitet wurde.

Diese in Regensburg von mehreren Meistern angefertigten eindrucksvollen Miniaturen zeigen ein spezielles Interesse an aktuellen künstlerischen Entwicklungen der Zeit, wie es damals nicht selbstverständlich für einen deutschen Fürsten war. Wie auch an anderen Orten, zum Beispiel neben Paris in den Niederlanden, in Burgund und am Hofe des Herzogs von Berry werden hier neue künstlerische Mittel des Erzählens und der Vergegenwärtigung der sichtbaren Welt ausprobiert. Der sogenannte Schöne Stil aus der Zeit um 1400 und seine für einen allgemeinen Hofgebrauch taugliche repräsentative Formensprache wird hier abgelöst durch teilweise sehr drastisches Erzählen und einen neuartigen, immersiven Realismus. Die bewegten Posen und Physiognomien und genau beobachteten Figuren ergreifen noch heute den Betrachter. Dabei nutzten die Regensburger Miniaturmaler auch ältere kompositorische Errungenschaften, die im Umkreis des Freskenmalers und künstlerischen Erneuerers Giotto schon ein Jahrhundert zuvor in Italien entwickelt worden waren und schnell ein aufgeschlossenes Publikum gefunden hatten.

Ottheinrichsbibel, Letztes Abendmahl, erste Ausstattungsphase um 1430 (Bayerische Staatsbibliothek)
Ottheinrichsbibel, Letztes Abendmahl, erste Ausstattungsphase um 1430 (Bayerische Staatsbibliothek)

In der Neuburger Ausstellung können eine größere Anzahl von Originalblättern aus dieser nach ihrem späteren Besitzer und Vollender sogenannten Ottheinrichsbibel unter sehr guten Bedingungen studiert werden. Sie werden ergänzt durch klug ausgesuchte Leihgaben aus anderen Museen, unter denen zum Beispiel die Arbeiten eines nur unter einem Notnamen bekannten Malers aus Regensburg hervorstechen, des sogenannten Meisters der Worcester-Kreuztragung (Master of the Worcester Carrying of the Cross). Weitere exzellente Kunstwerke wie zum Beispiel ein Reliquienkreuz (Stephanskreuz um 1400, Kat.-Nr. 6.7) oder die Skulptur des sonst in Frankfurt im Liebighaus zu sehenden grandiosen Gnadenstuhls von Hans Multscher aus Ulm (Kat.-Nr. 6.8) ergänzen diesen Teil der Ausstellung zur bildenden Kunst an einem bayerischen Hof in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Der Besuch dieser Ausstellung kann nur uneingeschränkt empfohlen werden, und bei weiten Teilen der Exponate handelt es eine fast einmalige Gelegenheit, hier an den Originalen neue Aspekte der Kunst an der Schwelle zwischen Mittelalter und Renaissance zu entdecken.

Ein weiteres Faszinosum der Ausstellung ist dann die Weiterführung dieses illuminierten Bibelprojektes aus dem frühen 15. Jahrhundert unter der Regie des späten Wittelsbacher Verwandten Pfalzgraf Ottheinrich. Unter Ottheinrich wurde nicht nur Ludwigs Bibel um 1530 nun erst vollständig illuminiert, sondern die Ausstellung besticht auch in ihrem Konzept, diese Beschäftigung mit dem biblischen Thema dann auf die innovative Ausmalung der Neuburger Schlosskapelle in den 1540er Jahren an Wänden und Gewölbe beziehen. Dieses schon recht gut erforschte, aber immer noch zu wenig bekannte Raumkunstwerk aus der Reformationszeit und frühes Beispiel der neuzeitlichen Deckenmalerei wird hier in einem adäquaten Kontext des intellektuellen Lebens eines vorangegangenen Jahrhunderts gestellt.

Schloss Neuburg an der Donau, Ausmalungsdetail in der Schlosskapelle von Hans Bocksberger dem Älteren 1543
Schloss Neuburg an der Donau, Ausmalungsdetail in der Schlosskapelle von Hans Bocksberger dem Älteren 1543

Natürlich lohnt auch der Besuch des Neuburger Schlosses selbst, das erst ab den 1970er Jahre aus einem Dornröschenschlaf geholt wurde und noch manche architekturhistorische Geheimnisse birgt. Der Katalog zur Ausstellung erläutert sehr gut die Hintergründe beider Buchprojekte und ist mit exzellenten Abbildungen versehen.

Eine persönliche Literaturempfehlung, die auch etwas mit Wittelsbachern im frühen 15. Jahrhundert zu tun hat: Hans Belting, Dagmar Eichberger: Jan van Eyck als Erzähler. Frühe Tafelbilder im Umkreis der New Yorker Doppeltafel, Worms 1983.

Literatur

Brigitte Langer, Thomas Rainer (Hrsg.): Kunst&Glaube. Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg, Ausst.Kat. Schloss Neuburg a.d. Donau, Regensburg 2016.

http://resikom.adw-goettingen.gwdg.de/artikel.php?ArtikelID=64

Claudia Märtl: Frankreich. Herzog Ludwig VII. von Bayern-Ingolstadt (1368–1447) und seine Schwester Isabeau am französischen Königshof. In: Alois Schmid, Katharina Weigand (Hrsg.): Bayern mitten in Europa. Vom Frühmittelalter bis ins 20. Jahrhundert. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-52898-8, S. 107–120.