Schlagwort-Archive: Regentin

Bona Sforza – Renaissance Kultur im Großfürstentum Litauen

Im April des Jahres 1518 heiratete die 24-Jährige Bona Sforza aus dem großen italienischen Adelsgeschlecht der Sforza den mehr als doppelt so alten Sigismund „den Alten“. Er ging als Sigismund I., König von Polen und in Personalunion als Sigismund II., Großfürst von Litauen, in die Geschichte ein.

Bona Sforzas erste Jahre

Bona Sforza war im Februar 1494 im Castello Sforcesco in Vigevano als jüngste Tochter des Herzogs Gian Galeazzo Sforza von Mailand und der Isabella von Aragón, Prinzessin von Neapel, geboren worden. Bona wuchs zunächst in Mailand und nach dem Tod ihres Vaters in Bari auf, wo sie bei angesehenen italienischen Humanisten ihrer Zeit Unterricht in Geschichte, Literatur, Latein, Mathematik, Geographie, Theologie und Naturwissenschaften erhielt. Außerdem lernte sie mehrere Instrumente. Am Hof ihrer Mutter in Bari spielte sich zudem ein reges kulturelles Leben ab. Isabella Sforza förderte die Künste, die Wissenschaft und verschaffte ihrem Hof durch Feste, Turniere, Jagden und vieles mehr über die Landesgrenzen hinausreichenden Ruhm.

Bona Sforzas neues Leben im Norden

Nach Bonas Heirat mit dem viel älteren Sigismund musste sich die junge Frau erst an das Leben an den polnischen und litauischen Höfen gewöhnen, die im Vergleich zu ihren vorherigen Wohnsitzen deutlich weniger kultiviert und modern waren. Außerdem war das Klima rauer, die Mentalität der Menschen anders und das Essen sehr viel fleischlastiger, schärfer und unausgewogener als im vertrauten Italien.

Großfürstin von Litauen und Königin von Polen

Bona Sforza war für ihren scharfen, wachen Geist, ihre Willensstärke und Intelligenz bekannt. Auf der anderen Seite war sie scheinbar immer etwas gehemmt und schnell beleidigt. Weder in Polen noch in Litauen war die zweite Gemahlin Sigismunds daher besonders beliebt. Man hing ihr Intrigen am Hof an und beschuldigte sie – wie man heute weiß fälschlicherweise – sogar der Vergiftung ihrer beiden ungeliebten Schwiegertöchter. Erst im 20. Jahrhundert wurde Bona Sforzas Andenken und Ruf rehabilitiert, nachdem man die großen Errungenschaften ihrer Herrschaft erkannt hatte.

Lucas Cranach der Jüngere, Familia Sigismundi I Jagellonidis Regis Poloniae, ca.1565. Czartoryski Sammlung, National Museum Krakau
Lucas Cranach der Jüngere, Familia Sigismundi I Jagellonidis Regis Poloniae, ca.1565. Czartoryski Sammlung, National Museum Krakau

Was war neu?

Bona Sforza führte eine selbstständige und kluge Wirtschafts- und Kulturpolitik. Sie baute zahlreiche Schlösser, Hospitäler, Schulen und setzte eine revolutionäre Landreform durch, die dazu führte, dass mehr Land kultivierbar gemacht werden konnte. Darüber hinaus ging Bona Sforza rigoros gegen die weit verbreitete Gesetzlosigkeit und Anarchie in den Ländern ihres Ehemannes vor. Bona Sforza verlieh den großen privilegierten Städten ihrer Länder weitgehende Selbstständigkeit in Regierungsbelangen, gab ihnen Markt- und Messerechte und unterstützte die lokalen litauischen Kaufleute. Außerdem baute sie Brücken, Straßen und Befestigungen. Den Hof bereicherte sie nicht nur mit den neuen kulturellen Errungenschaften der italienischen Renaissance, sondern unterstützte auch die lokale Kunst, Musik und Literatur.

Bona Sforza bringt frischen Wind in die Küche am Großfürstlichen Hof in Vilnius

Nicht ganz uneigennützig dürfte Bona Sforzas Umkrempelung der deftigen litauischen sowie polnischen Küche gewesen sein. Da sie selbst das viele Fleisch und die Bohnengerichte nicht besonders gut vertrug, führte sie exotisches Obst und Gemüse wie Blumenkohl, Spinat, Tomaten, Gurken, Oliven und Zitronen ein. Bei Festen wurden die traditionellen Getränke Bier und Met nun durch Wein ersetzt. Küchenchefs waren ab Bonas Heirat ausschließlich Italiener. Dies sollte auch unter ihrem Sohn, zu dem sie in anderen Belangen ein eher weniger gutes Verhältnis hatte, so bleiben.

Vilnius Palast Bona Sforza Ausstellung
Ausstellung im Großfürstlichen Palast mit den neuen Speisen, die Bona Sforza aus Italien nach Litauen und Polen brachte

Bona Sforzas Leben als Witwe

Nachdem im Jahr 1548 Bonas Gatte verstarb, war der gemeinsame Sohn Sigismund nun an der Reihe. Bona Sforza zog deshalb vom Königsschloss in Krakau nach Warschau und kehrte schließlich für ihren Lebensabend in die Heimat ins Herzogtum Bari zurück. Ein Jahr später, 1557, wurde sie im Auftrag des spanischen Königs von einem ihrer Vertrauten am Hof vergiftet und starb 63-jährig.

Die Ausstellung im Großfürstlichen Palast // Vilnius

Wer mehr über Bona Sforza und besonders das Leben am litauischen Hof erfahren will, sollte sich die neue Dauerausstellung im frisch restaurierten Großfürstlichen Palast in Vilnius ansehen. Von archäologischen Ausgrabungen alter Burgfundamente bis hin zu den jüngsten Räumen der neueren Palastanbauten gibt es hier jede Menge zu entdecken. Eine reich bebilderte und mit zahlreichen spannenden Objekten ausgestattete Ausstellung führt durch viele Jahrhunderte litauischer Geschichte. Anschließend ist ein Spaziergang auf den Hügel der drei Kreuze empfehlenswert. Denn von dort aus kann man sich zum Abschluss den besten Überblick über den ursprünglichen Palast und seine Lage in der Stadt verschaffen.

Vilnius Modell der alten Palastanlage
Modell der ehemaligen Palastanlage des Großfürstlichen Schlosses in Vilnius
Vilnius Palastanlage heute
Blick vom Hügel der Drei Kreuze auf die ehemalige Palastanlage

Merken

Auch Frauen bauen. Rezension zu „Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, hg. v. Ulrike Ilg, Petersberg 2015“

Fürstinnen wie die sagenhafte Brünhild, Katharina de Medici, Katharina die Große oder Elisabeth I. haben als vermeintlich besonders starke „Ausnahmefrauen“ seit jeher die (männliche) Fantasie beflügelt. So lässt beispielsweise der Schweizer Maler Johann Heinrich Füssli (1741-1825) König Gunther von Brünhild in bester Bondagemanier über dem ehelichen Bett aufhängen. Ein Best of an bösen Witwen/Schwiegermüttern, amazonenhaften Kriegerinnen und kühlen Herrscherinnen kann man derzeit auch in Game of Thrones erleben. Als „Forschungsobjekt“ hat die Frau bei Hofe erst in den letzten 20 Jahren mehr Aufmerksamkeit erfahren. Es ist wenig verwunderlich, dass die entscheidenden Impulse zur Erforschung geschlechtsspezifischer Handlungsräume hierbei von Historikerinnen ausgingen.[1] Ihre Untersuchungen zeigen einmal mehr, wie sehr unser Blick auf die Fürstinnen von den realitätsfernen Klischees des 19. Jahrhunderts geprägt war und häufig noch ist.

Johann Heinrich Füssli, Brunhilde beobachtet Gunther, 1807, Nottingham Castle Museum
Johann Heinrich Füssli, Brunhilde beobachtet Gunther, 1807, Nottingham Castle Museum

Eine besondere Rolle unter den Fürstinnen kommt den Witwen zu. Sie agieren nach dem Tod ihres Gatten in größerer Unabhängigkeit und treten in Quellen daher oft deutlicher in Erscheinung. Es gibt zwar einige Studien, die sich mit den Lebensläufen einzelner Fürstinnen beschäftigen, bisher fehlt aber eine vergleichende Perspektive. Kunsthistorische Beiträge zur Rolle der Witwen als Auftraggeberinnen sind bis jetzt sehr rar. Die Tagung „Frau und Herrschaft. Fürstliche Witwen in der höfischen Repräsentation der Frühen Neuzeit“ (Universität Trier, 2011) war ein erster Versuch, diese Lücke zu schließen. Seit kurzem liegt der Tagungsband Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes vor, der in gelungener Weise erstmals verschiedene europäische Witwen des Hochadels zusammenbringt.

Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, Petersberg 2015, Buchcover (http://www.imhof-verlag.de/fuerstliche-witwen-in-der-fruehen-neuzeit.html)
Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, Petersberg 2015, Buchcover

Aus architekturhistorischer Sicht sind vor allem die Beiträge von Cordula Bischoff (Status, Macht und Kunstpolitik in der Frühen Neuzeit: Die Witwe als Bauherrinund Auftraggeberin), Caroline zum Kolk (Zwischen Tradition und Moderne: Katharina von Medici und der französische Hof zur Zeit Karls IX.), Elisabeth Wünsche-Werdenhausen (Savoyische Regentin – französische Königstochter: Die Kunstpatronage der Marie Christine von Bourbon in Turin (1637–1663)) und Markus Jeitler (Eleonora Magdalena Gonzaga von Mantua-Nevers und ihre Spuren in der Baugeschichte Wiens) hervorzuheben (zum Inhaltsverzeichnis). Der Fürst als Bauherr, der sich vor seinen Bauprojekten in Szene setzt, ist ein Standard-Motiv der Kunstgeschichte. Das Projektieren und die Kenntnis von guter Architektur gelten als Teil der Prinzenerziehung – Architektur erscheint damit nicht zuletzt in der Forschung zur höfischen Kultur als Teil der männlichen Sphäre.

Tobias Querfurt nach Johann Georg Mentzel, Elisabeth Juliane, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg vor Schloss Salzdahlum, 1695/1700, Herzog Anton-Ulrich Museum Braunschweig (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/L2BSSD6QFRMID5ZTGYRUS4TVNX5RS74E)
Tobias Querfurt nach Johann Georg Mentzel, Elisabeth Juliane, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg vor Schloss Salzdahlum, 1695/1700, Herzog Anton-Ulrich Museum Braunschweig (https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/L2BSSD6QFRMID5ZTGYRUS4TVNX5RS74E)

In ihrem Aufsatz zur „Witwe als Bauherrin und Auftraggeberin“ zeichnet Cordula Bischoff hingegen ein ganz anderes Bild. Fürstinnen wie Amalie Magdalena von Hessen-Darmstadt (1635-1709), Maria Dorothea von Württemberg (1639-1698), Sibylla Augusta von Baden-Baden (1675-1733), Henriette Adelaide von Bayern (1636-1676) und Louise Henriette von Brandenburg (1627-1667), um nur einige zu nennen, griffen aktiv in die künstlerische Gestaltung und Ausstattung ihrer Schlösser, Witwensitze und Lusthäuser ein. In Briefen tauschten sie sich mit ihren Verwandten an anderen Höfen über Entwürfe, Organisation und angemessene Bauformen aus – so wie Kurfürstin Henriette Adelaide, die die Planung des Lustschlosses Nymphenburg im Stil einer römischen villa suburbana in Angriff genommen hatte. Hinsichtlich der Raumaufteilung des Lustschlosses suchte Henriette Adelaide den Rat ihrer Mutter Marie Christine von Savoyen (1606-1676): „[…] Votre Altesse Royale sait plus mieux que moy come il le faut.“[2] („Eure Königliche Hoheit weiß besser als ich, wie es zu sein hat.“)

Matthäus Merian, Prettin mit Schloss und Vorwerk Lichtenburg, errichtet unter Kurfürstin Anna, ca. 1570-1583, Topographia Superioris Saxoniae, 1650
Matthäus Merian, Prettin mit Schloss und Vorwerk Lichtenburg, errichtet unter Kurfürstin Anna, ca. 1570-1583, Topographia Superioris Saxoniae, 1650

Einige Kunsthistoriker_innen haben es wohl schon immer geahnt, andere mag das Ergebnis des Sammelbandes überraschen: Die europäischen Fürstinnen beschäftigen sich genauso selbstverständlich mit Architektur und lassen genauso viel bauen wie die Fürsten. Dass sie als Bauherinnen heute nur in Einzelfällen präsent sind ist nicht Ausdruck eines historischen Rollenverständnisses, sondern allein ein Mangel an Forschung. „Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit“ konzentriert sich mit Ausnahme Katharina de Medicis als Bauherrin des Tuilerienschlosses auf das 17. bis 18. Jahrhundert. In diesem Zeitraum häufen sich die bekannten Beispiele regierender Witwen, die ihr Image als tugendhafte, der Memoria ihres Mannes verpflichtete Frauen pflegen. Die Quellenlage ist für diese Zeit natürlich um einiges reichhaltiger als für das 15./16. Jahrhundert. Umso mehr gibt es hier noch zu entdecken. Auf Grundlage meiner eigener Forschung gilt es z.B. Amalia von Sachsen, Kurfürstin Anna oder Sophia von Brandenburg in diesen Kontext einzuordnen, aber auch die sächsischen Fürstinnen des 16. Jahrhunderts stellen hier keine Ausnahme dar. In diesem Sinne ist der Band bestens geeignet, gerade die Kunstgeschichte für diesen Themenbereich zu sensibilisieren und zu weiteren Arbeiten anzuregen.

[1] Für den deutschsprachigen Raum exemplarisch Heide Wunde: „Er ist die Sonn‘, sie ist der Mond“. Frauen in der Frühen Neuzeit“ München 1992; dies., Herrschaft und öffentliches Handeln von Frauen in der Gesellschaft der Frühen Neuzeit, in: Frauen in der Geschichte des Rechts, hrsg. v. Ute Gerhard, München 1997, S. 27-54.

[2] Zit. N. Cordula Bischoff: Status, Macht und Kunstpolitik in der Frühen Neuzeit: Die Witwe als Bauherrin und Auftraggeberin, in: Fürstliche Witwen in der Frühen Neuzeit. Zur Kunst- und Kulturgeschichte eines Standes, hg. v. Ulrike Ilg, Petersberg 2015, S. 40-54, S. 48.