Schlagwort-Archive: Ritterorden

Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken, der „schwarze“ Ritter

Abstract

In the second half of the 15th century, Louis I, Count Palatine of Zweibrücken established a vast network of residences. His territories were rather small and scattered but rich of natural resources, especially silver. He succeeded in marrying Johanna of Croÿ, daughter of Count Antoine I de Croÿ, the Governor General of the Netherlands and Luxembourg. Louis I tried to gain more influence in the Holy Roman Empire, too, and came into conflict with his cousin Frederick I, Elector Palatine. In 1471, Louis I has been finally beaten. He lost large parts of his territory and had to swear fealty to Frederick I.

Die Kunstgeschichte neigt dazu, Geschichten von Siegern zu erzählen. Hätte Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken (1424-1489) – genannt „der Schwarze“ – seine politischen Ambitionen verwirklicht, wären vermutlich auch die Bauten und Stiftungen dieses Fürstentums nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Ludwig I. aus der Dynastie der Wittelsbacher war ein Enkel des römisch-deutschen Königs und Kurfürsten Ruprecht III. von der Pfalz. 1454 heiratete er Johanna, die älteste Tochter von Antoine I. de Croÿ, dem ersten Minister am Hof der Herzöge von Burgund.

Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Meisenheim in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Politisch glücklos verliefen hingegen Ludwigs I. kriegerische Auseinandersetzungen mit seinem Vetter Friedrich I. dem Siegreichen, dem Kurfürsten von der Pfalz. Durch einige geschickte Gunstbeweise Kaiser Friedrichs III. hatte Ludwig I. sich vermutlich sogar Hoffnungen auf die Kurwürde gemacht. Bis 1471 weigerte er sich, die kurpfälzische Lehenshoheit anzuerkennen. Dann wurde er endgültig geschlagen und verlor zahlreiche Gebiete an seinen Heidelberger Vetter. Ludwigs I. Bündnispartner hatten ihm letztendlich nicht die nötige Unterstützung gebracht.

Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648
Schloss Simmern in der Topographia Germaniae von M. Merian, 1648

Von den Schlössern der Herzöge von Pfalz-Zweibrücken in Zweibrücken, Meisenheim und Simmern ist heute kaum noch etwas erhalten. Alle diese drei Anlagen wurden in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts repräsentativ ausgebaut. In Meisenheim am Glan, der Familiengrablege, zeugt heute nur noch die ambitionierte Architektur der ehem. Schlosskirche vom Anspruchsniveau Ludwigs I.

Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)
Schlossareal Meisenheim, Übersichtsplan (Google Maps)

Der östliche Teil der Kirche mit der Grabkapelle Ludwigs I. wurde von 1479 bis 1486 errichtet (Holzaltersbestimmung des Dachstuhls). Das Langhaus war 1499, die Errichtung des Turms spätestens 1522 vollendet. Als Baumeister wird in den Rechnungen Philipp von Gmünd genannt, ein Nachfolger des Frankfurter Meisters Madern Gerthener (gest. 1430), der aufwändige Luftrippen- und Maßwerkgewölbe entwarf. Ein solches Luftrippengewölbe mit figürlichen Schlusssteinen ziert auch die Grabkapelle Ludwigs I. in Meisenheim. Besonders reiches Maßwerk als ‚höfischen Stil‘ finden wir auch an anderen fürstlichen Grablegen dieser Zeit, wie dem Grabmal Margarete von Österreichs im Kloster Brou (Bourg-en-Bresse).

Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, 2014

Betreut wurde die Kirche von der Meisenheimer Johanniterkommende, die täglich an der Grabkapelle des Stifters vorbei in den Chor zog. Weithin sichtbar ist bis heute der steinerne Turmhelm, der mit seinem „Mastkorb“ an burgundisch/ niederländische Architektur erinnert.

Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium
Magdalenenbau von Nordosten, ehem. Öffnung des Gangs zum Oratorium

Der südlich neben der Kirche gelegene Magdalenenbau ist das einzige erhaltene Gebäude der Schlossanlage. Er wurde 1614 als Witwensitz für Magdalena von Jülich-Kleve-Berg (aus)gebaut. Noch heute ist die ehemalige Öffnung zu sehen, über die der Magdalenenbau mit einem Oratorium in der Schlosskirche verbunden war. Hier handelt es sich vielleicht schon um eine ältere Einrichtung aus der Bauphase um 1500/1520.

Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014
Schlosskirche Meisenheim, Oratorium neben der Westempore, 2014

Nur eine Ansicht der Stadt Meisenheim aus dem 18. Jahrhundert zeigt die anderen Schlossgebäude. Hier fällt besonders der sogenannte „Stephansstock“ (nach Ludwigs I. Vater Stefan von Pfalz-Simmern-Zweibrücken) auf, der außerhalb der Stadtmauer liegt. Die unteren Geschosse dieses Wohnturms sind aus Stein, die oberen aus Fachwerk errichtet. Der Baukörper ist von sechs Türmchen umgeben, vier davon an den Ecken. Nach einer heute verlorenen Bauinschrift wurde der Stephansstock 1459 errichtet.

Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh.,  Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)
Schlosskirche und Schlossbauten von Südosten, Zeichnung 18. Jh., Bibliothèque Municipale Nancy, Ms. 310 (740)

Wie die Reichen Herzöge von Bayern-Landshut (und andere) orientierte Ludwig I. sich kulturell am Herzogtum Burgund, das auch geographisch nicht allzu weit entfernt lag. Seine Ehe mit Johanna de Croÿ ist ein dynastisches Ausgreifen nach Westen. Bündnispolitisch suchte er dann die Nähe Kaiser Friedrichs III, was ihm letztendliche vor allem die Niederlage gegen Friedrich den Siegreichen einbrachte. Ludwigs I. Grablege in der Meisenheimer Johanniter- und Schlosskirche, wo er auch eine umfangreiche Reliquiensammlung aufbaute, zeugt heute noch vom höfisch-ritterlichen Horizont des Pfalzgrafen. Seinen Sohn benannte er dann auch nach einem der größten Romanhelden des 15. Jahrhunderts und ‚Ritter‘ der Antike: Alexander.

gitter grabkapelle
Schlosskirche Meisenheim, Gitter an der Grabkapelle Ludwigs I. von Pfalz-Zweibrücken, um 1500

Literatur

Wilhelm Weber: Schloss Karlsberg, Legende und Wiklichkeit. Die Wittelsbacher Schlossbauten im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, Homburg-Saarpfalz 1987.

Jürgen Keddigkeit, Christa Syrer: Meisenheim, St. Philipp und Jakobus. Johanniter-Priesterkommende, in: Pfälzisches Klosterlexikon, Bd. 3: M-R, Kaiserslautern 2015, S. 60-89.

Der königlich-bayerische Hubertusritterorden & sein Zeremonienkleid

Obwohl hier in Bayern der Orden des Hl. Georg als Hausritterorden der Wittelsbacher wohl die meiste Bekanntheit genießt, ist es eigentlich ein anderer, der als oberster Hausorden der Dynastie gilt: Der königlich-bayerische Hausritterorden vom Heiligen Hubertus.

Am 3. November wird der Gedenktag des Hl. Hubertus von Lüttich (*655-†727) gefeiert. Viele hundert Jahre nach der Erhebung der Reliquien des Bischofs gründete Gerhard II. von Jülich-Berg im Jahre 1444 den Orden des Heiligen Hubertus, um an seinen Sieg in der Schlacht bei Linnich an eben jenem Hubertustag zu erinnern. Doch wie kam der Orden nun nach Bayern?

Nachdem die westfälischen Herzöge 1609 ausgestorben waren, geriet der Hubertusorden in Vergessenheit. Erst 1708 erweckte ihn Kurfürst Johann Wilhelm II. von der Pfalz-Neuburg wieder zum Leben, als er das Herzogtum Jülich-Berg erbte. Er hatte nämlich das große Bestreben, seine neu errungene erhöhte Stellung im Heiligen Römischen Reich nach dem Erhalt der zuvor bayerischen Kurwürde mit der Erneuerung des altehrwürdigen Hubertusritterordens zu feiern. Nachdem Johann Wilhelms Sohn Karl III. Philipp kinderlos starb und mit ihm die Pfalz-Neuburger Linie erlosch, wurde Karl Theodor von der Pfalz-Sulzbach neuer Kurfürst und somit Großmeister des Ordens. Als dieser wiederum die bayerische Linie der Wittelsbacher beerbte und 1777 an den Münchner Hof übersiedelte, brachte er den Hubertusorden ganz einfach mit.
Max I. Joseph, der 1806 zu Bayerns erstem König wurde, hielt die Tradition des Ordens aufrecht und erhob ihn im Mai 1808 sogar zum allerhöchsten bayerischen Hausorden. Die im Jahre 1800 erneuerten Statuten des Ordens sowie ein Materialbuch finden sich bis heute im Geheimen Hausarchiv München.

Besonders prächtig waren die zeremoniellen Gewänder des ehrwürdigen Hubertusritterordens.
Der deutsche Verleger Christian Friedrich Schwan veröffentlichte 1791 in Mannheim seine Abbildungen derjenigen Ritterorden, welche eine eigene Ordenskleidung haben. Hierin beschreibt er die Ordenstracht folgendermaßen:

„Fürstliche Ordensritter tragen Hüthe mit rothen Federn; der Kuhrfürst aber, als Großmeister, trägt entweder roth oder weiße, oder blau und weiße Federn, und den Mantel mit Gold ausgeschlagen. Die gräflichen und freiherrlichen Ritter tragen keine Federn; sonst aber ist ihr Ordenskleid von den fürstlichen nicht unterschieden, und eben so, wie das hier auf der Kupferplatte gezeichnete.“ (Schwan 1791, Kap. Orden des Hl. Hubertus, in Kuhrpfalz, 8)

Das Zeremoniengewand des Hubertusritterordens
1. Wietz: Abbildungen sämmtlicher geistlichen Orden männlich- und weiblichen Geschlechts in der katholischen Kirche. Die geistlichen und weltlichen Ritter- und Damenorden, 1821. 2. Karl III. Philipp von der Pfalz, Gemälde von Johann Philipp von der Schlichten, c.1729, Kurpfälzisches Museum, Heidelberg. 3. König Maximilian II. Joseph von Bayern, Gemälde von Wilhelm von Kaulbach, nach 1854, Neue Pinakothek, München.

Friedrich Leist, Privatsekretär des königlich-bayerischen Geheimen Hausarchivs, publizierte mit Erlaubnis Prinzregent Luitpolds 1892 die erste Monographie über den Hubertusorden. Neben einer Sammlung an historischen Aufzeichnungen über den Orden, seine Statuten, Festivitäten und Mitgliederlisten beschrieb auch er das zeremonielle Gewand:

„Das Ceremonial-Kleid endlich bei feierlichen Gelegenheiten ist ein schwarzes Collet, eine solche Schärpe, ein kurzes, enges Beinkleid mit Kniebändern mit Rosetten verziert, ein kurzer, gleichfalls schwarzer Mantel, Federhut und Degengehänge im Alt-Spanischen Geschmack.“ (Leist 1892, 30)

Die Ursprünge des prunkvollen Ornats des Hubertusritterordens werden leider in keiner Quelle erwähnt. Dennoch scheint es sehr wahrscheinlich, dass das Gewand zu Beginn des 18. Jahrhunderts entworfen wurde, als Johann Wilhelm den alten Jülicher Orden wieder ins Leben rief und auch die dazu gehörigen Insignien neu gestaltete. Schnitt und Design des Zeremoniengewandes wurden – wie Leist bereits anmerkt – offenbar als historisierende Versionen der Spanischen Hoftracht des 17. Jahrhunderts kreiert. Hauptteil des Ornats war ein zweiteiliger schwarzer Anzug bestehend aus Kniebundhose und einer je nach Mode der Zeit mehr oder weniger kurzen Jacke. Darüber trug der Ritter einen großen Radmantel und um den Hals ein Spitzenjabot. Besonders auffällig sind die unter den Ritterorden einzigartigen dekorativen Bänder an den Ärmeln und unter der Jacke. Sie ziehen mit ihrem kräftigen Rot und dem strahlenden Gold alle Blicke auf sich – ebenso wie die kostbaren Ordensinsignien, die dazu selbstverständlich angelegt wurden.

Das Imperialmantelkleid trugen die Rittern an hohen kirchlichen Feiertagen, zu Festivitäten, dem Todestag eines Ritters und natürlich an den ausschweifenden Ritterfesten. Wunderbares Zeugnis für eine solche Zeremonie ist die Graphik aus dem Ordenskalender von 1761. Der Pfälzische Kurfürst schlägt hier am Düsseldorfer Hof im Kreise der Ordensmitglieder einen Adeligen zum neuen Ritter. Welche Pracht und ritterliches Gemeinschaftsgefühl die eleganten Roben zu schaffen vermochten, kann man sich auch heute noch bestens vorstellen.

Zeremoniell Wappenkalender Düsseldorfer Stadtmuseum
Wappenkalender. Calendarium inclyti ordinis equestris D. Huberto sacri, 1761, Jan Philips van der Schlichten und die Gebrüder Klauber (Augsburg), Reiss-Museum, Mannheim.

 

Literaturhinweise:

Lahrkamp, Helmut: Beiträge zur Geschichte des Hubertusordens der Herzöge von Julich-Berg und verwandter Gründungen. In: Düsseldorfer Jahrbücher. Beiträge zur Geschichte des Niederrheins Vol. 49 (1959): 3-49.

Leist, Friedrich: Der Königl. Bayer. Hausritterorden vom Heiligen Hubertus. Bamberg 1892.

Schwan, Christian Friedrich: Abbildungen derjenigen Ritter welche eine Ordenskleidung haben; Nebst ein einer jedem Orden beigefügten historischen Nachricht von dessen Ursprunge, Verfassung und Absicht. Mannheim 1791.

Wietz, F.K.: Abbildungen sämmtlicher geistlichen Orden männlich- und weiblichen Geschlechts in der katholischen Kirche. Die geistlichen und weltlichen Ritter- und Damenorden. Prag 1821.

Header: Ausschnitt aus Angelika Kauffmanns Portrait von Kronprinz Ludwig im Ornat des Hubertusritterordens. 1807, Neue Pinakothek, München.